Jump to content
SKF Admin

Umfrage: Welchen RAW Konverter nutzt du – und wie oft?

Welchen RAW Konverter nutzt du – und wie oft?  

468 members have voted

  1. 1. Wie intensiv benutzt du RAW Konverter?

    • Ich arbeite nur in RAW
      217
    • Ich arbeite meistens in RAW
      114
    • Teils teils, kommt auf die Bilder an
      81
    • Ich setze RAW nur für bestimmte Motive ein
      43
    • Ich fotografiere nur JPEG, ich brauche keinen RAW Konverter
      12
  2. 2. Welchen RAW Konverter nutzt du?

    • Adobe Lightroom
      208
    • Adobe Camera RAW (Photoshop / Bridge)
      43
    • Capture One
      65
    • Apple Aperture
      8
    • Bibble / Corel AfterShot
      4
    • DxO Optics Pro
      58
    • Raw Therapee
      11
    • Silkypix
      20
    • Darktable
      15
    • Lightzone
      1
    • Ich nutze keinen RAW Konverter
      7
    • Keine Ahnung, was ein RAW Konverter überhaupt ist...
      0
    • Andere (z.B. mitgelieferte Software)
      27


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hier im Forum werden die Themen „RAW vs. JEPG“ und „Was ist der beste RAW Converter“ immer wieder diskutiert.

Mich würde interessieren, wie das bei euch aussieht:

 

Welchen RAW Konverter nutzt du – und wie oft?

 

Falls ich eine Software zur RAW-Konvertierung vergessen habe, bitte kurz als Kommentar hinterlassen - ich ergänze das dann die Umfrage!

 

Was mich auch noch interessieren würde:

 

Welche Frage oder welches Problem rund um die RAW-Konvertierung beschäftigt dich?

  • Was hält dich ab, deine RAW Bilder selber zu optimieren?
  • Was musstest Du selber mühsam rausfinden, was einem Anfänger weiterhelfen würde?
Freue mich über eure Fragen und Kommentare!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wg. RAW-Converter... Es mag sein, dass Leute Photoshop nutzen, aber nicht ahnen, dass es da um ACR geht....

 

Ich würde daher schreiben: Adobe Camera RAW (via Photoshop, Bridge....)

 

Bei RAW Converter würde ich mindestens eine Zweitnennung zulassen.

 

Der Titel ist irreführend... JPG ooc Leute fühlen sich nicht angesprochen, obwohl in die Richtung gefragt wird...

Edited by kirschm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur Frage: Wie oft?

 

Ich benutze seit langer Zeit DxO - und zwar immer.

Das Programm ist auch kontinuierlich bedienungsfreundlicher geworden. Zudem gibt es viele Tutorials: http://www.dxo.com/de/fotografie/tutorien

 

Silkypix habe ich rasch aufgegeben.

Und LR nutze ich für Raw-Entwicklung gar nicht und ansonsten eher ungern - das liegt aber wohl an meinem persönliche Workflow

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum ist keine Mehrfachnennung möglich, ist dies beabsichtigt?

 

In diesem Falle ja.

 

Sonst würde das Ergebnis verfälscht - jemand der zwischen drei SW Paketen wechselt, hätte drei Stimmen.

 

So ist das Ergebnis zugegebenermaßen auch nicht perfekt, aber einen (statistischen) Tod muss man sterben

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wg. RAW-Converter... Es mag sein, dass Leute Photoshop nutzen, aber nicht ahnen, dass es da um ACR geht....

Ich würde daher schreiben: Adobe Camera RAW (via Photoshop, Bridge....)

Ist ergänzt.

 

Bei RAW Converter würde ich mindestens eine Zweitnennung zulassen.

Aus o.g. Gründen mache ich das bewusst nicht.

 

Der Titel ist irreführend... JPG ooc Leute fühlen sich nicht angesprochen, obwohl in die Richtung gefragt wird...

Guter Hinweis - Mache ich beim nächsten mal anders...

 

Gruß

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn ich mit meinem iPhone Bilder mache, dann sind die nicht in RAW. Mit meinen Sonys immer. Alle Bilder werden in Lightroom gespeichert und bearbeitet. Die Bearbeitung ist für JPG oder RAW Aufnahmen simpel. Entscheidend ist mein Auge (und ab und an die Kalibrierung meins Bildschirms).

Share this post


Link to post
Share on other sites

So ist das Ergebnis zugegebenermaßen auch nicht perfekt, aber einen (statistischen) Tod muss man sterben

 

Lässt sich oft nicht verhindern.

 

Ein Aufsplitten des Stimmanteils abhängig von der Anzahl der angekreuzten Kästchen (also zB Ankreuzen von zwei Konvertern gibt jedem Konverter 0.5 Stimmen) erlaubt die Umfage-Engine vermutlich nicht, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist dann, ob die Leute, die zwei RAW Editoren nutzen, diese wirklich gleichgewichtig nutzen. Ich nutze z.B. immer Lightroom und DxO gelegentlich als LR Plugin. Insofern würde ich die Umfrage so lassen (hat Andreas ja ohnehin schon gesagt), sonst fallen die nur gelegentlich genutzten Programme zu stark ins Gewicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist dann, ob die Leute, die zwei RAW Editoren nutzen, diese wirklich gleichgewichtig nutzen. Ich nutze z.B. immer Lightroom und DxO gelegentlich als LR Plugin. Insofern würde ich die Umfrage so lassen (hat Andreas ja ohnehin schon gesagt), sonst fallen die nur gelegentlich genutzten Programme zu stark ins Gewicht.

 

Kein Problem, dann gehören da auch noch persönliche Gewichtungsfaktoren pro Kreuzchen rein.

 

Ich würfel wieder bei meinen beiden sehr ausgeglichenen Topkandidaten ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist dann, ob die Leute, die zwei RAW Editoren nutzen, diese wirklich gleichgewichtig nutzen. Ich nutze z.B. immer Lightroom und DxO gelegentlich als LR Plugin. Insofern würde ich die Umfrage so lassen (hat Andreas ja ohnehin schon gesagt), sonst fallen die nur gelegentlich genutzten Programme zu stark ins Gewicht.

 

Ich nutze Lightroom/CameraRAW und DxO Optics absolut gleichwertig. Wenn's schnell und grob gehen muss (Hochzeiten, manche schnelle Kundenaufträge, also Fotos, die 2-15 Minuten Bearbeitung bedürfen), dann ist aufgrund des besseren Workflows Lightroom für mich ausreichend gut. Dagegen persönliche umfangreiche Projekte und besondere Kundenaufträge werden mit DxO vorbereitet und dann im Photoshop weiterverarbeitet.

 

Habe also aufgrund der (für mich!) besseren Bildqualität DxO angekreuzt.

 

alexolik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nachdem Corel das ehemalige Bibble nochmals verkauft hat, dann die Version 2. kaputt gespielt hat und RawTherapee mich nicht befriedigte, mit einer Eingewöhnungsphase Darktable, stabil in 1.4.2 in Debian und in testing als 2.0.

Darktable hat mich voll überzeugt, aber man muss es mögen und den Willen aufbringen, es zu begreifen und zu erlernen, sonst geht es nicht. Wer es nur einmal aufmacht, reinschaut und nicht mehr tut, der macht es mit dem Kraftausdruck "Sch*****" wieder zu und weiß nicht, was er da für ein Schätzchen gehabt hat. Darktable erschließt sich einem einfachen Mausklicker nicht. (Vielleicht ist das der Grund, warum es Darktable bisher für ein bestimmtes OS noch nicht gibt ?)

 

 

Edited by petsch

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann leider beide Fragen nicht beantworten, da ich nur Antworten auf nicht gestellte Fragen geben kann. 1. Ich arbeite grundsätzlich in RAW + JPG. 2. Wer mit Olympus Kameras arbeitet tut gut daran den Olympus RAW Converter zu benutzen, da nur dieser die Originaldaten entschlüsseln kann. RAW Daten sind kein Standard sondern herstellerspezifische Daten, deren Entschlüsselung nur der Hersteller kennt! Jeder der trotzdem einen anderen Converter einsetzt, hat keine Ahnung was wirklich z.B. in den Olympus Objektiven steckt. Darin liegt die Ursache für die immer wiede auftauchenden Kommentare zu ein und derselben Brennweite. Da taucht in diesem Zusammenhang gerne der Begriff der "Serienstreuung" auf. Alles Quatsch, es ist lediglich der falsche RAW Converter benutzt worden!

 

Gruß Jürgen

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

 

 (Vielleicht ist das der Grund, warum es Darktable bisher für ein bestimmtes OS noch nicht gibt ?)

Ne, der Grund ist, steht auch auf der Darktable Website, dass keiner der Entwickler

dieses bestimmte OS hat und es sich auch keiner antun will.

Ansonsten stimme ich mit Deiner Meinung zu Darktable zu 100% überein.

 

 

Dietger

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach meinen Erfahrungen liefert die Hersteller Software (Ich kenne Nikon und Olympus) für das jeweilige System die besten Ergebnisse. Leider ist hier allerdings auch die schlechteste Performance der Software festzustellen. Und zwar so schlecht, dass es keinen Spaß macht, diese Software zu benutzen. Ich benutze deshalb seit langer Zeit Lightroom, weil dies für mich noch den besten Kompromiss darstellt. Man muss sich allerdings in diese Software einarbeiten und kann nicht erwarten, dass man automatisch die besten Ergebnisse bekommt. Entscheidend ist meines Erachtens aber auch nicht das Produkt selbst, zum Beispiel LR oder DXO, sondern die persönliche Erfahrung und die eigenen Kenntnisse über die Möglichkeiten der Software. Ohne die geht es nicht vernünftig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich benutze logischerweise für die Sony Capture One. Ein sehr gutes Programm. Etliche Farbprofile wählbar, qualitativ bislang das Beste das ich kenne. Für Standardzwecke reicht auch Lightroom.

 

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

1. Ich arbeite grundsätzlich in RAW + JPG.

 

Du wirst aber vermutlich einzelne Bilder üblicherweise nicht sowohl als JPG ooc als auch als RAW-Entwicklung fürs Endmedium parallel verwenden, oder doch? Damit sollte doch dann eine der "partiellen RAW Antwortmöglichkeiten" halbwegs zutreffen.

 

 

2. Wer mit Olympus Kameras arbeitet tut gut daran den Olympus RAW Converter zu benutzen, da nur dieser die Originaldaten entschlüsseln kann.

 

Fiele dann in die Rubrik "Andere (z.B. mitgelieferte Software)".

 

 

Jeder der trotzdem einen anderen Converter einsetzt, hat keine Ahnung was wirklich z.B. in den Olympus Objektiven steckt.

 

... aber dafür umso mehr Ahnung was bedien- und funktionsseitig im Olympus Konverter steckt und wünschte sich anderes.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

... aber dafür umso mehr Ahnung was bedien- und funktionsseitig im Olympus Konverter steckt und wünschte sich anderes.

 

Was die Qualität betrifft, war ich früher mit dem Oly RAW Converter bei der OMD EM5 sehr zufrieden

   

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was die Qualität betrifft, war ich früher mit dem Oly RAW Converter bei der OMD EM5 sehr zufrieden

   

 

Kein Vergleich mit dem von Sigma ...

 

Qualitativ finde ich ihn auch ok. Paar Punkte, wie zB den Schärfungsalgorithmus, darf man aber ruhig mal überarbeiten und funktionsseitig ist er halt doch sehr basal (und langsam und nicht über FHD skalierend). Wenn ich ihn mal nutze, dann eigentlich nur der ansprechenden "Original"-Farben wegen.

 

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier nochmal mein Beitrag aus dem Nik software Thread, hier passt er bestimmt besser rein.

 

 

Ich benutze zur Zeit Capture one und kann es jeden empfehlen es mal zu probieren. Klar der Katalog hat ein paar Nachteile aber auch einige Vorteile gegenüber Lightroom, zb. das ich mir schon auf den kleinen Vorschaubildern anzeigen lassen kann wo der Schärfebereich im Bild liegt.

Der Konverter selbst ist einfach spitze, ich habe lange Lightroom benutzt und auf den ersten blick wird man bei CO Wortwörtlich von den ganzen möglichkeiten erschlagen.

 

Vor allem beim colorgrading gibt es für mich nichts besseres und schnelleres. Will man zb. Von einer Person das Gesicht Farblich etwas abstimmen muss ich bei Lightroom mühsam und Pixelgenau maskieren und kann dann erst die Farbe ändern. Bei CO Maskiere ich grob, selbst wenn man etwas übers Gesicht kommt spielt das keine Rolle, denn im Farbrad kann ich den Farbbereich so genau auswählen das nur das Gesicht geändert wird und nix anderes im Bild. Spart mir Photoshop in den meisten fällen.

 

Man kann mit den Farbeditor in Capture One auch bereiche Maskieren anhand der ausgewähten Farbe. Gegenüber Lightroom wird mit Ebenen gearbeitet die auch benannt werden können.

 

Zusätzlich möchte ich die Lumakurve erwähnen, wie oft hat es mich gestört wenn ich den Kontrast erhöhe und die Bilder knallbunt werden und ich dann aufwendig die Farben ändern muss um es Natürlich aussehen zu lassen. Mit der Lumakurve geht es so weil die Farben erhalten bleiben trotz erhöhung des Kontrastes.

 

 

Ich jedenfalls bin begeistert und verwende zur Zeit ausschließlich Capture one und es klappt sehr gut.

Mit etwas einarbeitungszeit ist man ähnlich schnell und in vielen fällen auch schneller als in Lightroom.

Edited by chickadee

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Jstr
      Komprimieren von Schatten und Lichtern gehören bei allen Kameras zur Normalität. Das Ziel moderner Kameras ist es auf dem Display ein Bild zu erzeugen das 95% der Nutzer gleich als gutes Foto einstufen würden.
      Im Videobereich sind häufig Professionals unterwegs, so das man hier mit S-log ein möglichst kontrastloses Bild anbietet. In der Postproduktion wird es an die Situation angepasst.
      Dieser Problematik nimmt sich Guy Gowan an und hat in den letzten Jahren Skrips für Photoshop entwickelt die genau diese Kompression entfernen um als Basis für die weitere Bearbeitung zu dienen.
      Anbei ein Link als Einstieg 
      Ich finde den Zugang etwas anstrengend, was aber auch in der Person des Protagonisten liegt. Das Video ist aber ein guter Einstieg.
      LG
      Jürgen
    • By RaffaelaChiara
      Hallo,
      ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich habe ein kleines Problem mit Lightroom.
      Ich verwende eigene Lightroom Presets und mich stört es extrem dass die Presets teilweise total unterschiedlich aussehen, von der Temperatur zum Beispiel, bei RAW & JPG und ich weiß dass dies angepasst werden kann.
      Zum Beispiel bei RAW Bildern wirkt es meistens immer viel kühler bzw. blaustichiger als bei JPG, da is es allgemeiner eher wärmer.
      Ich bin teilweise so verwirrt welches ich der beiden Formate verwenden soll, denn wie beschrieben habe ich eigene Presets die ich verkaufen möchte und dadurch ist das Ergebnis immer anders und einmal sieht es an JPG besser aus oder eben besser an RAW.
      Aber so kann ich nie die Presets mit dem bestimmten Look festlegen, ich hoffe es versteht mich jemand was ich meine, grundsätzlich weiß ich dass es besser ist in RAW zu fotografieren, jedoch stört mich das so mit der Bearbeitung.
      Ich weiß dass in RAW Bildern viel mehr Informationen sind als bei JPG, jedoch ist es als Käufer oder auch für einen selber echt blöd, denn ich muss immer mit beiden Formaten fotografieren und ich will eben nicht angeben müssen, dass die Presets ausschließlich z.B für RAW Bildern sind, für diesen einen bestimmten Look und dass die Temperaturen angepasst werden müssen.
      Freue mich über jegliche Hilfe und Rat, vielen Dank!
       
       
       
    • By Raveya
      Hallo ich nutze Lightroom CC Classic Version Lightroom Classic-Version: 8.2.1 [ 1206193 ] synchronisiert mit Lightroom CC, auf meinem Mac Book Pro, Mac OS Mojave 10.4.4.

      Ich möchte gerne den Speicherort des Lightroom CC Classic /Users/XXX/Pictures/Lightroom liegt, wo die Dateien, unter anderem Mobile Downloads.lrdata
      auf eine externe Festplatte verlegen, d.h. dass auch wenn ich in Lightroom CC was ändere, direkt beim Start von Classic CC auch das richtige eingebundene Laufwerk genutzt wird, da mein Speicherplatz auf dem MacBook sich langsam dem Ende neigt.

      Wie kann ich die Einstellung hierfür in Lightroom Classic CC ändern, so dass am besten ALLES nurnoch auf einer externen Festplatte gesichert wird??
    • By mane
      Hallo SW Spezialisten,
      arbeite derzeit mit einer GH5 u. LR6.13 - damit keine Probleme bei der RAW bearbeitung!
      Nun möchte ich mir als Redundanz einen G9 Body zulegen u. die Probleme belinnen!
      LR 6.13: RAW aus G9 werden nicht erkannt! Es wird ein Update auf 6.14 als Aktualisierung angeboten, lässt sich aber nicht starten?! Kann LR 6.14 die G9 RAW Daten lesen?
      Habe auf der Adobe Seite den DNG Converter runtergeladen V 10.0.027 von 2017 - RAW der G9 werden nicht erkannt! Gibt es da etwas neueres? Link? Mit der Konvertierung u. Weiterbeabeitung der DNG Dateien in LR 6.13 könnte ich bis auf weiteres leben.
      Bleibt noch Luminar 3 als Ersatz für LR, aber da habe ich div. negative Infos gelesen!
      Habe mir auch mal RAWTherapee angesehen - etwas unübersichtlich u. umständlich...
      Würde mich über einen Tipp zur Problemlösung freuen. Natürlich würde ich gerne mit LR6 weiterarbeiten, bin aber als Privat User nicht bereit für eine ABO Version zu zahlen, die ja schon wieder teurer werden soll...
      Schon mal Dank im Voraus u. Besten Gruß
      Manfred
    • By cani#68
      Adobe hat sich wohl in den aktuellen Datenschutz Einstellungen mal einfach 2 Dinge heraus genommen, die man hinterfragen sollte.
      Hier geht es um das Sammeln von eindeutigen Daten sowie die Bildanalyse mittels KI.
      Adobe:
      "Ja, ich möchte, dass Informationen zu meiner Nutzung der Adobe-Desktop-Applikationen übermittelt werden."
      "Ja, meine Inhalte dürfen von Adobe mit maschinellem Lernen analysiert werden."
      Und die Zustimmung dazu ist mittels Voreinstellungen mal einfach so gesetzt.  :x 
      Alle Infos dazu im Cleverprinting Newsletter 19-2018
      Ich habe jetzt erst einmal die beiden Haken entfernt.
      Und im weiteren Teil des Newsletters steht auch was zum Thema Farbmanagement.
      Hier müsst ihr schauen, ob euch das trifft
×
×
  • Create New...