Jump to content
cosmovisione

Mit welchem Smart Adapter funktioniert das Canon EF-S 24mm 1:2.8 STM an der Sony a6000 wirklich gut?

Empfohlene Beiträge

Bei Vergleichen und Berichten zu Canon-EF-Sony-E-Smart-Adaptern ist der allgemeine Tenor meistens "joah, ziemlich gut, nicht perfekt, ein bisschen lahm, geht so, aber doch gut, bin zufrieden, aber nicht ganz..."

 
Und das schwankt natürlich sehr, je nachdem, welches Canon-Objektiv gerade verwendet wird, und auch noch an welcher Sony: Die a6300 soll wohl oft besser fokussieren als die a6000.
 
Langer Rede kurzer Sinn: Wer hat womit gute Erfahrungen gemacht bei der Kombination Canon EF-S 24mm STM + Sony a6000?
 
Würde mich über Erfahrungswerte sehr freuen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der a6000 wird der AF nicht wirklich brauchbar sein (sehr langsamer Kontrast-AF), erst ab der a6300 wird der Phasen-AF prinzipiell unterstützt und kann, je nach Objektiv und Adapter, ganz anständig sein.

 

Meine Frage bezog sich ja ganz konkret auf dieses Objektiv...

 

Canon EF-S 24mm 1:2.8 STM

 

... und die Sony a6000.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kauf dir das SEL24 und gut ist. Das funktioniert perfekt.

 

A6000 = lahmer AF mit adaptierten Objektiven wie oben schon erwähnt. Ausnahme: Sigma MC-11 mit unterstützten Objektiven. Dein Canon gehört da nicht dazu.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du konkrete Erfahrungen mit dem Metabones- (Mark III bzw. IV) und mit dem Fotodiox-Adapter? Die zwei sollen immerhin die besten sein (beide besser als Commlite).

 

Erfahrung habe ich nur mit A7-Modellen, wo der AF mit Metabones und Commlite in Verbindung mit der A7 schnarchlangsam ist (reiner Kontrast-AF über Adapter) und mit der A7II je nach Adapter und Objektiv durchaus erfreulich schnell sein kann (Adapter kann auf Phasen-AF der Kamera zurückgreifen). Genauso müsste es mit den a6x00-Modellen sein, da der Phasen-AF erst mit den Modellen a6300/a6500 unterstützt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kauf dir das SEL24 und gut ist. Das funktioniert perfekt...

 

Bei dem Invest könnte man dann aber auch schon über ein Upgrade auf die A6300 nachdenken. ;)

Spätestens beim Wunsch nach einem preiswerten 70-200er würde sich das sogar richtig rechnen ...

bearbeitet von D700

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Adapterlösung ist und bleibt meistens Murks und kommt nicht an native Objektive ran. An der A6300 hat man halt den Vorteil des funktionierenden Phasen AF mit adaptierten Objektiven. Heisst aber noch lange nicht dass das dann auch gut funktioniert. Und ein Metabones IV Adapter ist alles andere als günstig. Der MC-11 ist mit EF-S Objektiven leider nicht kompatibel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo octane,

 

gilt das generell, hat Sigma das verlautbart oder ist das durch Erfahrungen belegt?

 

Gruß von

Axel

 

 

Wenn ich mich recht an diverse Youtube-Videos erinnere, hat das vor allem physische Gründe. D.h., dass die STM-Objektive kameraseitig irgendetwas haben, was zu weit herausragt, weswegen sie nicht angeschlossen werden können.

 

Sigma gibt natürlich sowieso nur die eigenen Objektive als Verwendungszweck an, aber das ist ja eine andere Frage.

 

Es gibt auf Youtube irgendwo jemanden, der immer wieder Sony-Objektive testet und der irgendwo in Asien lebt - dabei allerdings wie ein Englisch sprechender Europäer oder Australier aussieht. Den Namen habe ich gerade vergessen. Man kann ihn aber finden, wenn man in etwa  nach Neewer 35mm 1.7 vs Sony SEL 35mm 1.8 googelt. Genau dieser Reviewer hat auch in Video online, in dem er zeigt, wie er hinten an einem Canon-Objektiv die äußersten Teile kameraseitig entfernt, halb durchsägt o.ä., wieder anbringt und anschließend das Sigma MC-11 mit diesem eigentlich nicht kompatiblen Objektiv ausprobiert.

 

Mehr Infos habe ich nicht, aber vielleicht ja octane.

 

bearbeitet von cosmovisione

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gilt das generell, hat Sigma das verlautbart oder ist das durch Erfahrungen belegt?

Sagt soweit ich weiss Sigma. Ich hatte nie EF-S Objektive und meinen MC-11 habe ich auch verkauft.

 

Edit: Der MC-11 hat einen EF Anschluss.  EF-S Objektive passen auch nicht an Canon Vollformatkameras mit EF Anschluss. Das passt mechanisch nicht.

bearbeitet von octane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:) ist das nicht ein wenig viel Aufwand, nur um ein 24er ohne besonders herausragende Eigenschaften anzubringen?

 

Na ja, das wäre der Ausgangspunkt. Ich würde sozusagen gerade dieses Objektiv adaptieren wollen und dann mal sehen, was sich mit dem entsprechenden Adapter noch so adaptieren lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde sozusagen gerade dieses Objektiv adaptieren wollen und dann mal sehen, was sich mit dem entsprechenden Adapter noch so adaptieren lässt.

Adaptieren kann man so gu wie jedes Objektiv mit Canon EF Anschluss. Fragt sich nur wie gut der Autofokus funktioniert. An der A6000 eher schlecht als recht. Aber wers mag soll halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Johannes_S.
      Samyang hat mit dem neuen 14mm F2.8 RF sowie dem 85mm F1.4 RF  die ersten beiden Objektive für das RF-Mount angekündigt. Die Objektive verbinden sich mit der Kamera rein mechanisch. Daher findet zwischen Objektiv und Kamera keine Datenübertragung statt. Ebenfalls besitzen beide Objektive keinen Autofokus. Preise und und ab wann die Objektive im Handel erhältlich sind stehen aktuell noch nicht fest.
      Das MF 85mm F1.4 RF besitzt neun Elemente in sieben Gruppen, Das Objektiv wiegt 730 gr., bei einem Filtergewinde von 72 mm.
      Das MF 14mm F2.8 RF ist mit 14 Elementen in zehn Gruppen aufwendig konstruiert. 
       
       
    • Von Johannes_S.
      In diesem Thread könnt ihr gerne interessante Reviews, Videos und Artikel über die neue Canon EOS-RP posten.
      Zu Anfang ein Artikel von Mathieu Gasquet auf der Seite Mirrorless Comparison, welcher die Canon EOS-RP* mit der Sony A7 II* anhand von 10 Merkmalen vergleicht.
      Photohaus TV präsentiert auf Youtube ein interessantes Hands-On-Video über die Canon EOS-RP auf deutsch.
      Macht mit und teilt hier sehenswerten Content über die Canon EOS-RP.
      *Amazon Affiliate Link
    • Von Alexander K.
      Hallo zusammen,
      da ich in letzter Zeit auch immer mehr Interesse am Filmen entwickelt habe und das Sigma überall wärmstens empfohlen wird, wollte ich fragen ob jemand schon Erfahrungen mit oben genannter Kombination hat.

      Mit dem Sigma MC11 wird die Kombi ja überall gelobt, vor allem im Videobereich.bei dem Metabones IV gibts weniger Erfahrungen. Ich habe den Metabones IV halt schon für mein Canon 70-200 und bin dort sehr zufrieden.

      Von dem Sigma erhoffe ich mir beim Filmen mehr Flexibilität als mit meinem 24mm 1.8 (welches mich dann verlassen wird, da das Sigma 18-35 genauso scharf ist und eine ähnlich gute Naheinstellgrenze hat). Zudem habe ich die Flexibilität von 3 Festbrennweiten in einer Linse (zu Kosten des Gewichtes, aber damit kann ich leben.

      Also, wer Erfahrungen hat, immer her damit.

      Gruß
      Alex
       
       
       
    • Von Flocki24
      Hallo!
      Ich verwende ein wunderschönes Tamron SP 200-500mm (Canon EOS-Bajonett) an meiner Olympus OM-D M1 mittels MFT/Canon-Adapter. Das Objektiv besitzt keinen Blendenring mehr und ich kann daher nur die Offenblende nutzen. Die AF-Möglichkeit des Objektives werde ich von vorne herein nicht nutzen. Von Quenox existiert ein manuell zu bedienender Adapater, welcher eine Irisblende integriert hat. Die Blendenlamellen haben eine andere Distanz zum Sensor wie die Lamellen im Objektiv und ich frage mich ob hier nicht mit Abstrichen gerechnet werden muss.
      Hat jemand von euch mit einer solchen, oder ähnlichen Kombination Erfahrung?
      Liebe Grüße aus Vorarlberg
      Armin
       
       

    • Von ShaiHulud
      Aus Geld- und Objektivparkverkleinerungsgründen trenne ich mich von meinem Irix 15/2.4.
      Das Glas ist frei von Staub und Kratzern - in perfektem Zustand. Das Gehäuse hat leichte Gebrauchsspuren.
      Enthalten ist die komplette OVP inkl Anleitungen, Front- und Rückdeckel und gepolsterte Tasche. Zusätzlich gibt es eine Packung Gel-ND-Filter für Langzeitbelichtungen dazu.
      Das Objektiv ist manuell zu fokussieren, hat aber Kontakte für EXIF-Übertragung und die Blende lässt sich am Body verstellen.
      Mein Haupteinsatzgebiet dafür ist die Astrofotografie, da es bei Offenblende schon relativ gut abbildet und zu wenig Koma neigt. Aber auch für normale Landschaftsfotografie und Events funktioniert es gut. Filter lassen sich entweder über das 95mm Gewinde oder den Filtereinschub an der Rückseite anbringen.
      Ich hatte es an einer Sony A7II adaptiert und hier ist der Punkt für die Scharfstellung auf Unendlich perfekt kalibriert. Dürfte auch bei Canon so sein, lässt sich aber sonst selbst verstellen.
      Dazu noch ein paar Fotos von meinem letzten Roadtrip mit dem Objektiv - bei Interesse kann ich diese auch in voller Auflösung exportieren.
       
      Versand ist möglich.
×
×
  • Neu erstellen...