Jump to content
joerg-heidelberg

Freistellung durch geringe Tiefenschärfe: MFT geeignet oder lieber FFM?

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ich schwanke zwischen Leica M9 (Vollformat) und MFT . Eigentlich gefällt mir MFT gut - klein, leicht, Autofokus, viel günstiger. ABER:

Ich stelle sehr gerne durch offene Blende und geringe Tiefenschärfe frei. An einer Vollformatkamera Blende 2.0 und weniger. Von den normalen Objektiven mit Autofokus käme da als MFT Pendant zur 50 mm Normalbrennweite das Panasonic Summilux 25 mm 1.4 in Frage. Wenn ich richtig rechne entspricht das aber Blende 2.8 am Vollformat, richtig??? Zum Freistellen für Portraits nicht so toll. Bleibt Voigtländer Nokton 25 mm 0.95. Groß, schwer, manuell … eher Notlösung als wirklich überzeugend, da die Vorteile des MFT Systems damit zu einem guten Stück verloren gehen.
Bei allen Vorteilen des MFT Systems - kann man es jmd der gerne freistellt und geringe Tiefenschärfe haben möchte guten Gewissens empfehlen?

Bin gespannt auf Eure Meinung
Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich stelle sehr gerne durch offene Blende und geringe Tiefenschärfe frei. An einer Vollformatkamera Blende 2.0 und weniger.

 

Dann ist MFT falsch, denn ganz richtig entspricht von der Freistellung f2 an Vollformat f1 an MFT, da bleiben nur die sehr teuren Voigtländer f0,95-Objektive, ein Pendant zu f1,4 an Vollformat gibt's meines Wissen nach nicht für MFT.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Womit fotografierst du bisher? Falls mit einer Kleinbildkamera und du benutzt regelmäßig 2.0 und größer wegen der Freistellung (!), dann hast du deine Frage gerade selbst beantwortet.

 

Ich finde die Freistellmöglichkeit mit dem 1.4/25-er schon recht eindrucksvoll. Und mit dem 1.8/45-er blende ich für Kopfportraits (!) auch ab auf 2.5 wenn das Licht reicht und habe trotzdem eine gute Freistellung.

 

Es gibt ja Beispielbilderthreads hier, im DSLR-Forum, bei mu-43.com oder flickr, die sagen dir mehr als tausend Worte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So stark freistellen kann man heutzutage zur Not auch mal per Software...

 

Ich finde das Thema Freistellen kolossal überbewertet: Wenns ums MFT geht, landet jede Diskussion am Ende genau dort. Jedes System hat nunmal Stärken und Schwächen.

 

Und Portraits macht man mit einem 25er [aka 50er@KB] mE auch nur zur Not. An µFT gibts ja noch das 42,5mm/f1,2 mit idealer Portraitbrennweite - wenn man unbedingt was haben möchte, wo Leica draufsteht. Das sollte für weit über 95% aller Freistellungsbedürfnisse ausreichen.

 

Wenn man sich für ein System entscheidet, sollte mehr als ein Kriterium zählen. MFT ist ja gerade ein guter Kompromiss zwischen Bildqualität und Kompaktheit.

 

Und wenns ausgerechnet das persönliche KO-Kriterium ist: Wer schön kompromisslos sein will, muss an der Kasse (Leica) und (vor allem) beim Tragen (24x36mm) leiden!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wer schön kompromisslos sein will, muss an der Kasse (Leica) und (vor allem) beim Tragen (24x36mm) leiden!

 

Eine A6000 mit einem billigen f1,4/50 mm Altglas davor, erfüllt die Wünsche.

 

 

Ich habe auch davon gehört, dass mit MFT keine Freistellungen möglich sind. Ich bin dem nachgegangen und habe das versucht nachzuweisen. Bisher bin ich daran gescheitert, meine letzten lächerlichen Versuche kannst du hier und hier besichtigen.

 

Stimmt, kein scharfes Bild dabei.

Edited by andrew

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe auch davon gehört, dass mit MFT keine Freistellungen möglich sind. Ich bin dem nachgegangen und habe das versucht nachzuweisen. Bisher bin ich daran gescheitert, meine letzten lächerlichen Versuche kannst du hier und hier besichtigen.

Ähm...ja...Plymchen sind aber keine Porträts. Wenn Du so nah an Köpfe herangehst, gibts Knollennasen.

 

Wobei ich finde, daß Porträts mit mäßig aufgelöstem Hintergrund bei entsprechender Linse (und gescheitem Arrangement der Abstände) durchaus noch gehen. Was mir bei MFT fehlt und weshalb ich jetzt zweigleisig fahre ist die Möglicgkeit, das Hauptmotiv ein wenig vom erkennbar bleibenden Hintergrund zu lösen, ohne daß man gleich von "freistellen" reden müsste.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ähm...ja...Plymchen sind aber keine Porträts. Wenn Du so nah an Köpfe herangehst, gibts Knollennasen.

Findest du vielleicht, meine Plymchen haben Knollen .. blätter?

/applications/core/interface/imageproxy/imageproxy.php?img=http://i.imgur.com/wVezl6V.png&key=67454ebe08f863d2586c345efe293cae1f436435364531460f3507a6f1d37878">

 

Na ja, ich hab deine Beiträge bisher immer gern gelesen, bisher!

/applications/core/interface/imageproxy/imageproxy.php?img=http://i.imgur.com/wZ727hp.png&key=3163fb42a850bb69ee6f80b9bc1e56157e9c1aa2ecc77109087d302488afe29e">

 

 

/applications/core/interface/imageproxy/imageproxy.php?img=http://i.imgur.com/OI3eGnD.png&key=aab2ad2770b573c8cf0f345b86a678aa55a266067e0d0b6ed1b0d9b1728ccad7">

 

 

 

 

 

Stimmt, kein scharfes Bild dabei.

Sag ich doch, es geht nicht

Edited by Mattis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Findest du vielleicht, meine Plymchen haben Knollen .. blätter?

/applications/core/interface/imageproxy/imageproxy.php?img=http://i.imgur.com/wVezl6V.png&key=67454ebe08f863d2586c345efe293cae1f436435364531460f3507a6f1d37878">

 

Es ging darum, dass Freistellbeweise über Makro kaum Aussagekraft haben, das geht auch locker mit üblichen 1"-Kameras.

 

Wie nightstalker schön beschreibt, je größer die freizustellenendem Objekte, desto mehr (äquivalente) Lichtstärke braucht man.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Viel mehr als hier bereits gesagt wurde kann ich nicht beitragen; dass man mit MFT grundsätzlich nicht freistellen könnte, ließe sich nicht behaupten und wird auch niemand behaupten wollen, aber wer auf das Freistellpotenzial eines 50mm f/2 (oder noch größere Öffnungen) an Kleinbild wirklich Wert legt, was ja völig legitim ist, der wäre mit MFT in der Tat nicht optimal bedient.

 

Es sei denn vielleicht, er würde für die Erfüllung seiner Freistellanforderungen auch den Einsatz adaptierter Objektive in Betracht ziehen, damit ließen sich die Einschränkungen des kleinen Formats zumindest relativieren. Es existieren hochwertige, brennweitenverkürzende und dabei abbildungsleistungssteigernde Adapter für zahlreiche Objektivanschlüsse, zumeist manuell, aber inzwischen auch autofokusfähige für Canon-EF-Optiken, die den Brennweiten-Verlängerungsfaktor von 2x z.B. auf 1.4x (Metabones Speed Booster) oder 1.28x (Speed Booster XL, für Canon EF oder Nikon, evtl. Probleme an Olympus-Gehäusen) reduzieren und gleichzeitig die Lichtstärke um denselben Faktor erhöhen.

 

Ich selbst nutze mit großem Vergnügen alte Minolta-SR/MC/MD-Objektive zusammen mit dem Speed Booster an der OM-D E-M1, speziell auch wenn es mir um Freistellung geht – ich nenne mal meine "wichtigsten": MD 24/2.8 (wird real zum 17/2.0, entsprechend 35/4 an KB), MD 35/1.8 (-> real 25/1.3 entspr. 50/2.6 KB), MD 50/1.4 (-> real 35/1.0 entspr. 70/2.0 KB), MD Rokkor 85/2 (-> real 60/1.4 entspr. 120/2.8 KB) und MC Tele Rokkor 135/2.8 (-> real 100/2.0 entspr. 200/4 KB).

 

Ab knapp über Normalbrennweite geht so schon einiges; man sieht auch, dass ich da noch längst nicht die lichtstärksten Objektive einsetze, die es in den jeweiligen Brennweiten gab und gibt. Bildqualitativ bekommt man mit dreißig, vierzig Jahre alten Rechnungen natürlich etwas andere Charakteristiken als mit modernen "digitalen" Objektiven, das ist sicherlich klar, obwohl sich die besseren der Altobjektive von Auflösung und Schärfe her durchaus schon mal auch mit bewährten aktuellen Modellen messen können.

 

Damit ist man zwar noch nicht auf Kleinbnildniveau, was die Freistellmöglichkeiten angeht, aber schon näher dran als mit APS-C, bzw. mit dem "XL"-Speed-Booster gleichauf mit Canon-APS-H.

 

Im Weitwinkelbereich bekommt man auf diese Weise allertdings gar keine Lösungen; da blieben dann nur Optionen wie aktuell z.B. ein Voigtländer 10mm f/0.95 (wobei ausgerechnet das trotz seines Preises leider keine gute Leistung bringt, nach allem, was man bisher gesehen hat).

 

Schöne Grüße

Robert

Edited by Rob. S.

Share this post


Link to post
Share on other sites

eigentlich ganz einfach:

 

für normale Portraits gehts ... ganze Körper und Traktoren gehen nicht.

 

Richtig - und in Analogzeiten hat man zB in der Modefotografie bei Ganzkörperaufnahmen (Traktoren waren auch damals selten modisch gekleidet) überwiegend mit 180/f2.8 oder gar 200mm/f2.0 oder 300mm/f2.8 gearbeitet: das hat die Models dann nämlich nicht nur mittels geringer Schärfentiefe, sondern auch mit Hilfe der Perspektive vom Hintergrund "freigestellt". Zumindest, wenn dem Auftraggeber Kleinbild ausgereicht hat und kein grösseres Filmformat gefordert war.

Edited by KK-Fotografie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich schwanke zwischen Leica M9 (Vollformat) und MFT . Eigentlich gefällt mir MFT gut - klein, leicht, Autofokus, viel günstiger. ABER:

Ich stelle sehr gerne durch offene Blende und geringe Tiefenschärfe frei. An einer Vollformatkamera Blende 2.0 und weniger. Von den normalen Objektiven mit Autofokus käme da als MFT Pendant zur 50 mm Normalbrennweite das Panasonic Summilux 25 mm 1.4 in Frage. Wenn ich richtig rechne entspricht das aber Blende 2.8 am Vollformat, richtig??? Zum Freistellen für Portraits nicht so toll. Bleibt Voigtländer Nokton 25 mm 0.95. Groß, schwer, manuell … eher Notlösung als wirklich überzeugend, da die Vorteile des MFT Systems damit zu einem guten Stück verloren gehen.

Bei allen Vorteilen des MFT Systems - kann man es jmd der gerne freistellt und geringe Tiefenschärfe haben möchte guten Gewissens empfehlen?

 

Als Laie würde ich grundsätzlich niemanden versuchen etwas empfehlen zu wollen sondern statt dessen erst mal die Grundlagen sichten.

Der Freistelleffekt hängt nicht allein von der Tiefenschärfe ab (diese definiert nur den Bereich der Unschärfe nicht aber die Stärke der Unschärfe) noch hängt die Tiefenschärfe nur von der Blende ab.

Von daher sind deine Schlussfolgerungen schon mal grundsätzlich falsch.

Das 25/0.95 entspricht einem 50/1.9 an KB, für Portrait ist es wegen der perspektivischen Verzerrung aber trotzdem nicht die beste Wahl. Wegen dieser werden Portraits meistens mit längeren Brennweiten gemacht. Eine längere Brennweite hat zusätzlich den Vorteil das bei identischen Schärfentiefe der Freistelleffekt wesentlich größer ist. Mit ausreichend langen Brennweiten kann man sehr extreme Freistellungen erreichen mehr als es für die meisten Motive gut ist.

Freistellungen gehen problemlos auch mit FT oder APS-C (ca. 0.7 Blenden mehr)

Das das KB Format dazu unbedingt notwendig sein sollte kann man getrost in den Bereich der Märchen verweisen. Mehr als 95% aller Portraits sind mit Schärfentiefen gemacht die man problemlos auch noch mit FT hin bekommt.

Edited by systemcam128

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich stelle sehr gerne durch offene Blende und geringe Tiefenschärfe frei. An einer Vollformatkamera Blende 2.0 und weniger. Von den normalen Objektiven mit Autofokus käme da als MFT Pendant zur 50 mm Normalbrennweite das Panasonic Summilux 25 mm 1.4 in Frage. Wenn ich richtig rechne entspricht das aber Blende 2.8 am Vollformat, richtig??? Zum Freistellen für Portraits nicht so toll. Bleibt Voigtländer Nokton 25 mm 0.95. Groß, schwer, manuell … eher Notlösung als wirklich überzeugend, da die Vorteile des MFT Systems damit zu einem guten Stück verloren gehen.

 

Du hast doch alles gut zusammengefasst. Was ist da jetzt noch die Frage?

 

Ich selber bin vor ein paar Jahren von Canon KB zu Panasonic MFT gewandert und ich kann dir versichern: MFT macht keinen Spaß beim Freistellen. Zumindest nicht für jemanden der die Möglichkeiten von KB kennt. Man kann sich bei MFT mit der Flucht ins Teleformat etwas behelfen (Olly 75). Und bei gestellten Aufnahmen kann man selber für die nötige Entfernung zum Hintergrund sorgen. Es bleibt aber alles nervig.

 

Daher werde ich irgendwann wieder in KB investieren. Was mich bisher abgeschreckt hat, war der relativ hohe Preis der A7+50er-Kombination, wenn man sie denn nur zum Freistellen kauft. Aber wenn man Leica in der Auswahl hat, dürfte einen der Preis ja nicht schocken. Auf das 7-14 und das 100-300 könnte ich nämlich nicht verzichten. Die sind die ultimativen Argumente für MFT und in ihrer Art fast konkurrenzlos.

 

Bei allen Vorteilen des MFT Systems - kann man es jmd der gerne freistellt und geringe Tiefenschärfe haben möchte guten Gewissens empfehlen?

 

Auf keinen Fall.

 

Kauf die Leica zum Freistellen und MFT für den Rest. Wenn du bei der Leica einen Objektivdeckel weg lässt, hast du den Preis für die MFT-Ausrüstung ja schon raus. Und wenn du die Sony und MFT kaufst statt Leica, bleibt noch Geld für einen schönen Urlaub.

 

Edited by ceving

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für eine bestimmte Bildwirkung (gleiche äquivalente Brennweite und Schärfentiefe) benötigt man einen bestimmten Blendendurchmesser. Egal wie groß oder klein der Sensor ist, benötigt man also für diese Anforderung immer ein etwa gleich großes Objektiv. Derzeit gibt es die für MFT aber nicht von Hause aus. Eventuell geht was mit Speedbooster.

 

Relativ zuverlässigen Gerüchten zufolge arbeitet Olympus an einer Serie mit F1,2 Festbrennweiten. Die werden dann aber sicherlich relativ teuer, groß und schwer werden. Als Alternative zu Leica werden sie andererseits sicherlich relativ preiswert, klein und leicht sein.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man kann mit allen möglichen Sensorgrößen alles Mögliche machen, auch freistellen. Man muss sich dann halt von der Festlegung auf bestimmte Brennweiten befreien. Wenn du die innere Lockerheit hast und auch den nötigen Platz, mit mFT einfach längere äquivalente Brennweiten zu nehmen als mit Kleinbild, geht auch mit der Freistellung was. Möchtest du aber wegen einer bestimmten Wirkung oder wegen beengter Platzverhältnisse die Freistellung auch bei kürzeren Brennweiten, dann geht das in der Praxis mit einem größeren Sensor leichter.

 

Aber die Ausgangsfrage ist schon gewagt - bin mal gespannt, wie lange das hier gut geht, bevor der Thread entgleist ...

Edited by leicanik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde das Thema Freistellen kolossal überbewertet...

Wenn man sich für ein System entscheidet, sollte mehr als ein Kriterium zählen.

 

Schreibst Du in einem Autoforum auf die Frage nach einem geräumigen Kombi auch, dass Ladekapazität und Platz überbewertet werden?

Immer wieder lustig, wie in Fotoforen immer wiedere die Beweggründe eines Fragestellers in Frage gestellt werden, selbst wenn sie so klar formuliert werden wie hier, nur damit dann wohl in der Folge das eigene Lieblingssystem aufgedrängt werden kann.

 

Ich habe auch davon gehört, dass mit MFT keine Freistellungen möglich sind. Ich bin dem nachgegangen und habe das versucht nachzuweisen.

 

Kein Mensch hat behauptet, dass mit MFT keine Freistellungen möglich sind. Immer dieselben doofen Sprüche.

Deshalb einmal mehr: es besteht ein grosser Unterschied zwischen "es ist keine Freistellung möglich" und "es ist am besten geeignet für Freistellung". Auf MFT trifft beider NICHT zu.

Natürlich kann man mit MFT auch Freistellen. Aber es ist schlicht gelogen, wenn man behauptet, dass mit MFT gleich gut wie mit KB freigestellt werden kann. Jede Freistellung, die mit MFT machbar ist, ist auch mit KB möglich. Umgekehrt gilt dies nicht.

Es ist richtig, dass mit MFT viele Freistellbedürfnisse völlig zufriedenstellen erfüllt werden können. Aber wenn explizit nach maximaler Freistellung gefragt wird, dann ist MFT NICHT das ideale System. (JA, so unglaublich es tönen mag: es gibt Situationen, wo dies nicht der Fall ist).

 

Richtig - und in Analogzeiten hat man zB in der Modefotografie bei Ganzkörperaufnahmen (Traktoren waren auch damals selten modisch gekleidet) überwiegend mit 180/f2.8 oder gar 200mm/f2.0 oder 300mm/f2.8 gearbeitet: das hat die Models dann nämlich nicht nur mittels geringer Schärfentiefe, sondern auch mit Hilfe der Perspektive vom Hintergrund "freigestellt". Zumindest, wenn dem Auftraggeber Kleinbild ausgereicht hat und kein grösseres Filmformat gefordert war.

 

Und in Urzeiten hat man Texte mit Hammer und Meisel auf Tafeln gemeiselt. Das ging auch. Trotzdem halte ich Bleistift oder Computer und Drucker heute für praktischer.

 

Das das KB Format dazu unbedingt notwendig sein sollte kann man getrost in den Bereich der Märchen verweisen.

 

 

Richtig. Aber es geht damit einfacher.

Einfach mal traumhaften Bilderthreats des Nocticron anschauen.

Noch mehr Freistellung braucht keine Mensch.

 

Das sind nun definitiv die besten Argumente: ich brauche es nicht, also braucht es kein Mensch.

 

 

Bei aller Liebe zum jeweiligen System, es ist nunmal so: wenn es ums reine Freistellen geht, dann ist KB erste Wahl.

Ich bin auch der Meinung, dass es wohl in den allermeisten Fällen wenig sinnvoll ist, ein Kamerasystem nur nach dem Freistellpotential auszuwählen.

Und ich bin auch der Meinung, dass MFT in vielen Fällen ausreichende Freistellung erlaubt (aber nicht in allen!) 

Trotzdem: bei dieser Ausgangslage des Threadstarters kann die Antwort nur lauten: KB wählen (Mal abgesehen, dass ich davon ausgehe, dass seine Frage nicht wirklich ernst gemeint ist. Aber er hat sein Ziel erreicht: die reflexartigenTextbaustein-Systemverteidiger hat er gehörig aus dem Busch geklopft).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Raveya
      Ich suche eine sehr gute Ringleuchte (mit Stativ) für Portrait-Fotografie, die sich aber auch für Online Webcam/Stream hervorragend eignet. 

      Wichtig ist, dass man die LEDs dimmen kann, ebenso Angezeigt wird, welcher Farbtemperatur das Licht entspricht. 

      Wer kann mir hier was gutes empfehlen? 
    • By philipp_a5000
      Guten Tag!
      Ich bin Philipp und ich benutze seit ca. 2 Jahren eine Sony a5000. Jetzt möchte ich mir gerne eine neue Kamera anschaffen und meine a5000 als zweite Kamera weiter nutzen. Da ich nur das Kit- Objektiv nutze, und bisher keine teuren Sony Objektive besitze, ist die Marke egal.
      Ich bin sehr zufrieden mit der Kamera und ich weiß, dass man dank einer neuen, teuren Kamera keine besseren Fotos machen wird. Jedoch stört mich folgendes: Fehlender Sucher, kein Full Hd mit 60fps, kein Mikrofoneingang, kein Blitzschuh, Display mit niedriger Auflösung, nur ein Drehrad, d.h. verstellen von Blende und Shutter ist kompliziert und fummelig. 
      Die neue Kamera sollte diese Punkte erfüllen. Ich bevorzuge einen Aps-C Sensor, bin aber auch offen für andere Voschläge. Außerdem hätte ich gerne einen großen Sucher, dieser ist mit einer der Gründe, warum ich mir nicht auf der Stelle eine a6300 hole. Ein Touchscreen wäre auch ganz schön, muss aber nicht sein. 
      Ich habe mir bis jetzt die Sony a6300/6500 und die a7 Reihe angeschaut. Außerdem die Canon 80d/m50. Ich würde mich aber auch über andere Vorschläge freuen.
      Ich möchte gerne Landschaften fotografieren, ab und zu auch Portraits, Makro, Tiere, Fashion und außerdem möchte ich filmen. Sport ist eher unwichtig.
      Budget: ich möchte inklusiv Kit-Objektiv nicht mehr als 1000 Euro ausgeben.
      Vielen Dank im Vorraus!
    • By somo
      Hallo zusammen,
      ich bin im Blog von Markus Wäger über dieses Video gestoßen:
       
      Da das spiegellose Vollformat und hochlichtstarke Objektive gerade extrem vorangetrieben und beworben werden, finde ich das Thema gerade ziemlich aktuell und spannend. Daher möchte ich gerne eure Meinungen und Erfahrungen zu dem Thema hören und gleichzeitig die aktuellen Entwicklungen mit euch besprechen. Das Video soll nicht als "Wahrheit" herhalten oder irgendwen von irgendwas überzeugen - es soll mal nur als Gedankenanstoß und als Einklinker in die Diskussion dienen. Fotografieren kann ja jeder wie er will und wie es ihm beliebt. Dennoch hinterfrage ich den Nutzen dieser Objektive für uns als Anwender, gerade wenn es dem "Nicht-Fotografen" in der Regel nicht zu gefallen scheint.
      Um es ganz klar zu sagen, ich möchte hier keine Sensordiskussionen auslösen, ich denke jeder kann hier für sich selber entscheiden was für seine Anwendung funktioniert und was nicht. Die Frage ist für mich eher: "Wer braucht diese überzüchteten Objektive wie das Canon 85 1.2 oder das Nikon 58mm f/0.95 usw?"
      Ich meine die bisherigen 1.8er an Vollformat haben einen super Job gemacht, hatten für meine Begriffe genug Freistellungspotential und waren noch handhabbar. Nun hat man es durch die spiegellose Technik geschafft die Kameras ein wenig kleiner zu gestalten, man konzentriert sich aber gefühlt mehr darauf zu protzen und zu zeigen wie lichtstark man die Objektive bauen kann, anstatt die neugewonnene Kompaktheit zu nutzen. Irgendwie scheint mir das im Wiederspruch zu stehen. Oder müssen die Kamerahersteller inzwischen so auf Premium machen um sich noch weit genug von den Handybildern absetzen zu können? Für mich scheint das eine ziemliche Sackgasse zu sein.

      Ich bin auf eure Meinungen gespannt.
      LG
      Somo
       
    • By hwilms
      Das Objektiv und die Streulichtblende sind in einem Top-Zustand. Weder auf den Linsen noch auf dem Gehäuse sind Kratzer zu finden, kein Fungus, keine Staubeinschlüsse. Die Herstellergarantie ist nicht mehr vorhanden. Für das Objektiv ist die OVP sowie Anleitung und EU-Garantiekarte dabei sowie Objektivdeckel und hintere Objektivkappe.
      Ich verkaufe privat ohne Garantie und Rücknahme. Die Ware kann bei mir in Kaarst abgeholt werden, sonst kostenloser versicherter Versand. Zahlung in bar bei Abholung oder per Vorkasse (Überweisung).
    • By hwilms
      Das 45mm 1:1.8 wurde am 4. Juni 2016 bei einem deutschen Fotofachhändler erworben.  Rechnung, europäische Garantiekarte, OVP und sämtliches Zubehör sowie die originale Gegenlichtblende LH-40B sind dabei. Ich werde das Objektiv selbstverständlich nach dem Kauf aus meinen MyOlympus Produkten entfernen, sprich die Registrierung aufheben. Das ist notwendig, damit Ihr die Pro Services in Anspruch nehmen könnt, Garantie ist leider nicht mehr vorhanden.
      Lieferumfang mit dem serienmäßigen Lieferumfangs des Herstellers sowie die originale Gegenlichtblende LH-40B von Olympus in schwarz:
      Objektiv M.ZUIKO DIGITAL 45mm 1:1.8 schwarz Olympus Gegenlichtblende LH-40B von Olympus in schwarz Objektivdeckel Objektivrückdeckel Garantiekarte Anleitung Originalkarton Das Objektiv ist in einem sehr guten Zustand. Ich habe es selten benutzt, die Linsen haben keinerlei Kratzer und das Objektiv selbst auch keine. Seht bitte selbst auf den Bildern.
      Ich möchte 200,00 EUR für das Objektiv mit Gegenlichtblende haben.
      Ich verkaufe privat ohne Garantie und Rücknahme. Mir wäre es sehr lieb, wenn das Objektiv bei mir in Kaarst abgeholt würde, sonst kostenloser versicherter Versand bis 500 EUR. Zahlung in bar bei Abholung oder per Vorkasse (Überweisung).
       
      Viele Grüße
      Hartmut
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy