Jump to content
j.schlegel

Neu: Fujifilm XT-1 Problem mit der Schärfe

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Guten Tag

Ich habe ein Problem mit der Schärfe.
Wenn ich ein Bild mit sehr vielen Details und kleinigkeiten auf 100% hineinzoome sehen die Details wie gezeichnet aus. So wie unten im Beispiel Bild.



Habt ihr das Problem auch? oder ist es euch auch schon aufgefallen? Wenn ja wie löse ich das Problem?

 

Danke

 

Janick

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist ein bekanntes Phänomen. Die aktuellen RAW Konverter haben da so ihre Probleme mit dem Fuji Sensor. Mit am besten soll wohl der Photo Ninja sein.

Fall du LR 5.7 nutzt, dann hilft es die Regler der Schärfe anders als gewohnt zu setzen. Versuch einmal: 

 

60%, 1.4 Radius, Details 30

( Nutze ich an meiner XE-2 )

 

Andere ziehen die Schärfe bis ans Maximum, weil dann LR einen anderen Schärfenalgorithmus nutzen soll, der gefälligere Details zaubert und nicht diesen Aquarell-Matsch

Edited by kweide

Share this post


Link to post
Share on other sites

... und mit der neuen Chrome Emu sind die JPGs schon saugut. Trotzdem: Ich will RAW und will selber entscheiden was ich wann zum Bild hinzu packe. Der Fuji RAW Developer auf Sikypix Basis ... nun ja ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

... und mit der neuen Chrome Emu sind die JPGs schon saugut. Trotzdem: Ich will RAW und will selber entscheiden was ich wann zum Bild hinzu packe. Der Fuji RAW Developer auf Sikypix Basis ... nun ja ...

 

Kannst Du doch auch - Nimm' RAW + JPG und entscheide später, was besser ist!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich weis nicht, welcher AKTUELLE RAW-Konverter noch solchen Matsch fabriziert? Normal ist das nicht. Ich bearbeite die Fuji-RAWs mit Capture One und die Ergebnisse sind sehr gut.

 

Das "Problem", wenn es denn eines ist, kommt aus der LR Ecke (mag ich eh' nicht...)

C1 gehört aber sicher nicht dazu

 

Mein Thema ist, daß die JPG ooc einfach klasse sind, wenn man die fotografischen Basisthemen beherrscht!

RAW ist da bei der X meist nur noch ein kleiner Tacken zur Verfeinerung - und der lohnt einfach oft nicht ...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein Thema ist, daß die JPG ooc einfach klasse sind, wenn man die fotografischen Basisthemen beherrscht!

RAW ist da bei der X meist nur noch ein kleiner Tacken zur Verfeinerung - und der lohnt einfach oft nicht ...

 

Das kann ich bestätigen. Die OOC JPG sind auch in C1 zunächst besser als die Standard-Einstellungen zur RAW Entwicklung. Mit wenigen Anpassungen hat man allerdings sehr schnell Ergebnisse, die den OOC nicht nachstehen. Überlegen ist die Entwicklung aus RAW, wenn man Schatten aufhellen will, dann lohnt sich die RAW Entwicklung, da man dann mehr Reserven hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wird Dxo Optics Pro eigentlich gelegentlich die X-T1 unterstützen - mit allen Objektiven?

 

Für mich wäre das ein Argument, auch dieses System einmal näher anzuschauen - sozusagen als der vielleicht goldene Mittelweg zwischen mFT (hier gibt es dieses Auflösungs- Schärfeproblem nicht!) und KB ...

 

Mich locken vor allem die neuen schönen lichtstarken Festbrennweiten ... die scheinen eine Klasse für sich zu sein in der APS-C- Welt!

Share this post


Link to post
Share on other sites

okee danke dir! ich werde es mal versuchen. Hat Fuji sich einmal geäussert zu diesem Problem?

 

Fuji wird die Schuld immer bei den anderen suchen - es ist um Heulen. Das war schon so, als ich mit der X-E1 meine erste Bekanntschaft mit Fuji machen konnte, die wegen dieses Sensors nach kurzer Zeit wieder beendet war.

 

Nun ist mit der XT-1 die beste Kamera auf dem Markt, mit dem besten Objektivsystem weit und breit, dem besten Sucher, alles richtig gemacht, und immer noch dieser X-Trans-Sensor . . .

 

Wenn man wenigstens eine "Bayer"-Variante zusätzlich bringen würde - kann doch nicht so schwer sein. Ich will den Anhängern von X-Trans ihren Spaß ja nicht verleiden, aber für mich (und viele andere) ist dieser Sensor einfach zu "proprietär" - wir leben in einer Welt offener Plattformen, und wenn sich jemand so einigelt,  gibt es viele potenzielle Kunden (wie mich), die da nicht mitmachen.

 

Ich arbeite seit Jahren mit Lightroom und werde diesen Workflow wegen eines Sensors nicht umstellen. Wer schon mal die Ausgabe von Sony Sensoren (APS-C, VF) in LR verarbeitet hat, lernt die unkomplizierte, robuste Entwicklung sehr zu schätzen. Das sehe ich bei X-Trans einfach nicht. Und OOC ist für mich keine Lösung, das hab ich schon bei verschiedenen Marken probiert (auch bei Fuji).

 

Also rein mit dem Sony Sensor (bzw. einer Bayer-Maske) in die XT-1 und die Kamera ist gekauft!

 

Hans 

Edited by specialbiker

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich bin trotz LR mit der Fuji zufrieden. Aber ich bin auch mit meiner ollen X100 zufrieden.

Mit den NEXen war ich dagegen eben nicht zufrieden. Letztlich ist das alles Geschmscksache...

 

Mein Tip: Einfach fotografieren und nicht so viel pixelpopeln...

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Mein Tip: Einfach fotografieren und nicht so viel pixelpopeln...

 

Das ist genau das, was ich mit meinen Sony Kameras mache - ich weiß, wie die Sensoren funktionieren und kann mich zu 100% darauf verlassen - ich kann die Technik "vergessen" und mich auf die Fotos konzentrieren.

 

Da mir die Fuji Kameras an sich (also ohne den Sensor) sehr gut gefallen, werfe ich von Zeit und Zeit auf die Entwicklung in diesem "Lager", aber ein Systemwechsel ohne vorhergehendes, sehr gründliches Pixelpeeping: Unvorstellbar.  

 

Daher pflege ich diese etwas differenziertere Betrachtungsweise: "Pixelpeeping von Zeit zu Zeit" 

 

Aber ich glaube Dir auch, dass LR diesen Sensor mittlerweile wesentlich besser verarbeitet als zu Anfangszeiten. 

 

 

Hans 

Edited by specialbiker

Share this post


Link to post
Share on other sites

okee danke dir! ich werde es mal versuchen. Hat Fuji sich einmal geäussert zu diesem Problem?

 

 

Warum sollte sich Fuji zu einem Adobe Problem äußern? Es gibt eine ganze Reihe von Konvertern die mit Fuji RAW's keine Probleme haben, das eigentliche Problem ist hier eher Adobes Unfähigkeit bzw. der Unwille etwa vernünftiges auf die Beine zu stellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und was sind das für Konverter, die sich bewährt haben?

 

Ich enwickle alle meine Pana mFT-Dateien mit DxO Optics Pro - der die empirisch ermittelten Profile aller Kamera-Objektiv-Kombinationen anwendet und so das Letze aus den Dateien herausholt.

 

Nur leider die X-T1 mit ihrem exotischen Sensor wird nicht unterstützt - noch nicht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Capture One 8.1 kann ich empfehlen.

 

Wenn ich mit Fuji fotografiere nehme ich meistens JPG und RAW auf. Die mit den automatischen Voreinstellungen entwickelten RAW sind nicht ganz so gut wie die OOC JPG der X-T1, aber mit wenig Aufwand sind gleich gute oder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Capture One 8.1 kann ich empfehlen.

 

Wenn ich mit Fuji fotografiere nehme ich meistens JPG und RAW auf. Die mit den automatischen Voreinstellungen entwickelten RAW sind nicht ganz so gut wie die OOC JPG der X-T1, aber mit wenig Aufwand sind gleich gute oder bessere Ergebnisse zu erzielen.

Also grundsätzlich hat man mit RAW immer mehr Spielraum in der Nachbearbeitung, das wird mit X-T1 Dateien nicht anders sein als mit anderen Fabrikaten.

 

Wo würdest du die Bildqualität der X-T1 positionieren - im Vergleich zu den

besten m4/3 und mit der A7:

In der Mitte dazwischen, näher bei m4/3, näher bei KB /A7 ??

Edited by Markus B.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich enwickle alle meine Pana mFT-Dateien mit DxO Optics Pro - der die empirisch ermittelten Profile aller Kamera-Objektiv-Kombinationen anwendet und so das Letze aus den Dateien herausholt.

 

Das ist das was DxO sagt, in der Realität holen andere Konverter (CaptureOne, LightRoom, PhotoNinja usw.) aber genau so viel aus den RAW Files heraus.

Bei XTrans fällt LightRoom weg weil es bei der Schärfung Probleme macht und weil die NoiseReduction nahezu alle Details aus grünen Bereichen herausbügelt.

Bei Fuji RAW's sollten PhotoNinja und CaptureOne die erste Wahl sein, SilkyPix liefert ebenfalls sehr gute Ergebnisse aber der Workflow ist unterirdisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo würdest du die Bildqualität der X-T1 positionieren - im Vergleich zu den

besten m4/3 und mit der A7:

In der Mitte dazwischen, näher bei m4/3, näher bei KB /A7 ??

 

Üblicherweise hängen Antworten auf derlei Fragen in nicht unerheblichem Ausmaß davon ab welches System/Motive/Ausgabemedien/"Ansprüche" der Gefragte (gerade) bevorzugt und solchen Fragen folgen nicht selten 500-seitige "Diskussionen". Soviel zur Objektivität und Aussagekraft der erhaltenen Antworten...

 

Am besten infrage kommende Kandidaten mal ausborgen, und an den selbst bevorzugten Motiven probefahren. Vom ersten Einschalten der Kamera bis hin zum fertigen Bild an der Wand/Monitor. Dabei klärt sich, auch bereits nach kurzer Testphase, weit mehr und zuverlässiger als mittels 1000 Fragen an irgendjemand anderen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also grundsätzlich hat man mit RAW immer mehr Spielraum in der Nachbearbeitung, das wird mit X-T1 Dateien nicht anders sein als mit anderen Fabrikaten.

 

Wo würdest du die Bildqualität der X-T1 positionieren - im Vergleich zu den

besten m4/3 und mit der A7:

In der Mitte dazwischen, näher bei m4/3, näher bei KB /A7 ??

Auch wenn bereits geantwortet wurde: Den Vergleich zu aktuellen mft-Kameras kann ich nicht ziehen. Ich bin von FT (Olympus E5) zu Fuji gewechselt, zu diesem Zeitpunkt haben mich die Low-Light Eigenschaften der X-E1 zum Wechsel veranlasst, weil ich mit FT unzufrieden war.

 

X-T1 / A7: Die Fuji ist sehr nahe an der A7 dran. Vergleiche sind immer schwierig, ich kann die X-T1 mit dem XF 23 mm gegen die A7 mit dem FE 55 mm vergleichen. Brennweitenunterschiede ausgeklammert sehe ich bei normalen Lichtverhältnissen keinen relevanten Unterschied und wenn, liegt das eher am Objektiv (Bokeh).

 

Die A7 hat Vorteile in der Nachbearbeitung, beim Aufhellen von Schatten hat sie mehr Reserven. Das ist für mich der Grund, weshalb ich die A7 vorziehe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also grundsätzlich hat man mit RAW immer mehr Spielraum in der Nachbearbeitung, das wird mit X-T1 Dateien nicht anders sein als mit anderen Fabrikaten.

 

Wo würdest du die Bildqualität der X-T1 positionieren - im Vergleich zu den

besten m4/3 und mit der A7:

In der Mitte dazwischen, näher bei m4/3, näher bei KB /A7 ??

 

Das ist zwar jetzt keine Antwort auf Deine Frage, aber ein Vergleich, der durchaus Parallelen aufweist.

 

Ich habe hier MFT (aktuelle Sensorgeneration), APS-C (A6000), A7.

 

Die A6000 liegt nah an der A7, mit deutlichem Abstand zu MFT. Wenn man einmal nur das Format in den Vordergrund stellt, würde sich damit auch die XT-1 näher am VF als an MFT platzieren.

 

Eine Schlussfolgerung (bitte die Verallgemeinerungen auch so zu interpretieren, was sie sind: Verallgemeinerungen):

Eine A6000 (oder eine X-T1) kommt mit sehr guten Objektiven in Bereiche, die eine A7 mit einem mittelmäßigem Objektiv nicht erreicht.

Wogegen selbst ein mittleres Objektiv an APS-C ausreicht, den Abstand zu MFT herzustellen (auch wenn MFT mit Spitzenoptiken ausgestattet wird).

 

Ich hatte hier kurz die E-M1 mit 12-40 Pro-Objektiv mit der A6000 mit dem unscheinbaren Kitzoom verglichen und würde die BQ des APS-C Systems in Summe vorziehen (auch wenn natürlich klar ist, dass in Teilbereichen wie Randschärfe das Olympus Objektiv schon punktet). Aber ich spreche vom Bildeindruck, so wie ich ihn über das komplette Bild hinweg wahrnehme (auch ein Vergleich, der hinkt, aber in den Raum gestellt wird: Die MFT Kombi kostet mehr als das Doppelte . . . ).

 

Auf die X-T1 bezogen heisst dass: Angesichts der tollen Optiken des Fuji Systems muss man sich sehr genau überlegen, was VF noch zusätzlich bringen sollte - eher handelt man sich einen Rückschritt ein, was BQ betrifft, sofern man nicht bereit ist, beim VF auch die entsprechenden Objektive anzuschaffen. Den Vorteil von VF (gegenüber APS-C) sehe ich in den zusätzlichen Möglichkeiten der Freistellung, aber nicht in BQ.

 

Abgeschlagen (was BQ betrifft) sehe ich MFT - dennoch nutze ich auch dieses System (manchmal sogar überwiegend), da es sehr kompakt und handlich ist. Denn selbst die BQ eines MFT Systems ist immer noch sehr hoch - wir sind halt mittlerweile auf einem phantastischen Stand angekommen, der vor 5-8 Jahren unvorstellbar gewesen wäre.

 

Und dieser letzte Satz bedeutet letztlich: Wegen BQ alleine muss  ich heute keine Systementscheidung mehr treffen, ich kann mich vielmehr auf Objektive, Handling der Kamera, Gewichte uvm. konzentrieren, ohne auf eine sehr gute BQ verzichten zu müssen.

 

Hans

Edited by specialbiker

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr gut Hans - das ist jetzt mal ein sehr substanzieller Beitrag, der mir weiterhilft!

Und ziemlich auch meine Einschätzung, oder ehrlicher gesagt Vermutung bestätigt.

 

Im Moment fotografie ich ausschliesslich mit m4/3, vor allem wegen der Kompaktheit und Vielseitigkeit, und weil die BQ gut ist und meistens ausreicht. Aber manchmal möchte und bräuchte man mehr, feiner differenzierte Tonwerte, weichere Übergänge, höheres Freistellungspotenzial.

 

Für mich käme deshalb (zusätzlich zu, nicht an Stelle von m4/3 !) sehr wohl die Fuji X-T1 in Frage, nicht zuletzt wegen der neuen hochlichtstarken Festbrennweiten, die ja auch ein höheres Freistellungspotenzial bringen als mFT. Oder halt aber die A7 II, welche diesbezüglich noch mehr Spielraum bietet, und auch mehr Auflösung als die Fuji, was für meinen Schwerpunkt Wald- und Landschaftsfotografie auch ein Kriterium sein könnte.

 

Tatsache ist ja, dass die Spitzenoptiken für m4/3 nicht billiger sind als jene für APS-C und zum Teil KB - deshalb tendiere ich eher zu einem grösseren Sensor als zum teuren Ausbau meines bestehenden GH4-Systems mit Nocticron und Noktonen - die den Sensor ja auch nicht grösser machen!; aber ich schwanke da noch ziemlich hin- und her

Share this post


Link to post
Share on other sites

[..] aber ich schwanke da noch ziemlich hin- und her

 

Nur eine kurze subjektive Anmerkung meinerseits:

mFT und APS-C parallel nebeneinander haben sich bei mir nicht lange gehalten. mFT und KB aufgrund der grösseren "Schrittweite" dagegen umso mehr.

 

Zweites spiegelloses System neben mFT, Landschaft dafür als Schwerpunkt und die Absicht technisch bildqualitative Unterschiede zwischen den Systemen möglichst zu maximieren (um der Zweigleisigkeit in mancher Hinsicht überhaupt Sinn zu verleihen)? Hörst du das laute Echo aus dem Walde heR?

 

 

Aber wie gesagt, auch meine Aussagen nicht als Fixpunkt ansehen und selbst austesten. Und selbst dann wird gerne munter quantifiziert und begründet warum man unbedingt braucht was man eigentlich nur unbedingt möchte...

Edited by flyingrooster

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tatsache ist ja, dass die Spitzenoptiken für m4/3 nicht billiger sind als jene für APS-C und zum Teil KB - deshalb tendiere ich eher zu einem grösseren Sensor als zum teuren Ausbau meines bestehenden GH4-Systems mit Nocticron und Noktonen - die den Sensor ja auch nicht grösser machen!; aber ich schwanke da noch ziemlich hin- und her

 

Schön, dass Dir mein Betrag weiterhilft.

 

Du sprichst einen Punkt an, der für alle Systeme gilt: Wenn man ein System "am Rande seines Potenzials tunen" möchte, wird es immer teurer, als ein anderes zu verwenden, welches hier seine zentralen Stärken besitzt. 

 

Auf deutsch (an den beiden Beispiel BQ, Freistellung und Brennweitenbereich - es gibt Dutzende weiterer Betrachtungsmöglichkeiten):

MFT auf (sehr) hohe BQ und (sehr gute) Freistellung (wie VF) zu trimmen wird teuer.

An Vollformat eine große Bandbreite von Brennweiten wie an MFT zu verwenden (vor allem im Telebereich) wird noch teurer, und geht auch ins Gewicht.

APS-C schnappt sich von all den Vor- uind Nachteilen halt jeweils den Kompromiss, was nicht schlecht sein muss, ganz im Gegenteil - vielleicht die sinnvollste Formatwahl für eine große Zahl von Fotografen.

 

Je enger jemand seinen Bereich einschränken kann, in dem er gerne unterwegs ist, desto leichter fällt die Entscheidung, desto zielgenauer kann die Ausstattung ausgesucht werden, desto besser die Ergebnisse. 

 

Wenn Du an Landschaft hängst, ist eine Sensorgröße oberhalb von MFT sehr sinnvoll. Deswegen kannst Du ja MFT behalten (ein Verkauf war bei mir niemals Thema). So wäre ein denkbarer Weg, neben dem vielseitigen (MFT-) Basissystem eine ganz spezifische Kamera mit vorerst eingeschränkten Möglichkeiten aufzubauen: X-T1 plus Festbrennweite (X-E1 als Sonderangebot nutzen?), A6000 plus Sigma Festbrennweiten (auch eine sehr preiswerte Variante), A7 plus Altglas o. ä., und die ersten Schritte im "neuen Umfeld" ohne technischen Overkill zu probieren. Nach einiger Zeit weiß man dann, wie's weitergehen kann.

 

Hans

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By octane
      Fujifilm hat heute den Nachfolger der beliebten Edelkompakten X100F vorgestellt. Die neue heisst X100V. V also römisch fünf. Die neue Edelkompakte bringt einige wichtige Neuerungen. Sie erhält den 26MP Sensor, der im Herbst 2018 in der X-T3 Premiere feierte. Ein APS-C Sensor mit BSI Technik. Das Objektiv erhielt asphärische Elemente und soll eine bessere Bildqualität liefern. Für mich als ehemaliger X100F Eigner eigentlich die wichtigste Neuerung ist das Klappdisplay.
      Die X100V hat nicht viele Konkurrenten auf dem Markt. In dieser Form und Schönheit mit APS-C Sensor ist sie konkurrenzlos. Die UVP liegt bei 1499 Euro. In der Schweiz liegt die UVP bei 1599 CHF.
      Aber Ende Februar soll sie lieferbar sein.
      photoscala: Fujifilm präsentiert Edel-Kompakte X100V mit Klappdisplay und 26 Megapixel
    • By Prinz Eisenherz
      Guten Morgen,
      nach langer persönlicher Überlegung und durchforsten aller möglichen Vergleiche bin ich endlich auf die Idee gekommen mich an die Profis zu wenden. 
      Folgende Situation liegt mir vor:
      Nachdem ich nun einige Jahre Erfahrung im Mft-Bereich gesammelt habe (Olympus) habe ich mich nun dazu entschlossen ein bisschen mehr Bild aber vor allem auch Video zu wollen. Hierzu sind mir zwei Möglichkeiten eingefallen:
      a) ich behalte mein Olympus-Equipment und lege mir eine Blackmagic PocketCinemaCamera4k zu
      b) ich verkaufe mein Equipment und wechsle auf Fujiflilm (z.B. XT--3)
       
      Wozu brauche ich die Kameras? Überwiegend für Videoaufnahmen im eigenen Studio und die Aufnahmen von Vorträgen in größeren Versammlungsräumen. Zukünftig würden noch ein paar Musikaufnahmen in freier Natur hinzukommen. Im Urlaub bin ich dann der typische Reisefotograf, der sich für Architektur, Landschaft und Porträts interessiert... 
      Persönlich tendiere ich gerade zum Fujisystem aufgrund der Kompaktheit der guten Objektive und der bereits guten Videoqualität ohne besonders große Nachbearbeitung aufgrund der Filmsimulationen. Die Blackmagic sehe ich allerdings im Bereich von Livestreaming (geht das mit Fuji?) und vor allem umfangreicher Nachbearbeitung für die späteren Musikvideos vorne, da sie schließlich ja ausschließlich auf Video ausgelegt ist. Derzeit sieht die Situation so aus, dass meine finanziellen Mittel etwas begrenzt sind (2000€) und ich mit der Zeit upgraden würde, ich wäre auch bereit Gebrauchtware zu kaufen.
      Die grundsätzliche Frage, die ich mir stelle: Wie viel mehr sichtbare Qualität bringt die Blackmagic in der Nachbearbeitung im Vergleich zur Fuji, dass die "breite Masse" einen Unterschied merken würde?
      Zusätzliche Frage zur Blackmagic: Würde ich mich für diese Kamera entscheiden wären dann auch ein Speedbooster und somit neue Objektive als Investition sinnvoll?
       
      Ich hoffe meine Situation wurde klar dargestellt. Bei Fragen einfach nachhaken. Ich freue mich über Eure Ratschläge!
      Danke im Voraus,
      Valiant
    • By Mike_G5
      Hallo zusammen
       
      Ich habe mir gebraucht ein Samyang 24mm f1.4 für meine Sony A7 gekauft.  Da ich gerne Sterne Fotografiere und oft gelesen habe das dieses dafür super ist möchte ich es probieren.
      Mein Vorgänger vom hat mir nun nach kauf per mail geschrieben das er es auch für Astro verwendet hat, und das es ab Blende 2 scharf genug sei.  Ich möchte es gerne bei f1.4 nutzen
      Ich hab schon öfters gelesen das die Samyang grosse Serienstreueung haben. Kann ich das Objektiv irgendwo einsenden zum "nachjustieren" sodass ich auch gute Schärfe bei 1.4 hab?
      Gibt ja anscheinend viele die damit super schöne und scharfe Fotos bei 1.4 machen...
      PS: bin aus der Schweiz, würde mich aber auch nicht scheuen es nach DE oder sowas zu senden.
       
      Vielen Dank für eure Hilfe
      lg Mike
    • By cosmovisione
      Hallo allerseits,
      heute hab ich mal mit meiner Fuji X-E3 und der Sony A7R II etwas länger rumgetüftelt.
      Genauer gesagt hab ich für die Sony ein Picture Profile erstellt und daran (vor allem an den Farben) so lange geschraubt, bis ich die Bildergebnisse nicht mehr von denen der Fuji X-E3 unterscheiden konnte (Farbprofil "Provia" der Fuji). (Ich beziehe mich logischerweise auf Out-of-Camera-Jpegs sowohl bei der Sony als auch bei der Fuji).
      Die Fuji-Fotos haben farblich oft so etwas ganz bestimmtes leicht "Glamouröses" oder auch Atmosphärisches. Genau diesen typischen Fuji-Eindruck wollte ich mit der Sony haben.
      Die Szenerien, die ich zum Experimentieren gebraucht habe, waren erstens "draußen auf der Terasse bei bedecktem Himmel" und zweitens "Mischlicht im Haus bei Tag: ein paar eingeschaltete Lampen und zugleich Tageslicht".
      Vor allem in dieser letzten Situation zeigt sich der typische Fuji-Touch: Macht man ein Foto mit Sony-Standardeinstellungen, dann ist die weiße Raufasertapete dort, wo sie von Lampen angeleuchtet wird, wie zu erwarten warm-gelblich und weiter hinten, wo mehr Tageslicht drauftrifft, etwas weniger warm.
      Bei Fuji sieht das anders aus: die warm angeleuchteten Bereiche sind ähnlich warm-gelblich. Dort, wo mehr Tageslicht drauffällt, geht es aber schon recht zügig ins leicht Bläuliche. Dadurch haben z.B. auch Gegenstände, die grundsätzlich im Lampenlicht stehen, auf der Oberseite aber zugleich reichlich von Tageslicht getroffen werden, bei Fuji etwas kühl-bläuliche Reflexe, was wohl einer der Faktoren ist, die zu diesem "glamourösen" Farbeindruck beitragen.
      (Auch) in solchen Mischlichtsituationen sehen die Sony-Fotos jetzt im Vergleich zu den Fuji-Fotos zum Verwechseln ähnlich aus, wenn nicht so gut wie identisch. Ich könnte nicht mit Sicherheit sagen, was aus der Sony und was aus der Fuji kommt.
      Fotos auf der Terasse bei langsam schummrig werdendem Licht, auf denen Steinboden, ein paar Dinge wie Rasenmäher, Stühle, Metallgegenstände und etwas Rasen zu sehen sind, zeigten ebenfalls eine "Fujifizierung" bei den Farben inkl. schimmernde Highlights und Farbton des Grases. Mein letztes Terassenfoto mit dem neuen Farbprofil und dann mit dem automatischen Sony-Weißabgleich und dem normalen "Standard"-Sony-Profil ergeben ein etwas "langweiligeres" Sony-Standardfoto gegenüber einem farblich atmosphärischeren und intensiveren Foto mit dem neuen Picture Profile.
      Jetzt zur Sache...:
      Als Weißabgleich kann man auf der Sony entweder den automatischen Weißabgleich wählen oder einen konkreten Kelvin-Wert.
      Wenn man den Weißabgleich auf automatisch stellt, dann muss im Farbkoordinatensystem der Weißabgleich noch wie folgt beeinflusst werden:
      Blau-Amber-Achse: 1 in Richtung blau (die Zahl 1 soll dann als Wert zu sehen sein)
      Grün-Magenta-Achse: 1 in Richtung magenta
      Wenn man konkrete Kelvin-Temperaturen wählt (was ich empfehle), dann beeinflusst man im Farbkoordinatensytem in die gleiche Richtung, diesmal aber mit dem Wert 2.
      Ich selbst hab heute auf der Sony draußen "Kelvin: 5600" eingestellt und drinnen "Kelvin: 4300" (und jeweils "2" in Richtung blau und magenta).
      Bei der Sony A7R II befinden sich die Plätze für die Picture Profiles im ersten Menü-Punkt im Unterpunkt 6.
      Hier meine Einstellungen:
      Black Level: +6
      Gamma: Still
      Black Gamma:
      --- Range: Wide
      --- Level: +6
      Knee:
      --- Mode: Auto
      --- Auto Set: 100% / Mid
      Color Mode: S-Gamut
      Saturation: +29
      Color Phase: +2
      Color Depth:
      R: +4
      G: +4
      B: +3
      C :  0 
      M: -4
      Y: +2
      Detail: 0
      Den Wert für die Farbsättigung (saturation) kann man noch etwas austesten: Beim Wert +27 denke ich an das Fuji-Profil "Provia". Wenn man aber weiter hoch in Richtung 31 geht, dann eher an das Fuji-Profil "Velvia" oder eher an ein leicht farbgesättigteres Provia.
      Was sich ebenfalls lohnt ist, bei Color Depth den Wert für Blau auf +4 hochzusetzen und den für Grün runter auf +3. Die Unterschiede sind dann sehr gering aber ggf. je nach persönlichem Geschmack entscheidend. (Plus und Minus bedeuten bei Color Depth: bei Plus werden die Farben dunkler und intensiver, bei Minus heller und blasser).
      Ich sehe jetzt schon die Posts, in denen steht, ich soll mal ein paar Fotos hochladen... Ich hab jetzt zwar einen Haufen Testfotos aus dem Haus und Garten, müsste die Fuji-Fotos jetzt aber schön geordnet den entsprechenden Sony-Fotos zuordnen, wozu ich zumindest im Moment etwas zu faul bin und was mich auch weiter Zeit kosten würde. Vor ein paar Stunden hab ich eher "in Realtime" gearbeitet, also immer wieder Fotos angeschaut, geschraubt, wieder Vergleichsfotos mit beiden Kameras gemacht usw., nicht aber alles schön säuberlich gesammelt.
      Das Profil lässt sich allerdings sehr schnell einstellen, und auch jetzt am Abend bei Kunstlicht kann man es antesten. Ihr könntet also sofort selbst die ersten eigenen Testfotos machen.
      Ich würde genau jetzt (also schon fast abends, 19:15h) 4300 Kelvin einstellen (für Fotos im Haus - oder 4000K oder etwas weniger, wenn es draußen schon ganz dunkel ist), im Farbfadenkreuz 2 Einheiten in Richtung Blau und Magenta und so das neue Profil ausprobieren. Vergleichend könntet ihr dann das jeweils Gleiche mit den Sony Standardeinstellungen aufnehmen, automatischem Weißabgleich (Fadenkreuz auf 0), Picture Profile auf "Off" und euch die Unterschiede anschauen.
      Ich bin gespannt, wie euer Eindruck ist - vor allem natürlich, wenn man auch Fuji-Kameras kennt.
      PS: Das Profil kann man natürlich nicht nur bei der A7R II einstellen, sondern auch bei anderen A7-Sonys. Allerdings könnte es leichte Unterschiede bei den jeweiligen "Generationen" geben, d.h. "II" bzw. "III" (?).
       
    • By nico_exe1
      Hallo Zusammen,
       
      vielleicht kann mir einer von euch helfen. Ich hab bin völlig neu im fotografieren bzw. Anfänger, und hab mal an der Kamera rumgespielt. Leider kann ich seit dem unter Fn also durch drücken der Fan Tasten keinen Kreativmodus mehr auswählen auch unter den Einstellungen ist die ganze Seite ausgegraut.
      Woran kann das liegen, bitte um Hilfe.
      Gruß
      Nico
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich! 

    Jetzt kostenlos registrieren!

    or Sign In

×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!