Jump to content

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

 

bin nun auch in diesem Forum gelandet.

 

War bisher mit einer Canon EOS 550 D unterwegs. Hatte aber schon länger geplant auf Vollformat umzusteigen und Gewicht im Foto-Rucksack abzuwerfen. In der Hoffnung, dass Canon mir dabei weiter hilft, habe ich die Fotokina abgewartet. Canon hat mich enttäuscht. Deshalb habe ich nun einen kompletten Systemwechsel vollzogen und mich Sony zugewandt.

Habe eine Alpha 7 mit dem Kit-Objektiv 28-70, der Zeiss-Festbrennweite 55mm / F1,8 und dem Tele 70-200mm / F4. Für Sportaufnahmen habe ich mir noch die Alpha 6000 zugelegt.

Nun muss ich erst einmal meine neue Technik richtig kennen- und handhabenlernen. Ich hoffe hier entsprechende Hilfe und Anregungen zu finden.

 

Ein paar Fotos von mir findet Ihr unter www.lutzkrimmling.de. Die Meisten allerdings noch mit Canon geschossen.

 

Freundliche Grüße

 

Lutz Krimmling / dylanfan

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Volvik
      Hallo! 
      Seit wenigen Tagen habe ich ein konstantes Grundrauschen meines Sony 50mm F1.8 bei angeschalteter Sony Alpha 6000 festgestellt. Vorher ist mir das nie aufgefallen und ich bin mir eigentlich sicher, dass ich das vorher gemerkt hätte, wenn ich da mit meinem 50mm in einem ruhigen, geschlossenen Raum war. Das Rauschen ist auch an einer anderen Sony Alpha 6000 zu hören, bei beiden nur bei eingeschalteter Kamera. Als ich darauf geachtet habe, habe ich das Rauschen auch beim Sony 35mm F1.8 gemerkt.
       
      Ist das normal? ich habe auf jeden Fall noch Garantie drauf, da ich das erst seit zwei Monaten habe und bei Saturn gekauft, also ich kann das ohne großen Aufwand zurücl bringen und erfragen, ob die das ersetzen. Wollte nur vorher einmal hier anfragen, wie normal oder unnormal das Rauschen ist.
       
      LG
    • Von manuel00
      Nachdem ich mir eine Sony Alpha 6000 inkl. Kit 16-50 mm gekauft habe, stellt sich mir die Frage, welches Zubehör für einen Einsteiger zu empfehlen ist. 
      Vor allem auch im Hinblick auf eine Woche Urlaub in Schottland, wo ich die neue Kamera ausgiebig testen und nutzen werde. 
       
      Würde mich freuen von euch Tipps, Erfahrungen und Vorschläge von Zubehör für die Sony Alpha 6000 zu bekommen. 
       
      Braucht es eine Abdeckung für den Blitzschuh?
      Welches externe Batterieladegerät ist zu empfehlen? 
      Tasche/Schutzhülle für die Sony inkl. Kit 16-50mm?
      Wie viel an Speicher/Speicherkarten braucht man für ca 1 Woche Urlaub, wenn man in RAW+JPG fotografiert? 
       
      Vielen Dank!
    • Von manuel00
      Hallo, 
       
      ich bin ein Anfänger was Systemkameras betrifft und suche hier um Rat bzw. Empfehlungen. 
      Deshalb ist mein Anfangspost hier etwas umfangreicher ausgefallen, da ich mit dem Thema noch nicht bewandert bin. 
       
      Ich mache in meiner Freizeit oder im Urlaub gerne Fotos, vor allem von Landschaften und (historischen) Gebäuden. 
      Derzeit mach ich die Fotos überwiegend mit meinem Smartphone, einem Microsoft Lumia 950XL, was sehr gute Fotos macht. 
      Früher hatte ich beim Sport (Radfahren, Wandern..) auch immer eine Samsung WB2000 dabei um mal schnell einen Schnappschuss zu knipsen. 
       
      Da aber oft die Fotos meines Smartphones und der WB2000 nicht immer so toll sind wie ich sie gerne hätte und ich im Sommer nach Schottland in den Urlaub fahre, überlege ich mir eine Systemkamera zu kaufen. Ich möchte von diesem Urlaub sowie in meiner Freizeit noch schönere Fotos machen als derzeit. Vor allem von der Landschaft und den Schlössern in Schottland möchte ich mir Eindrücke mit nach Hause nehmen. 
       
      Derzeit ist es so, dass ich oft schnell Foto knipse ohne mich lange mit dem Motiv auseinander zu setzen (vor allem bei Städtereisen). Manchmal ist das auch so, weil ich das Motiv nicht sehr gut auf dem Display des Smartphones sehe, wenn etwa die Sonne blendet. 
      Das möchte ich in Zukunft mit einer Systemkamera ändern. Ich möchte gerne weniger Fotos machen, aber qualitativ bessere und nicht nur schnelle Schnappschüsse wo ich danach den Großteil der Fotos löschen kann.
      Die Kamera sollte kompakt sein, möchte keine große Kamera mitschleppen (etwa beim Radfahren, wandern usw.)
       
       
      Die Antworten in blauer Schrift zu den Fragen betreffen der Kaufberatung hier im Forum: 
      Was möchtest Du gerne fotografieren? Vor allem Landschaften, (historische) Gebäude, Urlaubsfotos von mir und/oder Begleitung mit Hintergrund (Gebäude, Landschaft) Welche Erfahrungen hast Du bereits? Derzeit so gut wie keine, nutze bis jetzt nur Smartphone Lumia 950XL und Kompaktkamera Samsung WB2000, ohne dabei Einstellungen (ISO usw.) zu verwenden Womit fotografierst Du zur Zeit? Vor allem Smartphone Lumia 950XL und gelegentlich Samsung WB2000 Was möchtest Du ausgeben? Nur für eine Kamera oder ein Kit? Für die Kamera max 500-600 Euro. Für Kamera mit Kit max 800-900 Euro. Welche Objektive wären für dich später interessant? Kenn mich da nicht so aus, deshalb kann ich es jetzt noch nit abschätzen.  Wie willst Du Deine Bilder ausgeben? Nur am Monitor? Oder auch ausdrucken? Die Bilder würde ich nur am Monitor anzeigen und ggf. auf Instagram posten.   
      Ich habe mich im Internet etwas umgesehen und bin auf die Sonya Alpha 6000 gestoßen. 
      Sie ist zwar etwas älter, aber laut Testberichten und Videos auf Youtube immer noch eine sehr gute Kamera und von Preis/Leistung sehr interessant. 
      Auf Amazon beispielsweise bekommt man die Kamera mit dem Kit 16-50 mm für knapp 550 Euro. 
       
      Was haltet ihr von der Sony Alpha 6000?
      Könnte diese Kamera für mich zum Einstieg interessant sein? 
      Da ich mich derzeit Null auskennen, kann mir jemand Infos gegeben wie gut das Kit 16-50 mm der Sony Alpha 6000 ist? Benötige ich ein weiteres Objektiv wie zum Beispiel das Samyang 12mm F2.0?
       
      Wie kann ich mich am besten in das Thema Systemkameras einlesen, damit ich verstehe was die Brennweiten, ISO Werte usw. bedeuten? Hat hierzu jemand einen Tipp oder Link? 
       
      Falls ich mich für die Sony Alpha 6000 entscheide, welches der folgenden Zubehöre sollte ich dazukaufen? Gerne könnte ihr mir auch eure Empfehlungen (Link zu Amazon) einfügen. 
      Ladegerät für Batterie (mit verschiedenen Anschlüssen um daheim oder im Auto zu laden)?  eine Reservebatterie?  Welche Größe sollte die Speicherkarte haben? Sollte ich 2 Speicherkarten kaufen?  Welche Tasche für Kamera inkl. Kit und evtl. Objektiv, Batterie?  Displayfolie?  Stativ / Tripod?  Gibt es ein externes Gerät, welche die GPS Koordinaten in den Fotos speichert? Denn es ist kein GPS Modul eingebaut.  Ist für meinem Einsatzbereich die Sony Alpha 6000 geeignet? Welche Alternativen würden eurer Meinung nach Sinn machen? 
      Welche Vorteile bringt eine Systemkamera im Vergleich zu einer Kompaktkamera wie beispielsweise Canon PowerShot SX730 (20,3 MP, 40fach Zoom)?
       
      Vielen Dank im Voraus, freue mich auch eure Antworten!
       
      Grüße
      Manuel
       
    • Von Wenne
      Hallo zusammen. Ich könnte mir für meine Sony Alpha 7 das tolle
      Voigtländer Heliar Super Wide III VM 15mm F4.5 aspherical M-Mount erwerben. Kann mir jemand den passenden Adapter dazu empfehlen. Grüße aus Südtirol. W.
    • Von Philipp_E
      Hallo,
       
      ich habe in den letzten Jahren mit zunehmendem Interesse an der Fotografie mit einer Bridge-Kamera (Sony DSC-HX1) fotografiert und möchte mich nun nach einem Nachfolger umsehen. Da ich aufgrund des kleinen Sensors (1/2,3“, 28,5 mm²) insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen an meine Grenzen gekommen bin, schaue ich mich nun nach einem neuen Foto(system) mit größerem Sensor um und möchte dafür bis zu 1000 € investieren. Das Gesamtgewicht soll unter 1 kg bleiben.
       
      Anwendung: Überwiegend Landschaft- und Naturfotografie, bei einer Auswertung der Häufigkeit meiner bisher verwendeten Brennweiten sehe ich eine schöne Parabel: entweder fotografiere ich Landschaft (Lofoten, , Alpen, Wüste Namibia) mit geringen Brennweiten, merge diese gerne auch manuell in PS zu Panoramen (die vorliegenden Panoramafunktionen meide ich meist) oder ich fotografiere Tiere mit hoher Brennweite (Safari Namibia, Gämsen beim Wandern). Der Foto soll auch auf Wanderungen, Klettersteig o.ä. mitzunehmen sein, einer schweren DSLR inkl. schweren Objektiven stehe ich daher kritisch gegenüber. Ich würde mich z.B. maßlos ärgern, wenn mir ein Steinbock über den Weg läuft und ich keine große Brennweite zur Hand hätte, da ich diese aufgrund Größe/Gewicht nicht mit auf eine Hüttentour geschleppt hätte.
       
      Da ich den großen Brennweitenbereich meiner Superzoom-Kamera gewohnt bin, fällt es mir schwer, mich hier zu beschränken, auch wenn das mit größeren Sensoren und meinem Budget nicht einfach wird. Mir ist bewusst, dass ich mit den gewünschten großen Brennweiten bei diesem Budget Abstriche bei der Lichtstärke machen muss und an anderer Stelle (ISO, Belichtungszeit) ausgleichen muss. Eine signifikante Verbesserung gegenüber meiner jetzigen Superzoom-Kamera werde ich den Objektiv-Werten(siehe unten) zufolge jedoch trotzdem sehen oder irre ich mich hier?
      Allerdings könnte man ja auch argumentieren, dass man mit größerem Chip, gleichzeitig höherer Auflösung und höherer Lichtstärke selbst bei geringeren Brennweiten durch nachträgliches Croppen zu einem ähnlichen oder sogar besseren (?) Ergebnis kommt. Dann wäre evtl. ein Reise-Zoom-Objektiv mit KB-Brennweite bis 300 mm an der Sony 6000 oder der E-M10 eine gute Wahl.
       
      Bisher habe ich drei Varianten im Blick und würde dazu gerne eure Meinung zu meinen Überlegungen hören:
      0)Zum Vergleich meine bisherige Kamera Sony DSC-HX1 und die Brennweiten- sowie Blenden-Werte aufgrund unterschiedlicher Sensorgrößen jeweils ins 35mm-Kleinbild-Äquivalent umgerechnet (KB-Äquivalent):
      Chip: 28,5 mm², 9 Megapixel
      Brennweite: 28 – 560 mm mit f/15,7 – 29 (KB-Äquivalent)
      Gewicht: 520 g
      1) Eine neue Bridge-Kamera mit größerem Sensor, z.B. die Panasonic Lumix FZ-1000:
      Chip: 116 mm², 20 Megapixel, Format 3:2
      Brennweite: 25 – 400 mm mit f/7,6 – 10,9 (KB-Äquivalent)
      Gewicht: 835 g
      Preis: 520 €
      Vorteile: wie bisher ein Objektiv für alle; 4x größerer Sensor als bisher; bessere Lichtstärke als bisher; Preis
      Nachteile: geringere Brennweite als bisher; geringere Sensorgröße im Vergleich zu MFT und APS-; keine Möglichkeit weiterer Objektive (z.B. Ultraweitwinkel)
      2) Eine spiegellose APS-C-Systemkamera: Aufgrund etlicher guter Bewertungen, ist mein Blick hier auf die Sony α 6000 gefallen, als Objektiv würde ich das Tamron 18200 den beiden Kit-Objektiven die zusammen eine ähnliche Brennweite erzielen, vorziehen. Aufgrund guter Beurteilungen der Telekonverter Olympus TCON17 oder C-180 hier im Forum und auf dpreview, habe ich überlegt, mit geringem finanziellen Aufwand im Telebereich noch mehr rauszuholen.
      Chip: 367 mm², 24 Megapixel, Format 3:2
      Brennweite: 27,6 – 306 mm (Telekonverter x 1,7 à 520 mm Tele) mit f/5,4 – 9,7 (KB-Äquivalent), Lichtstärkeverlust durch Telekonverter hier nicht berücksichtig, ist laut Bewertungen jedoch vernachlässigbar aufgrund großer Objektivöffnung der Konverter (Vorsatzlinse), AF und OS bleiben wohl erhalten
      Gewicht: 285 (Body) + 458 (Objektiv) + ca. 100 (Konverter) = 843 g
      Preis: 429 (Body) + 585 (Objektiv) + 50 (Konverter) = 1064 €
      Vorteile: erheblich größerer Sensor (x12); sehr gute Bildqualität; bis 300 mm (KB) kann mit einem Objektiv gearbeitet werden; durch Konverter ähnlicher Brennweitenbereich wie bisher gewohnt; bessere Lichtstärke als bisher; Telekonverter wird hinten auf Objektiv geschraubt, sodass Sensor durch Aufschrauben nicht der Umwelt ausgesetzt wird; Möglichkeit weiterer Objektive
      Nachteile: Preis, stark beschränktes Objektivangebot für Sony E-Mount (insb. Tele), Bildstabilisierung muss in Objektiven sein, Schädigung des Objektivs durch Telekonverter?
      3) MFT: Olympus E-M 10 Mark II mit 14-42 Kit-Objektiv + 75-300 Telezoom
      Chip: 225 mm², 17 Megapixel (allerdings im 3:4-Format, ich nutze jedoch 3:2, sodass hier effektiv 200 mm² und 15 Megapixel draus werden)
      Brennweite: 28-84 f/7 – 11,2 (KB) + 150-600 f/9,6 – 13,4 (KB)
      Gewicht: 340 (Body) + 113 (Objektiv14-42) + 422 (Objektiv75-350) = 875 g
      Preis: 599 (Body + Kit) + 425 (Objektiv75-300) = 1024 €
      Vorteile: größere Objektivauswahl durch MFT; sehr langes Tele; 7x größerer Sensor als bisher; mehr Lichtstärke als bisher; Bildstabilisierung im Body, sodass in Objektiven keine benötigt; Focus-Stacking gefällt mir
      Nachteile: kleinerer Sensor und geringere Auflösung als Sony 6000; Brennweitenlücke zwischen 42-75 mm (84-150mm KB) --> wie kritisch ist das?; Objektivwechsel für Tele benötigt; mehr Zoom im Tele verfügbar als im Weitwinkel-Normalbereich, jedoch in Realität voraussichtlich mehr Fotos im Weitwinkel-Normalbereich als Tele; Tele-Objektiv relativ groß; laut Tests geringere Bildqualität als Sony 6000; Preis
       
      Was meint ihr? Würdet ihr bei einer Bridge bleiben oder bei vergleichbarem Gewicht auf eine Systemkamera wechseln?
×