Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo liebe Gemeinde,

 

ich hätte da mal eine Frage bzgl. zweier Kameratypen: Ich bin mir unschlüssig, welche der beiden Kameras ich mir anschaffen soll: Die GH4 oder die GX8. Aufgrund meines vorhandenen Objektivparks soll es auf jeden Fall mft werden. Gefilmt werden sollen kurze Sequenzen, welche später zu Werbezwecken auf der Firmenwebseite erscheinen sollen. Es geht dabei gezielt darum, bestimme Funktionen bei Fenster und Türen zu zeigen. Gefilmt wird überwiegend in einer Ausstellung im Gebäude, später sind jedoch auch Baustellenaufnahmen angedacht. Ich besitze bereits eine OM-D, habe jedoch den Eindruck das diese Schwerpunktmäßig für Bilder und eben nicht für Videoaufnahmen gemacht ist.

 

Ob ich wirklich die 4K Funktionalität brauche, ist mir noch nicht klar. Die Auflösung für meine Zwecke ist mit FullHD mehr als ausreichend. Ich denke, die GX8 hat ihren Schwerpunkt definitiv auch eher beim Bild als beim Video, der stabilisierte Sensor ist jedoch durchaus nicht zu vernachlässigen (soweit ich das beurteilen kann).

 

Ich muss dazu sagen, das ich absoluter Video-Einsteiger bin, aber durch die Geburt meiner Tochter wieder von dem Thema Video angefixt wurde. Außerdem würde ich die Anschaffung ja auch beruflich nutzen können.

 

Wie denkt Ihr darüber? Ich denke jede der beiden Kameras hat ihre Vorzüge - welche ich aber mangels eigener Erfahrung - nicht vollständig selber erkennen kann. Eure Meinungen dazu interessieren mich. Vielen Dank im voraus,

 

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich filme regelmässig, meist auch mit mehreren Kameras und stand vor derselben Wahl. Olympus kam deshalb nicht in Frage, die GH4 hat mehr Optionen, als von mir benötigt. Nun bin ich mit der GX8 glücklich. 4K ist in mehrfacher Hinsicht toll.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

 

Ich schliesse mich hier mal der Thematik an :

 

Ich habe vor Wochen die GX8 gekauft und sowohl in 1080p 50 als auch in 4K / 30 erste Aufnahmen gemacht.

Alles Freihand und die Verwackelungen hielten sich in Grenzen.

 

Die Bildqualität finde ich klasse.

 

Frage :

 

Ich überlege für ruhigere Aufnahmen einen Gimbal zu kaufen.

 

Muss es ein Ziyhun Crane V2 sein oder funktionieren auch andere billige Lösungen wie das Sun Smart 40 für unter 60 EURO mit der

kleine GX8 ?

 

Weiterhin habe ich es hier so verstanden, das man mit festen Verschlusszeiten arbeiten soll wie z.B. 50 oder 60.

Nur bekomme ich so ja nicht immer die gewünschte korrekte Belichtung hin.

 

Und das alles über hohe ISO Werte zu erreichen kann doch auch nicht der Weg sein.

 

In 4K zu filmen und dann in 1080p umzurechnen scheint Sinn zu machen. Nur leider dauert die Bearbeitung bzw. Entwicklung fann entsprechend länger ?

 

Sind die ergebnisse so viel besser ? Habe einen 4K Fernseher aber die Dateigrösse schockt mich bisher noch ein wenig.

Zumal 1080P 50 auch recht gut aussieht.

 

Bin noch Neuling wie ihr sehr und würde mich über Profi Tipps sehr freuen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

nach meiner Erfahrung empfehle ich für Videoaufnahmen grundsätzlich ein Stativ zu benutzen. Ein Gymbal mag für einige Einstellungen interessant sein, ist aber anstrengend in der Handhabung. Unbedingt mit einer konstanten Verschlusszeit filmen (für PAL: 25 oder 50 Bilder pro Sekunde). Dies erreicht man, wenn man einen Vario-ND (Grau-)Filter benutzt, dann kann man auch die gewünschte Blende einstellen.Von hohen ISO-Werten (bei meiner Panasonic G70 über 1.600 ISO) rate ich hingegen ab. Wenn man den entsprechenden PC hat, empfehle ich in 4 K zu filmen und das Video in 4 K auszugeben. Auf dem 4 K Fernseher sieht das am besten aus!

 

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen und wünsche gute Videoideen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Moin,

 

Weiterhin habe ich es hier so verstanden, das man mit festen Verschlusszeiten arbeiten soll wie z.B. 50 oder 60.

Nur bekomme ich so ja nicht immer die gewünschte korrekte Belichtung hin.

 

Und das alles über hohe ISO Werte zu erreichen kann doch auch nicht der Weg sein.

 

In 4K zu filmen und dann in 1080p umzurechnen scheint Sinn zu machen. Nur leider dauert die Bearbeitung bzw. Entwicklung fann entsprechend länger ?

 

Sind die ergebnisse so viel besser ? Habe einen 4K Fernseher aber die Dateigrösse schockt mich bisher noch ein wenig.

Zumal 1080P 50 auch recht gut aussieht.

 

Bin noch Neuling wie ihr sehr und würde mich über Profi Tipps sehr freuen.

 

Für Video lohnt es sich die Kamera auf den "Angle"- Modus zu stellen wo die Belichtungszeit in Grad angegeben wird. Standard ist 180° und dann bekommt man bei 25fps automatisch 1/50 Sekunde und bei anderen Bildraten stimmt es auch.

 

Wenn zu wenig Licht ist kann man mit besonders lichtstarken Objektiven noch was rausholen und in manchen Situationen stelle ich auch auf 240° um dem Sensor noch etwas mehr Licht zu geben. Mehr ist aber nicht drin. Man kann ja nicht einfach länger belichten als die Bildrate.

 

Bei zu viel Licht kann man die Blende immer weiter schließen aber das hat seine Grenzen und am normalen Tag kommt man nicht darum herum entweder ND-Filter zu nutzen oder die Belichtungszeit zu verkürzen. Bewegungen wirken dann aber sehr ruckelig und das Video sieht nicht so gut aus. Bei Video hat man viel weniger Spielraum bei der Belichtung als beim Fotografieren weil man in den Zeiten nicht beliebig lang werden kann und wenn man sich an die 180° Regel hält steht die Belichtungszeit sogar komplett fest. Das muss man dann eben mit Blende, ISO und ND-Filtern ausgleichen.

Mit 4k bekommt man erheblich mehr Auflösung und Daten, die man in der Bearbeitung nutzen kann. 1080p benötigt ja nur ein Viertel der Fläche. Wenn man später 1080p erzeugt wird jedes Pixel aus viel Pixeln des 4k Materials berechnet. Man kann aber auch Ausschnitte bilden und nachträglich Zoomen und Schwenken und behält immer noch die Qualität, die so gut ist wie wenn man direkt in 1080p aufgenommen hätte. Bei Videos mit vielen Details sieht man mit 4k auf höher auflösenden Bildschirmen aber sehr schnell einen Unterschied zu 1080p Material. Das gilt z.B. für Naturaufnahmen und Landschaften. Man kann sich daran gewöhnen und dann wirkt 1080p ein wenig matschig. Es ist erstaunlich wie schnell das geht.

 

Ich geben derzeit trotzdem meisten in 1080p aus, weil das dann handlicher ist und die meisten Leute haben keine 4k-Bildschirme. Es ist aber gut zu wissen, dass man Rohmaterial, dass man aufheben will, weil es noch mal gebraucht werden könnte, in 4k ist weil es in Zukunft eventuell andere Anforderungen gibt und dann braucht man das eventuell.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Catnoana
      Hallo,
      ich interessiere mich für die Panasonic Lumix GX8, finde aber kaum noch Anbieter dafür. Vereinzelt gibt es nur noch 1-2 Anbieter. Die Kamera hat in Tests eigentlich gut abgeschnitten. Hat Panasonic die Produktion eingestellt? Warum? Die Nachfolgerin GX9 würde ich nicht kaufen, weil dieses Modell fast genauso ist, wie das Modell GX80, das ich gerade habe.
    • By stavesweeper
      Hallo liebe Mitglieder,

      Vorweg: Ich bin neu hier also korrigiert mich gerne falls der Beitrag in einen anderen Thread gehört. 

      Mein Problem bezieht sich auf die Panasonic GX8 mit (hauptsächlich) 25mm f1.7 Panasonic Objektiv. Ich habe bemerkt, dass das Bild bei gewissen Bewegungen trotz Stabilisierung (oder vielleicht sogar wegen Stabilisierung?) im Bild anfängt zu wackeln. Auf youtube sehr ihr das Problem anhand zwei Beispielen:
       
       
      1. Hier ist es nur sehr schwach zu erkennen. Sein Kopf fängt an machen Stellen an zu wackeln wenn der Zug vorbei fährt.
       



      2. Hier ist es sehr stark an der Straßenlaterne zu erkennen wenn die Fahrradfahrer vorbei fahren (Objektiv 12-60mm, f3.5-5.6, Dual Stabilisation) 


        
      Woran liegt es? Weitere Einstellungen bei Beispiel 1: Blendenwert im niedrigen Bereich (1.7 - 3), manueller Fokus, ISO bei 800, Verschlusszeit 50

      Vielen Dank für eure Hilfe!!


       
    • By ulist
      Nach meinem Post zum Thema Filtersysteme
      https://www.systemkamera-forum.de/topic/122087-fotopraxis-filtersysteme-halter-filter/?p=1497950
      gab es den Wunsch, zu sehen, was dabei herauskommt, wenn man mit solch einem Aufbau filmt. Der Trailer ist fertig und hier zu sehen



      Wen es interessiert, hier noch ein paar Infos zum Projekt. Da ich bei diesem Film mit Prashant Jaiswal einen relativ prominenten Darsteller hatte (Stromberg, Tatort, Alarm für Cobra 11, Wüstenblume, Willkommen bei den Hartmanns usw.), wollte ich bei der Bildqualität keine Kompromisse eingehen, d.h. Aufnahme in 4k, 10 Bit, 4:2:2 und V-Log. Dazu musste ich an meine GH4 einen BlackMagic Video-Assist anschließen, was zu einem ziemlich unhandlichen Aufbau führte (s.o.). Ich habe daher nur vom Stativ oder vom Kran gefilmt, was nicht unbedingt meiner üblichen Arbeitsweise entspricht. Sicher wäre eine GH5 mit interner Aufzeichnung in 4k, 10 Bit, 4:2:2 handlicher und vielleicht raffe ich mich doch noch auf und hole mir für den nächsten Film eine GH5.
    • By Berko
      Hallo, wie in den beiden vergangenen Wintern, habe ich auch in diesem, die angelfreie Zeit genutzt, um aus meinem gesammelten Material von 2017 wieder einen Zeitrafferfilm zu erstellen. Ich hoffe, es ist eine Weiterentwicklung erkennbar!  Diesmal sogar in 4K :-) . 
      Grüße Berko
       
      https://www.youtube.com/watch?v=RvCk5mLFZ0o&t=9s
       
    • By Sean O'Reilly
      Liebe MFT Gemeinde,

      ich habe ein großes Problem. Ich habe mir vor kurzem das Samyang 7,5mm - 3,5 F Fisheye Objektiv für meine GH4 gekauft. Nun habe ich über die GH4 und die Timelapse Funktion 500 RAW Bilder gemacht. Die Bilder sahen im Display ideal belichtet aus. Schon beim rüberziehen der RAW Files auf den Mac fällt auf, dass die Bilder viel dunkler sind, als im Kamera Display. (Wo das Display sonst wesentlich original getreuer ist) Wenn ich nun die gleichermaßen Belichtung auf allen Bildern erhöhe fällt auf, dass in unregelmäßigen Abständen (also mal bei Bild 3, dann wieder 10 Bilder später, dann wieder nur 3 Bilder später) völlig unterschiedliche Farbprofile und auch leichte Belichtungsunterschiede auftreten, sodass ich den Timelapse überhaupt nicht benutzen kann. Im internen Timelapse Abspielmodus der GH4 fallen diese Fehler nicht auf!

      Hier mal 2 Beispielbilder.
      2x bearbeitet
      2x RAW
      2x Metadaten
      und der Timelapse

      https://www.dropbox.com/sh/ti1sun5xam79549/AADWmJcbms-RPuYirG_yy9vJa?dl=0

      Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen.
      Herzliche Grüße
      Sean

      PS: Das Objektiv ist komplett manuell - übermittelt also keine Daten an die Kamera.

       
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Terms of Use. We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue., Read more about our Privacy Policy