Jump to content
Sign in to follow this  
tines

Yongnuo 685 custom function

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo! Kann mir bitte jemand schreiben, warum bei einem vorgestern erhaltenen yn 685 Blitz für Canon (EOS 70D) die custom Functionen 02,05,06,07,12-19,21 und 23 nicht angezeigt werden und somit auch nicht verstellbar sind? Weder wenn der Blitz auf der Camera ist noch wenn nicht!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By cosmovisione
      Hallo,
      mit einer Canon möchte ich diese drei Blitze (, die ich noch nicht habe,) gleichzeitig auslösen:
      1) Yongnuo YN 568 EX III
      2) Yongnuo YN 560 IV (oder III)
      3) Yongnuo YN 560 IV (oder III)
      Keiner der Blitze soll sich dabei auf der Kamera befinden. Ich bräuchte also noch einen Trigger/Sender.
      Ich hätte dazu ein paar Fragen an diejenigen, die im entfesselten Blitzen mehr Erfahrung haben:
       
      A)    Der YN 568 EX III ist ein TTL-Blitz, die anderen nicht. Für die Verwendung "3 Blitze gleichzeitig für Innenraumaufnahmen (Innenarchitektur)" soll auch dieser Blitz manuell verwendet werden. Die Leistung aller drei Blitze soll dann also manuell (und individuell) dosiert werden. Frage: Kann es aus irgendeinem Grund sinnvoll sein, auch bei solchen Aufnahmen TTL bei einem oder mehreren Blitzen zu verwenden?
      (Die TTL-Funktionalität des YN568EX III soll zum Einsatz kommen, wenn ich den Blitz einzeln für ganz andere Aufnahmen verwende)

      B )   Was für einen bzw. konkreter welchen Sender/Trigger/Transmitter bräuchte ich, um die genannten Blitze von der Kamera aus zu zünden? Irgendwelche Empfehlungen? 

      C)    Bietet das Modell Yongnuo YN 560 IV für meine Anwendung irgendwelche Vorteile gegenüber dem Modell Yongnuo YN 560 III ?

      D)    Nehmen wir an, man hat drei TTL-Blitze im Raum verteilt und fotografiert Menschen, die sich an verschiedenen Stellen in diesem Raum befinden. Frage: Kann eine Kamera per TTL drei freistehende TTL-Blitze irgendwie sinnvoll steuern?

      E)    Habt ihr irgendwelche ganz anderen Blitzlicht-Empfehlungen für Innenaufnahmen? Die Blitze sind nur genau dafür gedacht. Dschungelexpeditionen in den Tropen sind damit also nicht geplant.

      Vielen Dank für jegliche Tipps !!
       
    • By thommy
      Vor einiger Zeit habe ich mich für Wildlife und extremere Landschaftsaufnahmen auf die Suche nach einem Telezoom begeben. Meine Ausflüge in den Supertelebereich haben mich zunächst zum Sigma 150-600mm Contemporary mit EF-Mount geführt. Ich hatte mir dieses im Kit mit dem 1.4x Telekonverter gekauft und mit dem Sigma MC-11 an meiner A7III betrieben. Es folgte Ernüchterung: Zum einen ist die Schärfeleistung bereits ohne TK eher mittelprächtig, sodass ich das Gefühl hatte, dass ein Tele mit kürzerer Brennweite - aber dafür scharf abbildend - gecropped zum gleichen Ergebnis geführt hätte. Mit dem TK kommt man zwar auf 840 mm, aber die Abbildungsleistung sinkt erneut und der AF wird noch unschlüssiger. Ohnehin funktioniert der AF mit dem TK am langen Ende nur ab der A7III. Der AF der A7II streikt hier. Hinzu kommt, dass das Sigma wirklich riesig groß und schwer ist, weshalb es nie den Weg in meinen Fotorucksack gefunden hat.
      Das Tamron ist allen Tests nach, die ich so gelesen habe, keinen Deut besser. In den Außmaßen ist es eh praktisch identisch. Dann gibt es da noch die Sports-Variante des Sigma, die dem Contemporary unterm Strich lediglich den Staub- und Spritzwasserschutz voraus hat - dafür bezahlt man mit noch höherem Gewicht und entsprechenden Packmaßen.
      Sony bietet im bezahlbaren Bereich das 100-400mm GM und das 200-600mm G an. Beide sollen optisch sehr gut und der AF, da nativ, sehr flink sein. Das 200-600mm ist mir aber zum Mitnehmen ebenfalls zu groß. Das 100-400mm bleibt auf meiner Einkaufsliste, da es vergleichsweise kompakt und optisch top ist sowie eine sehr kurze Naheinstellgrenze hat. Bis dato war es aber mir für mein begrenztes Einsatzszenario zu teuer, da ich auch noch das 70-200 GM habe, was die meiste Arbeit im überschneidenden Brennweitenbereich der beiden Gläser übernimmt und dabei natürlich deutlich lichtstärker ist. Als ständiger Begleiter im Rucksack ist das 100-400mm aber auch schon grenzwertig groß und schwer.
      Daraufhin hatte ich mir überlegt, für das 70-200mm den TK anzuschaffen. Damit hätte ich aber ebenfalls wieder eine gewichtige und sperrige Variante. Außerdem ist der TK sehr wählerisch, was die kompatiblen Optiken anbelangt. Am 70-300mm G lässt er sich z.B. leider nicht nutzen; mal ganz abgesehen davon, dass dieses dann doch sehr dunkel würde.
      Die universellere Lösung für meine Zwecke: ein APS-C-Body. Durch den Cropfaktor hat man umgerechnet einen 1,5x TK ohne Lichtverlust und daraus resultierendem langsameren AF. Wegen des sogar der A7III überlegenen AF habe ich mich für die A6400 entschieden, die mich letztlich nur wenig teurer kam als ein TK. Damit bin ich auch frei in der Wahl des Objektives. Das erkauft man sich mit der größeren Schärfentiefe (beim Supertele für meine Zwecke unerheblich) und natürlich mit stärkerem Rauschen.
      Derzeit bin ich mit dem Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS II USM adaptiert am MC-11 unterwegs. Das 70-300mm ist in meinem Portfolio die schnellste adaptierte Canon-Optik (z.B. auch schneller als das 135mm f/2.0L). Das Highlight ist aber definitiv die Schärfe, insbesondere am langen Ende. An FF wie an APS-C gleichermaßen. Optisch steht es dem doch deutlich teureren L-Pendant nicht nach. Der Fokusrahmen geht natürlich - wie bei allen adaptierten Canon-Linsen - nicht bis in den Randbereich. Mich würde mal interessieren, wie es sich gegen das 70-300mm G schlägt. Das Sony ist schließlich rund 2,5x so teuer. Das SEL70300G scheint aber doch deutlich besser zu sein, als zunächst (auch in Tests) kolportiert.
      Hier ein paar Beispiele vom Canon an der A6400:
      70mm   f/7.1   1/400s   ISO100

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      300mm   f/5.6   1/500s   ISO100

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      300mm   f/5.6   1/500s   ISO800

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
      300mm   f/8   1/60s   ISO100   100%-Crop

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
    • By tom313
      Hier biete ich einen Canon M3 - Body in schwarz in OVP an, 
      alle Funktionen einwandfrei, keine sichtbaren Gebrauchsspuren.
      Alles funktioniert wie es soll, das aktuellste Firmware-Update ist schon gemacht.
      Die Kamera kommt mit Fremdhersteller Akku und Ladegerät, USB Kabel
      und Kameragurt. (Wurde von mir nicht verwendet, liegt in der OVP bei).
      Der versicherte DHL-Versand, innerhalb D, ist im Preis enthalten.
       
      Das ist ein Privatangebot, ohne Rücknahme oder Gewährleistung meinerseits.
       
      Bilder folgen.




    • By SKF Admin
      Canon stellt mit der Canon EOS-Ra eine spiegellose Vollformat-Kamera vor, die sich aufgrund ihres Sensor-Designs besonders für die Astro-Fotografie eignet.

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. Die wichtigsten Daten auf einen Blick: Höhere Lichtdurchlässigkeit für Hydrogen-Alpha-Wellenlängen (Hα) zum Bildsensor 4x Hydrogen-Alpha-Licht Übertragung (im Vergleich zur EOS R) Vollformat-CMOS-Sensor mit 30 MP Bildprozessor DIGIC 8 Spiegelloses Design reduziert Erschütterungen, wenn die Kamera an einem Teleskop befestigt ist Erstklassige Low-Light-Eigenschaften Dreh- und schwenkbares Touchdisplay 4K-Videoaufzeichnung mit 10-Bit-Ausgang über HDMI Die Canon EOS-Ra soll 2.769 € kosten (UVP), der genaue Marktstart ist noch nicht bekannt.
      Update 11. November 2019: 
      Canon hat einen sehr interessanten und ausführlichen Artikel veröffentlicht, in dem erklärt wird, welche Vorteile die Canon EOS-Ra im Detail für die Astrofotografie bietet:
      https://www.canon.de/pro/stories/how-eos-ra-supercharges-astrophotography/
      Bis zu den Sternen: Canon präsentiert die EOS Ra – eine spiegellose EOS mit Vollformatsensor für die Astrofotografie
      Die neue EOS Ra ist die derzeit einzige Astrokamera auf dem Markt, die 4K-Videoaufzeichnungen möglich macht. Der neue Infrarot-Sperrfilter der spiegellosen Vollformatkamera erfasst zudem die vierfache Menge an Hydrogen-Alpha-Licht.
      Bei der EOS Ra handelt es sich um ein modifiziertes EOS Modell, das für die spezifischen Bedürfnisse von Astrofotografen entwickelt wurde. Sie basiert auf der seit September 2018 erhältlichen EOS R und verfügt über dieselben Funktionen: Sie besitzt den schnellsten Autofokus der Welti sowie die Fähigkeit, bei Lichtverhältnissen bis zu -6 LWii präzise zu fokussieren sowie einen Vollformat-CMOS-Sensor mit ca. 30,3 Millionen Pixeln und DIGIC 8 Bildprozessor. Kurzum: Beste Technologie, um die einzigartige Faszination des Weltraums und der Sternbilder erfassen zu können.
      Ein neuer Infrarot-Sperrfilter (IR-Filter) ermöglicht, dass noch mehr Hydrogen-Alpha-Licht (Hα) den Bildsensor erreicht. Die EOS Ra erfasst gegenüber der EOS R die vierfache Menge an Hydrogen-Alpha-Licht. Damit lassen sich die deutlich roten Farbanteile diffuser Nebel im All einfangen, bei denen es sich um interstellare Staubwolken handelt, die hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium bestehen. Mit einer herkömmlichen Kamera ist dies nicht möglich, da die dort verbauten UV/IR-Sperrfilter genau jene Lichtanteile aus dem IR-Spektrum absorbieren, die diesen Nebeln ansonsten ihre typisch rote Färbung geben.
      hoher ISO-Empfindlichkeit, hoher Auflösung, schneller Datenübertragung und exzellentem Belichtungsspielraum, was interstellare Bilder von hoher Qualität zaubert. Im Gegensatz zu Kameras mit Sensoren von Fremdherstellern werden alle 30,3 Millionen Pixel der Kamera genutzt. Das bedeutet, dass kein Pixel ungenutzt bleibt und führt dazu, dass alle relevanten Bereiche und Sterne zuverlässig erfasst werden. Sollte beim Anschluss an ein Teleskop nicht der gesamte Bildbereich des Sensors nutzbar sein, ermöglicht die EOS Ra auch das Aufnehmen in APS-C-Größe mit ca. 11,6 MP (4.176 x 2.784 Pixel) oder mit diversen anderen Bildausschnitten.
      Himmlische Aufnahmemöglichkeiten
      Mit dem Dual Pixel CMOS AF verfügt die EOS Ra über eine Reihe von AF- und MF-Funktionen, mit denen auch bei wenig Licht Bilder von hoher optischer Qualität gelingen. Die Autofokusempfindlichkeit von bis zu -6 LW wurde von der EOS R übernommen und wird sowohl mit RF als auch EF Objektiven erreicht. Bei der Verwendung am Teleskop sind Fokus-Assistenz-Funktionen wie Fokus Peaking und die Lupenfunktion praktische Helfer. Letztere bietet mit ihrer 30-fachen Vergrößerung somit die dreifache Leistung wie dieselbe Funktion bei der EOS R.
      Des Weiteren ist die EOS Ra mit ihren Video- und Zeitraffer-Funktionen auch die erste Astrokamera auf dem Markt, die eine Aufzeichnung in 4K-Auflösung ermöglicht.
      Für jedes Szenario das passende Objektiv
      Die EOS Ra hat dasselbe Bajonett wie die EOS R: Es wurde entwickelt, um die Möglichkeiten bei der Objektivkonstruktion zu maximieren, wodurch ein grundlegend neues optisches Design der Objektive realisiert werden kann. Um das EOS System voll auszunutzen, steht ein Bajonettadapter in drei Versionen zur Verfügung. Fotografen haben somit eine große Auswahl an Objektiven und Teleskopeniii, die mit der EOS Ra verwendet werden können. Insgesamt sind mehr als 70 EF und EF S Objektiveiv für das innovative EOS R System verfügbar. Bereits vorhandene Objektive lassen sich mit dem Adapter sogar um neue Funktionen erweitern, während gleichzeitig die Leistung und Funktionalität wie bei einer EOS DSLRv beibehalten wird. Durch den Canon Bajonettadapter kann der Anwender wie schon bei der EOS R das gewählte Setup weiter nutzen – unabhängig davon, ob er RF, EF oder EF-S Objektive verwendet.
      Das kompakte und leichte Design der EOS Ra erleichtert die Montage der Kamera am Teleskop. Durch die Kombination der bewährten EOS Ergonomie mit neuen Bedienelementen bietet die Kamera viele moderne Steuerungsmöglichkeiten bei gleichzeitig vertrauter Bedienung. Zu diesen Funktionen gehört ein dreh- und schwenkbarer Touchscreen, der die Kamera auch für jene Fotografen komfortabel macht, die aus ungewöhnlicher Perspektive fotografieren möchten. Hinzu kommt der Vorteil einer Lupenfunktion mit bis zu 30-facher Vergrößerung zur Überprüfung des Fokus. Mit dem elektronischen Sucher der EOS Ra nehmen Fotografen genau das auf, was sie sehen, mit der Möglichkeit, die Motive auch bei Dunkelheit klar zu erkennen.
      Die EOS Ra unterstützt die Verbindung mit der EOS Utility Software und der Canon Camera Connect App. Dies erlaubt die Fernsteuerung der Kamera – entweder per USB oder kabellos. Ferngesteuerte Aufnahmen – z.B. durch ein Fenster an einem kalten, klaren Abend – und auch Zeitraffer können vom Nutzer so ganz einfach durchgeführt werden. Die Software steht kostenlos auf der Canon Support-Website zum Download bereit.
      Die Bluetooth- und WLAN-Funktionen der Kamera sorgen für eine einfache Verbindung mit einem Mobilgerät und die Übertragung von Bildern und Videos sowie für die Fernsteuerung der Kamera vom Smartphone oder Tablet. Außerdem lassen sich den Bildern exakte GPS-Daten vom Smartphone hinzufügen, um den Aufnahmeort zu dokumentieren.
      Die EOS Ra wird zu einem UVP von 2.769,00 € erhältlich sein.
      EOS Ra – Hauptleistungsmerkmale im Überblick:
      Infrarot-Sperrfilter (IR-Filter) Anordnung für eine höhere Hydrogen-Alpha-Lichtdurchlässigkeit (Hα) zum Bildsensor, wodurch viermal so viel Hydrogen-Alpha-Licht übertragen werden kann wie bei der EOS R
      Optisch hervorragende Bilderfassung dank Vollformat-CMOS-Sensor mit ca. 30,3 Mio. Pixeln, dem neuesten Bildprozessor DIGIC 8 und der Kompatibilität mit den leistungsstarken Objektiven der RF Serie
      Verbesserte Kommunikation zwischen Objektiv und Kameragehäuse und optimierte Datenübertragung
      Leichtes, spiegelloses Design – reduziert Erschütterungen, die auftreten können, wenn die Kamera an einem Teleskop befestigt ist
      Erstklassige Low-Light-Eigenschaften
      Dreh- und schwenkbares Touchdisplay
      4K-Videoaufzeichnung mit 10-Bit-Ausgang über HDMI
      Irrtümer und Änderung vorbehalten.

      i Zutreffend bei Produkteinführung der EOS R (5. September 2018) und basierend auf den Tests der verfügbaren spiegellosen Vollformat-Kameras 
      ii Im 1-Punkt-AF-Modus 
      iii Bei Verwendung mit einem Adapter eines Drittanbieters, der separat erhältlich ist 
      iv Je nach Kameraspezifikation sind einige EF Objektivfunktionen nicht verfügbar 
      v Nicht kompatibel mit den EF-M und EF Cinema-Objektiven der EF Objektivserie. Für den Einsatz der RF Objektive wird kein Objektivadapter benötigt
    • By Frank-HL
      Ich verkaufe:
      Canon EF 100mm 2,8 L IS USM Macro Objektiv inkl. Schutzdeckeln, Sonnenblende und OVP.
      Das Objektiv befindet sich technisch wie optisch in einem tadellosen Zustand. 
      Privatverkauf, daher keine Garantie, Gewährleistung oder Rücknahme.
      Das Objektiv kann jederzeit (nach vorheriger Terminabsprache) vor Ort besichtigt und getestet werden.
      Verkauf am liebsten an Selbstabholer, ein Versand ist aber möglich (nur innerhalb Deutschland, zzgl. Versandkosten)
      Mögliche Zahlungsmöglichkeiten: Barzahlung bei Abholung, Überweisung.
×
×
  • Create New...