Jump to content
Sony A6400 - neue APS-C Kamera von Sony angekündigt Weiterlesen... ×

Empfohlene Beiträge

Nachdem der Erfahrungen-Thread (https://www.systemkamera-forum.de/topic/114179-erfahrungen-mit-dem-panaleica-dg-100-400) leider mit sehr viel OT-Gezanke vollgestopft wurde, möchte ich hiermit einen neuen Thread eröffnen, der sich mit der praktischen Fotografie mit dem 100-400er befassen soll. Natürlich können hier auch echte oder vermeintliche Schwächen des Objektivs diskutiert werden. Jedoch habe ich die dringende Bitte, dies nicht abstrakt zu tun sondern die Kritikpunkte treffend zu beschreiben und mit Bildbeispielen zu belegen.

 

Die rein technischen Aspekte sollten weiter im Erfahrungs-Thread diskutiert werden.

 

Ich fange mal mit den ersten Bildern an, die ich auf dem Weg vom Händler nach Hause frei Hand geschossen habe und lade alle Besitzer ein, hier ebenfalls ihre Bilder zu posten.

 

post-40604-0-86468100-1460210618_thumb.jpg

 

1:1-Crop daraus:

post-40604-0-53866300-1460210611_thumb.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank, Softride, daß du mit diesem Thread einen m.E. sinnvollen Ausweg aus dem nervigen "Erfahrungsthread" installiert hast! Ich selbst kann mit dem teilweise unsinnigen Gemecker in dem anderen Thread nix anfangen, wohl aber mit Beispielen aus dem "täglichen Leben", finde ich doch so am ehesten eine Antwort auf die Frage, ob das Objektiv meinen Ansprüchen genügt und die Ausgabe von 1700 Talern rechtfertigen würde.

 

Schönes WE und viel Vergnügen mit dem Glas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die rote Erde im Hintergrund ist nicht die Reflektion des Westfalenstadions sondern hier dominiert wirklich der Eisengehalt des neu angelegten Waldtümpels:

 

post-40604-0-34654300-1460316335_thumb.jpg

post-40604-0-30837900-1460316343_thumb.jpg

 

Stockentenerpel, der dringend auf die Weiblichkeit wartet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein weinig "BIF" ;).

 

Aufnahmeserie mit einzeln ausgelösten AFF-Bildern. Das war zwar so nicht beabsichtigt, aber trotzdem kann man sagen, der AF mach genau das was er soll.

 

post-40604-0-95021000-1460317205_thumb.jpg

post-40604-0-66830500-1460317217_thumb.jpg

post-40604-0-75330100-1460317495_thumb.jpg

post-40604-0-89071700-1460317528_thumb.jpg

bearbeitet von Softride

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie passen die Farben nicht..oder war es so gewollt?

Gruß

Hermann

Die Farben sind  nicht aktiv von mir verändert worden.

Entwickelt mit DxO nur Kontrast etwas angehoben und erstmals aus DxO direkt auf Flickr hochgeladen.

Egal, dann ist es jetzt halt ein angehendes Milkakehlchen. :)

bearbeitet von Apertur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie sind aus Raw mit SilkyPix entwickelt und mit JpgIlluminator verkleinert und mit Rahmen versehen.

 

Ich stelle allerdings fest, dass ich meinen Hauptmonitor wohl ein wenig heller einstellen muss, denn hier auf dem helleren "Schleppi" erkenne ich extreme Flecken im Himmel die ich am Desktop nicht gesehen und deshalb auch nicht bekämpft habe :huh:.
Wegen der niedrigen ISO bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, die Rauschunterdrückung ein wenig anzuheben.

 

Überhaupt scheinen mir die Bilder jetzt allgemein etwas zu hell. Da muss ich wohl öfter mit verschiedenen Monitoren vergleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Blümchen. Aber im Fall des Flugzeuges bzw. des umgebenden Himmels habe ich keinen guten Job gemacht. Interessanter Weise sieht man die flockigen Bildfehler auf einen geringeren Monitor viel stärker, vermutlich weil es ihm an Dynamik, insbesondere in den Schatten mangelt.

 

Ich habe hier noch einmal nachgearbeitet:

post-40604-0-23123800-1460365991_thumb.jpg

 

Die Flocken kommen dadurch zustande, weil die Luft natürlich nicht homogen ist was noch durch Kontrastanhebung verstärkt wird. Wenn ein Monitor die Tiefen zu hell darstellt, werden auch die Flocken stärker betont.

 

Was SilkyPix angeht, so komme ich immer wieder darauf zurück. Das mag natürlich auch daran liegen, dass es mir besser liegt.

Es dürfte nicht viele Raw-Konverter geben, die ich noch nicht ausprobiert habe aber mir persönlich gefallen die Ergebnisse aus SilkyPix in der überwigenden Mehrzahl immer noch am besten. Allerdings muss ich auch zugeben, dass die Behandlung der Schatten und insbesondere der Lichter bei den Adobe-Produkten einfacher und auch leistungsfähiger ist. Die Bilder gefallen mir trotzdem nicht so recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wasserläufer (Crop 2697 x 2017):

post-40604-0-45235600-1460367860_thumb.jpg

 

Crop 3094 x 2314:

post-40604-0-07263000-1460368060_thumb.jpg

 

Auch wenn das 100-400er kein ausgesprochenes Makroobjektiv ist, so ermöglichst es doch erst solche Bilder wenn man sich nicht selbst ins Wasser begeben will ;).

bearbeitet von Softride

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn die Bildbeispiele noch eher spärlich sind, bekomme ich doch diesen "möchte-haben-Glanz" in die Augen. Das 100-400 würde meine Glassammlung prima komplettieren - aber es wird wohl noch 'ne Weile dauern, bis solch ein Objektiv nicht nur "im Zulauf" sein wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von lordkuckas
      Servus,

      hier verkaufe ich mein Panasonic Leica 100-400mm. Ich habe es am 26.10.2018 neu bei Amazon für knapp 1.400€ gekauft (aktuell liegt es bei 1.460€). Es hat also noch fast volle Garantie. Ich habe es für eine Südafrika-Reise gekauft und sehr sorgfältig behandelt, daher ist der Zustand noch neuwertig. Von der ersten Sekunde an war ein UV-Filter zum Schutz auf dem Objektiv.

      Mit der Abbildungsleistung bin ich sehr zufrieden sowohl in Fotos als auch Videos (an einer GH5) der Autofokus ist recht schnell und vor Allem der Bildstabilisator (an der GH5 Dual I.S.) ist zum filmen ein Traum!

      Hier können Sie sich in Original-Auflösung Bilder ansehen, die ich mit dem Objektiv aufgenommen habe: https://bit.ly/2ES4V2a
      Videoaufnahmen mit dem Objektiv: https://bit.ly/2GIAhKX

      Alles in Allem eine Traumlinse für Safari- und Tierfotografie. Außerdem in Preis und Gewicht kein Vergleich zu Vollformat-Systemen.

      Enthalten:
      - OVP mit Garantiekarte
      - Objektiv
      - UV Filter
      - Gegenlichtblende
      - Front- und Rückdeckel
      - Stativfuß mit 1/4" Gewinde
      - Schutzbeutel

      Gerne kann das Objektiv bei mir in München persönlich besichtigt werden, ansonsten versende ich NUR mit versichertem DHL-Versand. Zahlung via PayPal möglich bei Übernahme der PayPal-Gebühren.

      Privatverkauf, daher keine Garantie/Gewährleistung oder Rücknahme durch mich.
    • Von finnan haddie
      https://www.43rumors.com/ft5-leaked-first-image-new-panasonic-g9-200mm-f2-8-lens/
       
      das ist noch nicht allzuviel info, aber das teil hätte ich am liebsten noch vor dem pana leica 50-200/2.8-4 zoom
       
      bin schon sehr gespannt, wie es sich gegen das oly tönnchen schlagen wird (FT 150/2.0)
    • Von Buschmeister72
      Guten Morgen.
      Ich bin gerade dabei, mein FF-Equipment zu veräussern und komplett auf mft umzusteigen. Da sich meine GX8 mit ihrem 14-40mm noch über eine GH5 nebst weiteren Objektiven freuen würde, bin ich am überlegen, welches Standard-Zoom am ehesten geeignet wäre.
       
      Mir stellt sich also die Frage, GH5 mit einem der Kits oder einem gebrauchten 12-35 bzw 12-40? Mir gehts zum einen um die Bildqualität, auch im Studio, als auch um ein gewisses Freistellungspotential. Sprich, mehr Freistellung durch die 2.8 am langen Ende des 12-40 oder eher doch das 12-35...oder doch das 12-60?
      Wie ist eure Meinung dazu?
       
      Lg Peter
    • Von sternenwolf
      Venedig und Damien Hirst
       
      Eigentlich wäre das kein Thema das noch von großem Interesse wäre. Die meisten werden diese Stadt schon längst einmal besucht haben.
       
      Diesmal ergab sich durch einen beruflichen Aufenthalt der Zufall, dass die Ausstellung von Damien Hirst kurz davor eröffnet wurde. Im Palazzo Grassi und in den Hallen der Punta della Dogana.
      Es nahm für mich ca. 3 Stunden in Anspruch dieses gewaltige Werk zu sehen. Hirst hat 10 Jahre daran gearbeitet und das erscheint mir noch zu kurz um so etwas auf die Beine zu stellen.
      Alleine die riesen Figur in dem Palazzo Grassi ist sehenswert. Sie wurde in einzelnen Teilen bei der relativ kleinen Türe hereintransportiert und dort zusammen gebaut, man sieht keine Schnittstellen.
      Die Menge an Arbeiten ist meiner Meinung nach enorm. Es handelt sich um Plastiken bei der bei jeder einzelnen alles bis ins kleinste Detail erst als Vorform gebaut, geformt, geschnitzt, was-immer werden musste.
      Es gibt auch eine Menge an kleinen Figuren, auch diese sind bis ins Detail durchgearbeitet.
      Nach 3 Stunden und zwei Ausstellungsorten war ich kaum mehr aufnahmefähig, aber selbst Tage danach noch schwingt eine große Beeindruckung in mir über diese Ausstellung.
      Das Thema ist den versunkenen Kulturen gewidmet, man findet alles von der Antike und ebenso von alten Sagen aus den verschiedensten Kulturkreisen, sehr spannend wie ich persönlich finde und eine Reise wert.
       

       
       

       
       

       
       

       
       

       
       
       
       
    • Von sternenwolf
      Midwest, Wisconsin
       
      Einen Teil den man als Tourist eigentlich weniger bereist, die meisten zieht es nach New York, San Francisco oder zumindest Chicago.
       
      Gelandet in Chicago und dann mit dem Mietwagen hinauf in den Nordwesten nach Wisconsin.
      Chicago ist durchaus sehenswert, doch das lag diesmal nicht am Plan.
      Wenn man mit dem Wagen losfährt, bemerkt man wie flach die Gegend ist.
      Das zieht sich so bis Rockford und ab Janesville wird es sanft hügelig, Betonung aber auf sanft.
      Meine Reisewoche beschränkten sich auf die Umgebung von Madison, hauptsächlich westlich davon.
       
      Ein paar Dinge die auffallend sind, wenn man andere Teile der USA kennt:
      Es ist ein Farmland, überall mittlere bis ganz große Farmen, kleine Bauernhöfe wie in Europa hab ich nirgends gesehen.
      Die Vorfahren aus Wisconsin sind ca. zu 50% deutscher Abstammung, gefolgt von Skandinaviern. Man findet immer wieder Namen wie Kleinholz, Mueller usw., auch Sprüche wie „Willkommen“ anstatt Welcome.
      Madison ist eine Unistadt großen Ausmaßes, es gibt sehr viele Studenten hier.
      Die Städte und Orte sind ziemlich sauber, verglichen mit anderen Orten der USA, als ich vor 2 Jahren das erste Mal im Sommer hier war fiel mir das ganz positiv auf, alle Rasen sind pipifein gemäht, sehr ungewöhnlich für andere Teile.
      Die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit, die Natur teils sehr schön, aber Achtung: man sollte sich genau erkundigen welche Wanderwege öffentlich frei stehen, wild drauf los und auf privatem Grund zu wandern ist in den USA nicht zu empfehlen, die Eigentümer können das als Eingriff, als Überfall interpretieren.
       
      Hier ein paar Bilder, die eher davon etwas vermitteln als viele Worte.
       
      Ach ja, meine Kameraausrüstung ist eine Sony A7 mit Fremdobjektiven, Leica R, 21,35,50,135mm
       
       

      Ankommend in der Abenddämmerung zeigt sich solche Skyline
       
       

      obwohl kaum mehr verwendet, weil alles bereits wie bei uns in Plastik verpackt wird stehen überall diese Silos
       
       

      Die Farmhäuser sind Relativ klein, gegenüber den vielen großen Farmhallen, Stadeln und sonstigen Wirtschaftsgebäuden rundherum, die Erklärung eines Einheimischen: Na der Farmer benützt es ja fast nur zum Schlafen, den Rest seiner Zeit verbringt er in den anderen Gebäuden arbeitend.
       
       

      Im Zentrum von Madison ein großes "römisches" Bauwerk, man kann oben hinauf aufs Dach und einen Rundblick über die Stadt genießen, man sieht beide Seen die die Stadt umgeben.
       
       

      so sehen die langen modernen Siloschlangen aus, die heute benützt werden
       
       
×