Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum,

 

 

Ich bin seit einigen Wochen stolzer Besitzer einer Sony Alpha 6000 und war mit dem Thema Foto- und Bildbearbeitung noch vollkommen unvertraut bis dahin. 

Auf der Sony Website habe ich dann, als ich meine Kamera registriert habe, gesehen, welche Software Sony kostenlos zur Verfügung stellt.

 

Da war zum einen "Play Memories Home" wessen Hauptaufgabe glaube ich das Importieren der Fotos von der Kamera ist mit ein paar Möglichkeiten die Bilder etwas zu bearbeiten.

 

Außerdem ist dort auch noch "Capture One" angeboten, um raw Dateien zu entwickeln und mit einem viel größeren Angebot an Bearbeitungsmöglichkeiten.

Ich habe dann erstmal die Version "Capture One Express 9" gewählt, da diese für Sony-Nutzer kostenlos ist und bereits ein gutes Angebot an Bearbeitungsmöglichkeiten bietet.

 

Nun zum eigentlichen Grund für diesen Thread:

- Habt ihr Erfahrungen mit der Software und wie seid ihr damit zufrieden?

- Lohnt es sich für 50 Euro das Upgrade auf die Pro-Version zu machen?

- Habt ihr eventuell Tipps und Tricks zur Benutzung der Software? (bei youtube gibt es zwar einige Tutorials, welche aber fast ausschließlich für Capture One Pro sind)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

 

als Erstes würde ich dir raten, einfach die kostenlose Version auszuprobieren, dann weißt du ziemlich schnell, ob dir die Features der Pro fehlen.

 

Ich habe eigentlich nur Geometrie-Korrekturen vermisst und deshalb das Upgrade "Pro (für Sony)" geholt; hat damals allerdings auch nur 27 Euro gekostet.

Jetzt habe ich von 8.0 auf 9.0 upgedatet und das alleine kostet schon 40 Euro (ebenfalls Pro/nur Sony).

 

Daher sind die 50 Euro m.E. nicht so viel, zumal du eine Lizenz für ZWEI Arbeitsplätze erwirbst (egal ob PCs oder Macs).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens, die Pro-Version lässt sich auch als "free 30-day trial" nutzen, danach kannst du immer noch entscheiden, ob du die vorhandene Software als kostenloses "Express" registrierst und sie damit kastrierst oder eben 50 Euro zahlst und sämtliche Funktionen beibehälst.

 

Insgesamt wird C1 von manchen Fotografen als ebenbürtig oder sogar besser als Adobe Lightroom eingestuft.

bearbeitet von theraer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Insgesamt wird C1 von manchen Fotografen als ebenbürtig oder sogar besser als Adobe Lightroom eingestuft.

 

Würde sagen: Qualität von C1 etwas besser, Bedienung etwas schlechter. Rotieren (Ausrichten) und Croppen gehen meiner Meinung nach in LR am Besten: Diese Funktionen ruckeln dermassen in C1, dass ich vorerst mal wieder frustriert aufgegeben habe, an dieser Stelle mit C1 weiterzumachen. Am schlimmsten ist das "Nachlaufen": Ich habe die Drehung des Bildes per Maus schon gestoppt, da rotiert das Bild einen kleinen Winkelschritt weiter und schon ist der Horizont wieder schief. Dieser Fehler führt nun schon seit mehreren C1-Versionen dazu, dass ich die mögliche Umstellung wieder abbreche um dann doch bei Adobe zu bleiben. Unverständlich, warum dies keiner der Entwickler oder Manager dieser Software wahrnimmt.

 

Im Vergleich läuft LR bei diesen Funktionen wie "geschmiert" (Apple iMac Ende 2014).

 

Da die Wahl des optimalen Bildauschnitts / Drehung bei meinen Aufnahmen ca. die Hälfte der Bearbeitungszeit "frisst" (der Rest lässt sich per Presets auf wenige Handgriffe reduzieren), können solche Funktionen, die nicht direkt mit der Bildqualität zu tun haben, bei mir durchaus die Entscheidung für ein bestimmtes SW-Produkt dominieren.  

 

 

Hans

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die videos und die online-Hilfe von c1 sind ganz brauchbar. Ich habe mich nach 2 Jahren mit lightroom nach 30 Tagen c1 Test für den kompletten Wechsel zu c1 entschieden, insbesondere weil die raw engine für die a6000 bei c1 wesentlich (!!) besser ist. Farben gefallen mir in c1 auch viel besser, insgesamt wirkt das Ergebnis nach meinem Eindruck fotografischer und natürlicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann ich denn in C1 auch HDR Aufnahmen aus mehreren Einzelbildern erstellen, wie in Lightroom?

Ich habe bisher nur die Funktion HDR gefunden, wo durch das Programm das Einzelbild "zum HDR gemacht wird". Ich könnte mir vorstellen,dass bei der Erstellung eines HDRs aus mehreren Bilder ein wesentlich besseres Ergebnis zu Stande kommt da wesentlich mehr Information vorliegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Würde sagen: Qualität von C1 etwas besser, Bedienung etwas schlechter. Rotieren (Ausrichten) und Croppen gehen meiner Meinung nach in LR am Besten: Diese Funktionen ruckeln dermassen in C1, dass ich vorerst mal wieder frustriert aufgegeben habe, an dieser Stelle mit C1 weiterzumachen. Am schlimmsten ist das "Nachlaufen": Ich habe die Drehung des Bildes per Maus schon gestoppt, da rotiert das Bild einen kleinen Winkelschritt weiter und schon ist der Horizont wieder schief.

Ich habe gar nicht gewusst, dass man das Bild life drehen kann. Ich verwende die Funktion bei der man eine Linie an der Stelle zieht, die man horizontal oder vertikal haben will. Das funktioniert sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich könnte mir vorstellen,dass bei der Erstellung eines HDRs aus mehreren Bilder ein wesentlich besseres Ergebnis zu Stande kommt da wesentlich mehr Information vorliegt.

 

Theoretisch ja,  aber in der Praxis könnte oft ein Einzelbild ausreichen für sehr gute Qualität. Dazu das Bild bei ISO 100 aufnehmen, so dass die Lichter nicht zu stark ausbrennen (kräftig unterbelichten ist ok) und dann in C1 die die HDR-Regler bemühen, eventuell noch die Belichtung korrigieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... insbesondere weil die raw engine für die a6000 bei c1 wesentlich (!!) besser ist. Farben gefallen mir in c1 auch viel besser, insgesamt wirkt das Ergebnis nach meinem Eindruck fotografischer und natürlicher.

 

Für eine gute Farbeinschätzung kann man sich bei dpreview ein gut geeignetes Testbild runterladen (zum runterladen der raw-Datei muss das Bild auf raw umgestellt werden):

 

http://www.dpreview.com/reviews/sony-alpha-a6000/12

 

Auf der Farbtafel kann man gut sehen, wie die raw-Konverter, je nach Einstellungen, die Farben wiedergeben.

 

@specialbiker: je nach Programm/Einstellungen bekommst Du auch mit Sony-Kameras klare, kräftige Farben ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin im Moment C1 am ausprobieren, nur komm ich nicht so ganz schlau daraus wie ich die Funktion welche bei LR: HSL/ Farbe/ SW nutze. In LR kann ich ja die einzelnen Farben ja separat auswählen und ändern zb. in der Helligkeit der Rot oder Orangtöne zb bei der Haut eines Porträts . Diese Funktion ist bei C1 glaub komplett anderes aufgebaut kann das sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In C1 gibt's den "Farbeditor". Da kann man unter "Basisdaten" entweder die gewünschte Farbe direkt anklicken, oder im Bild mit der Pipette aufnehmen, und/oder den Farbbereich mit den Strichen im Farbkreis verschieben/vergrößern/verkleinern. Mit der ausgewählten Farbe sind Glättung, Ton ändern, Sättigung ändern und Helligkeit ändern möglich.

Daneben gibt es noch den erweiterten Modus (keine Ahnung, was der kann) und den Modus für Hauttöne. In letzterem lassen sich Hauttöne homogener machen (zusätzlich zu den anderen Möglichkeiten), sicherlich interessant für Portraits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe mir das Capture One 9 auch zur Probe heruntergelden, da ich die Sony A5000 habe. Bisher habe ich mit dem Faststone Image Viewer sehr gute Erfahrungen gemacht und wollte nun etwas mehr machen. Leider finde ich schon das Importieren von Fotos kompliziert. Nun habe ich das geschafft aber diese Sitzungen und Kataloge, was das soll, ich kann damit nicht umgehen. Auch beim Export war das Bild wieder weg, ich verstehe die Struktur nicht und ich bin im Moment frustriert. Die Hilfeseiten kommen alle in Englisch, das auswählen der deutschen Sprache funktioniert nicht. Habe Windows 7, die Tutorials sind über Mac.....evtl. ist das auch etwas Andres. Ich denke ich werde im Gimp mehr Erfolg haben, da ist der Zugriff auf die Bilddateien im Computer und das Abspeichern ganz einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Programm ist leider nicht für einfache Bedienung bekannt... aber der Import und Export gehen eigentlich nicht schwer?

 

Zum Import lassen sich Ordner wählen (über das rot markierte "+") und und die Fotos innerhalb dieser Ordnerstruktur bearbeiten, hier ein Screenshot (etwas komisch, nach Wahl des Ordners muss ich, damit die Fotos auch wirklich importiert werden, nochmal über Rechtsklick und Synchronisieren die Fotos reinladen):

 

post-61444-0-54252800-1453575476_thumb.jpg

 

Das Exportieren geht mit Shift+Str+E, im Dialogfenster kann man den Exportordner frei wählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze eigentlich nur LR 5.7 damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Was mir in C1 fehlt ist ganz klar die Funktion stürzende Linien zu korrigieren. Aus diesem Grung verwende ich nur LR.

 

Gruß Stefan

Das geht in c1 mit der Trapezfunktion mindestens genauso gut, ich finde es sogar nach Umgewöhnung einfacher und exakter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke @pizzastein für die kleine Aufmunterung - :),

vielleicht versuche ich es nochmal. Was ich auch nicht verstehe; bei mir geht immer die obere Menüleiste weg, sobald ich das Programm öffne ( Datei, Bearbeiten Ansicht....) Und in der Werkzeug-Menüleiste feht z.B. der Papierkorb und 2. und 5. Ikon von li.!

Wie kann ich vergleichen zwischen unbearbeitentem Foto und was ich gerade bearbeite.

Wie ich dann etwas speichern kann, im einzelnen Werkzeug; ( über das Pfeil-Ikon des schräg nach oben und unten zeigt)?

 

Und@schrabs, stürzende Linien bearbeite ich in Sekunden über den Faststone Image Viewer. Finde ich auch hier im Capture One etwas gewöhnungsbedürftig.

Der Fasttone ist super für den Anfang um Lichter/ Schärfen u.s.w. im ganzen Bild zu ändern, aber man kann keine Feinheiten bearbeiten; keine Flecken wegmachen oder bei den einzelnen Farben ist es etwas wenig, oder keinen Verlauf bearbeiten oder eingegrenzte Bereiche im Bild das geht leider nicht.

Capture One geht ja sogar Dodge and Burne, ...leider sehr kompliziert aufgebaut. Mir müßte das direkt jemand zeigen, damit ich das begereife. Die 1h-ige Anleitung in Deutsch per Youtube hat mich schon ermüdet ( und da ging es nur ums importieren, Kataloge, Sitzungen) und es funktioniert eben gar nicht danach bei mir im Windows. Deswegen war ich diese Woche richtig geknickt, weil ich mich sehr auf das Programm gefreut hatte.

 

bearbeitet von Cataleya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und in der Werkzeug-Menüleiste feht z.B. der Papierkorb und 2. und 5. Ikon von li.!

 

Wie ich dann etwas speichern kann, im einzelnen Werkzeug; ( über das Pfeil-Ikon des schräg nach oben und unten zeigt)?

 

Ich bin kein Experte in dem Programm... daher nur das, was ich gerade beantworten kann.

 

Die Werkzeugs-Menüleiste kannst Du Dir einrichten mit Rechtsklick auf die freie Fläche rechts daneben, dann erscheint das Fenster "personalisieren", da drauf klicken und dann kannst Du Icon rein- und rausnehmen.

 

Werkzeugeinstellungen werden gespeichert mit Klick auf das kleine Symbol mit den drei Balken übereinander: Linksklick drauf, im sich öffnende Menü auf "Benutzvoreinstellungen sichern...". Aufgerufen wird die gespeicherte Voreinstellung auch über dieses Menü.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Exportieren geht mit Shift+Str+E, im Dialogfenster kann man den Exportordner frei wählen.

 

Ich verzweifel im Moment genau daran, weil im Exportdialog garantiert immer ein anderer Ordner steht als der, aus dem ich gerade Bilder bearbeitet habe. Z.B. der Bildordner vom letzten Bearbeitungsprozess.

 

Kann man C1 nicht irgendwo genau wie LR vorgeben, dass es bearbeitete Bilder grundsätzlich in den Ursprungsordner exportiert? Für eine Lösung wäre ich sehr dankbar.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich durfte gerade auch ein wenig Erfahrung im Umgang mit C1 machen. Um es kurz zu machen: Ich finde die Bedienung grausam.

 

Als intuitiv kann man das GUI wohl kaum beschreiben, weshalb wohl hier auch viele - für mich gut nachvollziehbar - nach Tutorials fragen. Umschalten müssen, um in die verschiedenen Bearbeitungen zu kommen, ist ebenfalls lästig. Rotieren und zuschneiden habe ich nur sehr mühsam hinbekommen... etc. pp.

 

Auch wenn die Ergebnisse aus LR vielleicht nicht so gut sind, werfe ich lieber Adobe ein wenig Geld in den Rachen, als C1 kostenfrei zu nutzen!

 

Aber schon cool, dass in der A6300 Box die Werbung für C1 liegt, das Programm dann aber gar nicht mit den RAWs umgehen kann!

 

Gruß, Heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Alexander K.
      Hallo zusammen,
      da ich in letzter Zeit auch immer mehr Interesse am Filmen entwickelt habe und das Sigma überall wärmstens empfohlen wird, wollte ich fragen ob jemand schon Erfahrungen mit oben genannter Kombination hat.

      Mit dem Sigma MC11 wird die Kombi ja überall gelobt, vor allem im Videobereich.bei dem Metabones IV gibts weniger Erfahrungen. Ich habe den Metabones IV halt schon für mein Canon 70-200 und bin dort sehr zufrieden.

      Von dem Sigma erhoffe ich mir beim Filmen mehr Flexibilität als mit meinem 24mm 1.8 (welches mich dann verlassen wird, da das Sigma 18-35 genauso scharf ist und eine ähnlich gute Naheinstellgrenze hat). Zudem habe ich die Flexibilität von 3 Festbrennweiten in einer Linse (zu Kosten des Gewichtes, aber damit kann ich leben.

      Also, wer Erfahrungen hat, immer her damit.

      Gruß
      Alex
       
       
       
    • Von tvi
      Steht bei Aufnahmen (Raw) im Format 16:9 anschließend in der Bildbearbeitung (z.B. Lightroom) der komplette Inhalt des Sensors im Format 3:2 zur Verfügung?
      Leider ist diese bei der FZ1000 nicht der Fall.
       
    • Von Lottie97
      Hallo,
       
      ich würde mir gern meine "erste" richtige Kamera zulegen und hoffe auf viele hilfreiche Tipps und Ratschläge von erfahrenen (Hobby-)Fotografen.
       
      Momentan mache ich Urlaubsschnappschüsse mit meinem Samsung Galaxy S7, jedoch bin ich mittlerweile der Meinung, dass hochwertigere Fotos mehr Freude bereiten und eine schönere Erinnerung ermöglichen. 
      Da ich gerne Wanderurlaub in den Bergen mache und dementsprechend schon einiges an Equipment dabeihabe, sollte die Kamera relativ robust und handlich sein und vielleicht auch noch am Gürtel transportierbar sein, damit die Kamera im richtigen Moment schnell einsatzbereit ist und man sie nicht erst im Rucksack suchen muss. Ich würde damit meistens Bilder von der Landschaft machen, aber fände es auch schön, wenn sie im Dunkeln recht schöne Ergebnisse liefert und für Nahaufnahmen geeignet wäre.
      Darum bin ich auf der Suche nach einem guten Einsteiger- bzw. Allroundobjektiv, welches ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet und nicht allzu teuer ist (sind 300 Euro realisierbar?!).
       
      Welche/s Objektiv/e würdet ihr vorschlagen?
       
      Generell muss die Kamera jetzt nicht das aktuellste Modell sein, jedoch sollte sie höchstens 3 Jahre alt sein, damit man technisch auf einem guten Stand ist. Dabei spielt die Marke keine große Rolle, also bin ich für alle Vorschläge offen.
       
      Ich war bereits in zwei Elektromärkten und mir wurden einige Modelle empfohlen:
       
      Sony Alpha 6000/6300
      Panasonic Lumix G81
      Panasonic Lumix G80
      Panasonic Lumix G70
      Panasonic FZ1000
       
      Was meint ihr zu diesen Modellen?
      ...
      Von allen Vorschlägen sind die Alpha 6300 und die Lumix G81 in meine engere Auswahl gekommen, weil beide Kameras spritzwasser- und staubgeschützt sind, was beim Wandern mit Sicherheit keine schlechte Eigenschaft ist, um auch mal bei Nieselregen oder an Wasserfällen zu fotografieren. An der Sony gefällt mir vor allem die Größe und der größere APS-C Sensor, wohingegen die Panasonic "nur" einen Four Thirds Senor hat. Dahingegen hat sie einen Touchscreen und das Display ist drehbar.
       
      Mir wurde gesagt, dass die Kamera selbst nur 30% der Bildqualität ausmacht, das Objektiv also die Qualität festlegt und diese mit größerem Sensor auch zunimmt.
      Würde man als Laie überhaupt einen Unterschied zwischen einem Foto der Alpha 6300 und der Lumix G81 feststellen, wenn beide mit einem ähnlichen Objektiv ausgestattet wären?
       
      Anfangs hatte ich mir ein Budget von 700 Euro festgelegt, wurde jedoch während der Gespräche eines Besseren belehrt, da bei beiden Kameras ohne Objektiv schon meine Preisgrenze in Sicht ist...
       
      Daraufhin bin ich beim erneuten Stöbern wieder auf die Sony Alpha 6000 gestoßen (Doppelzoomkit), die bei mir anfangs eigentlich nicht in Frage kam, da ich gelesen habe, dass sie von der Verarbeitung her nicht so gut wie die Alpha 6300 sein soll und auch nicht gegen Nieselegen ausgerüstet ist. Prinzipiell kann ich ja noch nicht aus Erfahrungswerten sprechen, aber ich fände es ärgerlich, sich eine Kamera für 700 Euro aufwärts zu kaufen, die gar keine Witterung abkann und am besten noch während des Urlaubs kaputt geht.
       
      Wie sind da eure Erfahrungen? Achtet ihr beim Kauf auf ein wasserfabweisendes Gehäuse?
       
      Manchmal denke ich auch darüber nach, als Einstieg eine gebrauchte Kamera zu kaufen, jedoch muss man leider immer wieder mit unehrlichen Verkäufern rechnen, die eine neuwertige Kamera plus Zubehör anbieten und sich diese dann leider doch als stark abgenutzt entpuppt.
       
      Kurzum drehe ich mich momentan immer noch im Kreis und kann mich nicht festlegen.
       
      Deshalb würde ich mich freuen, wenn ihr mir Tipps gebt und eure Erfahrungen teilt.
       
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
      Grüße
      Lottie97
    • Von somo
      Hallo liebe Leute,

      ich habe mir überlegt hier einen Sammelthread für Apps anzulegen, in dem jeder seine meist genutzten Apps und Programme vorstellen kann. Dabei ist es unerheblich ob es Desktop- oder Handyanwendungen sind - lediglich mit Fotografie sollte es in irgendeiner Weise zu tun haben. Gerne könnt ihr hier auch Programme für Bildbearbeitung, Stacking usw. vorstellen.

      Da ich gerade relativ viel Zeit auf der Arbeit verbringe und dadurch verhältnismäßig wenig Zeit für die Fotografie übrig habe, ist es für mich umso wichtiger meine Zeiten für das Hobby genau planen zu können. Somit kann ich meine Gleittage usw. perfekt nutzen. Ich möchte euch nun meine drei meistgenutzten Handyanwendungen vorstellen, welche mir hierbei helfen. Diese drei Apps nutze ich momentan im Zusammenspiel:

      PhotoPills Foto-Assistent
       

       
      PhotoPills ist eine ziemlich umfangreiche App, die mit vielen verschiedenen Funktionen daherkommt.
      Der Fokus liegt dabei in der Planung von Aufnahmen unter Berücksichtigung von Sonne, Mond und Sternen (klingt komisch, ist aber so).
       

       
      Die App kann man sich in etwa wie GoogleMaps vorstellen, nur dass der Stand der Sonne und des Mondes zum errechneten Zeitpunkt am geplanten Standort angezeigt wird.  
       

       
      Mit Hilfe von Augmentet Reality Funktionen kann man sich vor Ort anzeigen lassen, auf welcher Bahn  die Sonne und der Mond wandern, wo sich gerade die Milchstraße befindet usw.
       

       
      Interessante Spots kann man sich unter Points Of Interests speichern und auf einer Übersichtskarte anzeigen lassen. Für mich zum Beispiel für meine Ansitzfotografie eine sehr spannende Sache.
       

       
      Zusätzlich hat PhotoPills noch eine Vielzahl an Tools mit denen man die Belichtungszeit für Sterne, DOF und einiges mehr berechnen kann.

      Diese Vielzahl an kleinen Helfern machen PhotoPills für mich zu einer der wichtigsten Apps für meine Planungen. Es hilft mir im Vorfeld abzuschätzen wo ich in etwa stehen muss um einen Sonnenaufgang oder -untergang zu fotografieren, wo und wann ich mit dem schönsten Seitenlicht rechnen kann usw.

      Mit 11,- € ist es nicht gerade eine günstige App, der Nutzen aus der Vielzahl an Möglichkeiten macht es für mich aber zu einer der sinnvollsten Handyanwendungen für die Fotografie.

      Weitere Infos zu der App findet ihr auf der Seite:
      https://www.photopills.com/
    • Von somo
      Hallo allerseits!
       
      Der Titel sagt es ja bereits, dieser Thread soll zum Austausch zu den verschiedenen AF-Einstellungen, -Funktionen und -Eigenschaften rund um das Thema Fokus/Autofokus mit der Lumix G9 dienen. Interessant wären sicher auch Erfahrungsberichte zu bestimmten Einstellungen.
       
      Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere seine Erfahrungen / Links usw. aus dem Erfahrungsthread der Vollständigkeit halber hier nachträgt.
       
      Ich mache direkt mal den Anfang mit dem geposteten Link von Embe71.
      Dahinter verbergen schon mal eine Menge Begriffe und Einstellungen zum nachschlagen:
       
      Panasonic Lumix G9 settings, tips and tricks:
      goo.gl/D4abWd
       
       
      Danke und frohes Stöbern!
       
      Somo
×
×
  • Neu erstellen...