Jump to content

Bilder auf's iPad - wie am Besten?


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo liebe Gemeinde!

 

Ich habe ein iPad und geh im Sommer auf eine längere Reise, auf die ich meine Kamera natürlich mitnehme. Ich habe auch schon entschieden, dass ich keine besondere Speichervorrichtung mitnehmen will, sondern die Bilder auf den gedichteten Speicherkarten lasse, bis ich wieder daheim bin. 

Aber ich möchte vielleicht schon mal das ein oder andere Bild noch unterwegs betrachten und vielleicht per eMail oder über social media an Freunde verbreiten. Und da kommt auch schon die Frage: welche Art Bilder von der Kamera auf's iPad zu übertragen, eignet sich dazu? Es gibt soweit ich weiß zwei unterschiedliche Methoden: zunächst ein USB-Adapter, mit dem man die Kamera an das iPad anschließt, um die Bilder zu übertragen, und zweitens ein Adapter, in das man die SD-Karte schieben kann, um die Bilder auf diesem Wege rüberzuschicken. Welche dieser beiden Methoden geht am Schnellsten? Und kann man bei einer der beiden Methoden, oder gar bei beiden, auch ausgewählte Bilder übertragen, oder kann ich jeweils nur den Inhalt der Karte komplett auf's iPad senden?

 

Ich hatte gehofft, jemand praktiziert das schon und kann mir diese Fragen beantworten?

Vielen Dank!

Link to post
Share on other sites

Du benötigst das Camera-Connection-Kit welches beide Anschlussstecker beinhaltet (für USB-Kamera direkt und den Stecker für die SD-Karte einzuschieben).

Meines Erachtens nach bleibt es sich zeitlich gleich welche Form du wählst.

 

Sobald du z.B. die SD-Karte in den Stecker schiebst, welcher dann schon im Ipad steckt, werden deine Bilder von der Foto-App eingelesen und angezeigt und zwar immer alle.

Danach kannst du auswählen welche Fotos du in das Ipad importieren möchtest.

 

Der Haken ist, dass immer alle eingelesen werden bevor die Auswahlmöglichkeit des Importierens erscheint .

Ich benutze daher unterwegs meist nur noch 16 GB-karten.

Allerdings muss man ja auch nicht davor sitzen und warten bis das Einlesen abgeschlossen ist.

 

Ob dein Ipad genug Kapazität für den Urlaub hat musst du wissen/abschätzen.

Das hängt schließlich davon ab, welchen Speicher dein Ipad hat und wieviel Fotos du importierst.

 

Ich habe als Zwischenspeicher und Backup noch eine WD-Wireless Akku+Wlan-Festplatte mit.

 

Noch ein Tipp:

Ich nehme immer ein HDMI-Kabel mit (plus Apple-HDMI-Stecker) um ggfs. auf den Hotelfernseher übertragen zu können (vom Ipad)

 

 

Edited by Agfa Click
Link to post
Share on other sites

Ich hab eine Olympus E-M1. Und ein iPad Air mit dem größtmöglichen Speicher, weiß grad nicht wieviel das ist. Und wenn ich das richtig sehe gibt es kein Connection "Kit" mehr, sondern man kann die nur noch einzeln kaufen. Und da dachte ich brauch ich nicht unbedingt beide sondern nur das, das besser funktioniert?

Link to post
Share on other sites

Als ich in Brasilien war, wollte ich zusätzlich zu den Bildern auf der SD-Karte noch eine Datensicherung, die ich getrennt von der Kamera und auch von den "vollen" Speicherkarten aufbewahrt hatten, haben.

 

Durch einen Podcast bin ich auf WD My Passport gekommen, wo ich einfach die SD-Karte reinstecke oder hier nach einer Zeit die Bilder übertragen werden. Das Gute ist, dass er immer nur die neuen Bilder nimmt und es dadurch nicht zu einem Kudgel-Muddel kommt. Hinterher habe ich dann per WLAN (was auch das eigene von der Platte sein kann) kontrolliert, ob die Bilder übertragen wurden.

 

Man kann sich dann natürlich auch einzelne Bilder oder mehrere eben rüber zum iPad ziehen, um diese zu bearbeiten (daher immer RAW+JPEG) und zu versenden. Diese Funktion habe ich zwar nicht genutzt, aber es sollte gehen. 

 

Ein kleiner Hinweis, wenn Du Bilder über sowas auf das iPad ziehst, dann solltest Du den Fotostream ausschalten, weil der auch bei WLAN die Bilder dann auch dort hinschiebt. Das ist mir beim Prag-Urlaub aufgefallen, als ich zwecks Sicherung die NEFs von der D750 über das Connection Kit aufs iPad geschoben habe. Ich konnte alleredings nicht feststellen, ob das RAWs waren oder die Vorschaubilder. Vor allem, wenn Du statt Fotostream die iCloud-Drive ist Dein Online-Speicher Ruchzuck voll ;)

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Jepp, Agfa Clicks Erfahrungen kann man auf den "Lightning auf SD"-Adapter übertragen und Fotoauges Beobachtungen zum Fotostream kann ich ebenfalls bestätigen.

 

Gruß Pint

 

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Edited by Pint
Link to post
Share on other sites

Bei den neueren "i"-Geräten funktioniert die Übertragung mit dem "Lightning auf SD-Kartenleser" wunderbar.

 

Ja das stimmt!

 

Aber das Problem, wie kann vor dem Einlesen auf den Ipad bereits auswählen ist damit nicht gelöst.

Hat mann eine zu grosse SD-Karte im Einsatz (Bsp. 32 GB oder gar grösser) liest man ersten Tag ein - so ist das ok.

An allen weiteren Tagen wird immer wieder mit Tag 1 begonnen, d.h. erst mal alles eingelesen.

Das ist irgendwie doof finde ich.

Link to post
Share on other sites

@frau-p

 

Wenn du das grösste Ipad Air hast, sind das 128 GB.

 

Hier Zahlen aus dem Web:

 

Falls Ihr das nötige “Kleingeld” haben solltet, ist das iPad 4 mit 128 GB natürlich eine feine Kauf-Option.

 Wieviel Content lässt sich eigentlich auf so ein 128-GB-iPad laden? Die Kollegen von CultOfMac wollten es genau wissen.

Nach fleißigem Rechnen sind sie zu folgendem Ergebnis gekommen – dabei wurden Durchschnitts-Werte pro File ermittelt, der Speicherbedarf des eigenen Betriebssystems wurde nicht berücksichtigt:

56988 Fotos
18639 Lieder
5699 Apps
2185 Spiele
85 SD-Videos
32 HD-Videos 

 

Ob das dann auch für Raw's gilt bezweifle ich (Agfa Click)

Edited by Agfa Click
Link to post
Share on other sites

Ich habe ebenfalls ein iPad (Air 2) mit 128 GB und habe die Bilder ebenfalls ausschließlich über den SD-Kartenleser übertragen. Mein iPad hatte für die Bilder noch knapp 75 GB Speicherplatz zur Verfügung, was für ca. 3.500 RAW Bilder der E-M1 ausgereicht hat. Die Bilder habe ich auf der Karte beibehalten und nicht gelöscht, so dass ich immer zwei Kopien hatte.

 

Wenn ich das iPad als Bildspeicher vorsehe, lösche ich das, was nicht mehr gebraucht wird, so dass maximaler Speicherplatz zur Verfügung steht.

 

Für kommende Reisen habe ich mein altes iPad 4 (128 GB) neu aufgesetzt und nur noch die Apps installiert, welche ich für die Funktion als Bildspeicher benötige. Das sollten ca. 90 GB sein, was für ca. 4.500 Bilder ausreichend sein dürfte.

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Das mit der W-Lan mobilen Festplatte finde ich recht cool, die Bilder kann man ja auch am Tablet (Egal welches) checken, wenn man es am USB anschliesst. Meine Tablets erkennen die meisten Platten und liefern auch unterwegs den entsprechenden Strom. Das würde ich demnächst mal ausprobieren. Als Sicherung recht praktisch wie früher die Imagetanks.

@ Photoauge: Wie lange dauert denn wohl das Einlesen einer 32 GB SD-KArte?

Link to post
Share on other sites

Hab jetzt mal das Adapter für die SD-Karte gekauft. Es ist tatsächlich so: das ist kein Set mehr, es gibt sie nur noch einzeln zum Preis von je 29.- Öcken. Ich sag mal nix zu der Preissteigerung.

Dann hab ich mir eure Berechnungen angeschaut und überschlagen, dass ich nach und nach SD Karten angeschafft habe, undzwar sind es inzwischen 4 x 8 GB, 2 x 16 und 2 x 32 GB. Ich denke, ich hab da irgendwie eine Paranoia entwickelt. Deren Inhalt, wenn gefüllt, würde eh niemals aufs iPad passen. Aber in Auszügen eben, und das hab ich mir jetzt vorgenommen.

Jetzt fehlt mir noch eine gute Idee, wie ich das iPad in Namibia am besten vor dem meisten Staub schütze. Ziploc Tüten?

Link to post
Share on other sites

Hab jetzt mal das Adapter für die SD-Karte gekauft. Es ist tatsächlich so: das ist kein Set mehr, es gibt sie nur noch einzeln zum Preis von je 29.- Öcken. Ich sag mal nix zu der Preissteigerung.

Dann hab ich mir eure Berechnungen angeschaut und überschlagen, dass ich nach und nach SD Karten angeschafft habe, undzwar sind es inzwischen 4 x 8 GB, 2 x 16 und 2 x 32 GB. Ich denke, ich hab da irgendwie eine Paranoia entwickelt. Deren Inhalt, wenn gefüllt, würde eh niemals aufs iPad passen. Aber in Auszügen eben, und das hab ich mir jetzt vorgenommen.

Jetzt fehlt mir noch eine gute Idee, wie ich das iPad in Namibia am besten vor dem meisten Staub schütze. Ziploc Tüten?

 

 

erst mal ein vernünftiges case, nicht das magnetisch befestigte oberteil.

wenn du tatsächlich durch viel flugsand musst, dann das ganze nochmal in gefrierbeutel, bei denen diese stabilen festklemmenden clips mit dabei sind. nur musst du dann darauf achten, dass bei temperaturwechseln nichts kondensiert. in namibia aber vielleicht nicht so das große problem?

Link to post
Share on other sites

Danke! Also doch Plastiktüten. Der Hinweis auf Kondenswasser scheint mir wichtig, denn wenn es stimmt (ich fahr das erste Mal dorthin), dass es nachts um den Gefrierpunkt kalt sein kann (wegen Winter und Höhenlage), tags aber afrikanisch warm, dann besteht doch die Gefahr?

Also immer alles im Auge behalten. Das iPad ist ja wohl nicht gedichtet.

Link to post
Share on other sites

Die Luft dort ist sehr trocken. Also trotz Kälte haben wir nie Tau gesehen, selbst vor Sonnenaufgang bei ca 3 grad C. Ich hatte alle Kleider in 3-4 grossen Plastikeinkaufstaschen drin wg Staub. Dort kam dann auch manchmal das ipad und anderes rein. Die em10 (nicht abgedichtet) und die objektive (oft gewechselt, auch im offenen jeep) waren jedoch immer draussen um fotos zu machen. In 3 wochen nur einmal während rund zwei Stunden einen fleck aufm sensor gehabt. Der ging dann von selbst weg.

Link to post
Share on other sites

Wir waren in lodges. Davon gibt es solche mitten in der wildnis, die aus besseren zelten auf holzfundament bestehen. Die landschaft ist überal und sehr präsent, da das land so wenig besiedelt ist. Viele sind mit 4x4 unterwegs und habe das zelt aufm dach. Es gibt ein sehr gutes duetschsprachiges namibia forum im netz, dort kannst du sehr viel infos finden. Ich habe es nicht mehr so mit zelten, vor allem wenn nachts karnivoren rumschleichen (war auch in kanada so)...in einer lodge bei etosha, war unter dem balkon eines bungalow ein leopard während tagen am knabbern seines frischen impala.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...