Jump to content

Probleme bei Nachfotografie mit Blitz


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo,

 

ich habe mir vor kurzem zu meiner A6000 einen externen Blitz gekauft (Yongnuo YN 560-III) und wollte letztes Wochenende auf einer Fete Fotos machen!

 

Als es anfing zu dämmern und die Belichtungszeit ohne Blitz schwand, hab ich also auf Manuellmodus umgestellt und den Blitz den Kameraeinstellungen angepasst. Die fotografierten Personen waren gut belichtet, der Hintergrund aber schwarz, als wäre es schon Nacht!

Bei Umstellung auf automatischen Modus mit Kamerablitz war der Hintergrund zwar net perfekt, aber deutlich heller, die Einstellungen aber genau die gleichen (ISO, Belichtungszeit, Blende).

Was habe ich falsch gemacht? Oder stellt die Kamera eine hohe Belichtungskorrektur ein, wenn ich im Automatikmodus bin?

Wie kann ich mein Ergebnis verbessern? Beleuchtung mit Kamerablitz und entfesselt den Hintergrund knipsen, wäre für den Anlass übertrieben...

Link to post
Share on other sites

 

...die Einstellungen aber genau die gleichen (ISO, Belichtungszeit, Blende).

Was habe ich falsch gemacht? Oder stellt die Kamera eine hohe Belichtungskorrektur ein..

 

Dass alles gleich ist - bei gleichen Lichtverhältnissen - kann ich nicht glauben... Eine Belichtungskorrektur ist ja neben ISO, Belichtungszeit, Blende kein vierter Belichtungsparameter, sondern variiert halt einen von den dreien...

Link to post
Share on other sites

 

 

Bei Umstellung auf automatischen Modus mit Kamerablitz 

 

 

da fällt mir was auf ... hast Du zuerst mit dem Yongnuo YN 560-III fotografiert und dann mit dem internen Kamerablitz?

 

Hat der Aufsteckblitz überhaupt TTL Messung? Das ist doch ein rein manueller (evtl. noch Automatikblende mit Sensormessung) Blitz. oder?

Link to post
Share on other sites

Das Licht schwindet mit dem Quadrat der Entfernung. D. h. dreifache Entfernung, neunmal weniger Licht.

 

Das ist die Crux der Blitzaufnahmen. Der Vordergrund wird gut ausgeleuchtet, der Hintergrund wird umso dunkler, je weiter er entfernt ist. Deswegen die Empfehlung, keine große Differenz zwischen Vorder- und Hintergrund zu wählen, mit langen Belichtunszeiten den Hintergrund aufzuhellen (wenn er unscharf ist, schadet es nicht), den Hintergrund per Software aufzuhellen oder eben damit leben.

Link to post
Share on other sites

Meine Lösung wäre: Kamera auf M, Zeit auf 1/10 bis 1/30s, ISO auf 1600, und Blende auf 1,8..2,8. Dann machst Du eine Aufnahme ohne (!) Blitz und schaust, ob die Umgebung so belichtet wird, dass es Dir gefällt. Wenn noch zu dunkel, dann Zeit eher Richtung 1/10s und / oder ISO auf 3200. Diese Maßnahmen sind aber erst bei finsterer Nacht nötig.

 

Nun den Blitz einstellen: Blitz auf M und dann den Blitz so einstellen (1/1..1/64 Blitzpower), dass der Vordergrund nicht ausfrisst (Helle Gesichter, Tische etc.).

 

Dann kannst Du die Blitzfotos schießen. Nach den ersten Schüssen korrigiert man ggf. die Blitzpower.

 

Ein Beispielbild würde die Diagnose erleichtern...

Link to post
Share on other sites

der yn560 ist voll manuell, nix sensor, nix ttl

 

 

verstehe dann ist der TE wieder einer, der auf das Loblied der Strobisten hereingefallen ist und versucht mit voll manuellem Blitz auf einer Veranstaltung zu fotografieren ... das geht durchaus, mit viel Erfahrung und voreingestellter Blitzteilleistung ... und der immer gleichen Entfernung. (sprich: wenn man zB diese beliebten Päärchenknipsbilder abliefern möchte)

 

Aber schon der Versuch indirekt zu blitzen, geht meistens erstmal in die Hose, da die Decke nicht gleich hoch und von gleicher Farbe ist in verschiedenen Räumen .... man fängt jedesmal neu an, seine Werte zu lernen, wenn man auf einem neuen Event ist.

 

Manuelle Blitze sind für studioähnliche Anforderungen gut geeignet, oder wenn man genug Zeit hat, für eine Party nimmt man besser einen gesteuerten Blitz und die von Noreflex genannten Einstellungen

 

 

 

Kamera auf M, Zeit auf 1/10 bis 1/30s, ISO auf 1600, und Blende auf 1,8..2,8

 

wobei man diese je nach Licht variieren kann ...

 

Es ist nicht ehrenrührig, einen TTL Blitz zu nutzen ;)

Link to post
Share on other sites

... Es ist nicht ehrenrührig, einen TTL Blitz zu nutzen ;)

 

Ja. Und bei ISO 1600 kann für den Zweck sogar der interne reichen, um ganz passable Ergebnisse zu erzielen. Voll manuelles Blitzen geht eben nicht ohne Beachtung der Entfernung, das vergessen viele. Und bei Feiern ist das dann umständlich. Empfehlung für gute und nicht zu große Blitzgeräte zur A6000: Nissin i40 oder Sony HVL-F32M.

Edited by leicanik
Link to post
Share on other sites

hat die A6000 nicht sogar die Möglichkeit den internen Blitz nach hinten zu drücken und indirekt zu blitzen? Bei meiner NEX 7 geht das noch.

 

 

Zum Thema Leitzahl:

 

die A6000 hat LZ6 bei ISO 100

 

Was bedeutet, dass sie bei ISO 400 schon 12 hätte und bei ISO 1600 LZ 24 ... damit kann man durchaus indirekt blitzen, wenn die Decke nicht zu hoch oder zu dunkel ist.

Edited by nightstalker
Link to post
Share on other sites

Okay, Bilder möchte ich in diesem Fall nicht hochladen, solange ich nicht das ok der Personen hab, muss ich noch abklären!

 

Die Bilder wurden im Freien gemacht. Dass ich bei Nach auch mit Blitz nicht alles perfekt machen kann, ist klar! Aber der Hintergrund ist schwarz wie bei Nacht, obwohl eigentlich nur leichte Dämmerung vorhanden war! Dann hab ich mir gedacht, verlänger doch dazu die Belichtungszeit, dann sollte es besser werden!

 

Bzgl. der Bilddaten: Blende 10 (ist viel, ich weiss, aber wie gesagt, es war leicht am dämmern), Belichtungszeit 1/80, ISO 640.

Die Frage, die ich mir nur einfach stelle, was die Kamera besser macht als ich.

Link to post
Share on other sites

 

Aber der Hintergrund ist schwarz wie bei Nacht, obwohl eigentlich nur leichte Dämmerung vorhanden war!

 

Bzgl. der Bilddaten: Blende 10 (ist viel, ich weiss, aber wie gesagt, es war leicht am dämmern), Belichtungszeit 1/80, ISO 640.

 

o Blende 10, Belichtungszeit 1/80, ISO 640 entspricht einem EV von 10.3... das ist 'Pre-Dämmerung'

o fortgeschrittene Dämmerung wäre ca. EV 6-7, also bis zu 4 EVs bzw. Blenden bzw. Zeitstufen dunkler

 

Bei Deiner Aufnahmesituation ist es also normal, dass der Hintergrund 'schwarz' (zwar nicht wie die Nacht) war. In der Situation Blende 5.6 und 1/20 bei ISO640... und die Sache sieht schon deutlich heller aus.

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

Und so kannste es in der Praxis bei jeder Kamera machen, die einen M-Mode hat:

 

o lass zunächst den Blitz mal ausgeschaltet

o M-Mode: gewünschte Blende und Zeit einstellen und schauen welche ISO von Auto-ISO gewählt werden würde... oder - auch wenn die Kamera keine Auto ISO kennt - gleich die ISO so einstellen, dass die Belichtungsanzeige bei plus minus Null ist

o dann diese Blende/Zeit/ISO manuell einstellen (ggf. die ISO nochmals maximal halbieren, also aus 640 wird z.B. 400)

o Blitz an und klick

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

 

Bei Umstellung auf automatischen Modus mit Kamerablitz

 

 

Hattest Du da diesen grünen Automodus eingestellt, der wirklich alles selbst entscheidet?

 

Dann könnte es noch DRO sein, Sonys Dynamikexpander für JPGs.

 

Da werden die Tiefen kräftig hochgezogen, was durchaus zu einem blauen Himmel führen könnte .... das kann man auch "normal" aktivieren (und sollte es auch ... DRO Auto kann man eigentlich immer drin lassen)

Link to post
Share on other sites

Meine Lösung wäre: Kamera auf M, Zeit auf 1/10 bis 1/30s, ISO auf 1600, und Blende auf 1,8..2,8. Dann machst Du eine Aufnahme ohne (!) Blitz und schaust, ob die Umgebung so belichtet wird, dass es Dir gefällt.  Wenn noch zu dunkel, dann Zeit eher Richtung 1/10s und / oder ISO auf 3200. Diese Maßnahmen sind aber erst bei finsterer Nacht nötig.

 

Nun den Blitz einstellen: Blitz auf M und dann den Blitz so einstellen (1/1..1/64 Blitzpower), dass der Vordergrund nicht ausfrisst (Helle Gesichter, Tische etc.).

 

Dann kannst Du die Blitzfotos schießen. Nach den ersten Schüssen korrigiert man ggf. die Blitzpower.

 

...

 

 

Und so kannste es in der Praxis bei jeder Kamera machen, die einen M-Mode hat:

 

o lass zunächst den Blitz mal ausgeschaltet

o M-Mode: gewünschte Blende und Zeit einstellen und schauen welche ISO von Auto-ISO gewählt werden würde... oder - auch wenn die Kamera keine Auto ISO kennt - gleich die ISO so einstellen, dass die Belichtungsanzeige bei plus minus Null ist

o dann diese Blende/Zeit/ISO manuell einstellen (ggf. die ISO nochmals maximal halbieren, also aus 640 wird z.B. 400)

o Blitz an und klick

 

 

Ja, das ist die beste Lösung, um das Problem einzugrenzen. In M-Modus alles so einstellen, dass der Hintergrund gefällt, dann Blitz zuschalten. Mal sehen, ob der TO sich zu solch einem Versuch überreden lässt… ;-)))

Edited by noreflex
Link to post
Share on other sites

Noch ein Hinweis: gerade für einen Anfänger fehlt das Vorstellungsvermögen, wie weit ein Blitz überhaupt reicht (Stichwort: Blitzen in Fussballstadien....).

 

Es gilt zunächst mal die alte Regel: Leitzahl / Blende = Entfernung in Metern. Dazu folgende Anmerkungen:

 

o das ganze gilt in(!) Räumen mit 'üblichen' Reflexionen durch helle Wände und Decken

o draussen fehlen diese Reflexionen und Du musst schon mal mindestens ein Drittel bis die Hälfte vom Ergebnis abziehen

o Die Leitzahl war früher recht ehrlich bei 35mmKB Ausleuchtung und ISO100 angegeben.

o Bei jeder ISO-Verdopplung darfst Du die Leitzahl um Faktor 'Wurzel 2', also ca. 1.4 vergrössern

o heutige Blitze erreichen nie die Leitzahl, die das Prospekt verspricht. Auch meine Yongnuos haben - normalisiert auf Ausleuchtwinkel und ISO - bei weitem nicht die Leitzahl, die versprochen wird. Die alten Metze hatten die Leitzahl, die versprochen wurde.

 

Beispiel:

o Blitz mit LZ20 bei ISO100

o Ist ISO200 an der Kamera eingestellt, dann ist die LZ28

o Bei Blende 5.6 würde der Blitz also 28 / 5.6 = 5 Meter weit blitzen... alles davor ist überbelichtet, alles dahinter wird sehr schnell (nämlich ebenfalls im Quadrat) schwarz (wie bei einer Taschenlampe)

o Bist Du draussen und das meiste vom Blitz verpufft wg. fehlender Reflexionen im Orbit, dann kannst Du also nur ca. 3 Meter weit blitzen... also etwas weniger als ein Fussballstadion... ;)

 

 

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

Ich habe immer Probleme damit, Anfängern, die nicht wissen was ihre Kamera und der Blitz machen, M zu empfehlen.

 

In der Regel brigen die Automatiken bessere Ergebnisse.

 

Aber nicht, wenn ein manueller Blitz im Spiel ist... Vielleicht hätte unsere Empfehlung heissen sollen: Pack den Yongnuo so lange ein, bis Du die Grundlagen verstanden hast...

Link to post
Share on other sites

Ich danke euch für die Tipps! Leider muss ich immer einmal gegen die Wand laufen, um beim nächsten Mal davor stehen zu bleiben ;-)

 

Habe mir den größten Teil bisher mit einem Anfängerbuch und Internetvideos beigebracht, da gings aber net soo ins Detail wie hier im Thread...

Werde mich reinarbeiten und hoffe bald mit einen erfolgreichen Bericht vorlegen zu können!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...