Jump to content
Photosyntetix

Unterwassergehäuse Sony a6000

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen,

 

ich habe seit einiger Zeit eine a6000 und würde mal gerne von Euch wissen, ob jemand ein Unterwassergehäuse besitzt und wenn ja, wie zufrieden ihr damit seid. Ich habe online das Gehäuse von Nauticam USA gefunden, welches einen guten Eindruck macht, mir aber zu teuer ist. Vlt habt ihr ja noch ein zwei gute Alternativen. Ich sage jetzt schon mal Dankeschön.

 

Ich hoffe ich habe dieses Thema nicht über lesen, falls ja tut es mir leid.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also man kriegt was man zahlt. Meine Vorgängermodelle für die C3 und 5n haben immer dicht gehalten, dafür sind einige der Knöpfe und Räder etwas schwer zu bedienen (Auslöser funktioniert aber einwandfrei

). Wenn man nur ein bis zweimal im Jahr taucht ist es völlig ausreichend.

 

Das verlinkte Gehäuse ist für die Nex 6 nicht A6000, wird also eher nicht passen, aber es gibt auch schon Gehäuse für die A6000 auf Amazon und bei anderen Anbietern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das verlinkte Gehäuse ist für die Nex 6 nicht A6000, wird also eher nicht passen, aber es gibt auch schon Gehäuse für die A6000 auf Amazon und bei anderen Anbietern.

 

Ups, Entschuldigung, da habe ich falsch geguckt. Dann wäre eher so etwas passend: http://www.amazon.de/Housing-Sony-A6000-16-50mm-Lens/dp/B00NTVDAE0/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1421416492&sr=8-4&keywords=unterwassergeh%C3%A4use+sony+alpha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Bisher habe ich unterwasser mit einer Powershot G12 und WP-DC34 fotografiert. Als Blitze benutze ich zwei Inon D-2000 Typ 4. Nach längerem Überlegen habe ich mit heute ein Nauticam-Gehäuse für die Alpha 6000 mit den entsprechenden Dome- bzw. Makroports und Zubehör gekauft. Die Alpha 6000 mit dem SEL 1018 und Touit 2.8/50 mm Makro kommt diese Woche.

Wenn man die Alpha 6000 unterwasser ernsthaft nutzen möchte kommt man meiner Meinung nach nicht um ein gutes Gehäuse mit Zubehör herum.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist sicher auch eine des Budgets (Anzahl der Tauchurlaube/Jahr und Ausrüstung) und der Ambitionen (Bilder landen Großteils nur auf Facebook/werden auf einem Pc gezeigt). Solang das Unterwassergehäuse dicht ist und der Auslöser funktioniert, kann man sicher auch über einige Defizite im Vergleich zum unbestritten besser ausgeklügelten, fünfmal teureren Gehäuse hinwegsehen. 

 

Für mich zum Beispiel reicht die 5n mit 30mm Macro im Meikon Gehäuse für meine maximal 10 Tauchgänge im Jahr völlig aus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ursprünglich hatte ich mich auch für die Sony NEX als neues Kamerasystem interessiert gehabt, bin dann aber wegen der Unterwasserfotografie bei Olympus gelandet.

 

Bevor du dir ein Budget festsetzt, skizziere mal, was du genau mit dem Gehäuse machen willst? Schnorcheln oder richtig tauchen? Was fotografierst du (Makro, Weitwinkel)? Wie flexibel soll es sein (verschiedene Objektive)? Wie oft im Jahr und wo gehts du tauchen?

 

Günstige Gehäuse machen zumindest meist eines: sie halten dicht.

Fängt aber schon an, wenn du verschiedene Objektive verwenden möchtest. Ist das möglich? Ist der Port wechselbar? Weitwinkelaufnahmen mit den Standard Flach-Ports kann man meist vergessen. Dafür bedarf es eines ordentlichen, ob das Objektiv halbwegs abgestimmten Domport.

Möchtest du einen externen Blitz verwenden (sehr sinnvoll!!!)? Wie ist die Adaptierung am Gehäuse für Blitzarme?

Und wegen meiner Frage nach "wie häufig" und "wo": Gewicht und Packmaß des Gesamtsystems sollte man berücksichtigen. Bei mir kommt da immer etliches an Zusatzgepäck zusammen

 

Nauticam hat einen sehr guten Ruf. Teuer aber gut und flexibel.

Eine gute Infoseite ist auch diese hier: http://www.uwphotographyguide.com/

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Antworten. Hauptsächlich soll das Gehäuse fürs Schnorcheln bei guten Wasserbedingungen geeignet sein. Sollte aber zudem für Tauchgänge bis 15m geeignet sein, da ich meinen Tauchschein machen möchte und nicht dann ein neues Gehäuse kaufen möchte. Nauticam fällt derzeit raus. Als Student hat man leider nicht das entsprechende Budget. Meisten Fotos sind somit Weitwinkelaufnahmen.

Danke für den Link zur Infoseite.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Antworten. Hauptsächlich soll das Gehäuse fürs Schnorcheln bei guten Wasserbedingungen geeignet sein. Sollte aber zudem für Tauchgänge bis 15m geeignet sein, da ich meinen Tauchschein machen möchte und nicht dann ein neues Gehäuse kaufen möchte. Nauticam fällt derzeit raus. Als Student hat man leider nicht das entsprechende Budget. Meisten Fotos sind somit Weitwinkelaufnahmen.

Danke für den Link zur Infoseite.

Für Schnappschüsse "so gut wie's Gehäuse zulässt" mag das ok sein, aber wenn du etwas mehr erwartest, und vor allem nem Tauschein machen möchtest und nicht bald was neues kaufen willst, dann ist mein Rat die Finger von Gehäusen mit festem Flach-Port zu lassen. Damit wirst du wahrscheinlich später keine Freude haben. Die flache Scheibe sorgt für eine "Brennweitenverlängerung" und hat meistens böse Perspektivenverzerrungen zur Folge. Motive mit Brennweite weniger als 28 mm (KB) sind dann oft nicht mehr schön. Das kann schlimmstenfalls so aussehen wie hier auf dem Beispielfoto unten links (oberes Bild): http://zenunderwater.com/products.php?prodID=5

 

Gleichgültig ob man ein Gehäuse druckfest bis 100m Tiefe wirklich braucht, sag solche Angabe schon etwas über die Verarbeitungsqualität aus. Wobei mein Olympus-Gehäuse auch "nur" bis 40m zugelassen ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi!

 

ich stand bis vor kurzem vor der gleichen Entscheidung und habe mir dieses Gehäuse gekauft.

Getestet habe ich es im Januar in Ägypten.

 

Ich persönlich bin mit dem Preis- Leistungsverhältnis absolut zufrieden. Hatte bisher auch nicht die Sorge, dass dieses Gehäuse undicht werden könnte (bisher bis 25m getestet).

 

Du bekommst in das Gehäuse auch das Sigma 30mm rein.

 

An das Gehäuse kann man bis zu 2 Amphibienblitze über ein optisches Kabel anschließen.

 

Hab Dir mal 2 Beispielbilder vom Januar angehängt.

 

Grüße

Pascal

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Pascal,

 

Wie geht das 16-50 ohne Blitz? Ist ja ziemlich lichtschwach :-(

Tauche bis 20m und vor allem Malediven also unter guten Lichtverhältnissen. 

 

Hast du noch andere Objektive daran ausprobiert? Könnte das SEL35f18 auch passen? 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

die Lichtstärke ist durchaus ausreichend. Auf den Malediven hast du auch auf 20m genug Licht. Zur Not musst du mit der ISO hoch...

ABER auf 20m wirst du ohne Blitz keine Farben im Bild haben. 

Ohne Blitz kann man bei Sonnenschein max. bis 5-6m Tiefe fotografieren (RAW ist dann natürlich Pflicht)

 

Mittlerweile nutze ich nur noch das 30mm Sigma mit einem Weitwinkelkonverter und Domeport. 

 

Ob das SEL35 passt, musst du messen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

habe mir für die sony a6000 ein Meikon-Unterwassergehäuse gekauft ! (Preis liegt bei 349,00 € zuzüglich Schiene und Handgriffe sowie ein Rotfilter) Das Gehäuse ist für Objektiv 16-50mm und Tauchgänge bis 40m geeignet. Alle Funktionen der Kamera sind bedienbar !

 

Hai

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist mit 349 ziemlich teuer.

Wird bei Amazon auch unter dem Label "Neewer" verkauft.

Preis liegt immer so knapp unter 170€.

Also ohne Schienen etc.

Alle Funktionen der Kamera lassen sich von aussen einwandfrei bedienen, aber: unbedingt den Sucher ausschalten, so das immer der Monitor an ist!

Und Silikonfett extra bestellen. Es ist keines dabei

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich habe auch ein Meikon allerdings für meine NEX 5T. Ich habe es für einen Schnorchelürlaub in Ägypten gekauft.

Es hat letztes Jahr ca. 130 Euro gekostet. Es gibt allerdings verschiedene Gehäuse, je nachdem welches Objektiv genutzt werden soll  (SEL 1650 oder SEL 1855) . Für das Meikon gibt es übrigends auch einen Dome anstatt des flachen Frontglases.

Ich habe es für das 1650 mit flachem Glas und ohne Filter. Für das Schnorcheln brauche ich keinen Blitz oder Lampen. Die Fotos mussten aber wegen der Verzerrung und Farben nachbearbeitet werden.

Das Meikon Gehäuse wird wohl unter verschiedenen Herstellernamen vertrieben und die Preise variieren sehr stark.

349 Euro sind definitiv zu teuer.

Hier der Link zum Hersteller:

http://hkmeikon.com/en/main.asp

Auf der Seite sieht man auch das ganze Zubehör.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe gerade ein uw Gehäuse erhalten...kann mir jemand da sagen, wie das mit der Tauchtiefe und dem ISO verhält. Ich meine damit Abschätzungen und Erfahrungen z.v bei 5 m,10m, 15m, 20m bei guten Sichtverhältnissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tiefstehende Sonne = weniger Licht

Trübes Wasser = weniger Licht

Größere Tauchtiefe = weniger Licht

 

Nicht anders als an Land.

Wenn dunkel, dann längere Belichtung oder ISO hoch, wobei ersteres nicht zu empfehlen ist. Unter Wasser ist immer alles mehr oder weniger in Bewegung. Viele meiner UW-Fotos mit 1/60s oder länger sind auch mit Blitz nichts geworden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      Beim Wandern in den Bergen oder beim Klettern habe ich immer einen normalen Wanderrucksack (Deuter Futura Serie) genommen, da habe ich aber auch meist eh nicht mehr als das 24-105 und gegebenenfalls noch das 70-200 mit dabei. Als normalen Fotorucksack nutze ich bislang den LowePro Flipside 400AW, der aber für mein Equipment langsam zu klein wird.
      Für meinen 3-wöchigen USA Trip im September möchte ich mir aber noch einen neuen Fotorucksack zulegen mit dem ich auch 2-4 Stündige Wanderungen machen kann, ohne Schmerzen zu bekommen. 
      Hinein passen müssen:
      Sony A7RII
      Zeiss Batis 18mm 2.8
      Sony 24-105 4.0
      Sony 35mm 1.8
      Sony 50mm 1.8
      Canon 70-200mm 4.0 + Metabones Adapter
      7 Akkus
      DJI Mavic Pro + Controller und 2 Akkus
      Filtertasche mit 3 Cokin Verlaufsfiltern (Steckfilter)
      Filtertasche für Haida Steckfilterset mit Halter, Polfilter und 3 ND Filtern
      4 Schraubfilter (Haida Vario ND Filter 77mm, Haida Polfilter 77mm, Vario ND Filter 67mm, UV Schutzfilter 77mm)
      Reinigungsset (Pusterich, Tücher, Lenspen)
      Panoramaplatte
      Ladegeräte für Kamera, Drohne und Tablet.
      Powerbank
      optional noch ein Surface Pro Tablet (12 ') und 2 Seagate 2,5' Festplatten
       
      Anforderungen an den Rucksack:
      Zugriff am Rücken wegen Diebstahlschutz
      Fronttasche oder Tasche oben für Kleinkram.
      Angenehmes Tragesystem und ausreichende Polsterung am Rücken
      Anständige Befestigungsmöglichkeiten für ein größeres Stativ (Manfrotto 055CXPRO3 + MagicBall Mini) oder Gimbal müssen vorhanden sein
      Im Rucksack sollte außerdem Platz für Getränke und ein paar Riegel sein.
       
       
      Mein derzeitiger Favorit ist der Evoc CP 35l. Für andere Tipps bin ich aber dankbar. Der Rucksack sollte aber auf jeden Fall mehr Platz haben als mein derzeitiger LowePro Flipside 400 AW.
    • By SkunkOn
      Hi zusammen,
       
      ich werde mitte des Jahres eine 10 tägige Segeltour auf einem großen Segelschiff mitmachen. Es handelt sich um einen Dreimaster - also ein etwas größeres Schiff (vergleichbar mit diesem hier)
      Selbstverständlich werde ich meine Kamera dabei haben und nach Möglichkeit viel fotografieren. Dabei kam mir in den Sinn, dass es sicherlich von Vorteil ist, sich darauf vorzubereiten. Hier also die Frage:
      Hat jemand von euch Erfahrungen und Tipps? 
      Vielleicht sind ja Fehler passiert, die ich vermeiden kann? Oder sind tolle Ideen entstanden, von denen ich mich inspirieren lassen kann. Dabei nehme ich gerne alle Hinweise entgegen - egal ob technischer Art (bspw. sinnvolles Equipment bzw. dessen Einsatz) oder kreativer Natur (Positionen, Arrangements?).
      Herzlich willkommen sind natürlich auch Beispielbilder!
       
      Mein Setup:
      A6000
      SEL1650
      SEL55-210
      Sigma 30 1.4
      Pentacon 50 1.5 (Altglas)
      Vielen Dank schonmal im Voraus für alle Antworten
      VG
      Skunk
    • By JustusW.
      Hallo liebe Fotofreunde.
      Ich bin das perfekte Beispiel wie kein Fotograph aussieht, aber eine Person die sich erstmal mit allem was das Herz begehrt eingedeckt hat.
      Es ist alles in einem neuwertigen Zustand, da bei mir leider der Funke zur Leidenschaft: Fotografieren nicht übergesprungen ist.
      Das Macro und Teleobjektiv sind noch nie genutzt wurden.
      Nun zum Angebot.
      Es steht sie Sony Alpha 6300 mit dem 16-55mm Standard Objektiv, einem Samyang 12mm F2.0 Objektiv (optimal für Landschaften) einem Sony E 55-210mm Tele und dem E30 mm F 3,5 Macro Objektiv zum Verkauf.
      Dazu gibt es ein Fotokurs Buch für Einsteiger/ Taschen für die Objektive/ neue Ladestationen/ große Speicherkarte,zwei Ersatz Akkus, einem großen Stativ, sowie einer Lederhülle.
      Es ist optisch als auch TECHNISCH in einem
      neues Zustand!
      Rechnung plus Garantie gibt es natürlich dazu!
       Falls jemand Interesse hat, oder weiß wo man sowas verkaufen kann.... bitte melden.
    • By Alexander K.
      Hallo zusammen,
      nachdem ich die letzten Monate zum filmen ein manuelles Carl Zeiss Jena Flektogon 35mm 2.4 ausprobiert habe, möchte ich mir nun ein gutes 35mm AF Objektiv zulegen.

      Hauptsächlich kommt es mir auf einen guten und präzisen Autofokus an (also keine Adapterlösung), ordentliche Lichtstärke und ein schönes smoothes Bokeh, sowie einen angenehmen Look (hohe Mikrokontraste) an.

      Zur Auswahl stehen (wie immer bei mir natürlich auch Gebrauchtkauf eine, wenn nicht die bevorzugte Option):
      Sony FE 35mm 1.8
      Sony Zeiss 35mm 2.8
      Sony Zeiss 35mm 1.4
      Sigma 35mm 1.4
      Samyang 35mm 1.4

      Technisch und von der Bildqualität her erscheint mir das 35mm 1.4 Sigma am besten, vom Look her gefällt mir das 35mm 1.4 von Zeiss am besten, von der Vielseitigkeit her (vor allem aufgrund der tollen Naheinstellgrenze) das  35mm 1.8 von Sony.
       
      Was würdet Ihr empfehlen? Geht jetzt wie gesagt nicht um das letzte Quäntchen Bildqualität, von der BQ her gefallen mir eigentlich alle Objektive. Rein zum fotografieren würde ich vermutlich mit jeder der Optionen glücklich werden. Das wichtigste ist ein stabil funktionierender Videoautofokus.
       
       
    • By AronMoon
      Kaufempfehlung Sel35f1.8 oder Sigma 30f1.4 Was sind Falschinformationen?
      Hey, ich weiß echt, dass diese Frage vermutlich schon zum tausendsten mal gestellt wurde, jedoch würde ich mich echt über einige Erfahrungsberichte freuen.
      Meine Entscheidung steht immer noch nicht fest, weil in den meisten Forum sehr viel "Halbwissen" herumgurkt, und das meine Entscheidung nur noch erschwert.
      Vielleicht könnt ihr mir ja ein bisschen helfen und ein paar Falschinformationen rausstreichen. Das würde mir echt helfen :).
      Ein paar Erfahrungsberichte von Nutzern eines der beiden Objektive wäre schon echt hilfreich!
      Es handelt sich um das Sony SEL35 mm f1.8 oder das Sigma 30 mm f1.4.
      (Beide in etwa 300€)
      Also, meine Fragen wären folgende:
      1.Welches Objektiv eignet sich besser bei Nachtaufnahmen? 
      Das Sigma besitzt zwar einer größere Blende mit f 1.4, jedoch sind diese Angaben ja je nach Hersteller unterschiedlich, sodass man nicht einfach wie bei Videoobjektiven t.1.4 mit t.1.8 vergleichen kann. Zudem besitzt das Sony einen OSS, wodurch angeblich längere Verschlusszeiten ohne Verwacklungen möglich sind, was die Low Light Performance natürlich auch steigert. Welches Objektiv könnt ihr nach euren Erfahrungen her empfehlen?
      2.Wie wichtig ist der optical steady shot (OSS) des Sonys? Kann man auf ihn verzichten?
      Ich benutze, wie schon erwähnt, die Sony a6000 und filme auch manchmal mit ihr. Wie sehr würde ich das OSS vermissen? Ab welcher Verschlusszeit spielt das eine Rolle? 3.Ist die Differenz des Autofokus wirklich so gravierend?
      Manche Quellen behaupten, dass das Sigma einen leiseren und besseren Autofokus als das Sony hätte, da es in das Objektiv eingebaut ist, wobei wieder andere Quellen exakt das Gegenteil behaupten.  Den berühmten Autofokus Fehler beim Sigma bei f2.0. Ist er Real oder einfach nur ein häufiger Produktionsfehler? Kann man ihn wirklich durch das benutzen von AF-C verhindern? Welchen Autofokus bevorzugt ihr bzw. ist der F2.0 Fehler wirklich so gravierend?
      4.Ist der Bildqualitätsunterschied wirklich so drastisch?
      Das Sigma soll ja angeblich eine um einiges bessere Bildqualität in punkto Schärfe und Kontrast haben. Stimmt das wirklich? 5.Wie ist die Verarbeitung im allgemeinen?
      Berichten zufolge besitzt das Sigma einen sehr smoothen und leichten manuellen Fokusring, wohingegen das Sony fast unmöglich manuell zu bedienen wäre. Stimmt das bzw. Spielt das im Alltag eine Rolle?
      Welches Objektiv könnt ihr im allgemeinen Empfehlen?
      Danke für alle Kommentare! Ihr helft mir sehr!
×
×
  • Create New...