Jump to content

Kinderfotografie mit OMD E-M10 - Blitz/Objektivberatung


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Hallo zusammen

 

Ich bin neu hier und habe seit einer Woche eine OMD E-M10, weil mir meine Canon 50 D mit all den Objektiven zu schwer und kinderuntauglich (noch was, das man mitschleppen muss ... ) war. 

Ich fotografiere im Moment Kinder und wenn ich dazu komme Landschaften (und möchte das auf Makro irgendwann mal ausdehnen).

 

 

Nun hab ich mich etwas durch die Threads hier gelesen bezüglich lichtstarke Festbrennweiten vs. Blitz. Und bin immer wie unentschlossener. Anstatt eine lichtstarke Festbrennweite (19mm oder evt. 25) tendiere ich im Moment eher in Richtung kompakter aber guter Blitz. 

 

Habt ihr da Empfehlungen? 

 

Danke schon mal. 

 

Marc

Link to post
Share on other sites

Da es bei Kinderfotografie jetzt wohl nicht auf den letzten künstlerischen Available-Light-Anspruch ankommt, reicht m.E. hierzu:

 

Ein beliebiges Objektiv, was auch bei Zimmerbeleuchtung sicher und schnell scharf stellt.

2x Yongnuo 560 (beide zusammen für unter 100.- neu zu bekommen)

 

Die Yongnuos positionierst Du einmalig im Raum und dosierst sie einmalig so, dass das Zimmer gleichmässig ausgeleuchtet ist (natürlich indirekt, ggf. plus kleine eingebaute Bouncecard etwas rausziehen). Beide stellst Du auf S1-Modus.

 

An der Kamera: schwacher dummer Teilblitz (z.B. 1/32 Leistung einstellen, dieser Blitz soll im einfachsten Falle nur die anderen triggern, ggf. kannst Du hiermit aber auch 'dezente' Glanzlichter dosieren), M-Modus, z.B. Blende 5.6 bis max 8, fixe ISO z.B. 200, Zeit ca. 1/200 (oder länger, wenn das available Light durchkommen soll, dann je nach 'Bewegungssituation' auch die ISO ggf. hochschrauben). Fertig.

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

Danke für die Antwort!

 

Und was, wenn ich nicht immer im selben Raum Fotografieren möchte? Wäre denn ein mecablitz 36 AF-5 oder mehr auch eine Option? 

 

Ja, ist auch ne Option... Ich würde allerdings in so einem Falle einfach die Yongnuos mitnehmen... oder ein paar mehr kaufen und vorsorglich in jedem Raum startklar machen...

 

Noch ein wichtiger Hinweis zum indirekten Blitzen:

 

Hier solltest Du kreativ sein und Dir vorab vorstellen, wo das Licht landen wird. Der Klassiker (stumpf zur Decke blitzen), ist i.d.R. die schlechteste Lösung.

 

Schau Dir vor allem an: Wände, Schrägen, Übergänge zwischen Wand und Decke. Auch wenn eine Wand theoretisch nicht 'funktionieren wird', z.B. weil da Schränke oder Bilder sind... glaube mir, die Praxis sieht anders aus.

 

Auch sehr ausgewogen: nach hinten blitzen (Wand, schräge)... Es funktioniert auch, wenn das 'hinten' weit weg ist... hier brauchst Du aber Boliden, z.B. ein 45er Metz, wobei meine Yonguno 560 sehr nahe an den 45er Metz rankommen.

 

sehr gut und extrem umfangreich: http://neilvn.com/tangents/flash-photography-techniques/

 

P.S.: Der 36er Metz ist im Vergleich zu einem einzigen Yongnuo sehr schwach... Die LZ36 ist Marketing-Fake und gilt nicht für die übliche LZ-Basis (35mm KB-Ausleuchtung bei ISO100). Der 36er Metz ist (leitzahlbereinigt) in der Praxis nicht stärker als der 24 AF1....

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

Es gibt interessante Blitzgeräte für MFT, den kleinen Nissin i40 z. B. Mit einem TTL-Blitz auf der Kamera bist Du am flexibelsten.

 

Ganz so hart wie kirschm möchte ich das indirekte Blitzen an die Decke nicht werten. Es ist in den meisten Fällen ok, auch wenn es oft bessere Möglichkeiten gibt. Kirschm zustimmen kann ich bei der Blitzstärke. Die Firmen geben nicht (mehr) die Leitzahl bei 35 mm oder 50 mm KB an. Man muss versuchen, die Werte aus den Unterlagen zu erfahren.

 

Ich habe den Metz 24, der LZ 24 auch bei WW hat. Die Lichtstärke ist grenzwertig. Beim indirekten Blitzen muss ich mit den ISO bis 1600 gehen. Nun bin ich Gelegenheitsblitzer und kann damit leben. Für häufigere Nutzung würde ich einen starken Blitz mit sehr flexiblem Kopf wählen.

Link to post
Share on other sites

Blitzen will gelernt sein (zumindest, wenn man ein wenig Anspruch an das Licht hat) ... ich finde es überflüssig, bei den heutigen Lichtstärken und ISO Möglichkeiten ... man muss halt auf das Licht im Raum sehen, dass das passt.

 

Mit Blitz wird das auch nichts, mit unauffällig sein ... man bekommt genau ein Bild, auf dem der Sprössling natürlich kuckt, den Rest muss man arrangieren, weil das Blitzlicht natürlich bemerkt wird.

 

Ein 1,8/25 wäre doch top, soll es etwas länger sein, dann ein 1,8/45 (eher für Kopf/Schulter  Portraits dann)

 

Man nimmt die Dinger ja nicht nur weils dunkel ist, sondern auch, weil man damit einfach schöner mit der Schärfentiefe spielen kann, als bei einem Zoom.

Edited by nightstalker
Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Blitzen will gelernt sein (zumindest, wenn man ein wenig Anspruch an das Licht hat) ... ich finde es überflüssig, bei den heutigen Lichtstärken und ISO Möglichkeiten ...

 

Ich denke, wir haben hier die Wahl zwischen Pest und Cholera... ja Blitzen (offensichtlich haben wir beide das recht gut im Griff) will gelernt sein... das ist die Pest, die ich meine....

 

Die Cholera (available Light mit hohen Lichtstärken und ISOs) will ebenfalls gelernt sein:

 

Huch, es ist irgendwie unscharf (Ursache wäre geringe Schärfentiefe und/oder Bewegungsunschärfe und/oder Verwacklung und/oder Shutter Shock....)... bzw. es sieht matschig/aalglatt/verpixelt aus (Ursache: ISOs, die man nicht im Griff hat)... all diese Cholera Symptome entfallen zumindest meist komplett beim Blitzen.

 

Ist aber alles nur my humble opinion...

Edited by kirschm
Link to post
Share on other sites

Ich vergleiche die Bilder, die mein Neffe (mit iA) im Wohnzimmer von seinen Pänz mit Blitz und ich zur gleichen Zeit ohne Blitz mit dem 1,7/20 gemacht habe.

 

Wenn die Kinder stillgehalten haben und das Licht aus der richtigen Richtung kam, waren meine Bilder ansehnlicher. Der weitaus größere Teil der Blitzaufnahmen jedoch hat die Spielsituation besser und wirklichkeitsnäher abgebildet.

 

Blitzen ist nicht einfach, aber mit den heutigen TTL immer noch einfacher als ohne mit lichtstarken Objektiven.

 

 

Link to post
Share on other sites

Mit entfesselt blitzen in Innenräumen, wenn es nicht gerade Sääle sind, ist es eigentlich kein Problem. Der Blitz muss ja nur unterstützen und nicht alles übernehmen. Ein Blitz und 400...800 ISO, das reicht. Mehrere Blitze machen es einfacher. Der Kamera ist das egal, sie steuert alle, wenn es sein muss sogar unterschiedlich.

http://forum.olympioniken.de/showthread.php?t=5559

 

Link to post
Share on other sites

Ich vergleiche die Bilder, die mein Neffe (mit iA) im Wohnzimmer von seinen Pänz mit Blitz und ich zur gleichen Zeit ohne Blitz mit dem 1,7/20 gemacht habe.

 

Wenn die Kinder stillgehalten haben und das Licht aus der richtigen Richtung kam, waren meine Bilder ansehnlicher. Der weitaus größere Teil der Blitzaufnahmen jedoch hat die Spielsituation besser und wirklichkeitsnäher abgebildet.

 

Blitzen ist nicht einfach, aber mit den heutigen TTL immer noch einfacher als ohne mit lichtstarken Objektiven

 

Also meine Erfahrung geht da in eine ganz andere Richtung, wenn ich einem relativ unbedarften Menschen eine Kamera in die Hand drücke, kommt ohne Blitz (sofern er sich richtigrum zum Licht stellt) eigentlich immer ein ansehnliches Bild heraus, mit Blitz ist es meistens eine Kalkleiste mit abgesoffenem Hintergrund, wahlweise Kopf hell, Bauch dunkel (beim indirekten Blitzen) oder sonst was lebloses.

 

:) zum Glück schliessen sich beide Methoden ja nicht aus, wenn man hohe ISO Werte einstellt, mischt man ja klassisches Blitzen mit angesagtem Aufhellen ... und wenn man vor den Blitz eine orangefarbene Folie macht, sieht das auch noch stimmig aus, in der Lichtmischung. (muss ja nicht immer Lee sein, oft geht auch ein Folie aus dem Schreibwarenladen oder noch einfacher eine Bouncecard, die man abwechselnd mit Linien von gelben und roten Bundstiften bemalt)

Link to post
Share on other sites

...oft geht auch ein Folie aus dem Schreibwarenladen oder noch einfacher eine Bouncecard, die man abwechselnd mit Linien von gelben und roten Bundstiften bemalt...

 

Köstlich, Nightstalker... ich bewundere jedesmal auf's Neue Deinen praktischen und manchmal hemdsärmeligen Ansatz... es zählt halt was hinten raus kommt...

Link to post
Share on other sites

Englisch hat schon Vorteile:

 

"Nachtschleichers beste Aufprallkarte" klingt doch ziemlich banal.

 

 

Finde ich nicht, Kleinkram, ... versetz Dich mal in das Gemüt eines Änglischschprachigen... "Nachtschleichers beste Aufprallkarte"... klingt nach Wunder und Exotik... so wie magische Kristalle bei Rheuma...

 

Ähhh... mal nebenbei... ist der TO eigentlich noch da? Findet er unsere Tipps (abgesehen von unserem Versuch, Nachtschleicher's Buntstifterfindung zu vermarkten) hilfreich...? Wir sind nicht so, wie es aussieht... melde Dich...

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...