Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hatte es heute im Sony Center Berlin in der Hand und kurz an einer A7 II. Es ist wahrlich nicht zierlich, aber auch nicht so groß wie ich mir das nach den ersten Bildern vorgestellt habe. Autofocus reagiert schnell. Verarbeitung ist wahrhaftig sehr gut.  Zu kaufen gab es keines. Alle am Freitag dieser Woche gelieferten Exemplare waren bereits vorbestellt. Es sollte 1.199,- € kosten, aber wie gesagt alles vorbestellt und heute nix zum Verkauf da.

bearbeitet von bunter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat es schon jemand? Erste Bilder? Erster Eindruck? Falls schon bekommen, wo gekauft?

 

Fragen über Fragen !

 

Habe meines gestern bei Foto Sauter zum Preis von 1.149 EUR abgeholt und die ersten "Gehversuche" unternommen.

Anbei einige Fotos (aus der Hand) als erster Eindruck.

 

Mein erstes Fazit

- hervorragende Verarbeitung (Metall)

- sehr gute Balance an der A7ii

- unhörbarer Fokus-Motor

- AF relativ schnell und treffsicher

- sehr cremiges Bokeh

 

Werde wohl erst nächstes Wochenende dazu kommen, das "Neue" eingehend zu verwenden,

auch im Vergleich mit meinem Sigma 105 mm F2,8 EX DG OS HSM Macro, das bisher mein Favorit war.

 

post-42141-0-88567600-1435475888_thumb.jpg

 

post-42141-0-15945900-1435476176_thumb.jpg

 

post-42141-0-76879900-1435476015_thumb.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe heute früh das gute Wetter genutzt. Das 90er auf einem Einbein ist sehr gut zu händeln. Der AF ist leise schnell und treffsicher. Allerdings muß ich sagen, daß ich mit anderen Makros, die ich hatte, gleiche Ergebnisse hätte vorlegen können. Allerdings ist die Kombi mit der A7II 180g leichter, als mit dem Tamron 90 USD und LA-EA4. Über den Preis reden wir lieber nicht.

Das Tropfenbild ist mit einem Vorsatzachromaten Marumi +3 enstanden.

 

post-58949-0-33139100-1435485355_thumb.jpg

post-58949-0-83201000-1435485405_thumb.jpg

post-58949-0-26159400-1435485430_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke! Freut mich, dass euch das Foto gefällt. Da ich ungerne an mehreren Orten das Gleiche poste, verweise ich an dieser Stelle mal kurz und knapp auf die Schilderung meiner ersten Eindrücke im Nachbarforum:

 

http://www.sonyuserforum.de/forum/showpost.php?p=1721001&postcount=79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache hier mal mit ein paar Testbildern aus dem Wald bei sehr starkem Wind und mit AF an der A7R weiter... Also sehr widrige Makrobedingungen (High ISO, Blende zu weit geöffnet), bei denen die Bilder mit den Insekten gar nicht oder nur mit viel Glück manuell möglich gewesen wären.

 

Sehr starker Crop:

 

19392976790_5b082cb514_h.jpg

 

Starker Crop:

 

19554801406_669b26f250_h.jpg

 

Bokeh, Gegenlicht, Flare - das ist das schlimmste Bild, das ich provozieren konnte. Ansonsten komplett unauffällig:

 

18960038753_209b2ecaab_h.jpg

 

Farben, Bokeh

 

19580953985_2741059b8d_h.jpg

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache hier mal mit meinem kleinen Monolog weiter...

 

Interessanter Größenvergleich:

 

http://admiringlight.com/blog/macro-battle-sony-90mm-vs-olympus-60mm-vs-fuji-60mm/

 

Man muss schon wissen worauf man sich einlässt, wenn man eine KB-Kamera hat ;)

 

Und jetzt bitte wieder gutes Wetter hier im Norden, damit ich endlich weiter Fotos damit machen kann!!

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach der Begeisterung folgt ein bisschen Frust bei mir.. Ich habe es gestern und heute mal genauer auf die Eignung für die Landschaftsfotografie getestet und dabei zwei Erkenntnisse gewonnen:

 

1) Wenn alles da ist, wo es sein soll ist das Objektiv schon bei Offenblende mal abgesehen von einer leichten Vignettierung super geeignet. Hohe Schärfeleistung bis in die Ecken und keine Farbfehler. Wirklich optimal geeignet, auch gegen unendlich.

 

2) Mein Exemplar ist schon wieder dezentriert.. Oben ist die Leistung gegen unendlich drastisch besser (so gut wie das 55er) als unten. Nach dem 70-200er jetzt schon das zweite sehr hochpreisige Objektiv, das eine Dezentrierung aufweist. Echt schade. Auf den Nahbereich und auf mittlere Distanzen hatte es bisher keinen Einfluss, deshalb ist es mir nicht früher aufgefallen.

 

post-66313-0-85376200-1437029822_thumb.jpg

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Du das Problem mit mehreren (schweren) Objektiven in ähnlicher Ausprägung hast, könnte es auch ein Problem mit dem Body bzw. dem Bajonett sein. Der Body meiner A7R zeigte auch eine gewisse Verwindung und eine ungleiche Schärfe-Verteilung in den Ecken, wenn ich z.B. das Otus dran hatte. Bei dem war ich mir aber relativ sicher, dass es nicht auf das Objektiv zurückzuführen ist. Der Body der A7 ist noch anfälliger dafür. Erst seit der A7S scheint Sony mehr Steifigkeit in den Body und das Bajonett gebracht zu haben, um auch mit schwereren Objektiven klarzukommen.

bearbeitet von 3D-Kraft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@yonnix  Nach den Bildern, die Du hier gezeigt hast - erstaunlich, was ein dezentriertes Objektiv so an Qualität liefert.

 

Hehe, im Nahbereich hat es auch kaum bis keine Auswirkungen bei den Motiven hier.

 

 

Wenn Du das Problem mit mehreren (schweren) Objektiven in ähnlicher Ausprägung hast, könnte es auch ein Problem mit dem Body bzw. dem Bajonett sein. Der Body meiner A7R zeigte auch eine gewisse Verwindung und eine ungleiche Schärfe-Verteilung in den Ecken, wenn ich z.B. das Otus dran hatte. Bei dem war ich mir aber relativ sicher, dass es nicht auf das Objektiv zurückzuführen ist. Der Body der A7 ist noch anfälliger dafür. Erst seit der A7S scheint Sony mehr Steifigkeit in den Body und das Bajonett gebracht zu haben, um auch mit schwereren Objektiven klarzukommen.

 

Danke für den Hinweis. Ich überprüfe das nachher mal mit dem 55er, um generell auszuschließen, dass sich was verzogen hat und mit dem Zeiss 80-200mm, ob sich da was bei höherem Gewicht verzieht.

 

Die Ausprägung der Dezentrierung mit einer relativ klaren horizontalen Achse könnte natürlich dafür sprechen.

 

Das wäre natürlich ein Brett, wenn es daran liegen würde.

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die sehr exakt gleiche Schärfe/Unschärfe oben und unten hätte mich auch stutzig werden lassen - bevor es zurück geht vielleicht nochmal testen, z.B. Hochformat oder Kamera andersrum halten, oder beim Blick durch den Sucher mit Fokuslupe etwas am Bajonett wackeln? Nur um sicher zu gehen... Werd's selber mal bei meiner A7 testen, was leichtes drücken/ziehen am Bajonett ausmacht, so ganz wackelfrei ist das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wäre ja krass wenn es an der Kamera selbst liegt, ich hoffe bei meiner geplanten Anschaffung (A7 ii) tritt das nicht auf, die hat ja schon das metallbajonett.

 

Ich hatte das 90er gestern mal im Laden in der Hand, erster Eindruck: ganz schön groß, 2. eindruck: man ist das leicht! Bezogen auf die Größe ist es mir jedenfalls nicht zu schwer.

 

Gut gefallen hat mir beim kurztest der AF, beim Einsatz als Makro weniger relevant, nimmt man es als Portraitobjektiv dann schon eher. An der A7ii hat es einen guten Eindruck gemacht, vor allem bei Benutzung des Begrenzers!

Die Entscheidung wird schwer, eigentlich wollte ich zum Start das 16-35, das 55er und das neue, kurze batis kaufen. Da muss ich evtl doch das batis noch gegen das 90er tauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich habe gerade mal meine Mittagspause dafür sausen lassen.

 

Hier zwei neue Reihen mit dem 90er an der A7R:

 

Um nicht zu viel Verwirrung zu stiften, ist mit der Ecke oben links immer die gemeint, die in ganz normaler Querformathaltung oben links ist. Also immer die obere linke Ecke vom Sensor.

 

Die erste vom Stativ mit der Kamera auf dem Kopf:

 

post-66313-0-81582900-1437044065_thumb.jpg

 

Hier ist auf Ecke unten rechts fokussiert, die ich auf dem Monitor oben links gesehen habe - das heißt auf die diagonal gegenüberliegende von heute morgen. Das war ein Denkfehler von mir. Dennoch - hier ist zu sehen, dass diesmal die vorhin stärkere obere Bildhälfte die schwächere Seite ist.

 

Um das Ergebnis dann noch abzusichern, habe ich noch eine Reihe (freihand) mit der Kamera im Hochformat gemacht - die rechte Hand war oben, also gegen den Uhrzeigersinn rotiert. Die Fokussierung ist mit der ersten Reihe identisch.

 

post-66313-0-92878400-1437044322_thumb.jpg

 

Hier zu sehen: Oben links und unten links sind scharf, unten rechts und oben rechts sind matschig. Das Merkwürdige - Oben links und unten links waren diesmal tatsächlich unten (im Sinne von näher am Boden), sind aber die schärferen Seiten.. Fakt ist aber definitiv - die Achse, an der sich die Schärfe/Unschärfe spiegelt ist im Vergleich zur Kamera im Querformat gefreht

 

Edit: Eine Sache, die mich dazu noch stutzig macht ist das eine jeweils dunklere Bild. Ich habe die Belichtung bei allen 8 Bildern auf M stehen gehabt und nicht geändert. Wenn jetzt doch durch einen Denkfehler meinerseits das Bild "unten links" tatsächlich dem Bild "unten rechts" entspricht, wäre auch alles wieder richtig herum. Die näher am Boden liegenden Bildkanten wären dann immer die unschärferen.

 

Die Indizien würden aber dafür sprechen, dass Helge mit seiner Vermutung recht haben könnte.

bearbeitet von Yonnix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×