Jump to content
melusine

Bilder-die-in-keinen-Tröt-passen-Jekami

Recommended Posts

Am 8.8.2019 um 23:21 schrieb grillec:

Jedesmal  wenn ich die Kamera aus der Tasche krame, flüchtet sie. Ich hab ihr nie etwas getan 🤔

Viele Tiere, vor allem Hunde, lassen sich nicht gerne fotografieren weil sie das Objektiv als ein, auf sie gerichtetes, Auge wahrnehmen. Und einen "starrren Blick" empfinden sie als Bedrohung. 

Edited by lefou

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

vor 9 Stunden schrieb lefou:

Viele Tiere, vor allem Hunde, lassen sich nicht gerne fotografieren weil sie das Objektiv als ein, auf sie gerichtetes, Auge wahrnehmen. Und einen "starrren Blick" empfinden sie als Bedrohung. 

Kann jeder auch ohne Kamera leicht feststellen, einfach seiner Katze oder seinem Hund länger direkt in die Augen sehen, meine haben nach kurzer Zeit immer den Blick abgewendet, Katze war dann regelrecht sauer. Wenns allerdings um das tägliche Futter geht können sie dich mit den Augen sowas von anstarren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auftürmender Honig, so soll es sein. Links auf dem Doppelsieb zählt noch nicht, dafür unter dem Feinsieb im Hobbock, weil da nicht durch das Sieb gestützt wird. Ich bin spät dran und viel war es nicht. Aber mit nur 5 Völkern, die ich aus einem (4 Schwärme) aufgebaut habe und das dann wie seit Jahren mit Naturhonigwaben, kann ich nicht meckern.

Gruß Andreas

Honig_110819_5.jpg

Honig_110819_6.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 8.8.2019 um 13:40 schrieb tourer26:

Schade das die Hände nicht komplett drauf sind.

Ja, gebe dir recht. Hier war das Problem, dass ich nicht weiter zurück gehen konnte, hinter mir eine ziemlich stark befahrene Straße und das Stativ stand schon mit einem Bein unten vom Gehsteig.....nächstes Modell wird besser 😉 

Edited by sternenwolf

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden schrieb bilderfinder:

Mein Vater war (Hobby)Imker und ich  erinnere mich gerne daran, wenn wir als Kinder beim "Honigschleudern" Stücke von Honigwaben bekamen, die wir kauten um an den süßen Inhalt zu kommen....

ach, DEIN Vater auch ?? 

das Auskauen der Waben mochte ich aber nur bedingt..... einfach so Honig lecken war besser ;) 

Wir "durften" aber auch dabei helfen, die Waben zu "entdeckeln" und die Kurbel der Schleuder an zu treiben......

@rostafrei das Wabengebilde #836 sieht wie eine tolle Schutzbrille aus *gg*

(allerdings finde ich, das Wachs sieht viel zu weißlich aus..... so kenne ich das reine Bienenwachs nicht ?!)

Die Fotos vom fließenden Honig sind auch prima.... und wecken viele nostalgische Gefühle bei mir.... 

Danke fürs Zeigen!

 

.

Edited by Ameise

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 9 Stunden schrieb bilderfinder:

Mein Vater war (Hobby)Imker und ich  erinnere mich gerne daran, wenn wir als Kinder beim "Honigschleudern" Stücke von Honigwaben bekamen, die wir kauten um an den süßen Inhalt zu kommen....

Ja, der Honig im natürlichen Behältnis schmeckt wirklich am Besten, weil er ganz frisch ist. In dem Moment ist noch kein Hauch Aroma verloren. Bei der Honigschulung wurde quasi amtlich gelehrt, dass der Honig mit jedem Bearbeitungseingriff an Qualität verliert. D.h. ab der Entnahme aus dem Bienenvolk, kann sie nur noch nachlassen.

vor 55 Minuten schrieb Ameise:

...

das Auskauen der Waben mochte ich aber nur bedingt..... einfach so Honig lecken war besser ;) 

Wir "durften" aber auch dabei helfen, die Waben zu "entdeckeln" und die Kurbel der Schleuder an zu treiben......

@rostafrei das Wabengebilde #836 sieht wie eine tolle Schutzbrille aus *gg*

(allerdings finde ich, das Wachs sieht viel zu weißlich aus..... so kenne ich das reine Bienenwachs nicht ?!)

Die Fotos vom fließenden Honig sind auch prima.... und wecken viele nostalgische Gefühle bei mir.... 

Danke fürs Zeigen!

 

.

Gern geschehen 🙂  Die "Schutzbrille" ist nur eine von mehreren, alles nicht richtig gut ausgebaut oder nicht komplett verdeckelt, weil ich meine Völker durch Schwärme wieder aufstocken musste, die haben nicht viel Honig gemacht, weil sie sich erst neu formieren mussten. Teilweise lag es auch wieder am heißen, trockenen Wetter...

Das Auskauen der Waben ist nicht jedermanns Sache, weil das Wachs ziemlich gut an den Zähnen kleben kann, dafür ist es neutral und kann mitgegessen werden. Ab und zu mache ich das mal, dann ist aber gut gewesen. Dass dieses gezeigte Wachs so hell ist, liegt daran, dass die Wabe nicht ganz ausgebaut war. Andernfalls hätten die Bienen ihre mitgeschleppten Pollenreste darauf hinterlassen und festgetreten. Es ist auch deshalb so weiß, weil die Wabe nur mit ganz schmalen Anfangsstreifen auf gekauftem Wachs "geleitet" ist, den Rest müssen meine Bienen selbst erledigen. Dadurch ernte ich zwar weniger Honig, das aber in Premiumwachs gelagert war.

Gruß Andreas

Edited by rostafrei

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das für mich jedesmal Unvorstellbare ist die Präzision mit der Bienen diese 6-eckigen Formen in gleicher Größe und genauer Linienführung aneinander reihen.
Sie kaufen die kleinen Boxen nicht einmal, sondern erzeugen auch das noch selbst. Diese Form ist ja ebenso in der "Blume des Lebens" enthalten, also genial mathematisch aufgebaut. Das kann nicht mehr aus so kleinen Köpfen kommen, das muss eine Grundstruktur im 'Bienengeist' an sich sein.... sehr beeindruckend! 😮
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Stunden schrieb sternenwolf:

Das für mich jedesmal Unvorstellbare ist die Präzision mit der Bienen diese 6-eckigen Formen in gleicher Größe und genauer Linienführung aneinander reihen.
Sie kaufen die kleinen Boxen nicht einmal, sondern erzeugen auch das noch selbst. Diese Form ist ja ebenso in der "Blume des Lebens" enthalten, also genial mathematisch aufgebaut. Das kann nicht mehr aus so kleinen Köpfen kommen, das muss eine Grundstruktur im 'Bienengeist' an sich sein.... sehr beeindruckend! 😮
 

Hinter der 6-Eckform steckt im Prinzip nur Physik, das interessantere daran ist der Versatz von Vorder- zur Rückseite! Jede Zelle hat auf der Rückseite ihres Bodens den Kreuzungspunkt dreier Zellen der Gegenseite, als Y erkennbar. Dadurch ensteht die Stabilität der Wabenkonstruktion. Das gezeigte Wabenformat nennt man DN-"Flachzarge" oder "Flachwabe". Das Normalmaß ist etwa 1/3 größer. Eine gekaufte Mittelwand aus Wachs wiegt ca. 60gr und kann mehr als 2kg Honig tragen, das Nutzverhältnis ist schon beeindruckend.

Die 6-Eckform kommt recht einfach zustande, stark vereinfacht: Eine Biene würde so eine Zelle nur rund bauen können, aber durch viele Bienen werden viele Zellen parallel gebaut und das warmweiche Wachs wird ausmodelliert, so ergibt sich die lückenlose Form fast zwangsläufig. Die Wandung ist ziemlich gleichmäßig nur ca. 0,1mm dick.

e: ich habe das mal vergrößert, das Y steht auf dem Kopf. Der Ausbilder für die Honigschulung hat das Nutzverhältnis so verglichen:
Eine ausgebaute und mit Brut oder Honig gefüllte Mittelwand im Format DN ist vergleichbar mit einem Einfamilienhaus, dass mit nur einem 50kg Sack Zement gebaut wurde!

Gruß Andreas

 

Wabe.jpg

Edited by rostafrei

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...