Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo Zusammen!

 

Ich werde in der nächsten Zeit reisen gehen und brauche ein leichtes, günstiges Stativ. Ich habe das ideale eigentlich schon gefunden und zwar das Cullmann Nanomax 200T LINK (NP so um die 40€), wobei das dummerweise "vergriffen" ist :(

 

Ich bevorzuge Gebrauchtangebote, dummerweise muss man eigentlich immer mit dem direkten Namen suchen, weil die wenigsten noch "Reisestativ" dazuschreiben.

 

Also kennt ihr vergleichbare Stative (dürfen auch gerne älter sein, aber Gewicht und Preis sollten gleich sein)?

 

Ach ja: Ich habe schon das Mantona Scout als "normales" Stativ

 

Danke schon im Voraus für eure Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das 200er ist doch schon länger durch das 400er (400T bzw 430T) ersetzt (ähnliche UVP)

 

Stative der Kategorie laufen bei mir unter  "besser als keines", das Silk wäre so das nächste, dass ich ohne Probleme empfehlen könnte

bearbeitet von tjobbe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast User73706

Ja das glaube ich sofort. Das einzige Problem dabei ist dass das Sirui ab 130€ und das Slik ab 80€ zu haben ist. Und das ist vom Neupreis des Cullmann leider relativ weit entfernt :(

Kannst ja mal bei EBay gucken, da gibt es Sirui durchaus auch für 80 Euro. Weniger als 70-80 würde ich einfach nicht ausgeben. Habe ich auch nicht geglaubt, aber wer billig kauft (besonders bei Stativen) kauft zweimal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Kannst ja mal bei EBay gucken, da gibt es Sirui durchaus auch für 80 Euro. Weniger als 70-80 würde ich einfach nicht ausgeben. Habe ich auch nicht geglaubt, aber wer billig kauft (besonders bei Stativen) kauft zweimal...

 

Hmm jaa ich weiss... Ist natürlich auch immer eine Frage der Anforderungen. Und ich gehöre zu der Sorte Menschen, die bevor sie mehr ausgeben, erst sicher sein will, dass es nix gleichwertiges günstiger gibt. Ich dachte auch zuerst dass ich so etwa den Betrag in die Hand nehmen muss, bis ich auf das Cullmann gestossen bin. Und soweit ich das beurteilen kann entspricht es meinen Anforderungen. 

 

Mir gehts auch eher um andere, nicht mehr verfügbare und unbekanntere Reisestative, weil die aktuellen und bekannten, behaupte ich mal, kenn ich schon alle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast User73706

Hmm jaa ich weiss... Ist natürlich auch immer eine Frage der Anforderungen. Und ich gehöre zu der Sorte Menschen, die bevor sie mehr ausgeben, erst sicher sein will, dass es nix gleichwertiges günstiger gibt. Ich dachte auch zuerst dass ich so etwa den Betrag in die Hand nehmen muss, bis ich auf das Cullmann gestossen bin. Und soweit ich das beurteilen kann entspricht es meinen Anforderungen.

 

Mir gehts auch eher um andere, nicht mehr verfügbare und unbekanntere Reisestative, weil die aktuellen und bekannten, behaupte ich mal, kenn ich schon alle.

Ich hatte ganz Anfang ein Cullmann, und hatte am Ende nur Stress damit, bis es dann völlig kaputt war. Deswegen kann ich es einfach nicht guten Gewissens empfehlen und möchte Anfänger, wie ich es damals war nur vor doppelten Kosten bewahren. Lieber das doppelte investieren als das dreifache im Nachhinein bzw. dann Schrott wegwerfen und nochmal Schrott nachzukaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leicht günstig und brauchbar schliessen sich oft aus (nicht immer). Mir fehlen  die Anforderungen an das Stativ im Startpost (leicht und günstig ist etwas wenig).  Wie hoch soll es sein? Soll es eine Schnellwechselkupplung haben? Ist bodennahes arbeiten erwünscht? Z.b. für Makros?  Vielleicht wäre ein Gorillapod auch eine Möglichkeit. Das kann man immer brauchen.  Mein erstes Stativ vor 30 Jahren war auch ein billiges Cullmann. Eine ziemlich windige Konstruktion aber die sind heute hoffentlich besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leicht günstig und brauchbar schliessen sich oft aus (nicht immer). Mir fehlen  die Anforderungen an das Stativ im Startpost (leicht und günstig ist etwas wenig).  Wie hoch soll es sein? Soll es eine Schnellwechselkupplung haben? Ist bodennahes arbeiten erwünscht? Z.b. für Makros?  Vielleicht wäre ein Gorillapod auch eine Möglichkeit. Das kann man immer brauchen.  Mein erstes Stativ vor 30 Jahren war auch ein billiges Cullmann. Eine ziemlich windige Konstruktion aber die sind heute hoffentlich besser.

 

Also von der Höhe will ich mehr als ein Tischstativ, also sicher 50cm, wobei mir 80 lieber wären. Es sollte ein guter Kompromiss sein zwischen Höhe, Stabilität und Gewicht. Mehr als 80-100cm brauche ich eigentlich nicht. 

 

Makro wäre nett aber nicht zwingend notwendig. 

 

Also ein Kugelkopf will ich schon, wobei mir dabei am wichtigsten ist, dass man ihn wechseln kann. Schnellwechselplatte ist praktisch, aber nicht zwingend notwendig. Ich spekuliere damit, dass ich, wenn mir der Stativkopf nicht gefällt, den von meinem Mantona nehmen kann.

 

Gorillapod will ich nicht, weil der z.B. in den Bergen oder am Strand ziemlich unbrauchbar werden kann. Mir ist eben wichtig, dass ich höher als 20cm komme, was ohne Bäume o.ä. beim Gorillapod schwierig werden könnte.

 

Ja mir ist schon klar dass ich keine Topquali bekomme, aber soweit ich das beurteilen kann ist das Cullmann nicht ein Vertreter der billigbilligchinaschrott-Klasse, sondern etwas darüber.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte ganz Anfang ein Cullmann, und hatte am Ende nur Stress damit, bis es dann völlig kaputt war. Deswegen kann ich es einfach nicht guten Gewissens empfehlen und möchte Anfänger, wie ich es damals war nur vor doppelten Kosten bewahren. Lieber das doppelte investieren als das dreifache im Nachhinein bzw. dann Schrott wegwerfen und nochmal Schrott nachzukaufen.

 

Es ist immer eine Gratwanderung ;)

Ich habe auch ein unglaublich schlechtes Slik (mini) Stativ, was eigentlich den Namen Stativ garnicht verdient (muss es nur einmal böse anschauen und es fällt um), trotzdem gibt es anscheinend brauchbare Slikstative. Cullmann wird wohl ähnlich sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, du bist der beste Kandidat für eine Berlebach Mini

 

https://www.berlebach.de/?bereich=details&id=249

 

....wenn da nicht dein Preislimit wäre, aber das wäre wenn ich eines suchen würde wohl meine erste Wahl bei deinen Anforderungen

 

Maximalhöhe ist 36cm also ca. die Hälfte von dem was er sucht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja mir ist schon klar dass ich keine Topquali bekomme, aber soweit ich das beurteilen kann ist das Cullmann nicht ein Vertreter der billigbilligchinaschrott-Klasse, sondern etwas darüber.  ;)

 

40€ incl. Kugelkopf ist auf jeden Fall "billig" und auch "billig". Und dass das nicht aus "China" kommt würde mich sehr stark wundern. Somit wären schon drei Kriterien der Klassen-Einordnung erfüllt. ;-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich werfe wiedermal das Rollei Traveller 1 in den Ring .. 

 

 

https://www.amazon.de/Reisestativ-Rollei-Traveler-geringes-Panorama-Kugelkopf/dp/B00B70OQZW/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1465988069&sr=8-1&keywords=rollei+traveller+1

 

 

superkompakt durch nach innen klappbaren Kopfteil, relativ stabil, Arca Swiss kompatibel, der kleine Kopf ist auch brauchbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nightstalker: ja, wenn er das untere "10mm Stäbchen" nicht auszieht und die Mittelsäule drin lässt.....(aber dann kann er eigentlich auch wieder eines mit geringerer Arbeitshöhe nehmen)

 

Ich hab so eines in der (Gewichts-) Klasse von Vanguard aus Carbon (800gr ohne Kopf) und da versuche ich beides wo es geht zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich werfe wiedermal das Rollei Traveller 1 in den Ring .. 

 

Und ich bestätige wieder einmal :-)

 

Normale Windverhältnisse vorausgesetzt, spricht imho auch nichts dagegen, die Mittelsäule komplett auszufahren (wenn es denn mal nötig sein sollte).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nightstalker: ja, wenn er das untere "10mm Stäbchen" nicht auszieht und die Mittelsäule drin lässt.....(aber dann kann er eigentlich auch wieder eines mit geringerer Arbeitshöhe nehmen)

 

Ich hab so eines in der (Gewichts-) Klasse von Vanguard aus Carbon (800gr ohne Kopf) und da versuche ich beides wo es geht zu vermeiden.

 

 

wenns nicht um ein Tele geht, ist es kein Problem das ganz auszufahren und sogar noch die Mittelsäule hochzunehmen.

 

Zumindest hatte ich damit keine Probleme bislang.

 

Mit Tele sollte man die Mittelsäule lassen wo sie ist .. aber unten kann man trotzdem ausfahren.

 

 

Man bekommt ein Gefühl, was geht ... und im Notfall hat es noch einen Haken an der Mittelsäule, wo man es beschweren könnte.

 

 

zB 

 

 

17160007792_1a6fbe98e6_b.jpg

 

Olympus EM10 mit Lumix 2,8/12-35

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier kommt der ultimative Geheimtipp: Nennt sich SABA ST 50, wurde von Manfrotto hergestellt,

Ersatzteile gibt es von dort nach wie vor. Kostete Mitte der Neunziger um 99 DM. Ist ein normales

Videostativ mit fluidgedämpftem Videoneiger, zweifachem Auszug und Mittelsäule.  Alu. Präzise gebaut.

Nicht so leicht, aber stabil. Ich habe mehrere davon gekauft und im Einsatz. Einen Videoneiger habe ich

sogar auf ein Gitzo verpflanzt, weil die wirklich schon ziemlich gut sind.

 

Zum Reisestativ wird es durch einen kleinen Umbau: Das untere Beinsegment kann man leicht entfernen.

Als Abschluss habe ich dicke Gummirohrstopfen auf die Enden gesteckt. Jetzt ist das Ganze schon leichter und

ca. 60 cm hoch. Stabil! Die Mittelsäule konnte auch raus, an der Stelle habe ich eine runde Arca-Swissbasis

mit einer dickeren Unterlegscheibe und einer längeren 3/8 Zoll Schraube von unten befestigt. Noch stabiler.

Höhe jetzt ca. 60-100 cm.

 

Um eines als Tischstativ zu verwenden, habe ich noch die verbliebenen Beinsegmente gekürzt. Geht leicht, Bügelsäge reicht. 

aber lieber zweimal messen. Der obere Abschluss ist ja jetzt Arca-Swiss-kompatibel, deshalb habe ich unter verschiedene

Köpfe eine entsprechende Platte geschraubt und kann nun in wenigen Augenblicken zwischen Kugelkopf, Videoneiger, oder 

was sonst noch gefragt ist, wechseln. Neue Höhe: 40 bis knapp 80 cm. Gewicht: deutlich unter einem Kilo ohne Kopf.

Sehr stabil. Die Höhe kann man jederzeit durch rastbares abspreizen der Beine noch verringern.

 

Zum Preis: Ebay scheidet eher aus, weil dort die Preisvorstellungen teils abstrus sind. Ich habe meine alle über den

Ebay-Kleinanzeigenmarkt gekauft. Und nur gute Erfahrungen damit gemacht. Da ist oft VB angegeben. 

 

Wenn man dem Verkäufer klar macht, dass der Neupreis etwa 50 Euro entsprach, und dann etwas verhandelt,

bekommt man gute Qualität für um die 30 Euro. Und den Neiger kann man für mindestens 

30 Euro auf Ebay losschlagen. Ein Angebot, natürlich nicht von mir, ich gebe keines her.

post-65648-0-81501500-1466010018_thumb.jpg

bearbeitet von andrew

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann weder Cullmann Nanomax 200T noch Sirui TX005 empfehlen, beim cullmann ist das gewinde zwischen kugel und wechselteller bereits beim dritten oder vierten versuch einer hochformataufnahme (mit unter 1 kg gewicht von cam und linse) wegen ausgerissen, inzwischen ist sogar die gummiummantelung eines beines der länge nach aufgerissen, und ausgezogen wackeln die mittelsäulen beider stative wie die lämmerschwänze - kurz, m.m.n. taugen die nur als leuchtenstative, aber nicht für cams die mehr wiegen als eine kompaktcam

 

als stabiles und leichtes reisestativ hat sich bei mir das gitzo gt1544t bewährt, aber mittelsäulen sollte man generell besser nur maximal eine handbreit oder so ausziehen, zumindest wenn man wert auf maximale stabilität legt

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz egal, welches Modell: Ich würde keinem Stativ für 40 € trauen. Bei Stativen merkt man meiner Meinung nach besonders schnell (und unangenehm), woran gespart wurde. Es gibt da einfach nichts geschenkt. Darum ist es, wenn gespart werden soll, aus meiner Sicht immer (!) besser, ein gebrauchtes gutes Stativ zu kaufen, als ein neues, billiges.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Absolut richtig, nicht nur das, früher wurden Stative stabiler gebaut,

weil das Equipment deutlich schwerer war. Ich mag die Holz-Berlebachs nicht,

aber, die haben ihr Konzept relativ erfolgreich in die Neuzeit gerettet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von dramagold
      Da ich meine schwere DSRL gegen eine leichtere Sony getauscht habe, benötige ich dieses Stativ nun nicht mehr und gebe es in den Gebrauchtverkauf.
      Wie gesagt, das Teil hatte ich nur ein paarmal dabei, meist im Auto mittransportiert. Im Urlaub hatte ich es nie dabei.
      Gekauft Mitte 2016 bei Amazon, den Kugelkopf hatte ich dann ebenfalls um den Dreh bei Manfrotto direkt gekauft.
      Ich gebe alles dazu, was original dabei war, die OVP vom Kugelkopf habe ich noch da, die vom Stativ finde ich vermutlich nicht mehr.
      Es funktioniert alles und gibt keine derben Schäden am Gerät.
      Würde es per DHL Paket (inklusiv innerhalb D) und als Privatverkauf ohne Garantie oder Rücknahme zur Vorkasse versenden.





    • Von Feenstaub
      Hallo zusammen,
      ich suche momentan ein gebrauchtes Kamera-Set.

      Was möchtest Du gerne fotografieren?
      Hauptsächlich werde ich Hunde und Katzen fotografieren, weshalb die Kamera recht kompakt sein sollte, um sie schnell zur Hand zu haben. Da die Tiere meistens in der Bewegung sind, sollte die Kamera und das Objektiv solche Schnappschüsse leisten können. Es sollen eher Alltagsaufnahmen sein, keine Portraits oder großartig gestellten Bilder. Es werden kaum Aufnahmen in weiter Ferne sein, sondern eher so im Umkreis von maximal 50 Metern. Toll wäre es, wenn die Farben schön intensiv dargestellt würden - oft fotografiere ich auf Wiese. Bei Katzen eher im (dunklen) Haus.

      Der zweite Punkt wäre ein bisschen Urlaubsfotografie, also Landschaften und so Krams. Nichts professionelles oder aufwendiges. Es soll erstmal im Hobbybereich bleiben - aufrüsten kann ich später immer noch.
      Welche Erfahrungen hast Du bereits?
      Hobbyknipserin mit wenig Erfahrung. Fotokurs für Einsteiger ist für März bei der VHS gebucht. Bisher fotografiere ich noch viel im Szene-Modus, weil das bisher simpel war und auch oft gut passt.
      Womit fotografierst Du zur Zeit?
      Momentan mit einem Huawei Handy, was viiiiiieeeeel zu langsam auslöst. Bis der Knips kommt, sind die Tiere schon wieder aus dem Bild. Zusätzlich habe ich noch eine kleine Olympus PEN2, aber mir scheint ich bräuchte was "besseres". Für meine kleinen Frauenhände finde ich die Größe der Olympus super. Leider ist sie im Haus recht schwach und macht körnige Fotos. Ich kann im Alltag leider keine großen Lichtverstärker aufbauen, weshalb ein mobiler Blitz zum aufstecken wahrscheinlich das maximale der Gefühle ist. 
      Was möchtest Du ausgeben? Nur für eine Kamera oder ein Kit? / Welche Objektive wären für dich später interessant?
      Am liebsten wäre mir ein Set mit ein paar nützlichen Objektiven, um nicht alles einzeln kaufen zu müssen. Der Gebrauchtmarkt gibt ja einiges her, deshalb wäre es gut zu wissen, auf welche Objektive ich dann zwingend achten müsste. Das Budget richtet sich nach den Empfehlungen :-). Gebraucht schwankt ja eh immer - ich hoffe auf ein Schnäppchen ;-). Ich möchte allerdings nichts zu exotisches, um in der Erweiterung einigermaßen flexibel zu sein. Außerdem wäre es gut, nicht ständig viel Sack und Pack mitschleppen zu müssen, da ich mobile Tierbetreuung anbiete und immer unterwegs bin. Also suche ich die eierlegende Wollmilchsau :D. Einen Blick warf ich schon auf die Sony A6000 ...
      Wie willst Du Deine Bilder ausgeben? Nur am Monitor? Oder auch ausdrucken?
      Ausdrucken wäre eher selten. Größtenteils würde ich die Bilder als Referenzen für soziale Medien und meine Homepage nutzen.

      Vielen Dank!
      Bianca
    • Von r-bfm
      Liebe Forenten,
      diesmal habe ich aufgrund einer innerfamiliären Anfrage einen etwas außergewöhnlichen Beratungsbedarf.
      Zur Vorgeschichte:
      Anläßlich eines Familientreffens sprach ich auch über mein evtl. Upgrade bzw. Erweiterung meiner mft-Ausrüstung und erwähnte, daß ich für meine PL3 kaum noch 100 Euro bekommen würde. Bei einem anwesenden Verwandten, der noch ein einige Jahre älter ist als ich, schoß da sofort die Schnäppchengier hoch, verbunden mit der Bitte, für ihn so eine Kamera zu "schießen". Momentan hat er außer einer Menge Analoger nur eine ziemlich abgeranzte Kompakte (cx?).
      Nun wäre das kaum einer Anfrage wert, wenn es nicht so wäre, daß ich davon ausgehen muß, daß er mit einer PL3 alles andere als glücklich sein wird und letztlich innerhalb der Familie Ärger droht.
      Seine Voraussetzungen:
        - Handbuchlesenverweigerer
        - Computer- und damit Bildbearbeitungsverweigerer
        - Internetverweigerer
        - sehr staubige Aufbewahrungsbedingungen
        - Schnäppchenjäger und Sammler mit Messietendenz
        - ich gehe von einer absoluten Obergrenze von 300 Euro für das Gesamtpaket aus, da sehe ich allerdings noch ein wenig Spielraum.
        - Die Bilder werden von ihm am Display grob vorsortiert und dann die Karte bei DM o.ä. in den Automaten gesteckt und vor Ort ausgedruckt.
       
      Mit den winzigen Knöpfen und Wippen an seiner CX kommt er überhaupt nicht klar, dsgl. mit dem Menü, habe schon einige mal ihm die Kamera wieder überhaupt nutzbar einstellen müssen. Da die PL3 auch recht filigrane Knöpfe hat und das Menü noch wesentlich komplexer ist, sehe ich da wie oben erwähnt, keine Verbesserung. Auf die Problematik des Objektivwechsels einschließlich deren sachgemäßer Aufbewahrung sei extra hingewiesen.
      Fotografiert werden soll im Brennweitenbereich 14 - 300 mm (KB bezogen), ein gewisser Schwerpunkt sind Nahaufnahmen (Schmetterlinge, Libellen) und Zoo o.ä. Da ich gerade solche Aufnahmen mit dem 40-150iger mit einem extra Aufstecksucher mache, hat er wahrscheinlich übersehen, daß der auch Extra-kostet.
      Also wenn ich jetzt ein Schweinehund oder Neoliberaler wäre, würde ich ihm meine PL3 mit dem 40/150 und dem Aufstecksucher für 280,- verkaufen, da ich ohnehin wahrscheinlich das System wechsle und ich damit einen Teil des Systems dann los wäre, aber ich weiß genau, zuerst "verliert" er den Aufstecksucher und dann ist er mit dem Rest auch nicht zufrieden.
      Also etwas anderes:
      Die Größe der Kamera spielt dabei erstmal keine Rolle, deshalb fände ich eine gute Bridge, wie die oben erwähnten FX1000 bzw. Sony RX10 wesentlich geeigneter. Idealerweise hätte die Kamera Einstellknöpfe "wie früher", und funktioniert nach einmaliger Einrichtung ohne weitere Eingriffe ins Menü. Sucher sehr wünschenswert.
      Nun habe ich von den genannten Kameras keine näheren Kenntnisse, ich denke aber unter die Sensorgröße von 1" sollte es nicht wesentlich gehen. Nur (gute) jpg's aus der Cam. Das er damit das Potential dieser Kameras nicht ausnutzt ist klar.
      Wahrscheinlich wird er mindestens noch einen 100er drauflegen müssen, bei der RX10 wird es wohl nur zu einer 10-1 bzw 10-2 mit max. 200er mm Brennweite reichen. Die RX sollen robust und abgedichtet sein, was bei den Bedingungen von Vorteil wäre, gilt das auch für die frühen RXen? Was ich so gelesen habe, scheint es bei der FZ1000 eine größere Serienstreuung zu geben, die Chance, so eine als Gebrauchte ohne Rückgaberecht zu erwischen sehe ich da gegeben. Neu liegt die FZ1000  bei über 500,-, da könnte man testen und hätte ein Rückgaberecht, das wäre mein Vorschlag.
      Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich ein DSLR OLDIE + evtl. zwei Kitlinsen. Denke, das wird aber dann preislich sehr schwierig, höchstens, wenn er in seiner Objektivsammlung schon die Linsen hat, ich denke da insbesondere an Sony-A-mount. Da muß ich aber noch nachfragen. Habe da auch nicht so den Überblick, allenfalls etwas bei Pentax, für die ich mich mal interessierte und Fuiji, wo ich selbst ein wenig liebäugle, für ihn da preismäßig sicher jenseits von gut und böse.
      So, eine besonders dankbare Aufgabe ist das also nicht und unbegrenzt Zeit kann ich auch nicht investieren, vielleicht gibts auch noch andere Varianten. Suche daher hier und nicht im Nachbarforum, wo bei einigen bei dem Thema gleich wieder Schnappatmung und Pöbellust aufkommt, nach ein paar Denkanstößen.
      Wir treffen uns am WE, da will ich versuchen seine Vorstellungen etwas besser zu erkunden und möglichst schon ein paar Vorschläge zu machen.
      V.G.
       
    • Von Alexander K.
      Hallo zusammen,
      ich soll in 2 Wochen die Hochzeit eines guten Kumpels begleiten (keine kirchliche, nur Standesamt + Feier).

      Fürs Standesamt und die eigentlichen Pärchenfotos hat er einen offiziellen Fotografen. Meine Aufgabe ist es am Standesamt die Trauung, sowie später den Einlauf des Brautpaares an der Hochzeitslocation zu filmen und auf der Feier Fotos zu machen. Habt Ihr sowas schon mal gemacht bzw. Tipps und Tricks auf Lager ?

      Folgendes Equipment ist vorhanden:

      Sony a6500
      Zeiss 12mm 2.8
      Zeiss 24mm 1.8
      Sony 50mm 1.8
      Zeiss 16-70 4.0
      Canon 70-200 F4 + Metabones IV
      Feiyutech a2000 Gimbal
      Rode Videmicro
      Feelworld Master MA5 Videomonitor
      Variable ND Filter mit passenden Adaptern
      2 Stative, kein Videokopf
      Godox TT350s Bitz + Godox X1Ts Wireless Controller. Zusätzlich ein Gary Fong Lightblade.
       
      Meine Idee war es die standesamtliche Trauung auf dem Stativ zu filmen (Position vorher mit dem Standesbeamten und dem Fotografen absprechen).Den Einmarsch des Brautpaares in der Hochzeitslocation würde ich gerne am Gimbal filmen. 
      Abend und auf der Feier dann situativ Video oder Foto.
       
      Was meint Ihr ?
       
    • Von Petterson
      Ich verkaufe mein Stativ Cullmann Magnesit 525, da ich es so gut wie nie verwende. Das Teil ist wirklich stabil und auch für größere Kameras geeignet. Die technischen Daten finden sich in dem obigen Link. Das Stativ ist in einwandfreiem Zustand, es findet sich lediglich ein kleiner Lackschaden (s. Bild).

      Preis: 40 € plus Versand

      (Gleichzeitig mit dem Stativ verkaufe ich auch einen passenden Kugelkopf. Beim Kauf beider Teile übernehme ich die Versandkosten!)

×
×
  • Neu erstellen...