Jump to content
Sign in to follow this  
Schwarzewolke

Auflösung beim Drucken - Quo Vadis?

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Tach zusammen!

Nachdem ich ein wenig meine Eindrücke von der diesjährigen Drupa, einer der weltweit größten Druckmesse, verarbeitet habe, sind mir folgende Gedanken gekommen:

Fast alle Druckmaschinenhersteller haben an der Auflösung geschraubt. Insbesondere die Inkjetmaschinen scheinen bei 1200 dpi auf B1 und das konsistent angekommen zu sein. Die großen der Branche wie z. B. Fujifilm, HP, Xerox und auch Heidelberger hatten sehr interessante Maschinen am Start. Besonders die HP Indigo mit bald 1600 dpi sah interessant aus, vor allem auch, da Branchengrößen wie z. B. Cewe Maschinen von diesem Typ verwenden.

Da stellt sich mir die Frage, wie viel Auflösung wir dann doch in Zukunft brauchen. Ich habe bis jetzt immer mit unter 300dpi gedruckt, der Unterschied zu 600dpi, 800dpi oder gar 1200dpi ist aber nicht von der Hand zu weisen. Habe da auf der Messe genug Ausdrucke gesehen. Alle Welt sagt, das braucht man nicht, ich habe das Gefühl, dass hier ähnlicher Effekt wie bei den hochauflösenden Bildschirmen zum tragen kommt.

Vor allem auch in Hinblick auf 4k Displays, meint ihr, dass bald doch die Auflösung der Sensoren ein wichtiger Faktor werden könnte?

Ich könnte mir vorstellen, dass in Hinblick auf den Druck von "unten" durch das Smartphone, nach "oben" nur die Qualität als Differentzierungsmerkmal übrig bleibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Auflösung der Druckmaschine ist eine andere als die des Bildes. Die Drucker rastern oder dithern

um die Halbtöne zu bekommen, denn die üblichen Verfahren können nur 2 Stufen für jede Farbe. Aus

den 1600 dpi des Druckers werden so 300 dpi des Bildes. Der Drucker kann also nicht genug "Auflösung"

haben.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Punktdichte

Edited by Berlin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach meinem verständnis wird beim drucken von fotos notwendigerweise immer gerastert.

Anders sind abstufungen von tonwerten und dichte ja gar nicht denkbar. Egal wieviele tintenfarben der drucker an bord hat.

Dazu kommt das papier, was auch ein "aufösungsvermögen" hat, weil die druckpunkte mal mehr mal weniger einsinken und verlaufen (dot gain).

...DPI ist nicht gleich DPI...entscheidend ist was hinten rauskommt... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy