Jump to content

Recommended Posts

Ich ahne ja schon schlimmes für die Finanzen in der Zukunft. Erst das 24-70 GM, dann die Heirat der Tochter. Dann kommt auf, daß dieses GM doch verdammt gut abbildet und der Wunsch wird laut, möglichst nur noch mit G Master Objektiven zu fotografieren. Es werden alle Objektive neu gekauft. Dann muß eine A7 R III her...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber im Ernst, wenn die GMs wirklich auf weiten Strecken die Primes ersetzen sollten, dann könnte man diese gegen eben diese GMs austauschen und finanziell bleiben die Lücken eher klein.

Aber jetzt muss erst mal das erste GM seinen Weg zu mir finden. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass das Sony 50 1,4 oder das 18er Batis durch eine GM ersetzbar wären.

Und ob es sinnvoll ist die kompakten 4.0er Zooms, die ich mit in die Waagschale werfen könnte, für Gms aufzugeben? Mal schaun.

Außerdem denke ich im Bereich 16-35 kann man in der Regel auf mehr Lichtstärke als 4.0 verzichten. Ob einem dann das Quäntchen mehr Abbildungsleistung so viel mehr bringt, kann ich mir zumindest bei 24 mp kaum vorstellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das kriegst Du dann mit der R heraus. Spaß beiseite:   Das 24 70 GM ist ein absolutes Spitzenobjektiv und viel mehr als das 70 200 GM wird Dir so schnell nicht blühen.

 

Ich wollte doch auch nur eine digitale Kamera, die meine Canon FDs und die Contax G Objektive benutzbar macht. Jetzt kaufe ich mir aktuell jeden Monat ein neues FE Objektiv und habe Spaß daran, etwas neues auszuprobieren. Die Entwicklung geht halt ständig weiter und wenn man nicht wirklich jeden neuen Scheiß ausprobieren muß, dann bleibt das auch finanziell im Rahmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Sehe ich auch so. Ich kam vom APSC NEX 7, hatte fast alle nativen SELs und fast alle Rokkore sowie das eine oder andere Altglas. Hat alles furchtbar viel Spass gemacht, aber irgendwann hatte ich mit der damaligen Bildanmutung immer mehr Probleme. Das hatte den Wechsel zur A7 Ii und der dazugehörigen Objektive zur Folge. Da ein Bekannter sich nun eine 6500er zulegte und nach meinem empfinden kaum Unterschiede zu meiner FF Kamera mehr feststellbar sind, kam mir die A7 III gerade Recht. Genau genommen hätte ich der Kompaktheit Willen vielleicht besser down gecycled, eäre da nicht neuerdings wieder die High ISO Sache bei FF möglich. Und irgendwie habe ich auch keinen Bock wieder alles umzushiften. Auf alle Fälle kann ich es kaum abwarten, mit meinen beiden Neuerwerbungen rum zu spielen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

..ich habe hier ca. 500 Fotos von einem Fotografen auf der Festplatte, der die Hochzeit meines Neffen geknipst hat. Er hat für 3 Tage mehr als 20 000 Euro bekommen. (so zum einordnen)

 

 

90% der Fotos hat er mit einem 2.8 35-70 geknipst  (Nikon) die restlichen 10% hat er mit dem 70-200 gemacht.

 

..also als Fazit, mit dem 35-70 Zoom kann man schon eine Menge machen. In der Kirche kannst Du ja noch dein 18 Batis mal aufschnallen ;-)

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gür das Batis habe ich schon ein paar schöne Motive im Kopf. Beim Einmarsch die Kamera auf dem Boden Nähe Kircheeingang, das Brautpaar im vorderen Drittel vorm Altar. Natürlich auch für Gruppenszenen und für Außenaufnahmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest User73706

Hochzeitsobjektiv, egal von welcher Hersteller, war und ist 2.8/24-70mm.

Kann man durch besten Hochzeitsfotografen der Welt verfolgen.

Aha? Und ich dachte es wäre das 35 1.4, was ich so bei den besten Hochzeitsfotografen der Welt verfolge.

/uploads/emoticons/default_smile.png">

 

So pauschal kann man das eben nicht sagen, denn dafür gibt es eben doch unterschiedliche Ansätze.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Er hat für 3 Tage mehr als 20 000 Euro bekommen. (so zum einordnen)

Habe mich grad verschluckt. Und das war wo? Nicht in Deutschland nehme ich an? In der Schweiz sicher auch nicht.

 

90% der Fotos hat er mit einem 2.8 35-70 geknipst  (Nikon) die restlichen 10% hat er mit dem 70-200 gemacht.

Diese Nikon Kombi habe ich 1994 auch gekauft.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest User73706

Da hat er sich wirklich über den Tisch ziehen lassen. Für das Geld bekommst Du mit das Beste, was der Markt zu bieten hat, auch von überall her eingeflogen.

 

Deswegen immer vorher vergleichen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gür das Batis habe ich schon ein paar schöne Motive im Kopf. Beim Einmarsch die Kamera auf dem Boden Nähe Kircheeingang, das Brautpaar im vorderen Drittel vorm Altar. Natürlich auch für Gruppenszenen und für Außenaufnahmen.

 

Denk an den Zweitbody, sonst wird das hektisch, beim wechseln

Share this post


Link to post
Share on other sites

..hab mich natürlich auch verschrieben, das war das 24-70 2.8  Objektiv- weiß auch nicht warum ich 35mm zur Tastatur gebracht habe ;-)

Wahrscheinlich, weil ich gerade das 35er von meiner Sony abgenabelt habe...

 

Edited by abase

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aha? Und ich dachte es wäre das 35 1.4, was ich so bei den besten Hochzeitsfotografen der Welt verfolge.

/uploads/emoticons/default_smile.png">

 

So pauschal kann man das eben nicht sagen, denn dafür gibt es eben doch unterschiedliche Ansätze.

 

Ach, alle Profis nutzen Zooms. Und 24-70 hat natürlich auch 35mm

/uploads/emoticons/default_biggrin.png">

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest User73706

Ach, alle Profis nutzen Zooms. Und 24-70 hat natürlich auch 35mm

/uploads/emoticons/default_biggrin.png">

 

Nicht alle nutzen Zooms, wie zuvor erläutert.

 

Und 35 2.8 ist doch ein leichter Unterschied zu 1.4

/uploads/emoticons/default_wink.png">

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit Sicherheit ein Weg, der aber auch kostet. Ich habe heute das GM erhalten und der erste Eindruck ist mehr als gut. Sollte, aus welchen Gründen auch immer mir irgendwann das 24 105er besser gefallen, kann ich das GM auch wieder verkaufen. Der Kauf hat den entscheidenden Vorteil, sich auf diese Objektiv einschießen zu können. Übrigens macht das Bokeh von 4.0 auf 2.8 für mich einen entscheidenden Zugewinn, den ich jetzt schon nicht mehr missen möchte. In meinem Fall habe ich die richtige Wahl getroffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Avanti11
      In den Einstellungen lässt ich unter dem Punkt "Sommerzeit" einmal EIN und AUS schalten.
      Was sollte man dort einstellen und welche Uhrzeit dann (sommer oder winter)?
      Stellt sich die Kamera dann automatisch auf die Winter-/Sommerzeit um?
    • By cosmovisione
      "Richtig gelesen"... Im Titel frage ich danach, was bei euch bei Dämmerlichtszenerien am effektivsten ist. Mit "Szenerien" meine ich Motive, bei denen man mit z.B. 35mm KB-Brennweite auf ca. 20 oder 30 Meter fokussiert - also z.B. eine abendliche Straßenszene, Fotos am Flussufer, abendlicher Himmel an einem See, Szene im Stadtzentrum abends etc. (also nur statische Motive, keine Menschen).
      Was mich selbst überrascht hat bzw. weiter überrascht: zumindest mit einer Sony A7 erhält man bei weitem nicht so rauschfreie und klare Fotos wie mit einer kleinen und mehrere Jahre alten - "jetzt kommt's"... - Olympus OM-D E-M10 + Super-IBIS + Panasonic 20mm f1.7 bei Blende 1,7 (messerscharf ab Offenblende). Der ISO-Wert bei den MFT-Fotos bleibt dann unter 500 (200 bis 500), die Belichtungszeit darf bis 1/2 Sekunde lang sein (knackscharf ohne besondere Anstrengung (aber mit Anlehnen und elektr. ersten Verschlussvorhang)).
      Der Punkt bei MFT: Lichstarke Objektive, die direkt schon ab Offenblende superscharf sind, kann man wegen der großzügigeren Schärfentiefe für solche Fotos wie oben beschrieben auch tatsächlich bei Offenblende verwenden. Man kann also die Blende richtig aufmachen und hält den ISO-Wert SEHR weit unten.
      Die Sony A7 II und III kenne ich nicht, weiß also nicht, wie effektiv deren IBIS ist. Die Schärfentiefeverhältnisse bei KB kenne ich allerdings seit Jahrzehnten in- und auswendig, und mit Kleinbild/Vollformat bei Blende 1,7 (mit einem 35mm-Objektiv oder z.B. 40mm) zu fotografieren, ist schon was anderes.
      Meine Erfahrung soweit ist also, dass ausgerechnet die Kamera mit einem Sensor, der eindeutig mehr rauscht als ein Vollformatsensor, diejenige ist, mit der ich in der blauen Stunde und ähnlichen Situationen die klarsten und rauschärmsten Fotos machen kann.
      WELCHE Kamera mit größerem Sensor und ggf. (gutem) IBIS könnte eurer Meinung nach eine Olympus ersetzen bzw. toppen - und zwar vor allem eine mit dem neuesten 5-Achsen-IBIS wie die E-M5 Mark II oder die E-M1 Mark II.
      Ich möchte also eine Kamera-Objektivkombination zusammenstellen, die in Dämmerlichtsituationen sehr sehr leistungsfähig ist (lange Belichtungszeiten sind erlaubt, aber alles ohne Stativ).
      Bin gespannt...
       
       
    • By 123abc
      Am Wochenende fand wieder einmal das große Oldtimer-Treffen in Berlin auf dem Kurfürstendamm statt. Diesmal bei über 30 ℃ und mit sehr hartem Sonnenlicht.
       
      Sämtliche Aufnahmen mit Sony A7 II und Sony FE 1.8/55 ZA:
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Horch 853 by Berlin-Knipser, auf Flickr  

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Horch 853 by Berlin-Knipser, auf Flickr  

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Horch 853 by Berlin-Knipser, auf Flickr
    • By cosmovisione
      Ich plane die Anschaffung einer Sony A7 II oder einer Sony A7 und kann mich nicht so richtig entscheiden.
        Drei diesbezügliche Anmerkungen:   1) IBIS mag ich zwar durchaus. Allerdings sollte der gerade bei einer Kamera, die ich für langfristig geplant habe, auch sehr langlebig sein und nicht plötzlich nach 3 Jahren einfach so kaputtgehen und damit die ganze Kamera killen.   2) Das Schwabbelbajonett der A7 Mark 1 würde ich gegen ein Tough E-Mount LT austauschen - insofern ein lösbares Problem.   3) Mit den Sensorreflexionen der A7 Mark 1 könnte ich ggf. umgehen bzw. diese in Kauf nehmen.   Eine konkrete Frage an alle Kenner dieser Kameras hätte ich auch noch: Bemerkt ihr einen Unterschied im Rauschniveau zwischen den beiden Kameras, OHNE vorher durch den Anblick irgendwelcher Messkurven beeinflusst worden zu sein?     PS: Ich fotografiere hauptsächlich "ruhige" Dinge, also keinen Sport, rennende Windhunde u.ä. Außerdem verwende ich sehr gern Altglas.   PS Nr. 2: Ich kenne die Sony a6000 sehr gut. Hat sie weniger Sensorreflexionen als die A7? (So hätte ich einen Vergleichswert).    
    • By Rob70
      Ich bin dabei ca. fünfzig 50er (45mm-60mm) im direkten Vergleich gegeneinander antreten zu lassen. 
       
      Wenn es jemanden interessiert: Die Testbilder sind hier zu finden: https://www.flickr.com/photos/134736739@N04/albums
      Im Falle der Ausschnittsvergrößerungen sollte man unbedingt das Bild in Vollauflösung herunterladen, um die Unterschiede vernünftig beurteilen zu können. 
      Schon aufgrund des logistischen Aufwands habe ich leider keine so spektakulären Bilder wie Philipp zu bieten. Andererseits gibt es meines Wissens auch noch keinen so umfangreichen Direktvergleich. 
       
      Quintessenz ist meines Erachtens die Folgende:
       
      Von namenhaften Herstellern sind die Objektive mit f/1.4 durch die Bank sehr gut für allgemeine Fotographie. Ihr Preis ist durchwegs gerechtfertigt. 
       
      Kein Altglas kann auch nur annähernd mit dem Sony Zeiss FE 1.8/55 ZA mithalten, erst weit abgeblendet werden die Unterschiede recht gering.
      Gelegentlich finde ich den geringeren Kontrast der Altgläser angenehmer als den des Sony.
       
      Folglich: Altgläser sollte man wegen des besonderen Charakters nutzen und hier sind die billigen genauso zu beachten wie die ganz teuren. Wie immer ist das alles Geschmackssache und man sollte lieber ausprobieren, statt darüber zu lesen. Altglas kann man mit etwas Geduld ja kostenfrei leihen (= kaufen - verkaufen).
       
      VG, Rolf
×
×
  • Create New...