Jump to content

Empfohlene Beiträge

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Ach Mensch, ich will doch keinem das Objektiv madig machen :(

 

Um das hier mal kurz ins Verhältnis zu setzen:

 

1) Für Portraits und Aufnahmen von Blümchen oder Insekten ist das völlig schnuppe.

2) Abgeblendet nimmt der Effekt ab und die Matschecken werden besser

3) Das Objektiv scheint wohl in Ordnung zu sein und bildet über das Ganze Bild perfekt ab, wenn es denn passen würde

 

Für Landschafts- und Reproduktionsarbeiten (Bilder, Münzen etc.) sehe ich hier aber tatsächlich einen Makel, wenn meine Beobachtungen sich verallgemeinern lassen.

 

Es kann gut sein, dass der Effekt mit der A7S und der A7II nicht mehr vorhanden ist.

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um nicht zu viel Verwirrung zu stiften, ist mit der Ecke oben links immer die gemeint, die in ganz normaler Querformathaltung oben links ist. Also immer die obere linke Ecke vom Sensor.

 

Mein Kopf dreht sich gerade... die Ecke oben links im Sucher/Display, ist die nicht unten rechts auf dem Sensor?

 

EDIT: eigentlich auch egal, ob oben oder unten besser ist (oder näher dran/weiter vom Sensor), der Nachweis der sich drehenden Achse macht eben das Bajonett verdächtig.

bearbeitet von pizzastein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Kopf dreht sich gerade... die Ecke oben links im Sucher/Display, ist die nicht unten rechts auf dem Sensor?

 

Oh je.... Du hast recht, da war noch was. Also ich meine die Ecke oben links im Sucher.

 

Mir ist vom ganzen Gedrehe ein bisschen schwindelig geworden, daran muss es liegen..

 

Kann es leider nicht mehr bearbeiten.

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe gerade nochmal den Test mit dem Zeiss 80-200mm f/4 MM wiederholt.

 

Achtung: Die Bilder sind direkt aus dem RAW gezogen, oben das sind OOC-JPEGs.

 

Crops der äußersten Ecken bei 90mm @f/4 (Offenblende)

 

post-66313-0-57746800-1437061246_thumb.jpg

 

Crops der äußersten Ecken bei 200mm @f/4

 

post-66313-0-23262100-1437061251_thumb.jpg

 

 

Die Kombination wiegt etwa 168g mehr als das Makro und ist länger. Hier ist der Effekt kein bisschen zu beobachten :( Das habe ich so nicht erwartet. Nun bin ich vollkommen ratlos.

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir sitzen die nativen FE Linsen lockerer im Bajonett als beispielsweise mein Novoflex Adapter. Wie sieht das bei dir aus?

 

Kann ich so bestätigen.

 

Straffheit:

 

1) C/Y (Billigadapter)

2) FD (Novoflex)

3) FE-Original

 

Hier noch eines aus den äußersten Ecken vom 16-35mm @35mm und f4. Das ist mein zweitschwerstes FE-Objektiv. Die Ecke unten rechts ist zwar etwas schwächer, aber wohl im Rahmen der Toleranz. Da würde ich den Effekt jetzt nicht sehen.

 

post-66313-0-06762300-1437062762_thumb.jpg

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Wie siehts denn abgeblendet aus? So ists zwar ärgerlich zu beobachten aber ich wüsste ehrlich gesagt nix was ich fotografieren würde und wo die Schärfe in den Ecken bei f/2.8 wichtig ist (außer Astro vielleicht)

 

Grüße,

Phillip

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie siehts denn abgeblendet aus? So ists zwar ärgerlich zu beobachten aber ich wüsste ehrlich gesagt nix was ich fotografieren würde und wo die Schärfe in den Ecken bei f/2.8 wichtig ist (außer Astro vielleicht)

 

Du hast natürlich Recht, das ist ein Sonderfall. Zum Beispiel ein Ausflug, die sich ungeplant in die Dämmerung zieht und wo man dann kein Stativ dabei hat. Das hatte ich letztens erst und war froh, dass das 55er bei f/2.8 so extrem Scharf in den Ecken ist.

 

Aber wichtiger ist natürlich f/5.6, ab f/8 treten erste Beugungseffekte auf.

 

Hier bei f/5.6 sollte das Objektiv seine beste Leistung zeigen:

 

post-66313-0-91865200-1437064088_thumb.jpg

 

Für mich hier deutlich zu erkennen, gerade weil es oben so extrem gut ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch im APS-C-Ausschnitt ist das Phänomen noch sichtbar, auch wenn natürlich nicht mehr so schlimm.

 

Die Frage, die ich mir stelle: Ist das Bajonett an der A6000 mit dem der A7R identisch?

 

Wenn das Bajonett kameraseitig als Fehler ausscheidet und der Stabi auch, bleibt dann die mechanische Toleranz des Objektivs?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn das Bajonett kameraseitig als Fehler ausscheidet und der Stabi auch, bleibt dann die mechanische Toleranz des Objektivs?

 

Ja, das würde ich jetzt auch sagen.. Ich habe gerade den Umtausch veranlasst. Ende nächster Woche sollte ein neues Exemplar bei mir ankommen. Ich hoffe, dass dort dann alles gut ist und es ein Einzelfall ist.

 

So, jetzt aber genug über Dezentrierung geschwafelt, jetzt sollte es hier wirklich wieder um Fotos gehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seid mir bitte nicht böse wenn ich hier so reinplatze, aber die Ecken bei einer Makroaufnahme habe ich noch nie

so genau untersucht. Währe vielleicht mal Sinnvoll wenn du das ganze Foto zeigen würdest, um sich den Fehler

vorstellen zu Können.

Hast du noch ein paar Makroaufnahmen für eine Kaufentscheidung und wie der Autofokus im Nahbereich

reagiert.

 

Gruß Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Ecken bei einem Makro sind schon emminent wichtig. :confused:

 

So ein Objektiv würde ich auch für Landschaftsaufanhmen mit wenig Schärfentiefe nutzen, wo auch mal was bei offener Blende am Rand scharf sein soll. Darauf sind Makros typischerweise stärker optimiert als andere Objektive. Bei dem Preis und so einem Fehler hätte ich es auch zurück geschickt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Ecken bei einem Makro sind schon emminent wichtig. :confused:

Schön, dass ihr nur Blümchen mit euren Makros fotografiert und auch mit einem teildefekten Objektiv glücklich wärt. Wenn ich schon solch einen Trümmer in meine Fototasche packe, muss er für mich mehr können. Ich erwarte von einem kurzen Landschaftstele nunmal abgeblendet perfekte Schärfe, auch in den Ecken. Das war hier ganz klar nicht der Fall. Ich habe schon ein erstklassiges manuelles Makro mit einer ganz tollen Mitte, mit dem ich auch schon ganz viele Blümchen fotografiert habe- Wenn sich der dreifache Preis nicht mit besserer optischer Leistung auszahlt - wo ist dann der Sinn? Ich schüttel diese Investition nicht einfach so aus dem Ärmel. Da ist es wohl auch nicht vermessen zu testen, ob alles in Ordnung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ein Objektiv würde ich auch für Landschaftsaufanhmen mit wenig Schärfentiefe nutzen, wo auch mal was bei offener Blende am Rand scharf sein soll. Darauf sind Makros typischerweise stärker optimiert als andere Objektive.

 

Korrigiert mich, aber ist es nicht genau andersherum? Makros sind doch ohnehin eher weniger für Landschaftsaufnahmen geeignet weil sie auf den Nahbereich optimiert sind!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...