Jump to content
Gast Maxi

Bridgekamera FZ1000 - Mitmachthread

Empfohlene Beiträge

Adobe hat sich bei der Performance nicht mit Ruhm bekleckert - außer beim Import / Export wird in der Regel nur ein Kern genutzt. Was da noch alles an ungenutztem Potential brach liegt...

Selbst mein CS6 fühlt sich deutlich flüssiger an - trotz 1 Kern Nutzung...

 

Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht! Deswegen schrieb ich ja "läuft recht flott", was heissen sollte: Ich kann damit leben.    ;)

 

 

...man denke an die Startschwierigkeiten bei LR6, Sorgfalt - viele Kameraprofile haben eine schlechte Qualität, Performance - wie gerade beschrieben, Zwangsregistrierung trotz LR Stand-Alone-Version inkl. Schikane das Update auf LR6 überhaupt erst nach Anleitung auf der Adobe-Seite finden zu können, ...). Adobe ist mir mittlerweile maximal unsympathisch und dieses CreativeCloud-Tool kann ich nicht mal mehr von meinem Rechner deinstallieren (wird mir verweigert, da ich angeblich Adobe-Produkte auf meinem Rechner haben, die die Cloud benötigen) - es ist wie ein Virus.

 

Beim Programmstart konnte ich mir beim 2011er iMac in aller Ruhe noch Getränke holen und wie oft ich Lightroom zwischendurch mal beenden musste, weil irgendeine Funktion erst bei erneutem Programmstart wieder funktionierte, kann ich gar nicht zählen.   :huh:

 

Die CreativCloud mit monatlicher Miete kommt für mich niemals in Frage. Bei mir läuft noch Photoshop CS3 (was ich nur noch sehr selten benötige) und sollte es irgendwann Lightroom nur noch als CreativCloud-Version geben, war es das endgültig mit mir und Adobe!    :angry:

 

 

Wäre mir mein etablierter Workflow bereits in Fleisch & Blut übergegangen, wäre ich sofort bei einem anderen Hersteller gelandet. Es ist wie eine Hass-Liebe - die Ergebnisse sind aber gut.  <_<  ;)

 

Das ist auch genau mein Problem.   <_<

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die letzten Fotos von der FZ 1000

leider sind wir keine Freunde geworden. Die Größe war o.k. - die Handhabung auch.

Allerdings waren mir viele Fotos zu weich (Schärfe), gerade bei Personen die nicht im Portraitbereich lagen.

Hier zeigen mir Sony a6000 oder meine alte Oly E-M5 was geht. Auch Änderung versch. Enstellungen brachten nicht den erhofften Erfolg. (Dezentrierung ?)

Scheiden tat hier nicht weh ;)

 

post-40014-0-28351900-1501234736_thumb.jpg

 

 

post-40014-0-04203800-1501234765_thumb.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Ich finde die (ich sehe sie jetzt gerade auf einem einfachen Laptop) gar nicht schlecht, man könnte vielleicht noch etwas rausholen. Aber klar, es gibt knackigere. Ich muss heute Abend mal schauen, ob ich was vergleichbares finde. Ist halt auch diffuses Licht, da finde ich solche Bilder öfter mal etwas weich in der Wirkung, vor allem, wenn ein Zoom im Spiel ist. Mit FB ist es dann meist schon besser.

 

(Nette Jungs übrigens ...)

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Ich finde die (ich sehe sie jetzt gerade auf einem einfachen Laptop) gar nicht schlecht, man könnte vielleicht noch etwas rausholen. Aber klar, es gibt knackigere. Ich muss heute Abend mal schauen, ob ich was vergleichbares finde. Ist halt auch diffuses Licht, da finde ich solche Bilder öfter mal etwas weich in der Wirkung, vor allem, wenn ein Zoom im Spiel ist. Mit FB ist es dann meist schon besser.

 

(Nette Jungs übrigens ...)

 

Vielen Dank für die "nette Jungs" ein Teil meiner Enkel.

Na klar sind FB überlegen, dennoch habe ich etwas mehr erwartet - und dann mache ich kurzen Prozess.

Was mich heute stört, wird morgen nicht besser !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

lad Dir mal die 30 Tageversion von DXO ... ich finde meine Ergebniss ziemlich scharf, vermute da spielt mal wieder Lightroom rein (der Nachteil bei LR ist, dass man seine Presets selbst erstellen muss, wenn man gute Ergebnisse will, DXO kann das definitiv besser)

 

Bei dem Jungen mit dem Tigershirt liegt die Schärfe hinter dem Gesicht, auf der Jacke erkennt man feine Strukturen, die im Gesicht fehlen

bearbeitet von nightstalker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Bilder sind leider recht klein, da will ich keine weitere Aussage treffen, ich habe nur geschrieben, was ich sehe ...

 

 

Ich sehe es halt auch als Softwareproblem an, die Jungs sehen etwas grau und kalt aus, meiner Ansicht nach passt das Preset nicht besonders gut, da könnte auch die entsprechende Grundschärfung nicht perfekt sein (macht jeder Konverter) ... DXO nutzt ein Profil, das sie von jedem Objektiv erstellen, das unterstützt wird, das kann man natürlich auch per Hand hinbiegen, aber ich finde automatisch gehts einfacher ;) .. deshalb der Versuch .. kostet ja nix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist zwar jetzt bisschen o.t., aber DXO hat noch einen anderen Vorteil: Ich habe mir vor ein paar Tagen eine A6300 gekauft. Natürlich konnte mein bis dahin genutztes LR 5 die Raws nicht lesen. Da ich den Arbeitsablauf von LR gewohnt bin und auch mag, habe ich halt zähneknirschend für 70 € das Upgrade gekauft (was im Übrigen eine Suchorgie auslöste, weil sie es gut verstecken, um einem auf Teufel komm raus die Abo-Version anzudrehen). Danach fiel mir ein, dass ich ja seit einiger Zeit auch DXO habe (in dessen Funktion ich mich aber bisher noch nicht so ganz reingefunden habe). Was soll ich sagen: Einmal DXO gestartet, die Bilder aufgerufen und ... DXO fragt kurz, ob es jetzt die Profile zur verwendeten Kamera und den Objektiven laden darf ... schwups ... alles da. Völlig kostenlos. Ich muss schon sagen, das beeindruckt mich. Ich werde auf Dauer wohl ganz umsteigen. (C1 wäre aber auch nicht zu verachten).

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm... bei der Ausgabegröße schwer zu beurteilen.

Sofern man die OOC-JPEG nutzen möchte muss man zwingen die Rauschreduzierung auf einen Wert zwischen -3 und -5 setzen. Ansonsten werden die Bilder sehr (!) soft; gerade bei höheren ISOs. Was auch den Eindruck weicherer Bilder erzeugen kann ist die um ca. 1/3 zu lange belichteten Aufnahmen im Tele. Sobald man in die höheren Brennweiten erreicht, belichtet die Kamera zuverlässig zu lange und die Aufnahmen werden recht hell. Aus diesem Grund habe ich permanent -1/3EV eingestellt.

Über Schärfe kann ich mich nicht beklagen. Die E-M5 hatte ich ja auch mal - die hatte in der Regel einen höheren Kontrast erzeugt, so dass die JPEGs recht knackig waren - aber auch hier und da mal die Schatten und Lichter abgesoffen sind. Vielelicht ist das Deaktivieren von iDynamik bei der FZ1000 eine gute Idee - dann werden die Bilder auch knackiger.

Aber wenn es halt nicht passt - dann ist es halt so. Bei mir war das so mit der E-M5 und der A6000 (letzteres wegen der nicht so tollen Zoom-Objektive; da bin ich von mFT verwöhnt - bei Festbrennweiten mag das anders sein). ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Berlin-Brandenburger Unbeschreiblichkeiten:

 

36102472191_3443809d74_b.jpgFlughafen BER im Bau (oder auch nicht) by Berlin-Knipser, auf Flickr

 

35430775853_8fc770d321_b.jpgFlughafen BER im Bau (oder auch nicht) by Berlin-Knipser, auf Flickr

 

36102476951_234a297dbb_b.jpgFlughafen BER im Bau (oder auch nicht) by Berlin-Knipser, auf Flickr

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...