Jump to content
cosmovisione

Von Sony a6000 / 6300 zu Fuji X-T20 / X-T2 / X-Pro2 ?

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

 
ich habe im Forum schon gesucht, aber keinen passenden Thread gefunden. Falls es ihn doch gibt, schon mal danke für einen entsprechenden Link.
 
Also...
 
Gibt es hier Leute, die von einer Sony a6000 (oder 6300) zu einer Fuji mit 24MP-Sensor (X-T20, X-T2, X-Pro2) gewechselt haben?
 
Was sind eure Erfahrungen in Sachen Bildqualität? Handling, Gewicht, Aussehen, Akkuleistung usw. meine ich nicht, ich spreche nur von der Bildqualität (bei Fotos - Video soll keine Rolle spielen). Ist eins der Systeme "besser"? Ist die Bildqualität nicht "besser", sondern einfach nur "anders"?
 
Was sind eure Erfahrungswerte?
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Durch sein anderes Layout hat der X-Trans, im Gegensatz zum Sony Sensor, keinen Anti-Aliasing-Filter. Das erfordert aber auch ggf. eine spezielle(re) Software für die RAW-Nachbearbeitung.

 

Dazu muss ich kurz was anmerken:

 

Der AA-Filter der Sony a6000 scheint sehr schwach zu sein. Wenn man ein gutes Objektiv drauf hat, ist es ganz leicht, Moirés "hinzubekommen". Z.B. einfach ein Jackett oder ein Kleidungsstück mit ähnlich regelmäßigem Gewebe vor die Kamera, und schon taucht bei genauem Hinsehen irgendwo im Bild etwas Moiré auf.

 

An meiner älteren Sony Nex 5, F3 bzw. 6 hatte ich nie Moirés entdeckt.

 

Ich selbst würde mich als "Kein-AA-Filter-Freak" bezeichnen. Aber in Sachen "crispe Auflösung" sehen meiner Erfahrung nach die Bilder der a6000 beim Pixelpeepen eher so aus, als gäbe es keinen AA-Filter. Daher also meine Vermutung, dass er sehr schwach sein muss.

 

(Ich hatte einige Zeit eine X-E1 und eine X-E2, kenne also auch deren Bilder bei 100%).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wie gesagt hängt es auch von der Software ab. Ein Raw mit Lightroom oder Photo Ninja zu entwickeln zeigt das relativ deutlich (zumindest bei Landschaft)

 

"Ein Raw mit Lightroom oder Photo Ninja zu entwickeln zeigt das relativ deutlich (zumindest bei Landschaft)"

 

>>> ... zeigt das relativ deutlich 

 

WAS meinst du mit "das"?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schärfe/Details. Hast Du RAW benutzt und wenn ja, welche Software hast Du verwendet?

 

Ja klar, Raw: DXO Optics Pro und Capture One Pro.

 

Mir ist deine Aussage aber immer noch nicht ganz klar: Du stellst im Raw-Konverter fest, dass...

 

1) der Fuji-24MP-Sensor so kristallklar ist, weil er keinen AA-Filter hat?

 

2) der Sony-24MP-Sensor nicht so kristallklar ist?

 

3) dass beide klarer sind als ältere Sensoren mit AA-Filter

 

...

 

...

 

Was??...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich habe ich nur erwähnt das Fuji X-Trans keinen AA-Filter verwendet und das i.d.R. ein Vorteil gegenüber Sensoren mit AA-Filter ist.

 

Nachteil ist, dass sich das aber aus meiner Sicht nur bei geeigneter Software, die die Eigenheiten des X- Trans berücksichtigen, so richtig zeigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@wuschler

 

Aaah!..., verstanden!

 

In Capture One Pro sah ich bei X-E2-Fotos auf den ersten Blick, dass im Vergleich zu den Bildern aus Sony Nex F3 und 6 irgendein "letzter Schleier" entfernt war.

 

Die Sony-a6000-Bilder sehen aber ebenfalls eindeutig klarer aus als jene des 16MP-Sony-Nex-Sensors. Wenn man wiederum die 24MP-Bilder der Sony a6000 runterskaliert auf exakt die Größe des X-E2-Sensors, dann sehen in meinen Augen die Sony-a6000-Bilder eindeutig am besten aus.

 

Aaaaber...., jetzt haben wir ja den neuen Fuji-24MP-Sensor, und die Verhältnisse sehen vielleicht wieder ganz anders aus.

 

Daher dieser Thread.

 

 

 

Edited by cosmovisione

Share this post


Link to post
Share on other sites

In Vergleich solltest du dabei aber auch das verwendete Objektiv berücksichtigen.

 

Wer mit gleichen Entwicklungseinstellungen Sony und Fuji vergleicht, wird vermutlich oft von Fuji enttäuscht sein.

 

Der Fehler liegt aber in der Bearbeitung, dass gilt auch für den 16 MP.

Edited by wuschler

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun, gewechselt habe ich noch nicht, denn ich habe die a6000 noch und zusätzlich die X-T20.

 

Nein, ich bin nicht von Fuji enttäuscht, sonder schon ziemlich beeindruckt.

 

Insbesondere das (erkennbare) ISO Rauschen der Fuji ist im Vergleich zu der a 6000 erkennbar geringer ?!

 

U.a. hat das zur Folge, dass ich die a6000 nur noch wenig nutze.

 

Falls Interesse an einem Vergleich des ISO Rauschens besteht, kann ich dazu Vergleiche aus den RAWs (jeweils mit Capture One 10) zeigen.

 

 

Edited by fourthird

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun, gewechselt habe ich noch nicht, denn ich habe die a6000 noch und zusätzlich die X-T20.

 

Nein, ich bin nicht von Fuji enttäuscht, sonder schon ziemlich beeindruckt.

 

Insbesondere das (erkennbare) ISO Rauschen der Fuji ist im Vergleich zu der a 6000 erkennbar geringer ?!

 

U.a. hat das zur Folge, dass ich die a6000 nur noch wenig nutze.

 

Falls Interesse an einem Vergleich des ISO Rauschens besteht, kann ich dazu Vergleiche aus den RAWs (jeweils mit Capture One 10) zeigen.

Sehr großes Interesse hätte ich daran sogar. Allerdings sollte idealerweise wohl folgendes berücksichtigt werden: zumindest bisher schien Fuji bei den ISO- Werten noch mehr zu pfuschen als alle anderen.

 

Als ich von der X-E1 auf die a6000 umgestiegen war, wunderte ich mich immer über die "niedrigen ISO-Werte", die die Sony wählte... Bei direkten Vergleichen mit denselben Objektiven (Altglas), gleicher Blende und gleich gewählter ISO belichtete die Fuji oft eine satte Stufe länger.

 

Insofern sollte man für alle Fälle z.B. ISO 800 bei der Sony mit ISO 800 UND auch ISO 1600 an der Fuji vergleichen. Mich interessiert hierbei vor allem der Bereich von ca 800 bis 3200. Ich denke, dass sich Kameras gerade hier am stärksten unterscheiden.

 

 

Edited by cosmovisione

Share this post


Link to post
Share on other sites

naja ich glaube ein fairerer vergleich wäre a6300/a6500 vs aktuelle fujis, da hier doch ein sprung war von der a6000.

 

hast du denn vergleichsbilder von der gleichen szene?

Der Sprung war im IBIS und im Video, aber doch nicht in der Sensorleistung. Auf dxomark liegen alle Kurven bei a6000/6300/6500 genau aufeinander. Wie dem auch sei, ein Vergleich mit der 6300 wäre natürlich genauso interessant.

 

Sent from my MotoE2(4G-LTE) using Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites

 Auf dxomark liegen alle Kurven bei a6000/6300/6500 genau aufeinander

 

 

dann hast Du ein anderes dxomark als ich ..

 

https://www.dxomark.com/Cameras/Compare/Side-by-side/Sony-A6300-versus-Sony-A6000___1072_942

 

klick mal auf measurements -> Dynamic Range ... da unterscheiden sich die Kurven aber schon ziemlich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr großes Interesse hätte ich daran sogar. Allerdings sollte idealerweise wohl folgendes berücksichtigt werden: zumindest bisher schien Fuji bei den ISO- Werten noch mehr zu pfuschen als alle anderen.

 

Als ich von der X-E1 auf die a6000 umgestiegen war, wunderte ich mich immer über die "niedrigen ISO-Werte", die die Sony wählte... Bei direkten Vergleichen mit denselben Objektiven (Altglas), gleicher Blende und gleich gewählter ISO belichtete die Fuji oft eine satte Stufe länger.

 

Insofern sollte man für alle Fälle z.B. ISO 800 bei der Sony mit ISO 800 UND auch ISO 1600 an der Fuji vergleichen. Mich interessiert hierbei vor allem der Bereich von ca 800 bis 3200. Ich denke, dass sich Kameras gerade hier am stärksten unterscheiden.

 

Sent from my MotoE2(4G-LTE) using Tapatalk

 

Ich habe den Vergleich bis ISO 12800 durchgeführt und mich für Fotos mit ISO 12800 entschieden.

 

Denn tendenziell passt ISO 12800 zu geringeren ISO.

 

Dis unterschiedlichen Zeiten der EXIFs sind aufgrund der falschen Einstellung der Fuji entstanden.

 

 

 

Edited by fourthird

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Sprung war im IBIS und im Video, aber doch nicht in der Sensorleistung. Auf dxomark liegen alle Kurven bei a6000/6300/6500 genau aufeinander. Wie dem auch sei, ein Vergleich mit der 6300 wäre natürlich genauso interessant.

 

Sent from my MotoE2(4G-LTE) using Tapatalk

 

naja es rauscht schon etwas weniger...

Share this post


Link to post
Share on other sites

dann hast Du ein anderes dxomark als ich ..

 

https://www.dxomark.com/Cameras/Compare/Side-by-side/Sony-A6300-versus-Sony-A6000___1072_942

 

klick mal auf measurements -> Dynamic Range ... da unterscheiden sich die Kurven aber schon ziemlich

 

 

Ok, ich muss mich korrigieren und sagen "die meisten Kurven" liegen genau aufeinander.

 

Übrigens wäre das Rauschverhalten laut dxomark genau gleich. Ich habe aber schon oft gelesen, dass a6300/6500-Besitzer berichten, ihre Kameras rauschten einen Tick weniger als die a6000. 

 

Die Frage(n) wäre jetzt natürlich:

 

1) Reden hierbei manche womöglich von Kamera-Jpegs?

 

2) Ist da vielleicht auch ein bisschen "Wunschdenken" drin?

 

3) oder ist es tatsächlich so?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe den Vergleich bis ISO 12800 durchgeführt und mich für Fotos mit ISO 12800 entschieden.

 

Denn tendenziell passt ISO 12800 zu geringeren ISO.

 

Dis unterschiedlichen Zeiten der EXIFs sind aufgrund der falschen Einstellung der Fuji entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

Sehr gut, danke!! 

 

Was sind das jetzt für Fotos, d.h. ooc-Jpegs oder aus dem Raw-Konverter. Und: aus welchem Raw-Konverter?

 

Das Fuji-Bild sieht ja auf jeden Fall geradezu... irrwitzig aus..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr gut, danke!! 

 

Was sind das jetzt für Fotos, d.h. ooc-Jpegs oder aus dem Raw-Konverter. Und: aus welchem Raw-Konverter?

 

Das Fuji-Bild sieht ja auf jeden Fall geradezu... irrwitzig aus..

 

Den RAW-Konweter habe ich doch bereits erwähnt:

 

Falls Interesse an einem Vergleich des ISO Rauschens besteht, kann ich dazu Vergleiche aus den RAWs (jeweils mit Capture One 10) zeigen.

 

Das Fuji-Bild sieht ja auf jeden Fall geradezu... irrwitzig aus..

 
Was bedeutet das ?
Edited by fourthird

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By MaxC
      Hallo zusammen,
      ich habe beim Filmen mit meiner Sony Alpha 6300 und einem adaptierten Sigma C 17-70 (MC11) mit sehr lautem Autofokusgeklackere zu kämpfen. 
      Um mal etwas weiter auszuholen - ich habe eine Sony Alpha 6300 und benutze dadran als "Immerdrauf"-Objektiv ein Sigma 17-70mm f/2.8-4.0 Contemporary mit dem Sigma MC-11 Adapter. Für meine Filmweise bin ich auch auf den Autofokus angewiesen, manuell zu fokussieren ist für mich leider keine Option. Ich habe mich für das Sigma mit Adapter entschieden, da es günstiger war als das Sony-Zeiss 16-70 und es auch im Weitwinkel etwas lichtstärker ist. Und auch gerade für Fotos wollte ich etwas mehr Qualität haben, als mir das Kit bieten konnte. Zudem hat das Kit PowerZoom, was ich zum Fotografieren nicht angenehm fande. 
      Nun habe ich allerdings folgende Problemsituation. Ich habe beim Filmen mit AF-C durchgängig ein klackern. Das ist auf dem Film natürlich auch immer zu hören, und ebendies stört mich. 
      Jetzt ist meine Frage: Lohnt es sich dieswegen auf das Sony-Zeiss 16-70 zu wechseln? Das wäre als positiven Nebeneffekt kleiner, hat aber leider auch keinen OIS-Schalter. Zudem wäre das natürlich noch ein Aufpreis, den ich zahlen müsste, wenn ich das Sigma und den MC-11 wieder verkaufe. (Wie ist das Zeiss von der Bildqualität im Vergleich zum 17-70 C? Besser? Ähnlich?)
      Oder lässt sich das Problem vielleicht mit einem Richtmikrofon umgehen? Ich dachte da zum Beispiel an das Sony GunZoom Mikrofon. Das hätte als Bonus noch die Übertragung per Blitzschuh, sodass ich kein Kabel mehr hängen hätte. 
      Das Sony 18-105 PZ fällt für mich ebenso raus, da es PowerZoom hat, was mir für Fotos absolut gar nicht gefällt, von der Haptik her. Und das 18-135 ist mir gerade am Ende dann irgendwie zu lichtschwach. 
      Vielen Dank für Euren Rat! 
      Beste Grüße, Max
    • By krauzy
      Liebe Community!
      Dies ist mein erster Post, deshalb kurz zu meiner Person: Ich fotografiere seit 3 Jahren mit einer A6000 + SEL55210 vor allem Sport (Hockey) im Freien für unsere Vereinshomepage. Seit kurzem habe ich mit o.g. Setup ein riesiges Fokusproblem. Bei maximaler Brennweite von 210 mm findet das System bei besten äußeren Bedingungen (Sonne) teilweise überhaupt keinen Fokus. Völlige Unschärfe, egal, ob ich auf nahe, ferne, stille oder bewegte Ziele fokussiere. Es pumpt nicht mal, sondern es tut sich einfach gar nix. Ich muss immer erst auf eine Brennweite von ca. 150 mm zurückgehen, dann kann die Kamera normal fokussieren. Dann drehe ich zurück auf die gewünschten 210 mm. Ist etwas mühsam, dieser Workaround. Ich habe in den letzten Jahren dieses Problem bewusst so nicht gehabt, aber die letzten Fotos mit diesem Setup liegen schon rund sieben Monate zurück. Wenn der Fokus dann sitzt, passt soweit alles, d.h. ich habe die von früher gewohnte Trefferquote. Ich habe AF-C aktiviert, und es passiert, egal ob ich das Fokusfeld breit oder als Punkt setze. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Sollte ich eine Reparatur anstreben oder ist das Verhalten des Objektivs mehr oder weniger normal? Es ist ja schließlich eher günstig ... Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten!
       
    • By fisheyeadventures
      Hey,
      ich war vor kurzem in Ecuador und hab mir einen Tag vor Abflug noch das oben genannte Makro besorgt.
      Viel gesehen, viel gefilmt, das Endresultat find ich eigentlich auch ganz schick:
       
      Ecuador - A Macro World
       
      ABER:
      Speziell beim filmen von sich bewegenden Insekten hatte ich (natürlich) einige Schwierigkeiten.
      Die Aufnahmen sind zu eigentlich alle frei Hand mit manuellem Fokus aufgenommen,
      eine Möglichkeit wie den "Eye-Finder" im AF-C Mode zu nutzen habe ich aber vergeblich gesucht,
      ich nehme an so eine Funktion wird von der a6300 nicht unterstützt? (Beim Fotografieren hingeben
      gibt es diese Option).
      Im Nachhinein denke ich ich hätte die Blende doch etwas weiter schießen sollen... leider
      haben mich die hohen ISO Werte abgeschreckt, war vielleicht ein Fehler?
      Was meint ihr? Ich bin für eure Tipps und Ideen dankbar, damit beim nächsten Trip
      die Aufnahmen noch etwas besser werden;)
    • By fisheyeadventures
      Hey,
      ich habe seit ein paar Monaten eine sony A6300 und bin über den EFCS (Electronic Fron Curtain Shutter) Modus gestolpert.
      Kurz: Was genau ist das und wozu ist der gut?
      Vorteil ist, dass nach dem auslösen kein mechanischer Vorhang mehr hoch/herunter fährt, was zu Vibrationen führen kann.
      Um das ganze noch besser nachvollziehen zu können habe ich dies mit meiner Hochgeschwindigkeitskamera bei 12800 fps aufgenommen:
      EFCS Modus in Zeitlupe
      Was mir trotzdem nicht ganz klar ist: Wieso dann nicht komplett aus Silent Mode gehen (welche leider nicht in Kombination mit einem
      Blitz genutzt werden kann...)?
      Was meint ihr zu den Aufnahmen?
       
    • By Bullit3
      Hallo Forum
      Ich bin neu im Forum und auch relativ neu in der Fotografie. Interessie mich schon seit längerem für dieses "Hobby". Wegen meiner Weiterbildung kann ich erst jetzt richtig damit starten.
      Ich habe mir vor 2 Jahren die A6000 gekauft inkl. SEL1650. Ich will hauptsächlich Landschaften fotografieren und sollte, wenn ich mich richtig informiert/gelesen haben, mir eine Festbrennweiten-Objektiv zulegen. Für Urlaubsfotos habe ich mir das Reisezoom SEL55210 zugelegt.
       
      Ich habe folgende Zoom-Objektive und würde auch welche verkaufen, da ich manche Brennweiten mehrfach abdecke.
      SEL 1650 Kit-Obkjetiv SEL55210 SEL1855 Das 1650 würde ich für Schnappschüsse (aus der Jackentasche) behalten, da man eh fast nichts mehr dafür bekommt.
       
      Ich tendieren zum Sigma 19 f2.8 das Preis-/Leistung top sind.
       
      Nun zu meiner eigentlichliche Frage:
      Was würden Ihr mir empfehlen für mein Vorhaben anzuschaffen. Ich könnte mich auch vom 1855 und 55210 trennen.
       
      Vielen Dank für eure Inputs.
       
      Gruss Alen
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy