Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage:

 

Die meisten Kamras haben ja eine Belichtungskorrektur, was ja auch Sinn macht, um veränderte Lichtsituationen adäquat wiederzugeben, für die Bildstimmung ist dies besonders wichtig.

In der Praxis sieht es aber so aus, dass diese Funktion garnicht oder nur in extremeren Fällen genutzt wird. Es ist auch schwierig den nötigen Wert zu bestimmen.

Da ja inzwischen so ziemlich alle Funktionen in der Kamera automatisiert worden sind (Zeitautomatik, Blendenautomatik, Autofokus, usw) frage ich mich, warum es noch keine automatische Belichtungskorrektur gibt, in meiner A7II kann ich sowas wenigstens nicht finden.

Für ein gutes Bild halte ich die für ziemlich wichtig, denn die Bildstimmung wird massgeblich von der richtigen Belichtung bestimmt, und per Hand ist das eine ziemlich unsichere Sache. Eine Automatik würde diese Aufgabe wesentlich feiner ausführen.

Natürlich gibt es Leute die sagen „was? Noch ne Automatik?“ aber die können sie ja abschalten.

 

Vielleicht gibt es ja eine App dafür. Kennt jemand eine?

 

Grüsse klarus

Share this post


Link to post
Share on other sites

im Automatik modus versucht die kamera doch das motiv zu erkennen und die Bildabstimmung darauf entsprechend anzupassen. Natuerlich wird die Kamera da oft dabeben liegen mit Raten was der Photograf tatsaechlich will. aber dafuer gibt es doch die Szenenprogramme wie high/low key, nachtaufahme, sonnenuntergang ...

Mittlerweile schau ich eh eher auf's histogramm und pass die helligkeit dann lieber nachtraeglich am PC an.

 

maui

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stimme meinen Vorrednern voll zu... Selbst bei heutigen 'Standardbelichtungsinterpretationen' der Kamera (z.B. Mehrfeldmessung bei Zeitautomatik), wird es schwerfallen, ein komplett falsch belichtetes Foto herauszubekommen. Ohne viel nachzudenken, bist Du auf einer 'ziemlich' sicheren Seite, wenn Du einfach immer (oder im Zweifelsfall) ein simples -1 0 +1 Belichungsbracketing abspulst.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Belichtungsautomatik schafft doch Bilder mit 18% Grauwert, ob ich nun in der Dämmerung oder am Mittag knipse, das Bild hat immer die gleiche Helligkeit.

Das ist eben der Aufnahmefehler der mich stört. Die Kamera kann doch erkennen, wie hell es „draussen“ tatsächlich ist und danach die Belichtungskorrektur einstellen. Dadurch wird das Bild vom Mittag heller und das Bild in der Dämmerung dunkler, also realitätsgerechter. Es entstehen bessere Bilder.

 

Die Kamera will nur nur erreichen, dass die innere Ausgewogenheit des Lichts hergestellt wird, die tatsächliche Helligkeit „draussen“ berücksichtigt sie aber nicht. Dafür bietet sie das Belichtungskorrekturrad. Und eben dies möchte ich durch eine Automatik erstzt haben.

 

klarus

Share this post


Link to post
Share on other sites

stell die kamera doch einfach immer auf die gleiche Blende, ISO und Zeit ein, dann bekommst du Bilder proportional zur tatsaechlichen helligkeit.

 

maui

 

edit: Blende 8, ISO 100, 1/100 s sollten einen guten Kompromiss darstellen, der fuer die meisten Lichtsituation passt.

Edited by m(A)ui

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

1) Die Kamera kann doch erkennen, wie hell es „draussen“ tatsächlich ist...

 

2) ...die tatsächliche Helligkeit „draussen“ berücksichtigt sie aber nicht.

ad 1) Die Kamera kann nicht wissen, ob es dämmert oder nicht... musst Du Dich mit abfinden

 

ad 2) Sei froh, dass die Kamera ein Dämmerungsbild 'zu reichlich' (aber dennoch Histogramm-mässig ausgewogen) belichtet... Dann hast Du das beste Rohmaterial, um hinterher Dein RAW Deinem tatsächlichen Helligkeitseindruck anzupassen

 

ad 1) und 2)... was Du willst gibt es technisch nicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

ad 1) Die Kamera kann nicht wissen, ob es dämmert oder nicht... musst Du Dich mit abfinden

 

ad 2) Sei froh, dass die Kamera ein Dämmerungsbild 'zu reichlich' (aber dennoch Histogramm-mässig ausgewogen) belichtet... Dann hast Du das beste Rohmaterial, um hinterher Dein RAW Deinem tatsächlichen Helligkeitseindruck anzupassen

 

ad 1) und 2)... was Du willst gibt es technisch nicht...

 

Ich wollte so eine Automatik zwar nicht haben, aber theoretisch könnte man schon die Belichtungsautomatik mit der eingebauten Uhr kombinieren. Dazu noch Standortinformationen aus dem GPS - denkbar und machbar wäre da bestimmt noch so manches, ob man das aber braucht, und ob es nachher wirklich besser passen würde, bezweifle ich ...

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich wollte so eine Automatik zwar nicht haben, aber theoretisch könnte man schon die Belichtungsautomatik mit der eingebauten Uhr kombinieren. Dazu noch Standortinformationen aus dem GPS - denkbar und machbar wäre da bestimmt noch so manches, ob man das aber braucht, und ob es nachher wirklich besser passen würde, bezweifle ich ...

 

 und dann bekommst Du nachts schwarze Aufnahmen, weil das da ja dunkel sein soll

 

 

Grundsätzlich ist das Thema schon spannend, ich denke aber, dass die Belichtungskorrektur nicht das einzige ist, was man da einbeziehen sollte ... viel wichtiger wäre doch der Weissabgleich, der soll natürlich nicht "Tageslicht" als einzige Option enthalten, aber der korrekte Abgleich könnte eine Tendenz mitbekommen, die zB goldenes Nachmittagslicht, kühles Morgenlicht oder ähnliches andeutet (genug um die Stimmung mitzugeben, aber wenig genug, dass die Bilder noch nach was aussehen)

 

Ich denke mal, das werden wir als erstes in irgendeinem i Phone sehen .. für uns "ernsthafte" Hobbyisten ist RAW und durchdachte Entwicklung im Moment die einzige wirklich brauchbare Möglichkeit. (wobei ich mir manchmal mehr Presets wünschen würde, die man zusätzlich zum Grundwert auswählen kann ... oder die man schon an der Kamera einstellt und die dann übernommen werden ... siehe oben, goldenes Nachmittagslicht wäre toll ...und das sollte auch den Eindruck erwecken, wenn das Bild zu einer ganz anderen Zeit aufgenommen wurde

.. damit könnte man echt was anfangen.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
viel wichtiger wäre doch der Weissabgleich, der soll natürlich nicht "Tageslicht" als einzige Option enthalten, aber der korrekte Abgleich könnte eine Tendenz mitbekommen, die zB goldenes Nachmittagslicht, kühles Morgenlicht oder ähnliches andeutet (genug um die Stimmung mitzugeben, aber wenig genug, dass die Bilder noch nach was aussehen)

bei Olympus gibt es ja schon die einstellung "warme rottoene beibehalten". mir war das too much, wie rotstichig in kunstlicht (gluehbirnen) aufgenommene Bilder dann wurden.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Belichtungsautomatik schafft doch Bilder mit 18% Grauwert, ob ich nun in der Dämmerung oder am Mittag knipse, das Bild hat immer die gleiche Helligkeit.

Das ist eben der Aufnahmefehler der mich stört. Die Kamera kann doch erkennen, wie hell es „draussen“ tatsächlich ist und danach die Belichtungskorrektur einstellen. Dadurch wird das Bild vom Mittag heller und das Bild in der Dämmerung dunkler, also realitätsgerechter. Es entstehen bessere Bilder.

 

 

 

Nein, dadurch entstehen technisch schlechte Bilder, bei denen der Grossteil der Tonwertinformationen im dunklen Bereich liegt und das Histogramm links anschlägt.

 

Man kann Dunkelheit auch simulieren, indem man die Mitten absenkt, Lichter aber erhält ... und am besten kann man Bildern eine Stimmung geben, wenn man nicht anfangs 2/3 der Tonwerte weggeworfen hat

 

Ausserdem, will wirklich jemand dunkle Nachtaufnahmen?

 

 

Sprich:

 

will man wirklich nur sehen, was man mit den Strassenlaternen sieht, wenn man draussen ist, oder ist die bunte Welt der Nachtbilder vielleicht doch interessanter?

 

Man stellt sich sowas immer einfach vor, aber es ist so viel komplexer ... was man aber erst dann erkennt, wenn man die Bilder bewusst bearbeitet und dabei auch mal auf die Tonwertkurve schaut.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sei froh, dass die Kamera ein Dämmerungsbild 'zu reichlich' (aber dennoch Histogramm-mässig ausgewogen) belichtet... Dann hast Du das beste Rohmaterial, um...

 

...schlechte Bilder, bei denen der Grossteil der Tonwertinformationen im dunklen Bereich liegt und das Histogramm links anschlägt... und am besten kann man Bildern eine Stimmung geben, wenn man nicht anfangs 2/3 der Tonwerte weggeworfen hat

Das ist wohl der wichtigste Punkt, der beim Wunsch nach 'richtig' belichteten Bildern gerne übersehen wird... ein Bild sollte ooc für das Histogramm (von links nach rechts ausgewogen) und nicht für's Auge belichtet werden... mit einem schönen Tonwertumfang klappt's dann später in der EBV mit dem Auge um so besser...

Share this post


Link to post
Share on other sites

In der Praxis sieht es aber so aus, dass diese Funktion garnicht oder nur in extremeren Fällen genutzt wird.

 

In wessen Praxis? Zumindest bei mir gehört die Belichtungskorrektur, neben Blende und Fokus, zu den bei praktisch jedem Foto kontrollierten (und infolge oft optimierten) Parametern.

 

 

Es ist auch schwierig den nötigen Wert zu bestimmen.

 

Wirklich? Ich finde es war noch nie einfacher den nötigen Wert der Belichtungskorrektur zu bestimmen als nun in der spiegellosen Generation.

 

Dank Blinkies, Live-Histogrammen oder einfach Orientierung am EVF/Display angezeigten Vorschaubild (zumindest bei EVFs auch bei gleissendem Sonnenschein) ist "korrekte" Belichtung (wie auch immer man dies auslegen mag) doch schnell und sehr exakt einzustellen. Bei DSLRs (oder Messsuchern) fällt derlei entweder mühsamer oder weniger genau aus - entweder man misst mittels bestimmter Messalgorithmen kritische Stellen an oder verlässt sich auf geschätzte Erfahrungswerte für bestimmte Situationen.

 

 

Die Kamera kann doch erkennen, wie hell es „draussen“ tatsächlich ist

 

Woran meinst du sollte sie dies erkennen können, was verstehst du unter "tatsächlich" und meinst du der menschliche Sehapparat stellt "die Realität" "real" dar?

 

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites

 und dann bekommst Du nachts schwarze Aufnahmen, weil das da ja dunkel sein soll

 

Genau. Ich nicht - weil ich so eine Automatik auf gar keinen Fall wollte und sie sofort deaktivieren würde. Aber ich dachte, genau so sei es gewünscht: "Echte" Helligkeit. Ich lese das immer wieder mal in Foren, dass sich Leute das so wünschen. Manchmal zeigen sie auch solche Bilder - meins ist das nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau. Ich nicht - weil ich so eine Automatik auf gar keinen Fall wollte und sie sofort deaktivieren würde. Aber ich dachte, genau so sei es gewünscht: "Echte" Helligkeit. Ich lese das immer wieder mal in Foren, dass sich Leute das so wünschen. Manchmal zeigen sie auch solche Bilder - meins ist das nicht.

 

 

Du = "man"

... war missverständlich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nacht ist natürlich ein Extremfall bei dem ich die automatische Belichtungskorrektur auch nicht verwenden würde. Aber von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung finde ich sie sehr sinnvoll, es gibt dann dutzende Helligkeitsnuanchen die sie einstellen würde.

 

Es wurde gesagt, dass es garnicht geht und dass die Kamera garnicht wissen kann wie hell es draussen ist. Aber die Kamera hat doch einen eingebauten Belichtungsmesser, der in der Morgendämmerung wenig Licht registriert, vormittags mittelstarkes Licht und mittags viel Licht. Diese Messwerte kann ein Programmierer doch benutzen, um die automatische Belichtungskorrektur zu steuern. Ich sehe da überhaupt kein Problem und ich bin überzeugt, dass irgendwann demnächst eine Kamera herauskommt mit dem Feature

                                                                                  AUTOMATISCHE BELICHTUNGSKORREKTUR

Und wer gegen Automatiken wettert, dem sei gesagt, dass er täglich solche verwendet, und gegen das Telefon haben sie gewettert, gegen das Auto, gegen alles neue einfach.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es wurde gesagt, dass es garnicht geht und dass die Kamera garnicht wissen kann wie hell es draussen ist. Aber die Kamera hat doch einen eingebauten Belichtungsmesser, der in der Morgendämmerung wenig Licht registriert, vormittags mittelstarkes Licht und mittags viel Licht. Diese Messwerte kann ein Programmierer doch benutzen, um die automatische Belichtungskorrektur zu steuern.

Die Helligkeit wird allgemein in EVs gemessen (Exposure Value)... hier kann durchaus eine Dämmerungsaufnahme die gleiche Helligkeit=EV, wie ein Bild tagsüber in einer trüben Gasse haben... und nu?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber die Kamera hat doch einen eingebauten Belichtungsmesser, der in der Morgendämmerung wenig Licht registriert, vormittags mittelstarkes Licht und mittags viel Licht. Diese Messwerte kann ein Programmierer doch benutzen, um die automatische Belichtungskorrektur zu steuern.

 

Du versuchst den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben.

 

Die Kamera registriert nicht direkt wenig oder viel Licht, sondern richtet die Parameter Blende/Zeit/ISO auf einen zu erzielenden 18%igen Grauwert aus. Von einer unveränderlichen Szene ausgehend, welche im Laufe des Tages einzig verschieden intensiv beleuchtet wird (aber jeden Tag nach demselben Schema), könnte man sicher eine dir vorschwebende Automatik generieren, welche auf Basis der erhaltenen Parameter Blende/Zeit/ISO quasi die Tageszeit und damit verbundenen "Korrekturfaktor" berechnet, um die Szene bei Dämmerung dunkler und zu Mittag heller wiederzugeben.

 

Nur gibt's unter realen Bedingungen eben zwei Punkte welche diese Berechnung nicht erlauben. Erstens ist die Beleuchtung nicht jeden Tag gleich (Wetter, Jahreszeit, Standort, Abschattungen, etc.) und zweitens unterscheiden sich fotografierte Szenen hinsichtlich ihrer Helligkeitsverteilungen voneinander. Damit lässt sich nicht mehr rückschließen ob nun bspw. die errechnete kürzere Belichtungszeit aus der Verfügbarkeit von mehr Licht (zB Mittagszeit), durch eine hellere Szene (zB Schneelandschaft), Lage in der Sonne (im Gegensatz zu Schatten), etc. resultiert.

 

Das zugrunde liegende logische Problem deines Vorschlages besteht eben darin, dass die 18%-Regel ausgeschaltet werden soll indem man eine neue Berechnung einführt, welche letztlich ebenfalls auf dieser beruht.

 

 

Gegen Automatiken wettere ich übrigens nicht. Mir ist jede sinnvolle Automatik willkommen, welche dem Fotografen "sinnlose Rechenspielchen" oder automatisierbare Aufgaben abnimmt und ihn mehr auf das Motiv und den fotografiischen Prozess (inkl. subj. Entscheidungen darüber was er wie abbilden möchte) konzentrieren lässt.

 

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites

@klarus

 

 

Bin nicht sicher, ob du wirklich meinst was du schreibst.

Die automatische Belichtung ist für dich manchmal ungenügend. Jetzt erwartest du dass diese gleiche Automatik ihren Fehler erkennt und verbessert? So lange der Fehler über den gleichen Messparameter ausgebessert werden soll, kann das nicht über das gleiche Messystem gehen. Weil falls möglich, würde ja diese Automatik ja von vornherein "richtig" belichten...

 

Abgesehen davon finde ich Automatiken sinvoll, aber in diesem Kontext nicht wegen EVF, WYSIWYG und weil ich im Dunkeln etwas auf dem Bild haben will. Es ist ja so dass das menschliche Auge auch sehr stark an hell/dunkel adaptieren kann...

Edited by wasabi65

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verstehe nicht, warum ihr immer so ins Komplizierte geht. Es ist doch so einfach: Die Belichtungsautomatik (A) läuft nach wie vor und stellt das in sich richtig belichtete Bild her. Der Fotograf kann normalerweise mit der Belichtungskorrektur das gesamte Bild auf einen helleren oder dunkleren EV, je nach Situation bringen. Dies kann aber auch ebenso eine Automatik machen, die das Signal zwischen Sensor und Belichtungsautomatik abnimmt (es entspricht der äusseren Situation) und damit die Belichtungskorrektur ansteuert, damit die das Bild auf einen definierten helleren oder dunkleren Wert bringt.

 

Ich verstehe nicht viel von Fotografie und Optik, deswegen ist die Sache für mich so klar.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By JustusW.
      Hallo liebe Fotofreunde.
      Ich bin das perfekte Beispiel wie kein Fotograph aussieht, aber eine Person die sich erstmal mit allem was das Herz begehrt eingedeckt hat.
      Es ist alles in einem neuwertigen Zustand, da bei mir leider der Funke zur Leidenschaft: Fotografieren nicht übergesprungen ist.
      Das Macro und Teleobjektiv sind noch nie genutzt wurden.
      Nun zum Angebot.
      Es steht sie Sony Alpha 6300 mit dem 16-55mm Standard Objektiv, einem Samyang 12mm F2.0 Objektiv (optimal für Landschaften) einem Sony E 55-210mm Tele und dem E30 mm F 3,5 Macro Objektiv zum Verkauf.
      Dazu gibt es ein Fotokurs Buch für Einsteiger/ Taschen für die Objektive/ neue Ladestationen/ große Speicherkarte,zwei Ersatz Akkus, einem großen Stativ, sowie einer Lederhülle.
      Es ist optisch als auch TECHNISCH in einem
      neues Zustand!
      Rechnung plus Garantie gibt es natürlich dazu!
       Falls jemand Interesse hat, oder weiß wo man sowas verkaufen kann.... bitte melden.
    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      nachdem ich die letzten Monate zum filmen ein manuelles Carl Zeiss Jena Flektogon 35mm 2.4 ausprobiert habe, möchte ich mir nun ein gutes 35mm AF Objektiv zulegen.

      Hauptsächlich kommt es mir auf einen guten und präzisen Autofokus an (also keine Adapterlösung), ordentliche Lichtstärke und ein schönes smoothes Bokeh, sowie einen angenehmen Look (hohe Mikrokontraste) an.

      Zur Auswahl stehen (wie immer bei mir natürlich auch Gebrauchtkauf eine, wenn nicht die bevorzugte Option):
      Sony FE 35mm 1.8
      Sony Zeiss 35mm 2.8
      Sony Zeiss 35mm 1.4
      Sigma 35mm 1.4
      Samyang 35mm 1.4

      Technisch und von der Bildqualität her erscheint mir das 35mm 1.4 Sigma am besten, vom Look her gefällt mir das 35mm 1.4 von Zeiss am besten, von der Vielseitigkeit her (vor allem aufgrund der tollen Naheinstellgrenze) das  35mm 1.8 von Sony.
       
      Was würdet Ihr empfehlen? Geht jetzt wie gesagt nicht um das letzte Quäntchen Bildqualität, von der BQ her gefallen mir eigentlich alle Objektive. Rein zum fotografieren würde ich vermutlich mit jeder der Optionen glücklich werden. Das wichtigste ist ein stabil funktionierender Videoautofokus.
       
       
    • By AronMoon
      Kaufempfehlung Sel35f1.8 oder Sigma 30f1.4 Was sind Falschinformationen?
      Hey, ich weiß echt, dass diese Frage vermutlich schon zum tausendsten mal gestellt wurde, jedoch würde ich mich echt über einige Erfahrungsberichte freuen.
      Meine Entscheidung steht immer noch nicht fest, weil in den meisten Forum sehr viel "Halbwissen" herumgurkt, und das meine Entscheidung nur noch erschwert.
      Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen und ein paar Falschinformationen rausstreichen. Das würde mir echt helfen :).
      Ein paar Erfahrungsberichte von Nutzern eines der beiden Objektive wäre schon echt hilfreich!
      Es handelt sich um das Sony SEL35 mm f1.8 oder das Sigma 30 mm f1.4.
      (Beide in etwa 300€)
      Also, meine Fragen wären folgende:
      1.Welches Objektiv eignet sich besser bei Nachtaufnahmen? 
      Das Sigma besitzt zwar einer größere Blende mit f 1.4, jedoch sind diese Angaben ja je nach Hersteller unterschiedlich, sodass man nicht einfach wie bei Videoobjektiven t.1.4 mit t.1.8 vergleichen kann. Zudem besitzt das Sony einen OSS, wodurch angeblich längere Verschlusszeiten ohne Verwacklungen möglich sind, was die Low Light Performance natürlich auch steigert. Welches Objektiv könnt ihr nach euren Erfahrungen her empfehlen?
      2.Wie wichtig ist der optical steady shot (OSS) des Sonys? Kann man auf ihn verzichten?
      Ich benutze, wie schon erwähnt, die Sony a6000 und filme auch manchmal mit ihr. Wie sehr würde ich das OSS vermissen? Ab welcher Verschlusszeit spielt das eine Rolle? 3.Ist die Differenz des Autofokus wirklich so gravierend?
      Manche Quellen behaupten, dass das Sigma einen leiseren und besseren Autofokus als das Sony hätte, da es in das Objektiv eingebaut ist, wobei wieder andere Quellen exakt das Gegenteil behaupten.  Den berühmten Autofokus Fehler beim Sigma bei f2.0. Ist er Real oder einfach nur ein häufiger Produktionsfehler? Kann man ihn wirklich durch das benutzen von AF-C verhindern? Welchen Autofokus bevorzugt ihr bzw. ist der F2.0 Fehler wirklich so gravierend?
      4.Ist der Bildqualitätsunterschied wirklich so drastisch?
      Das Sigma soll ja angeblich eine um einiges bessere Bildqualität in punkto Schärfe und Kontrast haben. Stimmt das wirklich? 5.Wie ist die Verarbeitung im allgemeinen?
      Berichten zufolge besitzt das Sigma einen sehr smoothen und leichten manuellen Fokusring, wohingegen das Sony fast unmöglich manuell zu bedienen wäre. Stimmt das bzw. Spielt das im Alltag eine Rolle?
      Welches Objektiv könnt ihr im allgemeinen Empfehlen?
      Danke für alle Kommentare! Ihr helft mir sehr!
    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      ich verkaufe hier mein Canon 70-200 F4 L USM Telezoom – Objektiv (ohne Bildstabilisator) mit einer durchgehenden Blende von F4 mit dem Metabones Mark IV Adapter von Canon Mount auf Sony E-Mount.
      Ich habe das Objektiv an meiner a6500 beim Wandern als Tele und für Portraits genutzt, und war immer sehr zufrieden. Bin allerdings jetzt wegen intensiver Landschaftsfotografie auf Vollformat umgestiegen und da meine A7RII mit dem Adpater leider nicht so einen schnellen Autofokus hat steht dieses hier zum Verkauf weil ich auf das Sony umsteigen will und auch filmen muss.
      Das Objektiv verfügt über eine hervorragende Schärfe schon bei Offenblende und zeichnet ein hervorragendes homogenes Bild. Zudem ist das Objektiv wie fast alle Objektive der Canon L Serie spritzwassergeschützt. Der Autofokus arbeitet an einer Canon Kamera schnell und präzise, an einer Sony Kamera mit dem Adapter langsamer aber zuverlässig.
      Mehr Infos zu diesem Objektiv findet Ihr hier:

      https://www.canon.de/lenses/ef-70-200mm-f-4l-usm-lens/
      Mehr Infos zum Adapter hier:
      https://www.metabones.com/products/details/MB-EF-E-BM4

      Bilder:
      https://www.flickr.com/groups/canon-l/pool/

      Das Objektiv ist in einem guten Zustand! Keine Kratzer auf der Linse, kein Fusseln, kein Staub, glasklare Front und Hinterlinse. Der Fokussierring läuft butterweich
      Die Blende ist komplett sauber und nicht verölt oder verharzt. Alles lässt sich sauber und vernünftig bedienen. Auch äußerlich ist das Objektiv aufgrund seltener Nutzung in einem sehr guten Zustand.

      Das Objektiv kommt mit Vor und Rückdeckel, sowie der Gegenlichtblende, sowie der Originalverpackung und der Stativschelle. Der Adapter hat die neuste Firmware und kommt mit Vor und Rückdeckel.
      Das Objektiv lässt sich an allen Canon Kameras, sowie mit dem Adapter an allen Sony E-Mount Kameras der A7 Serie und der der NEX-Serie, an der a5000, a5100, a6000, a6300 sowie der a6500 nutzen.
      Als Preis stelle ich mir 520€ inkl. Versand vor.

      Ansonsten das übliche, keine Rücknahme, kein Versand ins Ausland, nur ernst gemeintes Interesse.
      versicherter und gut gepolsterter Versand als Paket per DHL. Zahlung per Paypal, Überweisung oder Barzahlung bei Abholung.

      Bei Anfragen schreibt mich einfach an. 

      Alexander K.
    • By ron59
      Hallo liebe Forum-Mitglieder,
      Mein Name ist Ronnie, ich komme aus dem südlichen Lahn-Dill-Kreis und habe mir im Juli meine erste spiegellose Systemkamera gekauft. Nachdem bisher mit Nikon SLRs unterwegs war, suchte ich gerade auch für's Motorrad fahren und Mountain Biken und überhaupt für immer dabei eine kompakte Kamera die eine gute Bildqualität liefert. Nun arbeite ich mich in die Tiefen des Menüs meiner Sony alpha 6000 mit Kit-Objektiv hinein. Meine Frage an Euch wäre folgende: Beim Räumen auf dem Dachboden habe ich ein Altglas entdeckt, welches noch in gutem Zustand ist, von dem ich aber nicht sagen kann, welches Bajonett hier verbaut wurde. Es handelt sich um ein RMC TAMRON 2.8 / 135 mm Objektiv mit einer ins Bajonett gravierten Kennung ,,M/SR". Mir sagt das nichts! Weiß vielleicht irgend jemand, um welchen Anschluss es sich hier handelt und ob es ggf. möglich ist dieses an die Alpha 6000 zu adaptieren. Vielen Dank im Voraus und Gruß in die Runde!
      Ronnie
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy