Jump to content

Mit mFt leider total daneben gegriffen - was nun?


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo!

Ich habe mich vor einigen Monaten, als die OM-D EM10 II rauskam, ziemlich kurzfristig ( und wohl auch recht unüberlegt  :mad: ) für diese mit der 14-42 Kit-Linse und einem Pana 25/1.7, Oly 17/1.8 und Oly 45/1.8 sowie dem Oly 40-150/4-5.6 entschieden.

Nun, nach einigen Fotos merke ich einfach, dass mich der Bildeindruck nicht anspricht. Das ist ja eine recht persönliche Einstellung und mFt ist ja vom Linsenpark her klasse.

Nun: Wenn ich die Ausrüstung verkaufe, mach ich sicher ordentlich Verlust. Wenn ich sie behalte, wird sie wohl im Schrank stehen.

Kann ich hier eigentlich schon Anzeigen einstellen?

Ich ärgere mich einfach so über mich selber. GGGrrrrrrrrr!!!!!!

Link to post
Share on other sites

Das blaue Nachbarforum hat einen sehr aktiven Gebrauchtmarkt, schau doch dort einfach rein und du wirst eine gute Vorstellung bekommen, wie sich die Preise verhalten. Ich denke so 10-15% Verlust wirst du machen. Kommt aber auf deine Geduld an. Wenn du den Body und die Kitobjektive einzeln verkaufst, wirst du vielleicht sogar Gewinn erzielen können, weil das Set sehr günstiog im Verhältnis zum Einzelkauf ist.

Link to post
Share on other sites

Und was kommt nun nach MFT?

Und ich wüsste gerne, was vorher da war :)

 

Moduswahlrad schreibt, daß ihn "der Bildeindruck nicht anspricht". Das ist nicht nur eine sehr persönliche Einstellung, sondern auch eine völlig unspezifizierte. Wir wissen doch eigentlich alle, daß der Bildeindruck bei mFT, APS-C und KB sich für 90 oder mehr % von Aufnahmen kaum unterscheidet. An der Technik der Kamera kann es also eigentlich nicht oder nur sehr begrenzt liegen, wenn die Ergebnisse nicht gefallen...

 

Ganz ernst gemeinte Frage an den Themenstarter: Wo kommst Du (photographisch) her - wo willst Du hin?

 

Wenn Du Dir darüber keine Klarheit verschaffst, geht der nächste Kauf wieder daneben.

Link to post
Share on other sites

Hmm, also er hat eine CAnon 6D und eine RX100III und wollte sich zwischen Fuji und Sony entscheiden, inzwischen hat er eine Sony A6000 gekauft und überlegt an eine A7.

 

 

mFT hat er schon früher gekauft, wie wir hier lesen ...

 

 

Mein Gedanke:

 

entweder einfach bei der 6D bleiben, oder gleich eine A7 kaufen.

 

 

... wobei ich auch aus wirtschaftlichen Gründen empfehlen würde bei 6D und RX100 III zu bleiben ... 

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wo komm ich fotografisch her? Eine Canon 6D mit 24-70/2.8 von Tamron, 50/1.8 und 85/1.8 sowie 17-40/4.0.

Aber das " Geraffel " wird mir zu schwer.

Dann rieten mir viele zu mFT.

Bei ISO 1600 ( in meinen Augen ) kaum zu gebrauchen. Mit den Pro-Zoom-Linsen ist dann gewichtsmäßig kaum ein Vorteil zu sehen. Und obendrein bräuchte ich dann eine EM-1, damit die Balance stimmt.

 

Was ich ins Auge gefasst habe, wäre eine a 6000. Bin mir aber nicht sicher, ob die Linsen auch ihr Geld wert sind ( das Zeiss 1670 scheint ja kaum besser zu sein, als die Kitlinse 1650. )

Mir gefällt aber die a 6000 von der Haptik sehr gut, der Sensor ist spitze und läßt etwas Spielraum beim Croppen.

Und ich bin nicht an das Seitenverhältnis 4:3 gebunden.

Link to post
Share on other sites

 

 

. Mit den Pro-Zoom-Linsen ist dann gewichtsmäßig kaum ein Vorteil zu sehen. Und obendrein bräuchte ich dann eine EM-1, damit die Balance stimmt.

 

 

also mein 2,8/35-100 wiegt 360g ;) ... ich sehe da schon einen geringen Vorteil. eim 12-35 ist es ähnlich (Tamron 24-70 -> 800g, Oly 12-40 -> 382g)

 

 

Aber Dein Problem war ja nicht die Grösse, oder das Gewicht, sondern der Look und da hilft nichts, da musst Du einfach KB kaufen, wenn Du den haben willst.

 

 

 

Eine A6000 hat ziemlich genau 2/3 Blendenstufen bessere High ISO Eigenschaften ... zum Ausgleich bekommst Du F4 Zooms, die eine Blende hinter den entsprechenden mFT Zooms liegen.

effektiver Gewinn? Keiner, sondern leichter Verlust und dann noch ein schlechterer Stabi.

 

Es führt kein Weg an Kleinbild vorbei für Dich.

 

 

Edited by nightstalker
Link to post
Share on other sites

Bei ISO 1600 ( in meinen Augen ) kaum zu gebrauchen.

Und ich bin nicht an das Seitenverhältnis 4:3 gebunden.

ISO 800 war auch lange meine schmerzgrenze bei µ4/3 (letzte sensorgeneration). dank weiterwentwickelter raw-erfahrung, kann ich mittlerweile auch bis ISO 1600 gehen. bin allerdings auch nicht kleinbild-verwoehnt.

 

Mit APS-C wirst du etwa eine Blende ggü  µ4/3 gewinnen, mit KB nochmal eine mehr.

Aber ist das rauschen bei high-ISO wirklich das, was dich auch beim "Bildeindruck" stoert?

 

wegen dem Seitenverhaeltnis: Olympus erlaubt in der Kamera wenigstens alle moeglichen formate, waehrend sony nur 3:2 & 16:9 anbietet. wenn man 3:2  das bevorzugte format ist, ist ein sensor im gleichen format natuerlich vorteilhaft.

maui

Link to post
Share on other sites

Wo komm ich fotografisch her? Eine Canon 6D mit 24-70/2.8 von Tamron, 50/1.8 und 85/1.8 sowie 17-40/4.0.

Aber das " Geraffel " wird mir zu schwer.

Dann rieten mir viele zu mFT.

Bei ISO 1600 ( in meinen Augen ) kaum zu gebrauchen. Mit den Pro-Zoom-Linsen ist dann gewichtsmäßig kaum ein Vorteil zu sehen. Und obendrein bräuchte ich dann eine EM-1, damit die Balance stimmt.

 

Was ich ins Auge gefasst habe, wäre eine a 6000. Bin mir aber nicht sicher, ob die Linsen auch ihr Geld wert sind ( das Zeiss 1670 scheint ja kaum besser zu sein, als die Kitlinse 1650. )

Mir gefällt aber die a 6000 von der Haptik sehr gut, der Sensor ist spitze und läßt etwas Spielraum beim Croppen.

Und ich bin nicht an das Seitenverhältnis 4:3 gebunden.

 

Offenbar legst Du extrem strenge Maßstäbe an. Kaum zu gebrauchen, na ja. Wenn es leicht und klein sein soll und dennoch ein gutes Objektivportfolio verfügbar, gibt es zu m4/3 kaum Alternativen. Fuji X ist schon deutlich voluminöser.

Link to post
Share on other sites

Eine Canon 6D mit 24-70/2.8 von Tamron, 50/1.8 und 85/1.8 sowie 17-40/4.0.

Da du so hochwertiges Equipment gewöhnt bist, würde mir an deiner Stelle mal die Leica SL anschauen. Das ist eine spiegellose Systemkamera ohne einengende Systemkomponenten und Billigkram. Eben was für echte Individualisten.

 

 

 

Was ich ins Auge gefasst habe, wäre eine a 6000. Bin mir aber nicht sicher, ob die Linsen auch ihr Geld wert sind ( das Zeiss 1670 scheint ja kaum besser zu sein, als die Kitlinse 1650. )

Solche Überlegungen laß hinter dir, damit wirst du nicht glücklich werden.

Link to post
Share on other sites

Vergleicht man Gewicht einer 6D mit A7II und einem Original 24-70 2,8

beträgt der Gewichtsunterschied satte 65 Gramm zu gunsten der Sony!

 

Na dann, viel Spass mit dem Bildeindruck.

 

 

Aber im ernst, einfach mal den Kopf frei machen und den "Bildeindruck" bei Seite tun. Und Spaß beim fotografieren haben.

Weil das Kann die M10 bestimmt.

Edited by Laazaruslong
Link to post
Share on other sites

Hallo!

Ich habe mich vor einigen Monaten, als die OM-D EM10 II rauskam, ziemlich kurzfristig ( und wohl auch recht unüberlegt  :mad: ) für diese mit der 14-42 Kit-Linse und einem Pana 25/1.7, Oly 17/1.8 und Oly 45/1.8 sowie dem Oly 40-150/4-5.6 entschieden.

Nun, nach einigen Fotos merke ich einfach, dass mich der Bildeindruck nicht anspricht. Das ist ja eine recht persönliche Einstellung und mFt ist ja vom Linsenpark her klasse.

Nun: Wenn ich die Ausrüstung verkaufe, mach ich sicher ordentlich Verlust. Wenn ich sie behalte, wird sie wohl im Schrank stehen.

Kann ich hier eigentlich schon Anzeigen einstellen?

Ich ärgere mich einfach so über mich selber. GGGrrrrrrrrr!!!!!!

 

Das sind Dinge, die werde ich ich bis zu meinem Lebensende (hoffe es dauert noch etwas) nicht begreifen werde!

 

Da kauft sich jemand eine neue Kamera mit Kit-Objektiv. Bis dahin find ich ja noch alles okay. Dann fängt man an die neue Kamera auszuprobieren und ist mit den Ergebnissen noch nicht zufrieden.

Ein höherwertiges Objektiv muß her. Ergebnis stimmt immer noch nicht. Jetzt schöpft man aus dem Vollen, noch drei Objektive. Und dann die Erkenntnis, der Bildeindruck spricht nicht an.

 

Könnte allerdings auch sein, dass die komplette Ausrüstung auf einmal angeschafft wurde und genau da setzt mein Unverständniss ein.

 

Ih denke es wird schwer sein Moduswahlrad eine Kaufempfehlung zu geben. Da gibt es nur eins "TRY AND ERROR". Sicherlich nicht die günstigste Lösung aber eine lehrreiche! ^_^

Edited by Jochen K.
Link to post
Share on other sites

Guest User57696

Ihr seid alle etwas beschränkt in der Phantasie!

 

Immerhin hat Mattis schonmal die Leica empfohlen, aber das ist immer noch popeliges Kleinbild.

 

Ich empfehle, wegen des Bildeindrucks, mal die Pentax 645Z auszuprobieren.

 

Die ganze Diskussion hier, dass für Euch der Bildeindruck des winzigen MFT ausreichend ist, hilft dem armen Themenersteller doch nicht weiter. Macht mal die Köpfe frei!

Link to post
Share on other sites

Guten Morgen!

Schon einmal vielen Dank für die vielen Beiträge!

Eure Meinungen find ich schon sehr interessant und ein guter Ansatz, vielleicht doch mal über das eigene fotografische Können trotz teuren Equipments nachzudenken.

 

Ich hatte mit der mFT auch Wow-Effekte. Gerade an Weihnachten fotografierte ich kleine Details am Tannenbaum und die Bilder waren top!

Auch Portraits waren mit dem 45er schön.

Aber als ich halt die KB nahm und Fotos machte, gefielen mir diese von der Plastizität einfach viel besser.

Nur die 6D mitschleppen, weil Weihnachten ist? Ich weiß nicht.

 

Ich werd mir Eure Vorschläge durch den Kopf gehen lassen. Und sage schon einmal Danke für die Antworten!.

Link to post
Share on other sites

1. Lerne dazu doch einfach noch die Vorteile von "MFT" zu schätzen und umzusetzen, nebst den zahlreichen (auch spielerischen) Einstell Möglichkeiten

   mit der OMD, welche für den Bildeindruck verantwortlich sind

2. Kit Objektiv in die hintere Schublade und nacheinander PRO Objektive anschaffen. Sind ja auch für OMD10 geeignet.

    Festbrennweiten in die Jackentasche, OMD 10 an der Handschlaufe . Leichter und besser geht fast nicht mehr, gerade für Sightseeing u. Streetfoto

    hast du sie immer dabei

 

Link to post
Share on other sites

Ich glaube ich kann ein Stück weit nachvollziehen, was du meinst.

 

Ich hatte mich als Nachfolger für die Sony RX10 mit der ich in die Fotografie eingestiegen bin, für eine Lumix GX8 entschieden. Und ich war mit der Kamera / den Bildern auch nicht glücklich. Ich würde es jetzt auch mal als "Bildeindruck" bezeichnen. Allerdings hatte ich das große Glück, dass ich nach einer guten Woche die Reißleine gezogen habe und die Kamera direkt an den Fachhändler zurückgeben konnte und somit keine Verluste gemacht habe.

 

Danach ist es bei mir dann die a6000 geworden, die für mich zwar keine Liebe auf den ersten Blick war, aber dafür liebe ich sie inzwischen umso mehr. Ich habe auch mit einer a7II geliebäugelt. Aber zum jetzigen Standpunkt ist mir persönlich das Qualitätsplus der a7II zur a6000 das höhere Gewicht und den höheren Preis nicht wert. Frei nach dem Motto: "Irgendwas ist immer." ist für mich persönlich die a6000 im Moment die beste Lösung und es macht mir sauviel Spaß mit der Kamera zu fotografieren.

 

Das soll jetzt aber weder heißen, das MFT nix ist noch, dass die a6000 das Nonplusultra ist! Sondern einfach nur, dass ich glaube, dass es keinen Sinn macht sich mit einer Kamera zu "quälen" die einem persönlich keinen Spaß macht.

 

Ich denke, technisch sind die aktuellen Kameras durchweg auf einem tollen Niveau und halte deswegen Markendiskussionen und auch Sensorgrößendiskussionen nach dem Prinzip X ist aber besser als Y für totalen Blödsinn. Für mich ist die Frage wichtiger, was jeder persönlich, will und kann (finanziell). Grundsätzlich hätte (will) ich neben der APS C gerne noch eine a7®II. Einfach weil ich finde, dass beide Sensorgrößen ihre Vorteile haben. Leider kann ich das finanziell nicht. Also musste ich mich für entweder oder entscheiden. Und da war mir eben geringes Gewicht und geringerer Preis letztlich mehr wert als der Kleinbildsensor.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider meist nicht. Also hilft es dir vielleicht am besten, wenn du dir ganz in Ruhe klar wirst welche Eigenschaften dir am Ende wie wichtig sind. Kleinbildsensorlook oder Ultrakompakt und leicht? Oder vielleicht eine Sony RX1, die erfüllt beide Kriterien, dafür ist ein Objektivwechsel nicht möglich. Irgendwas ist halt immer... ;)

Edited by Jessica van Buren
Link to post
Share on other sites

Vielleicht ist das hier interessant, die Ausgangssituation des TO und später die Einschätzung:

 

https://www.systemkamera-forum.de/topic/113060-brauche-tipps-und-infos-als-entscheidungshilfe-zur-sony-a6000/

 

https://www.systemkamera-forum.de/topic/113060-brauche-tipps-und-infos-als-entscheidungshilfe-zur-sony-a6000/?p=1232663

 

Persönlich würde ich sagen, wenn es nicht mehr die Canon sein soll, dann lieber gleich eine A7 anstelle der a6000.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...