Jump to content
Musicdiver

Equipmentkoffer für Tropen

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Welcher wasserdichte Equipment-Koffer ist für die Tropen empfehlenswert ?

Er soll in die Flugzeugkabine/Handgepäck mitgenommen werden.

Also nicht mehr als 55x40x23 cm groß und möglichst leicht sein.

Edited by Musicdiver

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sieht gut aus.

Nur etwas schwer mit über 6kg.

Bei einigen Fluggesellschaften sind 8 bzw 10 kg Handgepäck erlaubt.

Da könnte man nicht mehr viel mitnehmen.

Edited by Musicdiver

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Musicdiver,

 

wo soll es denn hingehen und was willst Du machen? Ist eine Unterschied ob ich normal unterwegs bin oder z.B. im Kanu.

 

Evtl. gibt es andere Lösungen, die leichter sind. Es kommt darauf an, was genau erreicht werden soll.

 

 

Karlo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Malaysia / Sumatra und Umgebung.

Dort ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, so dass Schimmel sich auf Objektiven etc. festsetzen kann.

Die Schimmelsporen können sehr widerstandsfähig sein, so dass Objektive davon regelrecht unbrauchbar werden.

Habe gelesen, dass für die Kameraausrüstung über Nacht ein wasserdichter Koffer sehr effizient gegen die Feuchtigkeit schützt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nimm Dir große Gefrierbeutel mit Zip Lock mit und einen ausreichend großen Vorrat von eingeschweissten "Silika-Gel Feuchtigkeits-Aufsauge-Beuteln". Damit kannst Du die Kamera und einzelne Objektive bei Nicht-Benutzung sicher trocken halten und in einer ganz normalen Tasche transportieren.

Bin damit in Indonesien und Singapur prima klar gekommen. Ich hatte z.B.auch immer 2 Silika-Gel Beutel in meinem UW Gehäuse, diese haben zuverlässig und erfolgreich das Beschlagen bei Temperaturwechsel verhindert.

Wichtig ist, dass die Silika-Gel Beutel luftdicht verpackt und trocken sind, denn sie sollen die Feuchtigkeit ja erst bei Bedarf aufsaugen. Du kannst die benutzten Beutel ggf. mit dem Fön oder in der Sonne wieder trocknen (oder daheim im Backofen).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Booze

Schau mal nach Waffenkoffern, die sind in der Regel Feuchtigkeit dicht und sehr Robust.

Und günstig

Edited by Booze

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf einen Koffer würde ich wegen des Gewichts verzichten, wenn der als Bordgepäck mitgenommen werden soll. Sie sind außerdem zwar sehr robust, aber auch sperrig. Ich würde daher wie Acahaya auf eine Lösung mit wasserdichten Beuteln setzen. Nur ist meine Erfahrung mit Ziplock-Beuteln nicht so die beste, was die Haltbarkeit des Verschlusses angeht. Die Dinger sind sehr praktisch, aber bei mir hat der "Reißverschluss" manchmal nicht so gut gehalten. Gute Erfahrungen habe ich aber mit wasserdichten Leichtbeuteln mit Rollverschluss gemacht, die es in unterschiedlichen Größen und Materialqualitäten gibt. Man kriegt sie in Treckingläden und beim Zubehör für Kajak- / Kanu-Touren. Es gibt sehr leichte (z.B. von Tatonka oder Sea-to-Summit) und auch sehr stabile (Ortlieb). Ein Beispiel für einen leichten gibt es hier: https://www.globetrotter.de/shop/sea-to-summit-lightweight-dry-sack-127930-red/

Einen in dieser Art hatte ich auf meiner Tour durch das Okavango-Delta mit, um mein Fotozeug und die wichtigsten Papiere für den Fall des Kenterns zu sichern. Den Härtetest hat er glücklicherweise nicht bestehen müssen, aber er kam mir schon sehr dicht vor (merkt man ja auch beim Packen, wenn die Luft nicht rausgeht).

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

mein Tipp wäre der gleiche wie der von leicanik. Habe wasserdichte Beutel von Deuter. Die gibt es in den unterschiedlichsten Größen, die sich dann farblich unterscheiden. Können klein zusammengerollt werden und wenn Du ein oder zwei größere nimmst, hast Du Abends auch noch trockene Klamotten.

Hat sich bei mir bestens bewährt.

 

Karlo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab von früher noch Ortlieb Beutel und Taschen in diversen Größen, die sind von der Qualität natürlich gaaaaanz was anderes. WEnn es die Zip-Locks werden, sollte man natürlich ausreichend viel Ersatzbeutel mitnehmen, die kosten ja vergleichsweise fast gar nichts.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Booze

Ich würde trotzdem zu so einem Plastikkoffer tendieren, die sind nicht nur Staub und Wasserfest, sondern auch Stossfest, sind innen gepolstert, was so ein Beutel halt nicht ist, wenn Objektive und Co darin rumbaumeln.

Ich habe mit den Koffern gute Erfahrungen gemacht, einer hatte sogar einen Anschlag schadlos überstanden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde Kamera und Objektive natürlich nicht lose in so einen ungepolsterten Beutel packen, sondern die Fototasche oder Objektivbeutel da hineinstecken. Oder eben die gefüllten Ziplockbeutel in eine gepolsterte Tasche packen.

Aber klar, wenn es um optimalen Schutz auch gegen Stöße usw. geht, ist ein solider, dichter Koffer sicher unschlagbar. Nur: Was nützt mir der, wenn ich wegen der Gewichtsbeschränkung Probleme kriege?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der vom @Knipser erwähnte kleinere Pelicase 1510 ginge mit 2kg durch.

Man könnte dann 6-8 kg dazupacken. Die trocken Beutel wiegen in der Summe dann auch nicht wenig, es würde aber mit einer APSC Ausrüstung noch aufgehen.

Insgesamt ist das Thema durchaus kniffliger als manch einer denkt.

https://www.amazon.de/dp/B000XYQVLA/ref=wl_it_dp_o_pC_S_ttl?_encoding=UTF8&colid=2S3V123T42K4G&coliid=I17D8FP0BN8QNR

 

Oder der hier, habe aber keine Gewichtsangabe ohne Verpackung gefunden.

https://www.amazon.de/Peli-Dividers-Koffer-Liter-Schwarz/dp/B01IBNQS1C/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1476331218&sr=8-2&keywords=peli+air+1535

 

Die trocken-Beutel machen aus meiner Sicht vor Ort viel Sinn, da man diese dann überall mit reinstecken kann.

 

Alternativ kann man die für Kanutouren geeigneten Taschen in eine normale Reisetasche stecken und das Equipment gut polstern. Das ist wahrscheinlich die flexibelste Lösung.

Edited by Musicdiver

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Booze

Mir hat bisher niemand das Handgepäck gewogen oder bemängelt und ich fliege relativ viel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin über Eure Vorsicht verwundert.

 

Bisher habe ich meine Kameras immer ohne jeglichen Schutz mitgeführt und nichts ist passiert. Das spricht natürlich überhaupt nicht dagegen, vorsorglich etwas mehr Schutz zu organisieren. Da habe ich keinen Einwand.

 

Ich wollte nur mitteilen, dass ich unter anderem in der Karibik und auch in Thailand Segeln war und in beiden Gegenden auch im Urwald unterwegs war. Mit Nex6 bzw. a6000. Ich hatte nie Probleme mit Feuchtigkeit. Beschlagene Linsen habe ich mit einem Microfaser-Tuch trocken gerieben. Die Kameras lagen bei uns an Bord immer frei herum, so dass sie der Luftfeuchtigkeit und auch dem Salzwasser (Gischt) ausgesetzt waren. Da ist bei keinem von uns (ca. 6 Kameras, Sony, Canon) je ein Problem entstanden. Auch auf dem Schlauchboot (dingi) sind wir mit den Kameras durch die Gegend gefahren, haben gefilmt und fotografiert. Spritzwasser war auch dort kein Problem.

 

Das nur als Erfahrungsbericht...

 

a6000 mit 10-18 im Flachwasser-Einsatz

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kenne Indonesien - auch Sumatra - recht gut. Das war allerdings noch zu analogen Zeiten. Aber ich denke aber, dass gerade Filmemulsionen sehr feuchtigkeitsempfindlich sind. Probleme hatte ich jedoch nie, Filme waren in Bleiboxen mit Silicagel-Beutelchen.Besondere Vorsichtsmaßnahmen für das Equipment habe ich nur bei der Gefahr von tropischen Regengüssen getroffen, die wirklich eine ganz besondere "Qualität" haben. Doch Lowe-Regenschutzhüllen über den Fototaschen und die Gehäuse/Objektive  in einfachen Plastikbeuteln gegen "Sickerwasser"  haben auch  hier gereicht. Man sollte nur darauf auchten, dass vom Gepäck absolut nicht auf dem Boden von Unterkündften steht und alles stets verschlossen ist, wegen der Insekten.

Wer moderne Hotels aufsucht, sollte sich auch vor dem Kälteschock von Klimaanlagen in Acht nehmen - ich würde hier den Rat von acahaya berücksichtigen. Ansonsten sehe ich im Rahmen von normalem Tourismus - also etwa ohne Kanutouren, etc. - keinen Grund zu stark erhöhten Vorsichtsmaßnahmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Noreflex, deine Erfahrungen finde ich sehr beruhigend. Zur "Verteidigung" meiner Vorsicht sei allerdings angemerkt, dass ein Mokoro, beladen mit Ausrüstung, Vorräten, zwei Passagieren und einem Poler, der es stehend durch das Wasser stakst, durchaus kippeliger ist als ein Dingi-Schlauchboot (vor allem, wenn sich dann noch jemand vor einem plötzlich auftauchenden Hippo erschreckt ...) 

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

... Zur "Verteidigung" meiner Vorsicht sei allerdings angemerkt, dass ein Mokoro, beladen mit Ausrüstung, Vorräten, zwei Passagieren und einem Poler, der es stehend durch das Wasser stakst, durchaus kippeliger ist als ein Dingi-Schlauchboot (vor allem, wenn sich dann noch jemand vor einem plötzlich auftauchenden Hippo erschreckt ...) 

 

Ja, das verstehe ich. Es gibt gute Gründe, das Geraffel vor Wasser und Staub zu schützen: Fahrten in allen Arten von Booten, Safari (Staub, Regen) usw. sind sicherlich Anlässe, wo man bei unbedachter Aufbewahrung auch mal seine Ausrüstung verlieren kann.

 

Ich bin seit jeher relativ risikofreudig unterwegs. Wüste, Dschungel, Schlauchboot usw. nehme ich idR ohne Schutz. Aber neulich im Zion-Canyon waren wir zu Fuß in den sogenannten "Narrows". Das sind wasserführende Schluchten, die man nach ein paar Metern nur noch zu Fuß im Flussbett erkunden kann. Da habe ich erstmals in meinem Leben die Kameras in Zip-Beutel verpackt und nur zum Fotografieren aus dem Beutel genommen. Bei dieser Wanderung ist auch einer von uns gestolpert - glitschige Steine tragen solche Fehltritte quasi in sich - und es erwischte die einzige Person, die keine Kamera trug: meine Frau!

 

Wäre mir das passiert, wäre zwar der Rucksack durchnässt gewesen, aber die Kamera hätte die paar Zehntel-Sekunden im Zipper wohl überlegt. Ähnlich würde ich bei einer Kanu-Fahrt etc. vorgehen.

 

Hier habe ich z.B. durch den Unterboden unseres Katamarans hindurch auf die Berge im Golf von Phuket fotografiert: schwimmend, die Kamera von meiner Frau zugereicht bekommen, ein paar Fotos und die Kamera zurück an Bord gereicht.

 

Edited by noreflex

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein einziges mal in den Tropen mit guter Fotoausrüstung war ich mit E-520 + Objektiven und einem sperrigem B&W-Koffer, für den ich extra noch einen alten Rucksack als Tragegestell umgebaut hatte. Die Schlepperei damals hat mich dann bewogen im nächsten Jahr eine PEN zu kaufen :-).

 

Nach längerer vergeblicher Suche nach einem gut tragbaren wasserdichtem kleineren Koffer bin ich dazu übergegangen, die Kamera weich einzupacken (Neopren-Klettwickeltuch oder Neoprenbeutel oder selbstgenähter Fleecebeutel) und bei Transport im Schlauchboot oder dichtem Regenguss in einen dünnen wasserdichtem Stausack mit Rollverschluß zu stecken (ich hab welche von Ortlieb und IIRC Tatonka).

 

Tipp: In meinem wasserfesten Dingi-Fahrt-Stausack ist noch genug Platz fürs Tablett u.ä. (die Kneipen haben meistens WLAN) - und auch für die Elektronik von Mitreisenden, die das mit dem Wasserschutz dann über kurz oder lang auch für eine gute Idee halten (und dafür dann als Träger und Fotoassistenten herangezogen werden können ;-) ). Alternativ stelle ich einen zweiten Stausack ...

 

Fotos vom Schwimmen und während der Dingi-Fahrt werden bei unseren Törns dann eher mit der   wasserfesten Kompakten von meinem Mann gemacht - ich habe auch noch keinen wasserfesten Rollbeutel für kleinere DSLMs gefunden (scheint es nur für Kompaktkameras und DSLR zu geben).

Edited by hella

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier habe ich z.B. durch den Unterboden unseres Katamarans hindurch auf die Berge im Golf von Phuket fotografiert: schwimmend, die Kamera von meiner Frau zugereicht bekommen, ein paar Fotos und die Kamera zurück an Bord gereicht. 

 

Einfacher tust du's wohl auch nicht

(sieht aber gut aus)

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin auch regelmäßig in den Tropen mit meiner Ausrüstung. Teilweise auch zur Regenzeit und im Regenwald. Einen Pilz hat sich meine Ausrüstung noch nicht eingefangen (was nicht heißen soll, dass ich so etwas generell ausschließen würde).

Beschlag hatte ich auch immer mal wieder. Problem: Das hätte ich gar nicht wirklich verhindern können (außer ich hätte nicht fotografiert), da aufgrund des Mikroklimas nur wenige Schritte in den Regenwald hinein gereicht haben um Kondenswasser am Objektiv (oder an der Kamera, sofern sie aus Metall ist - Plastik war nie ein Problem) zu haben. Akklimatisieren funktioniert in so einem Fall nicht. Was soll ich sagen - ich habe es darauf ankommen lassen und bisher gab es nie Probleme.

 

Mehr Respekt habe ich vor Salzwasser. Wobei meine RX100 schon 5 Inselurlaube mit feinem Sand und Gischt und vorher 2x Regenwald überstanden hatte.

 

Ansonsten kann ich auch die Beutel vor Ortlieb empfehlen um generell "Dinge trocken zu halten". Auch Silicabeutel (wie schon gesagt wurde) können sinnvoll sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By foToE
      Hallo zusammen,
      ich bin vor zwei Jahren von meiner DSLR (Nikon D7000) auf MFT (Panasonic GX8) umgestiegen und habe in der Zeit vor der Entscheidung und auch danach vieles hier im Forum gelesen um mich zu informieren.
      Nun möchte ich auch mal ein paar Bilder zeigen,  von unserer Costa Rica - Reise.
      Vielleicht  ist ja der ein oder andere hier auch gerade Urlaubsreif 😉
      Fototechnisch hatte ich mit dabei
      Pana GX8 Pana 12-35/2.8 Pana 35-100/2.8 PanaLeica DG 100-400 Letzteres hatte ich mir (nicht nur)  extra für diese Reise zugelegt, was für die  bunte und vielfältige Tierwelt in Costa Rica ein echter Gewinn war. Mit 100 mm max. Brennweite, hätte ich was die Fotos angeht  vieles verpasst. Allerdings hat es schon auch einiges an Zeit und Übung gebraucht, bis ich mich mit dem  Tele richtig angefreundet hatte. Aber dazu vielleicht später mehr ...
      Ach ja, ihr dürft natürlich gerne Feedback geben, Kritik üben, ich freue mich auf Rückmeldungen!
       
      Lasst uns starten!
      <1> Wie es sich gehört, haben wir Europa im Regen verlassen ...

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. <2> Kurze Zeit später sah es dann schon anders aus 🙂

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. In Anbetracht der Uhrzeit und weil so ein Flug ja auch eine Weile dauert geht es dann morgen hier weiter ...
    • By Tosch85
      Hallo Community,
      ich spiele mit dem Gedanken meine aktuelle Systemkamera, eine Olympus E-M1 I, zu ersetzen. Hintergrund sind für mich persönlich Dinge, die mich nun seit einiger Zeit an der Kamera stören, mit denen ich versucht habe zurecht zukommen, nun mittlerweile über Jahre. Dennoch stoßen sie immer wieder auf, so dass ich trotz vieler toller Features und Pluspunkte der Kamera einen Blick auf den Markt werfen möchte. Zwar habe ich selbst schon geschaut, aber es überfordert mich die Flut an Kameras, die inzwischen erhältlich sind. Daher möchte ich euch kurz beschreiben was mich an meiner Kamera stört, was ich gut finde und was ich genau fotografiere.
      1. Was fotografiere ich?
      Überwiegend fotografiere ich Landschaften in vielen Ausprägungen. Hierbei reizen mich vor allem Weitwinkelaufnahmen, mindestens auf KB24mm, zukünftig gerne auch weniger, aber das soll mittelfristig betrachtet werden. Hierbei fotografiere ich auch bewusst mit Stativ und div. Steckfiltern aus dem Haida-System. Entweder für eine Dynamikverbesserung mit Verlaufsfiltern oder auch sehr gern mit starken ND-Filtern, wie dem ND12.
      2. Was finde ich gut an meiner Kamera?
      Die Olympus E-M1 ist aus meiner Sicht super verarbeitet, bietet somit eine tolle Haptik, die Materialien sind hochwertig. Dazu liebe ich die vielen Direktwahltasten an der Kamera und das QuickMenü, was idR lange Aufenthalte im Menü ersparen. Die Kombination mit meinem 12-40mm 2.8 Objektiv von Olympus ist sie ein guter Allrounder auch für spontane Ausflüge.
      3. Was stört mich derzeit?
      Aktuell wünsche ich mir etwas mehr Auflösung für mehr Details in meinen Aufnahmen im Bereich der Landschaftsfotografie. Ich drucke meine Bilder öfters, auch für Ausstellungen aus und komme an meine Grenzen, gerade wenn das Bild noch aus div. Gründen beschnitten werden muss. Lange Kanten von über 80cm im Druck sind nicht selten.
      Was mich schon länger stört ist der körnige Bildlook der Kamera, der scheinbar aber bei Olympus generell aufgrund der Prozessoreinstellungen vorhanden ist. Selbst an sonnigen Tagen ist ein Filmkorn im blauen Himmel bei ISO200 zu erkennen, was mich persönlich stört, da sich dieses Korn je nach Bearbeitung noch verstärkt. Hinzu kommt, dass die Olympus E-M1 nicht wirklich gut für Langzeitbelichtungen geeignet ist. Selbst mit anschließendem Dunkelabzug sind die Bilder sehr körnig und verlieren bei der Nachbearbeitung viele Details. Zudem ist der Dynamikbereich der Kamera bei Langzeitbelichtungen nicht der beste. 
       
      Wie ihr lesen könnt, gefällt mir die Kamera in der Haptik, den Einstellungsmöglichkeiten und der Wertigkeit. Zukünftig möchte ich mehr Gestaltungsspielraum in der Nachbearbeitung meiner Bilder und etwas mehr Auflösung als die aktuellen 16MP der Kamera.
      Ich bedanke mich für eure Hilfe.
      vG Tobias
    • By Andreas_P
      Hallo Leute,
      auf Reisen oder manchmal auch auf Wanderungen oder anderen Freizeitaktivitäten ärgere ich mich immer wieder, dass ich kein kompaktes Stativ habe, das ich mir an einen meiner Fotorucksäcke zurren kann, um es mitzunehmen.
      Ich habe inzwischen viel im Internet gesucht und mich auch schon i Läden beraten lassen, konnte mich aber bisher für nichts entscheiden, da ich beim Kompromiss Packmaß/ Max. Höhe/ Stabilität nicht entscheiden konnte.
      Nun was suche ich denn und welche Kamera soll drauf?
      Kamera/ Objektivkombi: Sony a6000; schwerstes Objektiv das Tamron 18-200.
      Ich fotografiere gerne Landschaft, hin und wieder "Nahaufnahmen" (für richtige Makros fehlt mir bisher noch das richtige Objektiv), Aufnahmen bei Dämmerung, Nachtaufnahmen (Sterne, Städtebei Nacht, (Straßen-)Verkehrbei Nacht (Lichtspuren), Tiere, seltener Porträts.
      Was erwarte ich mit von einem Stativ zum mitnehmen?
      Vorab möchte ich gleich mal sagen, dass meine nachfolgenden Angaben kein muss sind, sondern wohl immer Teil eines kleinen oder größeren Kompromisses.
      Packmaß: nach Möglicchkeit max. 40 cm
      Max Höhe ausgezogen: 140 -150 cm
      Mitelsäule umkehrbar
      brauchbarer Stativkopf
       
      Mir sind in letzter Zeit unter anderem drei Stative des Herstellers Bonfoto ins Auge gefallen:
      das 671 C, das 674 C, das 690 C.
       
      Hat irgendjemand Erfahrungen mit denen ? 
      Ich bin natürlich auch für sämtliche Vorschläge offen!
       
      Danke schon mal im Voraus!!
    • By SC_AMN
      Liebe Fernreisende und Fotofreunde,
       
      Das nördlichste Emirat der Vereinigten Arabischen Emirate ist weitaus weniger bekannt als die beliebten Urlaubsziele Dubai oder Abu Dhabi. Durch seine Nähe zu der omanischen Halbinsel Musandamund zum Hadschar-Gebirge, an dessen Fuße Ras Al Khaimah liegt, ist es dennoch eine äußerst interessante Destination.
       
      Wer die Emirate abseits vom Prunk und künstlichen Tourismusattraktionen kennenlernen möchte, ist in Ras Al Khaimah (auch kurz RAK genannt) richtig. RAK entspricht also einem traditionellen Emirat und hat sich im Gegensatz zu Dubai nicht zu einer artifiziellen Metropole entwickelt. Ebenso steht der höchste Berg der Vereinigten Arabischen Emirate, der Jebel Jais (1934 m) in Ras Al Khaimah. Grund genug für einen Fotografen und Bergliebhaber das nördlichste Emirat zu besuchen und zu fotografieren.
       
      Ich habe einen einwöchigen Winterurlaub zu Weihnachten 2017 hier verbracht. In den folgenden Zeilen möchte ich euch das unbekannte Emirat Ras Al Khaimah ein wenig näherbringen, ein paar Tipps und Ausflugsmöglichkeiten rundum Ras Al Khaimah vorstellen und euch meine Fotos zeigen, die ich aus dem Urlaub mitgebracht habe. Ich hoffe euch gefällt es!
       
      Hier findet ihr meinen ausführlichen Reisebericht mit vielen Fotos und ein paar Tipps zum Fotografieren in den Emiraten! Über meine Foto-Ausrüstung gibst auch noch was zu Lesen.
       
      http://www.sc-fotoblog.com/ras-al-khaimah-das-unbekannte-emirat/
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. LG, Stefan
      www.sc-fotoblog.com
    • By Julbe
      Die Jakobswege durchzogen im Frühmittelalter ganz Europa.Bevor sie Spanien erreichten sammelten sich die Wege auf 4 Hauptrouten in Frankreich.Le Puy de Dome in der Auvergne war einer der Ausgangspunkte für die Weiterreise nach Spanien.
      Der Weg hatte enorme religiöse,politische und wirtschaftliche Bedeutung.In Frankreich ist der Weg noch individueller und Volksmassen wie später in Spanien,sind noch nicht zu beobachten.
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
       
      Conques,ein wichtiger Ort:
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
       
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.  
       
       

      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
×
×
  • Create New...