Jump to content
edgar71

Welches ist der beste Adapter von Canon EF auf MFT???

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 

 

das MFT Format lässt mich nicht los aber auch meine Canon´s mag ich nicht hergeben :)
Jetzt habe ich mir zur leichteren Reise- und Unterwegsalternative eine Olympus OM-D E-M5II mit dem M.Zuiko 12-40/2,8 gegönnt und bin von den ersten Ergebnissen sehr angetan.

Ebenso die sehr solide Bauform und die gute Haptik gefallen mir. Abzüge in der B-Note gibts für das Menü der Kamera, das ist etwas "verwirrend", doch ich werde mich schon einfuchsen! :)

 

Jetzt würde ich gern mein Tamron 150-600mm für Canon EF an die Oly anschließen und suche den perfekten Adapter.

Für meine GH4 hatte ich den Metabones Speedbooster ohne AF, doch genau den Autofokus hätte ich gern mit "an Bord".

 

Was gibt es für Adapter von Canon EF auf MFT mit sehr guter optischer und mechanischer Qualität, die volle Kontrolle ermöglichen und auch den AF ermöglichen?
Bitte alles mit aufführen, was euch so einfällt und am besten die Alternativen, die ihr aus eigener Erfahrung empfehlen könnt :)

 

Danke und Gruß, Edgar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mir nichtmal sicher, ob es überhaupt einen gibt ... eigentlich kenne ich auch keinen, der Canon adaptiert .. und auch Altglasadaptierer sind relativ selten im mFT System ... es fehlt ja kaum etwas, das man über Adapter anschliessen müsste.

 

Ich glaube hier im Blog war ein Artikel, dass jemand einen AF Adapter baut ... ob der schon erhältlich ist, ist mir allerdings nicht bekannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Edgar,

 

bisher konnte ich alle EF-Linsen (16-35mm bis 100-400mm) mit dem Metabones-Adapter problemlos an der E-M1 nutzen. Der AF funktioniert Linsenabhängig von sehr gut bis mäßig. Wenn jedoch ein 1,4x Konverter (Canon oder Kenko) genutzt wird, ist der AF sehr langsam (getestet beim 100-400mm und 400mm). 

 

Es kann jedoch bei der E-M5 II zu Problemen kommen, da die Adaption der EF-Linsen nur bei der E-M1 funktionieren soll.

 

Guido

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank erstmal für die Tipps und Hinweise!

Werde mir die genannten Sachen mal in Ruhe ansehen...

 

Beste Grüße, Edgar

 

noch eine Überlegung:

 

für den Preis des Mtabones Adapters kannst Du Dir auch einfach ein 75-300 leisten

 

http://www.amazon.de/Olympus-EZ-M7530-M-Zuiko-Digital-75-300mm/dp/B00B7WMVSO/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1455114379&sr=8-1&keywords=olympus+75-300

 

das ist kompakt und gut und passt perfekt an die Kamera.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich beschäftige mich seit einiger Zeit gedanklich mit dem Thema, das ich eines der interessanten überhaupt finde im Zusammenhang mit Micro Four Thirds, wie überhaupt das Adaptieren von Objektiven, denn das Micro-Four-Thirds-Lineup ist erstens weit davon entfernt, vollständig zu sein, man findet zahlreiche Optionen selbst in alten Manualfokussystemen, die man als Systemobjektive nicht bekommt, und zweitens sind einige der vorhandenen Objektive verhältnismäßig teuer, für die man womöglich günstiger unwesentlich schlechtere oder sogar bessere Alternativen woanders fände, gäbe es einen entsprechenden Adapter. Ein Canon-EF-Adapter bietet inzwischen ganz konkret solche Optionen. Selbst hab ich noch nicht "zugeschlagen", aber in den letzten Wochen konnte ich ein paar Diskussionen und Berichte dazu im Netz verfolgen, und ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich mir, neben Minolta SR/MC/MD, auch Canon EF als Objektivquelle für meine OM-D erschließe...

 

Ich fasse mal zusammen, soweit ich die aktuelle Situation überblicke:

 

Es gibt aktuell drei AF-fähige EF-MFT-Smart-Adapter ohne Linsen: Metabones, Kipon, und seit Neuestem einen Noname-Adapter, als dessen Hersteller ich Commlite vermute, mit dem es allerdings noch keinerlei Erfahrungen zu geben scheint. Hier hat ein SKF-Teilnehmer von seiner Bestellung berichtet; man darf hier also absehbar auf entsprechende Berichte hoffen. Was schon klar zu sein scheint: Im Gegensatz zu den Metabones- und Kipon-Adaptern besitzt der Noname-Adapter (wie auch schon frühere Commlite-Smart-Adapter ohne AF) offensichtlich keinen USB-Anschluss und damit wohl keine Möglichkeit der Firmwareaktualisierung (falls diese nicht, wie bei den Sony-Adaptern von Techart, per Bluetooth ermöglicht wird, wovon ich allerdings erst mal nicht ausgehen würde).

 

Und dann gibt es noch drei AF-fähige Smart-Adapter mit Brennweitenverkürzer, zwei von Metabones (Speed Booster Ultra 0.71x und Speed Booster XL 0.64x, letzterer nicht uneingeschränkt mit allen MFT-Gehäusen kompatibel) und einen von Kipon (BavEyes 0.7x).

 

Während ich über die Kipon-Adapter keine aktuellen Informationen habe, außer, dass die inzwischen auch Fortschritte gemacht haben, und ich weiß auch immer noch nicht, wie gut die "BavEyes"-Verkürzer-Optik ist, ist eins mittlerweile wohl gesichert: die Metabones-Adapter sind nach mehreren Firmware-Updates inzwischen so gut, dass sie EF-Objektive an der E-M1 im S-AF in Geschwindigkeit und Präzision tendenziell genauso gut fokussieren wie FT-Objektive, mitunter sogar noch schneller. Nur C-AF bleibt einstweilen ein Problem, aber das kann die E-M1 ohnehin nur begrenzt, vor allem, wenn sie auf den Phasendetektions-AF für DSLR-Objektive zurückgreift.

 

Und das ist dann auch der große Haken, der hier auch schon angesprochen wurde: die E-M1 ist die einzige MFT-Kamera, die dafür geeignet ist, weil sie die bisher einzige mit Phasendetektions-AF auf dem Sensor ist. Mit anderen Olympus-Gehäusen funktioniert das eher mangelhaft bis ungenügend, mit jüngeren Panasonic-Gehäusen kaum ausreichend bis mangelhaft. Oder so jedenfalls mein Eindruck vom bisher Gelesenen; wem es auf praxistauglichen AF mit EF-Objektiven ankommt, der kommt jedenfalls aktuell nicht an der E-M1 vorbei.

 

Der andere Haken ist der Preis; der "einfache" Metabones-Adapter ohne Brennweitenverkürzer lag zwischen 450 und 500, die beiden verkürzenden Adapter zwischen 750 und 800 Euro, als ich mich neulich das letzte Mal danach umsah.

 

Wenn man allerdings z.B. ein 300mm f/4 sucht und, statt des neuen M.Zuiko, sich mit einem EF 300mm f/4L IS USM zufrieden geben könnte, das ja allgemein auch nicht als minderwertig gilt, dann könnte sich zumindest der linsenlose Adapter schon mit dem ersten adaptierten Objektiv "amortisieren"...

 

Hier noch ein paar Links zu Diskussionen zum Thema, die ich aktuell noch auf dem Schirm habe:

 

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=1626773

http://www.dpreview.com/forums/post/57186574

http://www.dpreview.com/forums/post/57229460

 

Schöne Grüße,

Robert

bearbeitet von Rob. S.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Robert,

 

das neue M.Zuiko 300 f.4 war bei uns auch in der Diskussion. Wir sind jetzt aber den Weg über einen Metabones-Adapter gegangen und haben ein Canon 100-400mm II adaptiert. Selbst mit 1,4x Telekonverter ist die Bildqualität sehr gut. Das alte Zuiko 300mm f2.8 liegt in der Bildqualität gleich auf aber die Flexibilität und das geringere Gewicht dieses Zooms sind für mich unschlagbar. Einzig die ätzend helle Farbe ist gewöhnungsbedürftig.  

 

Guido

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe von metabones den smart adapter und den speedbooster 0.71x, an der em5ii mit dem canon 200/2.8L II geht afc gar nicht (heftiges pumpen), und afs ist eher ein lotteriespiel

weitwinkel (sigma und tokina) scheinen mir an der em5ii viel besser zu funktionieren

 

an der pana gx8, die ich zur zeit meistens benutze, sieht das schon weit besser aus

em1 und gh4 habe ich mit den ef adaptern noch nicht probiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Gruni1965: Danke für das "heads up". Habe bisher nur Absichtserklärungen von Tele-Fotografen in Erinnerung gelesen zu haben, die das 100-400 II kaufen wollten, wenn sich der Adapter bewähren sollte.

 

Bei mir würde wahrscheinlich aus Budgetgründen eher das 100-400 I in Frage kommen. Von dem habe ich auch schon positive Berichte, was das Adaptieren angeht (wobei man wohl ein bisschen Glück haben muss, ein gutes zu bekommen)...

 

Und an die helle Farbe wird man sich schon gewöhnen. Vielleicht einfach dran denken, dass auch die lichtstarken Ausnahme-Teleobjektive aus dem Ende der Olympus-OM-Ära – 250mm f/2, 350mm f/2.8 – hellbeige waren ;-)

 

Grüße,

Robert

bearbeitet von Rob. S.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

noch eine Überlegung:

 

für den Preis des Mtabones Adapters kannst Du Dir auch einfach ein 75-300 leisten

 

http://www.amazon.de/Olympus-EZ-M7530-M-Zuiko-Digital-75-300mm/dp/B00B7WMVSO/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1455114379&sr=8-1&keywords=olympus+75-300

 

das ist kompakt und gut und passt perfekt an die Kamera.

 

Danke für den Hinweis, doch da fehlt mir etwas die Lichtstärke am langen Ende...

Gut, das Tamron hat auch nur 6,3 am Ende, doch wäre es dann bei über 1000 mm !?

 

Gruß Edgar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Robert,

 

das neue M.Zuiko 300 f.4 war bei uns auch in der Diskussion. Wir sind jetzt aber den Weg über einen Metabones-Adapter gegangen und haben ein Canon 100-400mm II adaptiert. Selbst mit 1,4x Telekonverter ist die Bildqualität sehr gut. Das alte Zuiko 300mm f2.8 liegt in der Bildqualität gleich auf aber die Flexibilität und das geringere Gewicht dieses Zooms sind für mich unschlagbar. Einzig die ätzend helle Farbe ist gewöhnungsbedürftig.  

 

Guido

 

Leichte Zweifel dass ein adaptiertes 100-400 mit dem 300mm f2.8 gleich auf liegt.  

 

Kannst Du mal Beispiele, in voller Größe einstellen, da das Thema Metabones bei mir auch noch nicht vom Tisch ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, vielen Dank für die erhellenden Auskünfte!!!

Ich fasse mal für mich zusammen:

-300/4 von Oly ist schlichtweg teuer...auch meine Meinung, besonders weil ich ein Tamron 150-600 hier liegen habe und auch noch andere Canon L  Linsen

- AF funktioniert schlecht bis gar nicht bei verschiedenen Adaptern an der E-5MII (schade, da ich sonst von der "Kleinen" sehr begeistert bin)

- ohne AF sind die Adapter zwar günstiger aber man hat halt nur den MF...ok, lieber gleich mit MF arbeiten, als sich permanent über einen danebenliegenden AF ärgern! :)

Danke, Danke Jungs und Mädels (?) habt mir sehr geholfen...

 

Dann werde ich wohl erstmal in ein 40-150/2,8 investieren, denn den Brennweitenbereich nutze ich wesentlich mehr und dann, nach dem nächsten lohnenden Auftrag, nochmal nach Adaptern schauen, denn die 

langen Brennweiten haben es mir schon angetan :P

 

Grüße, Edgar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kleiner tipp: das 40-150/2.8 pro im kit mit dem MC-14 telekonverter

gibt effektiv 56-210/4.0 bei sehr guter qualität und wiegt nur die hälfte des tamrons

 

oder ggf. alternativ ein paar monate auf das pana leica 100-400 warten

 

und schließlich könnte man auch mal über eine E-M1 als zweiten mft body nachdenken - mit dem phasen-af dieser cam soll der autofokus über die metabones adpater recht gut funktionieren

mir z.b. liegt die em1 wesentlich besser in der hand als die em5ii, was ja gerade mit den etwas größeren linsen auch nicht ganz unwichtig ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

75-300 kaufen oder 100-300 .. bei der Lichtstärke kurz zucken, dann Bilder machen und glücklich werden.

 

oh oh, ich habe ja das 75-300, und zucke bei jeder aufnahme kurz, bei genug sonne ist das unproblematisch, aber bei weniger licht bin ich damit über meine bilder am "langen ende" selten glücklich, die motive aus der fauna sind eher unscharf, die wollen sich einfach zuviel bewegen... :o

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möchte diesen Thread mal aus der Versenkung holen.

 

Habe seit gestern den in Deutschland relativ seltenen Kipon Adapter. Anscheinen verkauft keiner der üblichen Kipon Händler diesen Adapter in D, im Netz habe ich aus dem Rest der Welt aber ganz gute Bewertungen gelesen.

Also Kauf über ebay, 288,- Euro mit Lieferung aus England, damit keine zusätzlichen Steuern!

 

Ein erster Test gestern Abend mit 2,8/200L und 4,0/300L war ziemlich positiv. An der E-M5II ist der S-AF ziemlich flott. Es gibt zwar immer eine kurze Suchschleife am Anfang, das geht aber sehr schnell und kann über den Fokusbegrenzer der Objektive deutlich minimiert werden. Der AF ist auf jeden Fall viel schneller, als ich es von Hand mit dem manuellen Adapter je selbst machen konnte! Am 2,8/70-200II funktioniert auch der IS super.

 

Jetzt brauche ich nur etwas Zeit und besseres Wetter um ordentlich zu testen. Vielleicht kann ich mir auch von einem Bekannten das 100-400II ausleihen. Werde dann wieder berichten.

 

Lg

Reinhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach einigen Stunden Tests und extrem PixelPeeping kann ich ein Fazit zu dem Adapter geben:

 

Eigentlich ein tolles Teil, aber leider praktisch mangelhaft!

 

Was habe ich herausgefunden:

- Blende wird einwandfrei eingestellt.

- Der IS meines Canon 2,8/70-200L II funktioniert prima an der GH3, an der EM5II kann ich umschalten

- Die EXIF Daten werden sauber übergeben

- Der AF tut auf den ersten Blick ganz ordentlich, praktisch trifft er aber nur in einem von 10 Versuchen, daher ist der AF mangelhaft.

 

Was passiert? An der EM5II stellen meine Testobjektive (2,8/70-200L II, 4,0/300L und 2,8/200L V1) ziemlich schnell scharf, auch wenn am Anfang immer ein kurzes Anfahren erfolgt. Dabei findet die Kamera bei guten Bedingungen immer einen Fokus und meldet "scharf". Bei den Tests vom Stativ waren aber fast alle Bilder unscharf! Beim weiteren Testen mit manuellem Fokus und Vergleich von AF und M sieht man mit der Fokuslupe sehr deutlich, dass die Schärfe immer einen Tick mehr oder weniger daneben liegt, was im Sucher meist nicht auffällt. Der Fokusfehler ist aber so groß, dass es keinen Spaß macht. Ich möchte die Objektive ja eigentlich wegen großer Blende verwenden und gerade da ist jeder Fehler übel...

Bei der GH3 ist der Fokus minimal besser, die Abweichungen sind nicht ganz so groß. Richtige Treffer aber auch nur in 2 von 10 Versuchen.

 

Zum Vergleich habe ich mein 40-150Pro (mit und ohne TC) und das Oly 75-300II getestet, da hat der Fokus unter gleichen Bedingungen bei jedem Bild gesessen!

 

Damit ist der Adapter eigentlich nur für manuell zu gebrauchen, allerdings kann man jetzt die Blende sauber einstellen, ohne Tricks verwenden zu müssen.

 

Bei den Tests ist mir auch aufgefallen, wie gut das Canon 2,8/70-200II eigentlich ist. Das Pro 40-150 mit TC macht keinen Stich und ist dabei noch eine Blende lichtschwächer. Ohne TC sind beide aber gleichwertig. Auch das Olt 75-300II kann sehr gut mithalten, ist dabei deutlich lichtschwächer, aber auch wesentlich kleiner und leichter.

Das ältere Canon 2,8/200L hat Farbsäume und überstrahlt, was durch Abblenden besser wird. Wäre sonst aber speziell wegen der Größe ein schönes Objektiv an MFT.  

 

Ich habe leider aktuell keinen Bekannten mit einer GH4 oder EM1, somit kann ich zum Verhalten an den Kameras nichts sagen. Vielleicht gibt es auch noch mal ein FW Update, aber da ist aktuell nichts angekündigt.

 

Schade!

 

 

lg

reinhard

 

 

post-67624-0-63237600-1465134473_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachtrag:

 

Um zu zeigen, wie sich der falsche AF auswirkt noch ein Testbild aus dem realen Leben. Ich habe mit mittlerem AF-Feld auf den Ast fokussiert, die Kamera sagt OK. Das Detail ist im Ausschnitt oben, im unteren Ausschnitt die Details aus einem zweiten Bild, bei dem ich nach AF über Fokuslupe manuell nachfokussiert habe. Mit dem Ergebnis im AF wäre der Adapter klasse, so ist er leider mies...

 

lg

reinhard

post-67624-0-83358200-1465142060_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, das ist ja tatsächlich schade. Der reine Kontrast-AF mit DSLR-Objektiven bleibt wohl weiterhin ein generelles Problem (wobei der Metabones-Adapter das mit neuester Firmware ja vielleicht doch ein bisschen besser im Griff hat, dazu gibt es aber auch unterschiedliche Berichte). Interessant wäre hier wohl allenfalls noch der Vergleich mit der E-M1, und inwieweit der Adapter mit dem Phasen-AF zusammenarbeitet...

bearbeitet von Rob. S.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×