Jump to content

Welche Kamera - Klappe die 1000ste...


jmen
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo an alle,

 

bestimmt wurde die Frage schon 1000 Mal gestellt. Aber immer ein bisschen unterschiedlich. Ich selbst schwanke zwischen Unsicherheit, Unkenntnis und Sentimentalität. Genauer bedeutet dies, ich kenne mich mit Fotografie absolut nicht aus. Knipsen ja - Fotografie nein. Aber ich habe einige Objektive aus analoger Zeit von meinem Vater geerbt und möchte diese gerne benutzen - aus sentimentalen Gründen. Aber nicht mit der ollen Kleinbildkamera.

 

Somit Hürde #1 - ich möchte gerne eine Kamera, bei der ich die alten Objektive verwenden kann.

Nun weiß ich nicht, ob ich bei dem Thema bleibe, daher Hürde #2 - das Budget. Ich möchte nicht mehrere hundert Euro im Schrank vergammeln lassen und suche eine Kamera, die auf dem Gebrauchtmarkt für um die 200 Euro zu haben ist. Wenn ich merke, dass ich dabei bleibe, kann ich immer noch aufrüsten.

 

Mir wurde schon Panasonic Lumix empfohlen, aber ich möchte gerne weitere Empfehlungen einholen, schließlich ist das Angebot für Neulinge absolut unübersichtlich.

 

Danke für alle Tipps

 

jmen

Link to post
Share on other sites

sensorgroesse zum adaptieren von altglas mindestens APS-C. Am besten in kombination mit nem fokal-reduktor, sonst wird's nix mit weitwinkel.

Ich fand die Sony A3000 dafuer ganz geeignet. Zwar mieser Sucher und Display, aber manuell fokusieren ging dank focus-peaking trotzdem prima.

 

maui

Link to post
Share on other sites

um was für Objektive handelt es sich überhaupt ?

 

ist ein Sucher ein muss ?

 

je nach dem wirst nur manuell focusieren können mit den Adaptierten Linsen

 

bei sony ev.

 

die nex3 -Reihe

oder nex5- Reihe

eine nex6 gibts auch

 

ich weiss nicht was die gebraucht so kosten

 

für gute 300 bekommst aber bereits neue wie die a5000

Edited by potz
Link to post
Share on other sites

Aber ich habe einige Objektive aus analoger Zeit von meinem Vater geerbt und möchte diese gerne benutzen - aus sentimentalen Gründen.

Wenn es hochwertige Objektive sind mag sich das lohnen. Sonst nicht. Für alte lichtschwache Standardzooms: vergiss es.

 

Optimal dafür ist eine Kamera aus der Sony A7 Reihe. Nur passt die nicht annähernd in dein Budget. APS-C ist nur zweite Wahl wegen Cropfaktor 1.5. Und eine Lumix mit Cropfaktor 2 würde ich dafür sicher nicht kaufen.

 

In dein Budget würde höchstens eine gebrauchte NEX passen. Dazu kommt noch der Adapter.

Link to post
Share on other sites

Altglas - welches? Wenn sie aus der Autofokus-Ära stammen, gibt's evtl. sogar digitale Nachfolger? Oder sind sie so uralt, dass sie auf kein anderes Bajonett passen?

 

Adapter gibts für ziemlich alles, vielleicht nicht für jedes System, aber für alle Linsen. Vielleicht reduziert sich schon dadurch der Kreis der Kandidaten?

 

Bei den gebrauchten Spiegellosen solltest du fündig werden... Auch zu dem Budget.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

wow, so viele gute Antworten hätte ich nicht erwartet. Danke....(meine Verwirrung löst sich ein Wenig).

 

Nun, wie erwähnt, die Verwendung des "Altglases" ist eher sentimentaler Natur als dass es von Vernunft getrieben ist. Die Objektive sind alt und bestimmt nicht high-end. Gewiss nicht. Aber ihr müsst bedenken, für mich bedeutete "fotografieren" bislang das Knipsen von Fotos mit einer Canon IXOS...mehr muss ich wohl nicht sagen, oder ;-)

 

  • Pentacon electric 2.8/29
  • SMC Takumar 1:1,8/55
  • Domiplan 2.8/50
  • Sonnar electric MC 3.5/135
  • ENNA Tele-Ennalyt 1:28/135
  • Makinon-Serie 1:40

 

Ich werde mir eure Vorschläge schon 'mal "ergoogeln"

 

 

Edited by jmen
Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

im Frühjahr habe ich eine gebrauchte Sony NEX C3 für ~105 Euro erstanden, die ist zu meinem fotografischen Lieblingsspielzeug avanciert - überwiegend mit Altglas.

 

24072719sw.jpg

 

Den Weitwinkelbereich habe ich zusätzlich mit einem Sony SEL 16mm erschlossen, was auch nicht die Welt kostet.

 

Es kommt natürlich auf die Motive und die persönliche Art zu fotografieren (und Bildbearbeitung zu betreiben) an, aber ich kann für mich sagen:

sehr viel Spaß und gute Bilder für wenig Geld.

 

Gruß von

Axel

 

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Von den Objektiven könnten das 55mm Takumar und das 135mm Sonnar interessant sein.

Hier im Forum habe ich etwas zum Takumar gefunden: https://www.systemkamera-forum.de/topic/104245-ein-neuer-aufbruch-f%C3%BCr-das-pentax-smc-takumar-1855-an-der-sony-alpha-7/

Und in einem anderen Forum noch etwas zum Sonnar: http://www.pentaxians.de/40456504nx51499/lens-clubs-f46/carl-zeiss-jena-mc-sonnar-135-135-lens-club-t12636.html

 

Die anderen Objektive werden keine so guten Ergebnisse bringen, so z.B. das 29er: http://www.digicamclub.de/showthread.php?t=10150

 

Aber auch "Erinnerung an den Vater" finde ich einen guten Grund, es ruhig mal auszuprobieren. Ich persönlich möchte beim manuellen Fokussieren nicht gerne auf einen Sucher verzichten und würde daher nach einer gebrauchten NEX-6 Ausschau halten. Falls ein Sucher für dich nicht so wichtig ist, eine NEX-5n (die gibt es sowieso nur noch gebraucht). Weitwinkel hast du dann wegen des Cropfaktors zwar nicht, aber das lässt sich relativ preiswert mit einem nativen Objektiv ergänzen (Sony 16mm oder Sigma 19mm).

 

Du darfst halt nur bei z.B. dem 29mm Pentacon nicht zu viel erwarten: Es könnte sein, dass dir die Bilder deiner bisherigen Kompaktkamera besser gefallen (schärfer).

 

Eine Alternative: Du gehst gleich auf Cropfaktor 2, dann werden eben aus den beiden guten Objektiven ein Porträttele und ein langes Tele, aus dem 29er eine lange Normalbrennweite. Wenn du dann mehr Gefallen am Fotografieren findest, kannst du aus einem reichhaltigen Angebot nativer Objektive auswählen. Und wenn du den Einstieg erstmal sehr preiswert haben willst, dann schau dich ruhig nach einem älteren Modell der Panasonic G-Reihe um. Selbst die alte G1 könnte da noch Spaß machen, auch wenn der Sensor nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Ich sehe mir meine Bilder, die ich vor einiger Zeit mit der G1 gemacht habe, immer noch gerne an, auch wenn die Dynamik nicht mit den heutigen Sensoren mithalten kann. Im DSLR Forum wird z.B. gerade eine für 80 € angeboten.

Edited by leicanik
Link to post
Share on other sites

Guest User57696
...

Eine Alternative: Du gehst gleich auf Cropfaktor 2, ...

 

Und wenn du den Einstieg erstmal sehr preiswert haben willst, dann schau dich ruhig nach einem älteren Modell der Panasonic G-Reihe um. Selbst die alte G1 könnte da noch Spaß machen, auch wenn der Sensor nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Ich sehe mir meine Bilder, die ich vor einiger Zeit mit der G1 gemacht habe, immer noch gerne an, auch wenn die Dynamik nicht mit den heutigen Sensoren mithalten kann. Im DSLR Forum wird z.B. gerade eine für 80 € angeboten.

 

Soweit alles richtig, nur für 80,- gibt es schon bald eine gebrauchte Nex-5N. Ich habe mein letztes Nex-5N Gehäuse für rund 100,- € bei ebay ergattert. Da gibt es dann sicher deutlich mehr Foto fürs Geld im Vergleich zur G1 und der Crop-Fakor ist auch nur 1,5 bzw läst sich mit Hilfe eines SpeedBoosters (dann mglw nicht für die vorhandenen Altgläser) komplett eliminieren.

 

Also, wenn für Dich der Gebrauchtkauf eines Gehäuses in Frage kommt, dann empfehle ich direkt die Nex-5N (ohne Sucher) oder A6000 (mit Sucher und Blitzschuh).

Link to post
Share on other sites

Super Hilfe - danke für die Tipps. Ich habe mich num im DSLR Forum umgesehen. Sowohl die G1 wie auch die NEX-5N sind dort verfügbar. Ich schwanke nun, obwohl BF68 deutlich zur NEX tendiert. Die Größe ist sicher nicht zu unterschätzen. Auch der Cropfaktor...

Link to post
Share on other sites

Ich würde dir auch eher zu einer NEX raten - allein wegen des Cropfaktors. Du hast eh mit den alten Teilen sonst ausschließlich mehr oder weniger starke Teleobjektive. Brauchst dich aber nicht auf die 5N festlegen - deren Nachfolger 5R und 5T tun's natürlich auch. Nur eine NEX-5 ohne Zusatz wäre wirklich sehr alt und noch weniger wert.

 

Und guck nach einem Angebot mit dem Standardzoom - du wirst sehen, dass es damit deutlch einfacher ist zu fotografieren. Mit dabei dürfte es fast geschenkt sein.

 

Diese NEXen haben aber alle keinen Sucher - was ich nicht als Nachteil empfinde. Dafür haben sie ein Klappdisplay, so dass man die Kamera bequem vor dem Körper halten kann. Kameras wie die G1 haben einen elektronischen Sucher und vermutlich deshalt ist deren Display zur Seite herausklappbar. Das ist zwar auch bei Hochformataufnahmen sinnvoll nutzbar, aber man wird es weniger nutzen, weil es mehr Aufwand ist, es überhaupt in Aufnahmeposition zu klappen.

Link to post
Share on other sites

Bei all meiner Begeisterung für mFT - unabhängig vom Cropfaktor und dem von mir persönlich so ungeliebten Schwenkdisplay - würde ich die NEX auf jeden Fall vorziehen. 

Ich hatte sie beide, die G1 und die NEX-5N. Mögen die Unterschiede zwischen mFT und APS-C heute kaum noch relevant sein, zur Zeit der G1 waren sie es meiner Meinung nach noch sehr.... ;-)

 

 

 

Link to post
Share on other sites

Bei all meiner Begeisterung für mFT - unabhängig vom Cropfaktor und dem von mir persönlich so ungeliebten Schwenkdisplay - würde ich die NEX auf jeden Fall vorziehen. 

Ich hatte sie beide, die G1 und die NEX-5N. Mögen die Unterschiede zwischen mFT und APS-C heute kaum noch relevant sein, zur Zeit der G1 waren sie es meiner Meinung nach noch sehr.... ;-)

die G1 hatte noch den alten 12MP Sensor, der wirklich eine Generation hinter Sony herhinkte ... 

 

Die aktuellen Kameras haben den Sensor von Sony, der die gleiche Dynamik bringt, wie in den Alphas ... um den Cropfaktor verringert halt.

 

Eine 5N ist immer noch eine der praktischten Kameras, die ich kenne, Touchscreen und Zusatzsucher (der richtig gut ist ... wohl aber aufgrund des Preises nicht in Frage kommen wird )

Die Bedienung ist minimalistisch und doch hat man alles schnell eingestellt

 

Mit Altglas würde ich aber nicht ohne Sucher arbeiten wollen ... das nervt.... insbesondere, weil die Sony Displays bei 

Sonne unbrauchbar werden (die Beschichtung ist da wohl mit schuld) und man sich nur mit der Umschaltung auf "sonnig" helfen kann.

 

Zugegebenermassen würde ich die geerbten Objektive (bis auf das Takumar vielleicht) auch eher in eine Vitrine stellen und an meinen Vater denken, bei einem guten Glas Rotwein, als sie tatsächlich zu nutzen.

 

 

Eine gebrauchte NEX 6 kostet übrigens auch nicht die Welt :) und hat einen Sucher (OK, Touchscreen findet Sony bei hochwertigen Kameras überflüssig ... weiss Gott wieso)

 

Die aktuelle Alpha 6000 ist eigentlich spottbillig für das was sie bietet ... vielleicht doch die Augen zusammenkneifen und Kamera plus Kitobjektiv kaufen?

Damit hättest Du zumindest schon ein brauchbares Weitwinkel ... unter 25 mm bietet Deine Altglassammlung ja keine Objektive.... und AF.

Edited by nightstalker
Link to post
Share on other sites

Dass die NEX 5n kaum mehr kostet als eine G1 wusste ich nicht. Vom Sensor her würde ich dann auch die Sony vorziehen. Allerdings finde ich das saubere Fokussieren über Display schwieriger als mit einem Sucher. Ich liege da komischerweise oft etwas daneben. Kann sein, dass es damit zu tun hat, dass ich durch die Haltung leichter die Kamera zwischen Fokussieren und Auslösen nochmal aus der Fokusebene bewege, oder es liegt an meinen Augen. Auf jeden Fall ist bei mir die Ausschussrate mit Sucher geringer. Aber es spricht ja auch nichts dagegen, erstmal mit der NEX anzufangen, und sich dann ggf. später noch einen Aufstecksucher dazu zu kaufen, falls man ihn doch gerne hätte. Touchdisplay ist natürlich auch fein, um den Fokuspunkt für die Lupe schnell zu setzen. Fazit: Lieber die NEX.

Edited by leicanik
Link to post
Share on other sites

an einer Praktica. Aber das hat nichts zu bedeuten. Ich habe all das von meinem Vater, aber er kannte sich ebenfalls nicht besonders aus.

Doch, das hat durchaus was zu bedeuten: Welcher Anschluss war das? M42 Schraubgewinde? Pentax K (sofern Praktika auch da aufgesprungen ist, was ich grad nur vermute, nicht weiß)? Was anderes?

 

Link to post
Share on other sites

Welcher Anschluss war das? M42 Schraubgewinde?

Sicher M42. Hatte ich oben schon geschrieben. Takumare gabs meines Wissens nicht mit K-Mount. Das waren alles noch alte M42 Anschlüsse. Pentax hat den K-Mount erst 1975 eingeführt und da hiessen die Gläser dann nicht mehr "Takumar". Siehe z.b. hier.   Das erwähnte Takumar 1.8./55 mm wurde z.B. zur Pentax ES von 1971 geliefert.

Die Enna Objektive gabs eh nie mit K-Mount sondern mit M42, Alpa und Exakta Bajonettanschluss.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...