Jump to content

Meyer-Görlitz-Objektive - ein Gerücht


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

ich wollte mal herausbekommen, was es mit den neuen Meyer-Görlitz-Objektiven auf sich hat, habe hier im Forum einen Beitrag von 2017 gefunden, in dem ein Meyer Görlitz Objektiv sehr kritisiert wird, ohne auf den Hintergrund einzugehen. Ich habe ein paar alte Meyer-Görlitze in meiner Analog-Sammlung und fand es interessant, dass es nun neben Leica und Zeiss noch eine deutsche Firma gibt, die Objektive herstellt. Teuer, made in Germany ist ja nun mal immer etwas teurer. Aber man muss schon ein Hardliner sein, um für einen Dreilinser mit dem schönen deutschen Namen, der weder einen Autofokus noch überhaupt eine Springblende hat, einen horrenden Preis zu bezahlen.

Unter >nikonclassics-michalke.de/blog/?p=1915< fand ich dann interessante Informationen.

Zumindest einige der neuen "Meyer Görlitz" Objektive haben eine extrem verdächtige Ähnlichkeit mit russischen und chinesischen Objektiven, um nicht zu sagen, es sieht fast so aus, als seien sie einfach umgelabelt. Ich lese da, der deutsche Vertrieb sei auch keineswegs in Görlitz, sondern in Koblenz. Das mag ja noch angehen, aber "Made in Germany" - ich möchte niemanden der Lüge bezichtigen, aber Ihr wisst schon, was ich meine. Das ist schon krass. Ein Mitarbeiter der deutschen Firma habe dann auch zugegeben, was nicht mehr zu leugnen war. Er meinte dann wohl, die finale Montage oder Justierung oder was auch immer geschehe in Deutschland, oder so ähnlich. 

Russische Objektive sind nicht per se schlecht, einige sind sogar recht ordentlich und auf jeden Fall besser als die russischen Kameras. Sie werden aber aus irgendeinem mir nicht ersichtlichen Grund gehyped, etwa von den Lomoisten. Darum geht es mir aber hier gar nicht. Meine Botschaft ist nur:

Lasst Euch von irgendwelchen Geschäftemachern nicht an der Nase herumführen. Ich könnte es auch noch drastischer ausdrücken.

Grüße von Volker

Edited by Silvester
Link to post
Share on other sites

Ja - Erfahrungen mit Meyer haben wir hier reichlich, darunter auch einige eher durchwachsene.

 

Es stimmt, einige Meyer-Neu Linsen - und zwar die mit Phantasienamen wie Somnium oder Nocturnus sind Russen, die in Deutschland auseinandergenommen und neu montiert werden. Keine Ahnung, was das bringt - ich habe keines davon.

 

Andere mit den klassischen Meyer-Namen sind Neuproduktionen nach alten Rechnungen, aber neuen Gläsern und Vergütungen, die tatsächlich in Deutschland gefertigt werden. Die Neufertigung erfolgt unter Berücksichtigung der besonderen Wünsche von Photographen, die bestimmte Effekte (Bubbles!) der alten Gläser ohne einige Nachteile der alten Gläser (Flares!) haben wollen. Diese Wünsche zu realisieren geht mal mehr, mal weniger erfolgreich. Forent Aaron hat darüber schon einiges berichtet.

 

Wir haben im vergangenen Herbst und jetzt gerade wieder vor einer Woche einige Vergleiche vorgenommen - er hat die neuen, ich die alten. Daraus ergibt sich ebenfalls ein gemischter Befund. Einige Neubauten wie das Primoplan 75 1.9 sind wirklich gut - bei anderen wie etwas dem Primoplan 58 war zumindest bei den uns zur Verfügung stehenden Exemplaren das Original besser. Objektivproduktion in Deutschland ist wegen der abgerissenen Tradition keine leichte Sache, und Meyer-Neu arbeitet ständig daran, die Qualität zu verbessern.

 

Wobei es vielen Kunden jetzt aber gar nicht um die Bildqualität im allgemeinen Sinne geht, sondern um die spezielle Meyer-Charakteristik. Vor allem in China, aber auch in Korea und weniger in Japan gibt es einen enormen Hype um Linsen, mit denen man Bubbles produzieren kann. Die haben vor einigen Jahren die einschlägigen Meyer-Linsen entdeckt und treiben die Preise in ungeahnte Höhen

Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich wollte mal herausbekommen, was es mit den neuen Meyer-Görlitz-Objektiven auf sich hat, habe hier im Forum einen Beitrag von 2017 gefunden, in dem ein Meyer Görlitz Objektiv sehr kritisiert wird, ohne auf den Hintergrund einzugehen...

 

Die Hintergründe der ganzen reanimierten Objektiv-Marken hat jemand auf CameraCreativ.de recherchiert und hier im Forum wurde das Thema auch bereits diskutiert.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Micharl, das ist interessant, danke für die Hinweise.

Ich habe gerade das Werbevideo gesehen, Görlitz ist eine schöne Stadt, ich war sogar vor ein paar Jahren in dem Fotomuseum. Trotzdem kann ich den Gedanken nicht loswerden, dass die Bubbles nur eine Nebenrolle spielen und dass die ganze Geschichte eher eine riesige Bubble ist. Die Namen Somnium und Nocturnus erinnern mich stark an Sonnar und Noctilux, das ist doch schon irgendwie eine beabsichtigte Irreführung.

Ich habe gleich mal nachgesehen: Ich habe in meiner Sammlung auf Anhieb sieben Meyers gefunden: 4x Trioplan (Mimosa, Exa, 2x Penti), ein riesiges Orestegor 4/ 300 (für 6x6, eine echte Kanone, wiegt ca 2 kg) sowie an der Altix ein Primagon und ein Primotar. Die haben tatsächlich alle sehr viele Blendenlamellen, was gut ist für ein Bokeh, aber ohne Springblende ist das auch keine Kunst, da die nur langsam bewegt werden. Das Trioplan der Exa werde ich demnächst mal an MFT probieren. 

Schade, ich bin kein Geschäftsmann, sonst könnte ich ja jetzt eine Werbekampagne starten, um die Sachen zu verkaufen; ich muss meine Sammlung sowieso verkleinern, denn sonst haben unsere Kinder zu viel Arbeit, wenn ich mal abdanke.

Grüße von Volker

Edited by Silvester
Link to post
Share on other sites

(...)

Ich habe gleich mal nachgesehen: Ich habe in meiner Sammlung auf Anhieb sieben Meyers gefunden: 4x Trioplan (Mimosa, Exa, 2x Penti), ein riesiges Orestegor 4/ 300 (für 6x6, eine echte Kanone, wiegt ca 2 kg) sowie an der Altix ein Primagon und ein Primotar. Die haben tatsächlich alle sehr viele Blendenlamellen, was gut ist für ein Bokeh, aber ohne Springblende ist das auch keine Kunst, da die nur langsam bewegt werden. Das Trioplan der Exa werde ich demnächst mal an MFT probieren. 

Schade, ich bin kein Geschäftsmann, sonst könnte ich ja jetzt eine Werbekampagne starten, um die Sachen zu verkaufen; ich muss meine Sammlung sowieso verkleinern, denn sonst haben unsere Kinder zu viel Arbeit, wenn ich mal abdanke.

 

Mit dem Filterstack von MFT kommen die meisten Meyers nicht so gut zu recht - aber an der A7 funktionieren sie fast wie zu alten Zeiten.

 

Die Meyers für M42 und Exakta sind im Preis bei Ebay tatsächlich eine Zeit lang in enorme Höhen gestiegen - mir scheint, das flaut schon wieder ab. Altix/Penti sind schwer verkäuflich, weil es da nur einen relativ teuren handgefertigten Adapter aus Polen gibt.

 

Die Kickstarter Projekte "Ihagee" und "Travegon" sind übrigens gescheitert...

Link to post
Share on other sites

Und da steht auch "deutsch" drauf.

Voigtländer Nokton 25/0.95 ...

na ja, das kommt aber aus japan, von cosina

doch goethe, als ausgemachter liebhaber der 'grünen soße', wäre sicher begeistert ;)

Link to post
Share on other sites

Und ich kann den Hype um diese komischen Bubbles nicht verstehen. Die Seifenblasen empfand ich schon damals eher störend und mehr als Objektivfehler denn als "Charakter".

 

Geht mir auch so bei den Objektiven die so Blendensterne bei bestimmten Lichtquellen machen, gefällt mir überhaupt nicht, kann auch nicht verstehen, dass das manchen gefällt. Vermutlich ist das wie bei den Bubbles, einfach geschmacksache.   ;)

 

Link to post
Share on other sites

Nicht dass es mich existenziell berührt, aber mir fällt da gerade ein, wie die Bubbles entstehen.

Es sind Innenreflexionen im Objektiv. Durch die Mehrfachvergütung sind sie heute selten. Aber je weniger wirksam die Oberflächenbeschichtung, also die Vergütung der Linsen ist, desto vielfacher wird die Blendenöffnung (selbst bei offener Blende ist da ja ein Loch, das reflektiert werden kann) dargestellt. Und flare ist kein Proble, den Kontrastverlusst kann man ja nachträglich reparieren. Ich werde demnächst mal ein Bubble-Bild einstellen.

Grüße von Volker

Link to post
Share on other sites

Nicht dass es mich existenziell berührt, aber mir fällt da gerade ein, wie die Bubbles entstehen.

Es sind Innenreflexionen im Objektiv. Durch die Mehrfachvergütung sind sie heute selten. Aber je weniger wirksam die Oberflächenbeschichtung, also die Vergütung der Linsen ist, desto vielfacher wird die Blendenöffnung (selbst bei offener Blende ist da ja ein Loch, das reflektiert werden kann) dargestellt. Und flare ist kein Proble, den Kontrastverlusst kann man ja nachträglich reparieren. Ich werde demnächst mal ein Bubble-Bild einstellen.

Grüße von Volker

Deine Erklärung stimmt nicht. Es gibt miserabel vergütete Objektive mit weichem Bokeh und passabel vergütete Objektive mit ausgeprägten Seifenblasen.

 

Grüße

Phillip

Link to post
Share on other sites

Schon interessant, wie das mit der Geschmacksache so funktioniert. Ich kann zwar verstehen, dass jemand Blendensterne kitschig findet, aber sie versauen für mich nicht ein Bild. Dagegen habe ich eben mal nur kurz in die verlinkte Seifenblasenfabrik reingeschaut und kriege direkt das Gruseln. Da sieht man ja vor lauter unruhigem Hintergrund das Motiv nicht mehr. Ein Objektiv, das so abbildet, würde ich wegwerfen, wenn es ein altes ist. Für mich kaum nachvollziehbar, dass jemand so etwas freiwillig neu für viel Geld kauft. Aber ich bin halt ein Bubble-Banause :D

Edited by leicanik
Link to post
Share on other sites

Schon interessant, wie das mit der Geschmacksache so funktioniert. Ich kann zwar verstehen, dass jemand Blendensterne kitschig findet, aber sie versauen für mich nicht ein Bild. Dagegen habe ich eben mal nur kurz in die verlinkte Seifenblasenfabrik reingeschaut und kriege direkt das Gruseln. Da sieht man ja vor lauter unruhigem Hintergrund das Motiv nicht mehr.

Du verstehst da etwas miss: Der Hintergrund ist das Motiv :)

 

Und wenn Du so eines hast - nicht wegwerfen, verkaufen.

Link to post
Share on other sites

Ich krieg die Bubbles!

Leider habe ich nicht die ideale Aufnahmesituation gefunden, die Sonne stand falsch, der Garten ist zu sehr mit Hecken umsäumt, und da es mir nur um die Physik ging, habe ich nicht mit Herzblut geforscht. Hier sind die nicht repräsentativen Ergebnisse, alle mit Offenblende, aber leider nicht vom selben Standort aufgenommen. Klar ist: Das unvergütete Biotar hat die Bubbles. Das auch nicht gerade taufrische Steinheil würde unter "besseren" Bedingungen auch die Bubbles kriegen. Beim neueren Biotar weiß ich es noch nicht. Die Aufnahme mit dem unvergüteten Biotar habe ich im Kontrast aufgefrischt. Mein Meyer Triotar hat einen Exaktaanschluss, das hätte ich natürlich zurechtprokeln können, aber das alte Biotar reicht mir schon zu der Erkenntnis, dass nicht nur Meyer die Bubbles kann.

1. Biotar 2,0/ 58mm, vergütet, offensichtlich DDR

2. Steinheil 3,5/ 100mm, vergütet, wohl 1950er Jahre, Vorwahlblende

3. Biotar 2,0/ 58mm, unvergütet, offenbar Vorkriegsmodell oder kurz nach dem Krieg hergestellt.

Grüße von Volker

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Edited by Silvester
Link to post
Share on other sites

Eine sphärische Überkorrektur bewirkt eine längere Brennweite am Rand als in der optischen Mitte. Dadurch entstehen die Kringel hinter der Fokusebene, weil sich dort die Lichtstrahlen am Rand der Zerstreuungskreise treffen. Vor der Fokusebene gehen die Lichtstrahlen der Zerstreuungskreise auseinander, was ein cremiges Bokeh erzeugt. Olympus hat nun das Gegenteil gemacht, die 1,2 er Objektive sphärisch unterkorrigiert, weshalb Kringel vor der Fokusebene und der Cremtopf dahinter entsteht, das Feathered Bokeh.

Link to post
Share on other sites

Also, Aaron, Dein Link führt ja wirklich zu einer sehr schönen Werbeseite. Ich zitiere aus der Meyer-Werbung:

 

"Sei dabei, sei anders. Moderne Objektive sind vor allem darauf spezialisiert, das Gesehene zu reproduzieren. Meyer-Optik-Görlitz Objektive erfassen die Situation als Ganzes, ermöglichen neben dem glatten Motiv, den Moment mit allen Sinneserfahrungen im Bild festzuhalten."

 

Klar, im Hinblick auf die Preise nehme ich an, die haben extra eine Poeten beauftragt, diesen Text zu kreieren. "Situation als Ganzes...  Sinneserfahrungen", wow. Ich bekenne, dass ich diese Bedeutungstiefe in meinem Fotohobby nie erreicht habe. Ich musste in meinem Berufsleben viele Texte kreieren, aber so inhaltsschwere Worte habe ich kaum hervorgebracht.

 

Nichts für ungut!

Grüße von Volker

Link to post
Share on other sites

Klar, im Hinblick auf die Preise nehme ich an, die haben extra eine Poeten beauftragt, diesen Text zu kreieren. "Situation als Ganzes... Sinneserfahrungen", wow. Ich bekenne, dass ich diese Bedeutungstiefe in meinem Fotohobby nie erreicht habe.

Und auf welche Sinneserfahrungen spielt man eigentlich mit Bubbles an? Betrachtung einer 70er Jahre Tapete im LSD-Rausch? :D;)

Edited by leicanik
Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...