Jump to content
Sony A6400 - neue APS-C Kamera von Sony angekündigt Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Völlig irrelevant vielleicht auch nicht. Aber für Standbilder braucht man natürlich keine Spielegrafikkarte mit Hardwarebeschleuniger und Wasserkühlung. DIe CPU integrierte Grafik reicht. Die muß aber auf DVI oder HDMI o.ä. ausgegeben werden, um den Dynamikumfang der Kamera abbilden zu können. Ich habe seit einiger Zeit einen 24" Eizo CG2420 mit eingebautem Kalibriersensor und ich stimme meine Fotos seither ganz anders ab. Vorher habe ich die Schatten massiv aufgehellt, was hier auch kritisiert wurde.

Dieser EIZO ist übrigens wiederum nicht optimal für Spiele. Dazu reagiert er etwas zu langsam. Für Standbilder ist er perfekt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe fürs Büro gerade eben einen LG 34UM69G-B für 315 € bestellt. Der hat ein IPS Panel, das den Farbraum sehr gut abbilden soll, 34", 2560 x 1080 Pixel. Das Panell hat Abemssungen von rund 34*78cm.

Wenn man die Menüs in seinem Bildbearbeitungsprogamm seitlich legen kann, dann bleibt eine schöne Fläche fürs Bild übrig. Wenn er da ist kann mal schreiben wie er im Vergleich zu meinem kalibirerten Dell U2913WM (selbe Ausflösung aber 29" und ist mit 29cm*67cm recht niedrig) abschneidet. Der hat mal so gut 450 € gekostet und ich bisn bsi auf die kleine Schriftdartstellung sehr zufrieden im.

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

der LG 34UM69G-B ist da und ich habe ihn mit dccw grundkalibiriert (war nur am Gamma eine kleine Veränderung notwendig) dem EIZO Monitortest durchgecheckt.

Für das kleine Geld schlägt er sich sehr gut. Schärfeeindruck ist wegen der gleichen auflösung auf größerer Fäche und nahezu gelichem Betrachtungsabstand (Schreibtischtiefe eben) logischerweise etwas geringer wie bei mein Dell, aber sonst nur ganz geringen Unterschiede die für mich nicht ins Gewicht fallen. Pixelfehler hat er keine, die Ausleuchtung ist sogar etwas homogerner wie bei meinem Dell (der hat am unteren Rand ein paar schwächere Bereiche) dafür ist die Graukeilabstufung minimal inhomogener.  

Wer einen Bildschirm zum Arbeiten und für nichtprofessionele Bildbearbeitung sucht und nicht viel mehr Geld ausgeben will ist mit dem Monitor gut bedient.

Es gibt von LG noch andere 34" Typen , die von den Daten (Panelabmessungen auf den Millimert gleich, Auflösung 2560*1080, 75HZ) her das gleiche IPS-Panel verwenden.

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Infos. So etwas finde ich immer interessant. Bin auch auf der Suche nach einem Ersatz für meinen HD-Dell. Bin nur nicht sicher, ob WQHD oder gleich 4K. Da ich manchmal am PC spiele, ist 4K dann natürlich eine Herausforderung für die Grafikkarte. Die müsste dann auch aufgerüstet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Früher habe ich mir auch einen abgebrochen, um den Monitor zu kalibrieren. Aber was nützt das? Die Fotos sind dann optimiert für einen kalibrierten Monitor. Aber in der Praxis wird das Foto-Zeugs halt auf allen möglichen Displays und Monitoren geguckt. Hier kommt Kraut und Rüben raus. Und da ich nicht Lust habe, alle möglichen Ausgabemedien zu kalibrieren, kalibriere ich auch meinen 'RAW-Referenz-Monitor' nicht mehr. Kraut und Rüben resp. Shit happens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kirschm,

ich versuche es mal freundlich., denn deine Beiträge sind ja oft lustig.

ABER:

Du spamst derzeit das Forum mit überflüssigen Beiträge voll dass es mir - und ich bin mir aufgrund anderer Wortmeldungen sicher - vielen andern auch auf den Geist gehst und Du bei mir kurz vor der Aufnehme auf der Ignore-Liste stehst. Auch wenn Dir langweilig ist, schreib doch einfach nur, wenn Du was zum Thema (hier "Monitor zur Bildbearbeitung" und nicht  deine Meinung zum Kalibrieren) beizutragen hast. Ich würde das sehr begrüßen.

Ich bearbeite die Bilder für mich, ich stelle meine Ausgabegeräte  alle ähnlich ein (den TV mit Rücksicht auf die anderen Betrachter etwas gesättigter) und da macht es für mich schon Sinn alle Monitore ähnlich einzustellen. Das sind 5-10 Minuten Aufwand  je Monitor und im Vergleich zu früher, als ich meine Bilder am Notebook mit nicht kalbriertem Monitor bearbeitet habe finde ich lohnt es sich. Vor mir und zuhause am Notebook steht ein Dell U2913Wm, der LG steht vor einer Mitarbeiterin die vermehrt mit digitalen Belegen arbeitet und wird jetzt mit einer Zweimonitorlösung verglichen. Wenn ich Monitorfetischist wäre oder für andere oder es beruflich machen würde, hätte ich auch was höherwertiges.

Hans

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@haru

Ich glaube, Kirschm wollte nicht spammen. Ich sehe es nämlich auch wie er. Ich lese auch seit Ewigkeiten über Monitore mit, habe vieles zur Kalibrierung gelesen und bin am Ende bei Kirschm's Sicht gelandet: ich nutze es nicht.

Ich achte in LR auf das Histogramm meiner Bilder und schaue dass nichts ausgefressen ist. Dann entwickle ich die Bilder und mache Fotobücher (ohne Farbprofile, die mir Saal anbietet) und ich schaue meine Bilder auf meinem 55", einem weiteren 46" und den TV-Geräten meiner Verwandten und Freunde, wo ich jeweils mein Notebook per HDMI anschließe. 

Würde ich meine Fotos auf meinen speziellen Monitor hin optimieren, sehen sie dort und ggf. nur dort gut aus. Ich stelle allerdings die TV-Geräte, auf denen ich Bilder zeige, vorher auf einen Bildeindruck ein, der mir stimmig erscheint. Das sind je TV idR nur 4-5 Slider (Helligkeit, Hintergrundhelligkeit, Kontrast, Schärfe, ..).

Natürlich sehe ich auch den Gewinn eines kalibrierten Monitors, wobei es dort zwischen Deiner Lösung und den Angeboten von jenseits der 1500 EUR auch Unterschiede gibt. Mir war es bisher jedenfalls zu teuer in Anbetracht zu meiner Unsitte, meine Bilder idR an den TVs von Family & Friends zu zeigen.

Lieben Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm, auch wenn man nicht unbedingt perfektionistisch betreiben muss...

Unser TV zeigt Fotos ganz grauslig, wenn man die Fotos am gleichen TV über AppleTV von der NAS streamed schaut es ok‘ish aus, aufm iPad sind die Farben fast perfekt. Wenn ich jetzt Fotos am PC bearbeite, um sie später zu Hause zu zeigen oder um sie Drucken zu lassen, was denkt ihr ist mein Farbziel bei der EBV? Der Farbblinde TV? Eine Spyder zu kaufen, und auch den billigsten PC Screen auch nur alle drei Jahre ein bisschen zu kalibrieren spart Geld bei den Prints und Galle beim Zeigen der Fotos...die Displays der anderen Leute sind mir hingegen komplett Wurscht.

bearbeitet von wasabi65

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×