Jump to content

Eure liebsten Fotobücher


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Meine heutige Vorstellung gilt einem Buch einer Fotografin, die aus meiner Heimatstadt, Graz, gebürtig ist:

Inge Morath. Das Leben als Photographin. (Kunsthalle Wien/Kehayoff München,  1999)

Das Buch bietet einen ganz guten Querschnitt über das fotografische Schaffen von Inge Morath, beginnend mit 1954 (sie absolvierte erst 1952 eine Ausbildung als Fotografin und wurde 1953 Mitglied von Magnum) bis in die späten 90er Jahre.

Der Schwerpunkt liegt eindeutig bei Arbeiten aus den 50er und 60er Jahren, für die sie auch bekannt ist: Reisebilder und Porträts aus Spanien und dem Iran;  die Reportage über den berühmten Matador Antonío Ordonez; Bilder aus New York und vom Dreh von „The Misfits“ mit Marilyn Monroe und Clark Gable; die Saul Steinberg Masken.

Besonders an diesem Band finde dich den hohen Textanteil. Neben dem Abdruck eines Vortrages von I.M. (Über mich selbst) gibt es noch einen, der sich mit Moraths Nähe zur Sprache (sie arbeitete vorher als Übersetzerin und Redakteurin) und dessen Einfluss auf Ihre Fotografie beschäftigt.  Ein weiterer geht auf die einzelnen Bildserien ein und ein weiterer auf die poetische Kraft ihrer Bilder. Ein letzter schließlich widmet sich dem Thema des Stierkampfes, das sie in der Reportage mit/über Antonio Ordonez behandelt.

Ein Band also, der sowohl einen Überblick über das Schaffen von Inge Morath vorlegt, gleichzeitig aber auch tiefere  Einblicke und Interpretationen zu ihrem Werk anbietet.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

In diesem Beitrag möchte ich ein Buch von Joel Meyerowitz, einem der bedeutensten Vertreter der "New Color Photography" der 60er und 70er Jahre, vorstellen.

Ich habe die Taschenbuchausgabe (ca. 23 x 22 cm) von Retrospective, die 2014 anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im NRW-Düsseldorf im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen ist (ich habe die Ausstellung später in Wien gesehen).

Nomen es omen gilt in diesem Fall: Neben seinen frühen Aufnahmen der 1960er Jahre in New York und Europa, bildet der Katalog Ausschnitte nahezu alle Serien der letzten 50 Jahre wie Cape Light, Bay/Sky, Aftermath oder From a moving car ab, bis hin zu seinen neuesten Stilleben. Das früheste Bild stammt von 1962, die jüngsten von 2013.

Begleitet werden die Fotos von einigen kurzen Texten und v.a. Interviews mit J.M., jeweils in englischer und deutscher Sprache. Ein m.E. sehr guter Einstieg bzw. Überblick über das Werk von J.M.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Als ich in den Siebzigern anfing, das Fotografieren ernst zu nehmen, bin ich auf die beiden linken Werke von Harald Mante gestoßen. Habe diese über die Jahre mehrfach durchgearbeitet.
Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück, an einem Seminar bei Harald Mante in der Nachbarstadt teilnehmen zu können. Seitdem belege ich sein Fortgeschrittenen-Seminar in Dortmund.
Inzwischen ist mit "Das Foto" eine Zusammenfassung der beiden Grundwerke entstanden, die auch als eBook erhältlich ist. Hier sind die Grundlagen für gute Bilder in Theorie und Beispiel aufbereitet, sodaß auch das Selbststudium einfach Spaß macht.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

vor 23 Stunden schrieb Dr.Mike:

Inzwischen ist mit "Das Foto" eine Zusammenfassung der beiden Grundwerke entstanden

Das habe ich auch hier, allerdings in der zweiten Auflage von 2013. Es wäre öfter wert, einen Blick rein zu werfen, als ich es tue....

Das einzige was mich nervt ist, dass die Hinweise auf die Bildbeispiele und die Bilder selber oft auf verschiedenen Seiten zu finden sind, was viel Blätterei nötig macht.

Link to post
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb bilderfinder:

Das einzige was mich nervt ist, dass die Hinweise auf die Bildbeispiele und die Bilder selber oft auf verschiedenen Seiten zu finden sind, was viel Blätterei nötig macht.

Das ist beim Autor auch schon angekommen und in der jüngsten Ausgabe berücksichtigt. Dadurch stehen viele Beispiele dann ohne Kommentar da, den sie aber auch kaum brauchen, wenn man den vorherigen Text gelesen hat.

Link to post
Share on other sites

Von Inge Morath habe ich noch ein weiteres Buch anzubieten:

Inge Morath. The Road to Reno. (Steidl, 2006)

1960 unternahm Inge Morath zusammen mit HenriCartier-Bresson einen 18-tägigen Roadtrip von New York nach Reno. Sie waren von Magnum beauftragt, am Filmset von „The Misfits“ zu fotografieren. Unterwegs fotografierte sie nicht nur (manchmal auch in Farbe), sondern jeden Abend setzte sie sich im Hotel an die Schreibmaschine und notierte ihre Eindrücke. Diese Texte sind ein wichtiger Bestandteil des Buches und meines Erachtens gleich wichtig wie die Bilder.

Nach den Fotos von der Reise folgen ihre bekannten von den Dreharbeiten in Reno (von Marilyn Monroe, Clark Gable, Montgomery Clift…), wo sie auch ihren späteren Ehemann Arthur Miller kennenlernte.

Am Ende des Buches sind schließlich Moraths unterwegs getippte Notizen als Faksimile abgedruckt.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

The Suffering of Light. Thirty Years of Photographs. (Thames & Hudson, 2011)

Ein großes (ca. 33x31 cm) und ein großartiges Buch des Magnum-Fotografen - vorausgesetzt, dass man seinen Stil der Street/Dokumentar-Fotografie mag: kräftige Farben, Schatten und harte Kontraste und oft viele Informationen im Bild. Dazu ein tolles Layering in der Tiefe.

Der Druck ist hochwertig und das Buch zeigt eine Auswahl seiner Bilder von 1979 - 2009. Entstanden sind die Fotos großteils in südlichen Ländern (Indien, Mexiko, Haiti, Puerto Rico, Kuba, Türkei,...), was sich auch im Licht und in der Farbigkeit ausdrückt. (Bildbeispiele)

Nicht ganz billig (es muss ja kein signiertes Exemplar sein!), aber Weihnachten kommt ja bald...😊

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

 

Link to post
Share on other sites

Nick Veasey: X-RAY. Die Schönheit des Verborgenen. (Collection Rolf Heyne, 2010)

Veaseys Fotografie hat mit herkömmlicher wenig zu tun. Was er betreibt ist Röntgenfotografie (Beispiele), d.h. er fertigt Röntgenbilder an, die er anschließend scannt bzw. teilweise am Computer zusammenbaut. Das ergibt hübsche, manchmal auch interessante oder verblüffende Bilder von Dingen, die man zwar kennt, aber nicht so. Die Absicht Veaseys ist, hinter die Dinge zu schauen, sie zu durchschauen. Das ergibt durchaus charmante Ergebnisse. Ich kann mich aber des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Ein- oder Durchblick oberflächlich bleibt, denn er ist ganz der Form verhaftet.

Ein gelungenes Bild, das neben den abgebildeten Objekten (Form) auch noch Inhalt (Beziehungen) zu bieten hat, ist durchaus in der Lage, tiefer zu leuchten als ein Röntgenapparat.

(Als ich vor 8 Jahren die Ausstellung hier in Graz gesehen habe, hat sie mich aber so beeindruckt, dass ich den Band gekauft habe.)

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

New Deal Photography. USA 1935-1943.

Zwischen 1935 und 1943 bereisten Fotografen im Auftrag der Farm Security Administration die gesamten Vereinigten Staaten von Amerika, um die Armut im Lande zu dokumentieren und „den Amerikanern Amerika vorzustellen“. Dieses Buch präsentiert ihre Arbeit. Mit knapp 400 Bildern von Fotografen wie Dorothea Lange (u.a. Migrant Mother), Marion Post Wolcott, Walker Evans, Russell Lee und Arthur Rothstein zeichnet diese Sammlung das Bild einer krisengeplagten Nation.

Das Buch ist bei TASCHEN in einer preisgünstigen, allerdings kleinformatigen, Ausgabe erschienen und ist m.E. das Geld auf jeden Fall wert, da es für den Interessierten zu den Bildern zusätzlich viel Information in Textform liefert.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Gregor Sailer: The Potemkin Village (Kehrer, 2017)

Das legendäre „Potemkinsche Dorf“ gab es nicht nur in Russland, sondern es existiert auch heute in vielen Teilen der Welt. Der österreichische Fotograf Gregor Sailer hat sie aufgespürt und ihnen ein umfangreiches Projekt gewidmet, das in diesem Buch, aber auch international in Ausstellungen präsentiert wird.

Die Gründe für die Errichtung diese Fassadendörfer sind unterschiedlich: Vorgaukeln einer geschönten Wirklichkeit in der „potemkinschen Tradition“, militärische Übungszonen oder Autotestgelände.

Diese Nicht-Orte werden als menschenleere Szenerien abgebildet, in sehr reduzierter Farbigkeit, was den Bildern Ruhe und trotzdem Intensität verleiht.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

  • 1 month later...

Looking In, Looking Out. Latin American Photography.

Es handelt sich um einen Band, der vom Santa Barbara Museum of Art anlässlich einer Ausstellung herausgegeben wurde und einen geografischen und zeitlichen Querschnitt von Fotografen aus LA bietet. Beginnend in den 30er und 40er Jahren mit Manuel Alvarez Bravo und seiner Frau Lola Alvarez Bravo aus Mexiko, über Raúl Corrales und Alberto Korda (ikonisches Bild von Che!) aus Kuba, Sebastiao Salgado und vielen anderen. Das jüngste Bild stammt von 2014.

Der überwiegende Teil der insgesamt 44 Bilder sind SW und haben dokumentarischen Charakter (Arbeit, Leben der einfachen Menschen, indigene Kultur,..), manche wurden zu Propagandazwecken angefertigt. Die Bilder finde ich fast durchwegs sehenswert. Erschienen ist es in einem englischen Verlag, die Ausführung des Buches (Hardcover, Druck, 21x27,5cm) ist sehr schön. (Ich konnte es im Rahmen eines Fotobuchabverkaufs reduziert erwerben.)

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

  • 4 months later...

Bevor es hier ganz zappenduster wird, mache ich einmal weiter:

Fred Herzog: Modern Color (Hatje Cantz 2019)

Fred Herzog, 1930 in Stuttgart geboren, wanderte 1952 nach Kanada aus, wo er die meiste Zeit seines Berufslebens als medizinisch-wissenschaftlicher Fotograf arbeitete. In seiner Freizeit  war er aber auch als unermüdlicher Dokumentarist, v.a. seiner neuen Heimatstadt Toronto, tätig. Sehr früh benutze er Farbe und heute wird er als einer der Pioniere der Farbfotografie wiederentdeckt.

Die ältesten Farbbilder im vorliegenden Band stammen aus der zweiten Hälfte der 50er Jahre. Sein hauptsächliches Thema ist der Alltag auf der Straße - manches würde heute unter "Street" laufen -, unübersehbar ist er von der Farben- und Formvielfalt der Leuchtreklamen fasziniert (kein Wunder, wenn man aus dem Nachkriegsdeutschland kam).

Ergänzt wird der Band durch drei Essays zum Werk Herzogs (englisch und deutsch). Der Band ist wertig produziert, auch die Druckqualität ist gut.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Harry Callahan: French Archives. Aix-en-Provence 1957-1958

 

Harry Callahan, amerikanischer Fotograf, erhielt 1956 ein gut dotiertes Stipendium, das es ihm und seiner Familie erlaubte, 1957/58 ein Jahr in Südfrankreich zu verbringen. 1994 hat er 130 Silber-Gelatine-Prints aus dieser Zeit mit dem Titel „French Archives“ dem „Maison européenne de la photograpie (MEP)“ vermacht. Dieses Buch ist der Ausstellungskatalog zu dieser Sammlung.

Es sind ausschließlich SW-Aufnahmen, viele davon Straßenszenen und Fassaden aus Aix, geprägt von harten Licht-Schatten-Kontrasten. Dazu Landschafts- und Naturaufnahmen aus der Umgebung und natürlich (Akt)Bilder seiner Frau, die ihm immer wieder als Modell diente.

Ein schön produziertes Buch mit interessanten Bildern  und einem informativen Begleittext (auf englisch).

http://www.museegranet-aixenprovence.fr/expositions/passees/harry-callahan-french-archives-aix-en-provence-1957-1958.html

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Edited by bilderfinder
Ergänzung
Link to post
Share on other sites

Benita Suchodrev: 48 Hours Blackpool (Kehrer 2018)

Suchodrev „porträtiert“ in einer Arbeit, die irgendwo zwischen Dokumentation und Street angesiedelt ist,  innerhalb weniger Tage das britische Seebad Blackpool.

Das Meer ist kaum zu sehen. Sie fotografiert hauptsächlich Menschen in den Straßen, vor Casinos, Geschäften, Restaurants. Die Bilder sind offenbar oftmals aus der Hüfte geschossen, selten gibt es Blickkontakt. Diese Hüftschüsse sorgen für viele schräge Linien, die für zusätzliche Dynamik sorgen und den insgesamt etwas gehetzten Eindruck verstärken.

Die abgebildeten Menschen sind alles andere als reich und schön und auch die Art ihrer Abbildung ist nicht sehr vorteilhaft. Dafür ist u.a. die schwarzweiß Bearbeitung mit sehr harten Kontrasten mitverantwortlich, denn diese sorgt für eine (Pseudo)Dramatik, die einer dokumentarischen Arbeit m.E. nicht angemessen ist.

Aber natürlich sind einige Bilder dabei, die ich auch gerne gemacht hätte…

Ich wurde durch den Band sofort an Martin Parr’s The Last Resort erinnert. Die Fotografin schreibt im Vorwort, dass sie  diese Arbeit Parrs kennt, aber keinen Moment daran gedacht habe – was mir unwahrscheinlich erscheint.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

 

Link to post
Share on other sites

William Claxton: Claxography. The Art of Jazz Photography (Nieswand 1995)

Wer Jazzfotografie sagt, muss auch William Claxton sagen, der wahrscheinlich der Bekanntesten in diesem Genre ist. Er hat insgesamt rund ein Dutzend Bücher veröffentlicht, darunter auch eines zusammen mit dem deutschen Jazz-Papst Joachim-Ernst Behrendt („Jazzlife“). Daneben zeichnet er für unzählige Plattencover verantwortlich.

Claxton hat das Image des Jazz und der Jazzmusiker geprägt. Er war es, der den visuellen Stil für den Cool-Jazz der Westküste lieferte, indem er Musiker nicht verschwitzt in verrauchten Kellern ablichtete, sondern mit ihnen etwa an den Strand ging. Ikonische Bilder von Gerry Mulligan, Paul Desmond und Chet Baker entstanden dabei. Später fotografierte er z.B. John Coltrane im Museum oder Sonny Rollins als Cowboy.

Eine Auswahl seiner Bilder (von 1952 -1995) sind im vorliegenden Band vereint, der optisch und haptisch ein Genuss ist und im Schuber geliefert wird. Der (kurze) englische Originaltext ist in einer deutschen Übersetzung beigelegt.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Die Fotografischen Jahrbücher von 1935 bis 2003.
In dieser Reihe konnten Amateur-Fotografen Bilder einreichen, die dann von einer Jury für den Abdruck
ausgewählt wurden. Daneben werden die jeweils bedeutendsten Profi-Fotografen des Jahres mit Bilderstrecken
vorgestellt.
1935 unter Herausgeber T.Korda zu ersten Mal erschienen, wurde die Reihe in den Jahren 1939
bis 1946 ausgesetzt und 1947-48 unter Harold Lewis fortgesetzt. Der Band von 1947/48 erschien unter
dem Titel Photography To-day (diese eigene Buchreihe gab es schon einige Jahre), ab 1949 heisst die Reihe wieder
Photography Year-Book. In den 1950-80er Jahren gab es deutsche Ausgaben unter dem Titel
Internationales Jahrbuch der Fotografie, ab 1985 dann mehrsprachige Ausgaben unter Photography Year Book.
Ab 1996 fungierte der Österreicher Dr. Hinterobermaier als Herausgeber. Die Reihe änderte 2001 noch mal kurzzeitig den
Namen auf Photography & Imaging Yearbook und erschien dann 2003 als Meisterwerke der
Fotokunst
zum letzten Mal. Chris Hinterobermair bringt unter dem Titel Trierenberg Super Circuit nun
Jahresbildbände seines eigenen Photowettbewerbs heraus.
In den Bänden lässt sich sehr schön die Geschichte der Fotografie verfolgen, z.B. den Wechsel SW auf Farbe und
später dann die ersten digitalen Bearbeitungen.

 

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Heute bin ich auf einen sehr schönen Bild- und Textband gestoßen:

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

"Honigbienen" mit Bildern vom Naturfotografen Ingo Arndt und Texten vom Verhaltensforscher und Bienenexperten Jürgen Tautz

Der Bildband enthält wunderschöne Aufnahmen von Honigbienen und ihrer Umgebung mit textlichen Erläuterungen.

Erschienen 2020 im Knesebeck-Verlag. 189 Seiten, 39 €

Die Druckqualität ist wie für diesen Verlag üblich hervorragend.

 

Link to post
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Klaus Pichler: Dust. (AnzenbergerEdition 2015)

K.P. ist ein österreichischer Fotograf, der neben seinen kommerziellen Arbeiten schon mehrere Bücher veröffentlicht hat. Neben dem dokumentarischen „Golden days bevore they end“ über die Wiener Beisl-Subkultur sind das vor allem künstlerisch-konzeptionelle Arbeiten. Eine davon wird  in dem hier vorgestellen Buch „Dust“ präsentiert.

Es geht, ganz dem Titel gemäss, um Staub. Der ist zwar nicht erwünscht, aber trotzdem überall vorhanden.

Klaus Pichler hat sich auf die Socken gemacht und Staub, genauer gesagt: Kehricht  aus  verschiedenen Lebenswelten fotografiert, 99 an der Zahl. Da gibt es das Kehrichthäufchen aus zwei Fanstores rivalisierender Fußballklubs (einfach zu erraten), aus einem Friseurladen, einer Tierhandlung, verschiedenen Wohnungen, einem Kino und einem Eisenbahnabteil neben vielen anderen Orten. Auch eine Fotogalerie, Museen und eine Polizeistation fehlen nicht.

Das Ergebnis sind mehr oder minder bunte, haarig-fluffige Häufchen von beachtlicher ästhetischer Qualität, die zum Raten einladen, woher sie denn stammen mögen; denn es wird klar, dass da viel „Verräterisches“ am Boden liegt. Jedenfalls: Mist zum Genießen.

Das Buch ist außerdem sehr schön produziert, beginnend beim Einband bis hin zum Druck.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Stephen Shore: Uncommon Places. The Complete Works (Aperture, 2. Aufl. 2015)

Die Vita Shores ist beeindruckend: Mit 14 verkaufte er seine ersten Bilder an Edward Steichen für das Museum of Modern Art. Mit 17 lernte er Andy Warhol kennen und zog zu ihm in die Factory wo er u.a. die dort arbeitenden Künstler dokumentierte. Mit 24 hatte er als erster lebender Fotograf eine Einzelausstellung im Metropolitan Museum of Art.

„Uncommon Places“ ist ohne Zweifel das Hauptwerk Shores, jenes, das ihn berühmt gemacht hat als führenden Vertreter der amerikanischen Farbfotografie.

Trotz des Titels sind die Plätze, welche Shore mit einer Großformatkamera in den 1970er Jahren auf Reisen durch das Land ablichtet, sehr gewöhnlich und Teil der amerikanischen Alltagarchitektur: Parkplätze, Kreuzungen, Straßen, Ladenfronten und Einfamilienhäuser, dann und wann ein Interior oder ein Porträt.

Er verwendete dafür eine 8 x 10 Zoll Plattenkamera, die für Bilder mit großem Detailreichtum und fein abgestuften Farben sorgt. Die Bilder im Buch haben eine Größe von ca. 26,5 x 21 cm, entsprechen  also annähernd den Dimensionen des Negativs.  Die Motive, obwohl auf Roadtrips aufgenommen, müssen unter diesen Umständen eher statisch bleiben, Menschen sind selten auf den Fotos zu sehen.

Ergänzt wird der großformatige Band (ca. 33 x 27 cm), der sehr schön produziert ist, durch eine Einführung in das Werk und ein Interview mit dem Künstler.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

 

 

Link to post
Share on other sites

  • 4 weeks later...

MagnumSoccer (Phaidon)

Fußball, angeblich die schönste Nebensache der Welt, war wohl selten das hauptsächliche Fotomotiv der Magnum Fotografen. Im Laufe von mehr als 50 Jahren hat sich trotzdem eine nicht geringe Zahl von Bildern im Archiv angesammelt, die sich diesem Thema widmen – meist wohl als „Beifang“ bei diversen Reportagen quer über den Erdball entstanden.

Eine Auswahl, die Entstehungszeit reicht von  1933 bis zum Jahr 2000, ist in diesem kleinformatigen Band (21 x 15 cm) versammelt und wird nach Themen gegliedert präsentiert (The Team, The Place, The Supporters, …). Unter den Bildautoren findet man viele bekannte Namen (Herbert List, HCB, Harry Gruyaert, James Nachtwey, Martin Parr, Alex Webb,…).

Das Buch ist m.E. nicht nur für Fußballfans interessant, da Fußball nur der verbindende thematische Faden ist.  Die Bilder selber sind unterschiedlichen Genres wie Reportage, Street etc. zuzuordnen und größtenteils absolut sehenswert.

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...