Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen!

 

Ich bin neu hier und habe bislang immer nur mitgelesen. Jetzt, da ich kurz vor einem Objektiv-Kauf stehe, wollte ich das Wissen und die Kompetenz des Forums mit in meine Kaufentscheidung einfließen lassen. Ich bin auf der Suche nach meinem ersten Objektiv mit Festbrennweite für die a7 und habe bereits eine engere Auswahl getroffen. Da ich noch ganz frisch in Sachen Fotografie bin, kann ich leider nur erahnen wohin ich mich entwickeln werde. Fest steht, dass ich Street und Portraitfotografie mag, aber auch Makro und Landschaften super finde. Die Prioritäten würde ich (noch) so aufteilen:

 

Street > Menschen & Portrait  > Makro > Landschaft.

 

 

Hier mal eine Auflistung der Objektive die mich stärker interessieren:

 

Nikon 85mm f/1.8

Canon 85mm f/1.8

Tokina A-TX 100mm f/2.8 Macro

Tokina A-TX 90mm f/2.5 Macro

Sony FE 55mm f/1.8

 

Zu den Objektiven habe ich noch einige Fragen, die ich mir nicht ergoogeln konnte oder teilweise auch nicht 100%ig verstanden habe. Ich formuliere einfach mal ein Paar (Falsch-)Aussagen und Fragen, die dann relativ einfach beantwortet werden können

 

 

 

1. Abgesehen vom Sony muss man für alle anderen Objektive einen Adapter kaufen. Bei Nikon gibt es keinen Adapter, der den AutoFokus des Objektivs verfügbar macht. (?) http://www.dpreview.com/forums/thread/3744863#forum-post-54644746

 

2. Wenn ich, sagen wir mal einen Adapter für das Canon kaufe und mir später ein Macro zusätzlich zulegen möchte, kann ich beispielsweise das Tokina in der Canon-Mount Version kaufen und mir einen weiteren Adapter sparen. (?)

 

3. Bisher besitze ich nur das Kitobjektiv SEL 27-80. Was ich von dem neuen Objektiv erwarte ist ein schönes Bokeh und eine weiche Tiefenunschärfe. Zumindest bei letzterem müssten doch eigentlich die 1.8er Objektive die Nase vorn haben, oder?

 

4. Was wäre eurer Meinung nach das passendste Objektiv für mich? Welches Objektiv liefert die beste Qualität und habt ihr einen Favoriten?

 

5. Welches Objektiv ist am günstigsten, sofern ich die Kosten für den Adapter berücksichtige? Welchen Adapter benötige ich für welches Objektiv?

 

6. Eignen sich die Tokina Makroobjektive auch für Street- Menschen- und Portraitfotografie? Ich habe mal gelesen, dass die Brennweite für Portaitfotografie geeignet ist, man bei Streetfotografie jedoch eher in Richtung 35mm gehen sollte.

 

7. Inwieweit unterscheiden sich das 90mm von dem 100mm Tokina Objektiv? Das ältere 90mm gilt ja als Legende. Mich würde interessieren, ob das neuere 100mm der gebürtige Nachfolger ist oder doch noch Welten zwischen den beiden Objektiven liegen.

 

8. Kann man bei Street-, Menschen- und Portraitfotografie überhaupt manuell fokussieren? Ich stelle mir das schwierig vor, da sich das Motiv ja ständig bewegt und vielleicht gar nichts vom Foto weiß (Street).

 

9. Ich lese ab und zu etwas von "günstigem Altglas". Übersehe ich vielleicht günstigere Möglichkeiten (Altlgas & Adapter) mit denen ich die gleichen Ergebnisse wie mit den oben genannten Objektiven erzielen kann?

 

So, das wars erstmal. Vielleicht hat ja jemand eine Antwort auf die ein oder andere Frage.

Viele Grüße aus Göttingen,

 

Eike

 

 

Edited by eikordo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was spricht gegen native FE Objektiven?

 

Am leichtesten lassen sich Sony Alpha Objektive mit den LA-EA Adaptern adaptieren. Der AF bleibt erhalten und die EXIF Informationen werden durchgereicht.

 

Unter Altglas versteht man vielfach manuelle Objektive mit einem Bajonett, dass nicht mehr produziert wird.

Beispiele sind Canon FD und Minolta MC/MD. Aus diesem Grund sind die Objektive manchmal äusserst günstig.

Es reicht auch ein einfacher Adapter, der nur den Abstand zur Filmebene herstellt. Die Blende verstellt man am Objektiv.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was spricht gegen native FE Objektiven?

 

Am leichtesten lassen sich Sony Alpha Objektive mit den LA-EA Adaptern adaptieren. Der AF bleibt erhalten und die EXIF Informationen werden durchgereicht.

 

Unter Altglas versteht man vielfach manuelle Objektive mit einem Bajonett, dass nicht mehr produziert wird.

Beispiele sind Canon FD und Minolta MC/MD. Aus diesem Grund sind die Objektive manchmal äusserst günstig.

Es reicht auch ein einfacher Adapter, der nur den Abstand zur Filmebene herstellt. Die Blende verstellt man am Objektiv.

 

Hallo warmduscher =) erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

 

Wie gesagt stehe ich ganz am Anfang und war ehrlich gesagt vom Angebot und den Möglichkeiten bei der Objektivwahl ein bisschen überfordert. Gegen native FE Objektive spricht gar nichts. Ich kenne die wahrscheinlich nur nicht =) Mit nativ meinst du solche, die jetzt neu für die a7 rausgekommen sind bzw extra für den Body konstruiert wurden, oder? Das wäre dann ja beispielsweise das Sony FE 55mm f/1.8, welches ich auch in meine Auswahl aufgenommen habe. Da ich noch studiere sitzt die Kohle auch nicht so super locker bei mir. Deshalb finde ich den Altglas-Gedanken sehr reizvoll. Allerdings müsste ich dann (meist?) auf den Autofokus verzichten und somit wäre wieder Frage 8 interessant.

Mit dem LA-EA Adaptern kann ich dann alle Vollformat-Objektive der sony alpha DSLR-Reihe verwenden, richtig? Sind diese denn im Vergleich zu den oben genannten Objektiven qualitativ gleichwertig? 

Edited by eikordo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein etwas anderer Vorschlag: Kit-Zoom + Makroobjektiv. Das Makro für Portrait (bietet schon gute Freistellung) und eben Makro. Das Zoom (erst mal zum testen) für Landschaft und Street. Beim Thema Street hat jeder seine eigene Brennweitenvorliebe, da hilft das Zoom beim ausprobieren. Einfach mal auf 28mm, 35mm oder 50mm stellen und testen, was dir am besten liegt. Für Landschaft ist das Zoom, auf Blende 8 oder 11 gestellt, gar nicht schlecht. Das FE55 ist an sich ein tolles Objektiv, aber nicht gut für Makro geeignet und der Blickwinkel ist für Landschaften tendenziell langweilig - Weitwinkel oder Tele sind effektvoller. Soll natürlich nicht heißen, dass man mit keine guten Landschaftsbilder machen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schaue ich mir beispielsweise einige Fotos an, die der forenbekannten Phillip Reeve mit altem Glas produziert, gerate ich schnell ins Staunen. Noch mehr staune ich dann, wenn ich mir die Preise dieser Objektive bei ebay angucke. Das FR 55mm f/1.8 SONY/ZEISS liegt mit knapp 900€ schon an der obersten Schmerzgrenze, das Nikon 85mm f/1.8 liegt bei 450€ ohne Adapter und auch das Tokina kostet ohne Adapter mehrere hundert Euro. Alte manuelle und lichtstarke (f 1.4 etc.) Objektive gibt es bereits ab 30€. Ich frage mich einfach warum etwas so ähnliches so starke preisliche Differenzen aufweisen kann. Liegt der einzige Nachteil wirklich beim fehlenden Autofokus & Bildstabilisator?

Edited by eikordo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein etwas anderer Vorschlag: Kit-Zoom + Makroobjektiv. Das Makro für Portrait (bietet schon gute Freistellung) und eben Makro. Das Zoom (erst mal zum testen) für Landschaft und Street. Beim Thema Street hat jeder seine eigene Brennweitenvorliebe, da hilft das Zoom beim ausprobieren. Einfach mal auf 28mm, 35mm oder 50mm stellen und testen, was dir am besten liegt. Für Landschaft ist das Zoom, auf Blende 8 oder 11 gestellt, gar nicht schlecht. Das FE55 ist an sich ein tolles Objektiv, aber nicht gut für Makro geeignet und der Blickwinkel ist für Landschaften tendenziell langweilig - Weitwinkel oder Tele sind effektvoller. Soll natürlich nicht heißen, dass man mit keine guten Landschaftsbilder machen kann.

 

Meine eigene Erfahrung reicht zwar noch nicht aus, jedoch habe ich schon öfters über das Kit-Objektiv gelesen, dass es erst ab Blende 8 zu gebrauchen sei. Einige Tests meinen herausgefunden zu haben, dass es im WW Bereich eine sehr schlechte, im Telebereich dafür eine hervorragende Abbildungsleistung erzielt. Andere Reviews meinen wiederum das komplette Gegenteil. 

Deinen Tipp mit dem Feststellen beim Zoomobjektiv und dann einfach mal loszugehen ohne die Brennweite zu verstellen werde ich mal ausprobieren, danke dafür!

 

Vielleicht ist es auch das Retro-Design der alten Objektive was mich so anspricht. Auf jeden Fall sind einige Fotos schon ziemlich beeindrucken. Auch denke ich, dass ich durch das manuelle Fokussieren ein stückweit mehr Fotografie erlerne, als wenn ich immer alles automatisch fokussieren lasse. Des Weiteren reden viele davon, dass sich das ganze Potenzial einer Kamera erst durch ein gutes Glas bemerkbar macht bzw. das Objektiv einen großen Unterschied bei den Bildern macht. Ich bin einfach neugierig auf ein neues Objektiv. Wenn es dazu noch günstig ist, umso besser

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Liegt der einzige Nachteil wirklich beim fehlenden Autofokus & Bildstabilisator?

Nein. Die Gläser heissen nicht umsonst "Altglas". Sie sind so gut wie immer 30 und mehr Jahre alt. Der Zahn der Zeit geht auch an Objektiven nicht spurlos vorbei. Pilze können Altgläser befallen. Oder die Einstellringe lassen sich nicht mehr so leicht drehen. Sowas halt. Kratzer sind man noch am besten. Ausserdem waren die Vergütungsmethoden damals noch nicht so gut wie heute. Ich denke es gehört auch etwas Glück dazu ein guterhaltenes Altglas zu finden.

 

Angeblich soll übrigens bald ein AF Adapter für Canon EF Objektive auf den Markt kommen: http://www.sonyalpharumors.com/coming-soon-worlds-first-translucent-e-mount-adapter-for-canon-lenses/

 

Canon EF Gläser gabs ab 1987 als Canon das damals revolutionäre System auf den Markt brachte. Die gibts, da in grosser Zahl verkauft, auch immer problemlos gebraucht. Die Canon Altgläser ohne AF hatten das FD Bajonett.

 

Für eine A7 würde ich auch den Sony LA-EA4 Adapter in Betracht ziehen. Da passen dann auch Minolta AF Objektive ab 1985 dran (damals noch mit Stangenantrieb und im Vergleich zu Canon eher steinzeitlich). Nikon benutzte damals ab 1986 dasselbe AF System (aber nicht denselben Anschluss). Minolta und Nikon haben das angeblich gemeinsam entwickelt.

Edited by octane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Als Ergänzung zum Kit-Objektiv finde ich eine lichtstarke Festbrennweite auch passend

Der LA-EA4 Adapter kostet aber auch was. Das würde sich nur amortisieren, wenn mehr als ein Sony Alpha Objektiv dazukommen würden. Minolta AF Objektive wären kostengünstiger.

Noch ein link: http://artaphot.ch/minolta-sony-af/objektive

Edited by warmduscher

Share this post


Link to post
Share on other sites

LAEA4 und das 90mm 2,8er Makro von Tamron. Zusammen keine 500€ und die Option später weitere A Objektive zu verwenden. 50er sind für Portrait am KB schon seeeeehr kurz. Leider sind die Lichtstarken 85er mit AF alle verhältnismäßig teuer.

 

Ich finde es schade das das FE Makro so unverschämt teuer ist. Vielleicht gibt es ja mal eine Budget Serie für FE...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde es schade das das FE Makro so unverschämt teuer ist. Vielleicht gibt es ja mal eine Budget Serie für FE...

 

Nach ersten Tests aber auch sehr, sehr gut, muss ja bald 42MP "können". Auch mal abwarten, wie sich die Marktpreise einpendeln. Wer Budget haben möchte bei Sony, bekommt für deutlich weniger Geld ein sehr gutes APS-C-System. Kleinbild kann schnell Geldverbrennung sein

 

Edited by pizzastein

Share this post


Link to post
Share on other sites

LAEA4 und das 90mm 2,8er Makro von Tamron. Zusammen keine 500€ und die Option später weitere A Objektive zu verwenden. 50er sind für Portrait am KB schon seeeeehr kurz. Leider sind die Lichtstarken 85er mit AF alle verhältnismäßig teuer.

 

Ich finde es schade das das FE Makro so unverschämt teuer ist. Vielleicht gibt es ja mal eine Budget Serie für FE...

 

Mit dem Adapter müsste ich dann das Tamron nehmen und könnte nicht das Tokina 100mm benutzen, weil dieses nicht mit dem Sony Bajonett verfügbar ist, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach ersten Tests aber auch sehr, sehr gut, muss ja bald 42MP "können". Auch mal abwarten, wie sich die Marktpreise einpendeln. Wer Budget haben möchte bei Sony, bekommt für deutlich weniger Geld ein sehr gutes APS-C-System. Kleinbild kann schnell Geldverbrennung sein

 

 

Aber auch am APS-C gibts kein vergleichbares Makro. Ein originales 50er würde mir da ja schon reichen. Das 30er nehme ich ehrlich gesagt als Makro nicht ganz ernst...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber auch am APS-C gibts kein vergleichbares Makro. Ein originales 50er würde mir da ja schon reichen. Das 30er nehme ich ehrlich gesagt als Makro nicht ganz ernst...

 

Warum nicht? Die Brennweite ist schon recht kurz, die Zufriedenheit der User aber trotzdem hoch. Siehe entsprechender Thread.

 

Es gibt noch das Touit 2,8/50 Makro. Scheint mir aber zu teuer zu sein...

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@TO:

Hier meine Gedanken dazu:

 

Deine Präferenzen sind:

Street>Menschen/Portrait>Makro>Landschaft

 

1. Street:

1.1 Autofokus ist meiner Meinung nach nicht notwendig (ich fotografiere bei Street mit Vorfokusieren/Zonenfokus)

1.2 "klassische" Brennweiten wären 28mm bzw. 35mm (Oldschool)

1.3. Hier gibt es für kleines Geld schönes Altglas

 

2. Makro:

2.1. Autofokus ist meiner Meinung nach nicht notwendig

2.2 Wenn Du Dein 28mm "Streetobjektiv" mit einem Retrodadpter (~10 Euro) verwendest, kannst Du für ganz kleines Geld Makroaufnahmen machen (Abbildungsmaßstab wird so 2:1 sein, schätz ich mal), alternativ "Altglasmakroobjektiv".

 

3. Landschaft:

3.1 Autofokus ist meiner Meinung nach nicht notwendig

3.2 Dafür kannst Du ebenfalls Deine 28mm Brennweite benutzen, also Landschaftsobjektiv kostenlos

 

4. Menschen:

4.1 Ich gebe zu, hier macht ein schneller Autofokus schon Spaß

4.2 Das native 55er wäre hier meine erste Wahl, ist aber keine Budgetlösung wie das oben erwähnte 28mm Objektiv. Budget für Menschen wäre ein günstiges 50er Altglas (kostet etwa ein bis zwei Kästen Bier), oder wer es mag, 35mm Altglas.

 

5. Portrait:

 

5.1. Autofokus ist meiner Meinung nach nicht notwendig bzw. hinderlich.

Wenn Du auf die Pupille bzw. Iris scharfstellen willst, bist Du manuell mit etwas Übung schneller und genauer als der Autofokus (der stellt dann evtl. auf die Augenbrauen, Wimpern etc. scharf)

 

5.2 Hier verwende ich unter anderem das Samyang/Walimex 85 f1.4, wenn es um "viel Freistellen" und Unschärfe geht. Schön weich für Portraits . Alternativ kannst Du auch diverses Altglas, wie Canon 85 1.2 etc kaufen. Budget wäre diverses 100er bzw 135er Altglas, daß ich noch lieber benutze als das Samyang (mag in der Regel lieber die längere Brennweite bzw. alternativ mein kompaktes 75er für Portraits).

 

Du siehst, daß Du mit Altglas eine ganze Menge machen kannst. 

Für welches Altglas-System Du Dich entscheidest, ist Geschmacksache. Ich verwende zur Zeit nur Altglas an meiner A7, Ausnahme ist das manuelle Samyang und das habe ich auch gebraucht gekauft.

 

Mit Altglas (28mm 50mm 135mm), "Chinadapter" für das Bajonett sowie Retroadapter wärst Du mit etwa 200 Euro dabei.

 

Ich hoffe, daß Dir dieser Beitrag bei Deiner Entscheidungsfindung etwas hilft.

 

 

Edited by Micha74

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Eike,

nur ein paar Gedanken:

Wenn Du Street also erste Prio hast, dann nimmt Dein Kit und raus auf die Straße. Street lebt (IMHO) - viel mehr als die anderen Genres - vom Moment, und nicht von der Technik. Je nach "Street-Style" kannst Du sogar mit einem Handy gute Fotos machen. Gerade dieser griesselige S/W Stil mit überzogenen Kontrast ist völlig unabhängig von der der verwendeten Technik, sondern viel mehr vom Fotografen und seinem Blick für den Moment.

 

Das Kit-Objektiv ist gut. Punkt. Du kannst ordentliche Bilder mit eingeschränktem Freistellungspotenzial machen. Bei gutem Licht ist das Kit auf jeden Fall ein sehr flexibel einsetzbares Tool mit einem tollen Preis/Leistungsverhältnis.

 

Da das Bessere des Guten Feind ist: das FE55 macht Dich glücklich - ohne wenn und aber (wenn man vom Geld mal absieht). Die Schärfe, die Farben, das Bokeh. Da siehst Du, was Deine A7 kann (auch ohne S/R/II).

 

Altglas verändert Deine Art zu fotografieren. Kamera auf M und lernen, was für Möglichkeiten in den unterschiedlichen Einstellungen stecken. Mit der Zeit wirst Du auch mit einem manuellen Glas immer schneller, aber Projekte, wie Hochzeit, Tiere oder Kinder verursachen i.d.R. einen hohen Ausschuss und Du wirst vielleicht auch mal nach einer Foto-Tour nach Hause kommen und sehen, dass eine Einstellung völlig falsch war und Du die Bilder in die Tonne kloppen kannst. Aber wenn Du mit Altglas DAS Foto geschossen hast, das ist schon ein schönes Gefühl...

 

Edited by firstofnine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By urhebern
      Hallo liebe Fotografen oder die, die es werden wollen,
      ich Joseph Urhebern bin nun seit guten 30 Jahren in dem Bereich Fotografien unterwegs und habe so ziemlich jede Marke und fast alle Modele schon in der Hand gehabt. Ich persönlich bin schon seit Jahren von der Marke Nikon Überzeug da hier das Preis Leistungsverhältnis einfach stimmt.
      Ich denke ich kann euch hier zu jedem Bereich eine Empfehlung aussprechen.
      Für Profi-Fotografen übrigendes die, die ich selber verwende ist die Nikon D7500 mit einem 18-105mm Objektiv. -> hier zu Amazon https://amzn.to/2zRtax3
      Für Hobby Fotografen würde ich die Nikon Nikon D5600 mit einem 18-55mm Objektiv empfehlen -> auch hier ein Link zu Amazon -> https://amzn.to/2LIX6y0
      Und hier noch Zwei für den kleineren Geldbeutel wo aber immer noch gute Bildqualitäten bringt!
      Nikon Coolpix B500 -> Link zu Amazon : https://amzn.to/3bN9QOu
      Nikon COOLPIX A1000 -> Linkt zu Amazon :  https://amzn.to/2XfQyMw
      Ich hoffe ich konnte hier für jede Person und dessen Gebrauchsbereich eine Optimale Camera empfehlen über ein Feedback bzw. Kommentar würde ich mich freuen.
      Mit den besten Grüßen von der grünen Alb.

       
    • By PhoToad
      Verkaufe Olympus E-620-System mit Objektiven im Brennweitenbereich 14-300 mm, Preis 599 Euro.
      Das System enthält:
      -          Olympus Four Thirds-Kamera E-620 (nur knapp 6000 Auslösungen), mit OVP und Zubehör (Bedienungsanleitung, Gurt, USB- und Videokabel, Ladegerät, 2 Original-Olympus-Akkus),
      -          Batterie-Handgriff HLD-5;
      -          Objektiv FT 14-42 mm, 1/3,5-5,6 mit Original-Sonnenblende;
      -          Objektiv FT 35 mm 1/3,5 Makro;
      -          "Reiseobjektiv" FT 18-180 mm 1/3,5-6,3 mit Olympus-Sonnenblende;
      -          Objektiv FT 70-300 mm 1/4,0-5,6 mit JJC-Sonnenblende;
      -          2 Olympus-Bücher: "Das Kamerahandbuch Olympus E-620" von Wolf-Dieter Roth und "Profibuch Olympus E-620" von Reinhard Wagner;
      -          4 SanDisk Speicherkarten: Extreme III: 2 und 4 GB; Extreme: 8 und 16 GB;
      -          1 Olympus xD-Karte, 2 GB;
      -          1 Hitachi 2 GB Microdrive.
      Alles ohne erkennbare Gebrauchsspuren aus Erstbesitz (Rechnungen können auf Wunsch vorgelegt werden) aus kinder- und tierfreiem Nichtraucherhaushalt.
      Abholung bevorzugt (Raum Trier). Versand nur innerhalb Deutschlands.
       
    • By Pascal 778
      Hallo ich bin ein Neuling im Bereich Kamera und Fotografie ich bin auf der Suche nach einem Objektiv für eine Sony Alpha 7ii. Ich möchte in den Bereich der Landschaftsfotografie gehen, ich habe mich schon ein bisschen informiert worauf ich achten muss ich möchte nämlich zusätzlich Bilder von Sternen machen also sollte das Objektiv eine Blende von mindestens 2.8 haben dazu sollte es eine super Randschärfe haben und gut im Gegenlicht sein. Wichtig ist mir noch das es vorne ein Gewinde oder so hat damit ich verschiedene Filter benutzen kann für z.b Langzeitbelichtung oder ähnlichem. Zudem muss es halt ein Weitwinkel besitzen ! Ich freue mich auf zahlreiche antworten und Empfehlungen natürlich muss der Preuß auch stimmen möchte ungern als Anfänger 800-1000€ für ein Objektiv ausgeben ich würde mich eh auf dem Gebrauchtmarkt Umschauen ob ich einen Autofokus benötige weiß ich nicht aber ich glaube Manuel einstellen müsste ersteinmal reichen 
       
      LG Pascal 
    • By KNACKon
      Liebe Community,
      Hat jemand Erfahrung mit dem oben genannten Setup? Laut einigen Berichten gibt es Probleme mit dem AF und mir ist durchaus bewusst, dass man einen Adapter benötigt. Gerne bin ich auch für Vorschläge anderer Reiseobjektive für die M50 offen
    • By AronMoon
      Kaufempfehlung Sel35f1.8 oder Sigma 30f1.4 Was sind Falschinformationen?
      Hey, ich weiß echt, dass diese Frage vermutlich schon zum tausendsten mal gestellt wurde, jedoch würde ich mich echt über einige Erfahrungsberichte freuen.
      Meine Entscheidung steht immer noch nicht fest, weil in den meisten Forum sehr viel "Halbwissen" herumgurkt, und das meine Entscheidung nur noch erschwert.
      Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen und ein paar Falschinformationen rausstreichen. Das würde mir echt helfen :).
      Ein paar Erfahrungsberichte von Nutzern eines der beiden Objektive wäre schon echt hilfreich!
      Es handelt sich um das Sony SEL35 mm f1.8 oder das Sigma 30 mm f1.4.
      (Beide in etwa 300€)
      Also, meine Fragen wären folgende:
      1.Welches Objektiv eignet sich besser bei Nachtaufnahmen? 
      Das Sigma besitzt zwar einer größere Blende mit f 1.4, jedoch sind diese Angaben ja je nach Hersteller unterschiedlich, sodass man nicht einfach wie bei Videoobjektiven t.1.4 mit t.1.8 vergleichen kann. Zudem besitzt das Sony einen OSS, wodurch angeblich längere Verschlusszeiten ohne Verwacklungen möglich sind, was die Low Light Performance natürlich auch steigert. Welches Objektiv könnt ihr nach euren Erfahrungen her empfehlen?
      2.Wie wichtig ist der optical steady shot (OSS) des Sonys? Kann man auf ihn verzichten?
      Ich benutze, wie schon erwähnt, die Sony a6000 und filme auch manchmal mit ihr. Wie sehr würde ich das OSS vermissen? Ab welcher Verschlusszeit spielt das eine Rolle? 3.Ist die Differenz des Autofokus wirklich so gravierend?
      Manche Quellen behaupten, dass das Sigma einen leiseren und besseren Autofokus als das Sony hätte, da es in das Objektiv eingebaut ist, wobei wieder andere Quellen exakt das Gegenteil behaupten.  Den berühmten Autofokus Fehler beim Sigma bei f2.0. Ist er Real oder einfach nur ein häufiger Produktionsfehler? Kann man ihn wirklich durch das benutzen von AF-C verhindern? Welchen Autofokus bevorzugt ihr bzw. ist der F2.0 Fehler wirklich so gravierend?
      4.Ist der Bildqualitätsunterschied wirklich so drastisch?
      Das Sigma soll ja angeblich eine um einiges bessere Bildqualität in punkto Schärfe und Kontrast haben. Stimmt das wirklich? 5.Wie ist die Verarbeitung im allgemeinen?
      Berichten zufolge besitzt das Sigma einen sehr smoothen und leichten manuellen Fokusring, wohingegen das Sony fast unmöglich manuell zu bedienen wäre. Stimmt das bzw. Spielt das im Alltag eine Rolle?
      Welches Objektiv könnt ihr im allgemeinen Empfehlen?
      Danke für alle Kommentare! Ihr helft mir sehr!
×
×
  • Create New...