Jump to content

sie konnten zueinander nicht kommen


joachimeh
 Share

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Welcome, dear visitor! As registered member you'd see an image here…

Simply register for free here – We are always happy to welcome new members!

Link to post
Share on other sites

Der "Titel" stammt aus dem Volkslied: Es waren zwei Königskinder, .... Insofern habe nicht ich, sondern der Holzbildhauer die Ehre, der dies in seiner Skulptur so schön herausgearbeitet hat. (zu sehen auf dem Kühkopf, einer Altrheininsel, Naturschutzgebiet, bei Stockstadt/Rhein).

 

LG,

Joachim

 

hier der Text:

1. Es waren zwei Königskinder,

Die hatten einander so lieb,

Sie konnten zusammen nicht kommen,

|: Das Wasser war viel zu tief. :|

2. "Herzliebster, kannst du nicht schwimmen?

Herzlieb, schwimm herüber zu mir!

Zwei Kerzen will ich hier anzünden,

|: Und die sollen leuchten dir." :|

3. Das hört eine falsche Norne),

Die tat, als ob sie schlief.

Sie tat die Lichter auslöschen,

|: Der Jüngling ertrank so tief :|

4. Es war an ei'm Sonntagmorgen

Die Leut' waren alle so froh

Bis auf die Königstochter,

|: Sie weinte die Äuglein rot. :|

5. "Ach Mutter, herzliebste Mutter,

Der Kopf tut mir so weh;

Ich möcht so gern spazieren

Wohl an die grüne See."

6. Die Mutter ging nach der Kirche,

Die Tochter hielt ihren Gang.

Sie ging so lang spazieren,

|: Bis sie den Fischer fand. :|

7. "Ach Fischer, liebster Fischer,

Willst du verdienen großen Lohn?

So wirf dein Netzt ins Wasser,

|: Und fisch mir den Königssohn!" :|

8. Er warf das Netz ins Wasser,

Es ging bis auf den Grund;

Er fischte und fischte so lange,

|: Bis er den Königssohn fand. :|

9. Der Fischer wohl fischte lange,

Bis er den Toten fand.

Nun sieh' da, du liebliche Jungfrau,

|: Hast hier deinen Königssohn. :|

10. Sie schloß ihn in ihre Arme

Und küßt' seinen bleichen Mund:

"Ach, Mündlein, könntest du sprechen,

|: So wär mein jung Herz gesund." :|

11. Sie schwang um sich ihren Mantel

Und sprang wohl in den See:

"Gut' Nacht, mein Vater und Mutter,

|: Ihr seht mich nimmermeh'!" :|

12. Da hörte man Glockengeläute,

Da hörte man Jammer und Not,

Da lagen zwei Königskinder,

|: Die waren beide tot. :|

 

 

Nachtrag:

Die durch Ovids "Heroiden" (Heldenbriefe) verbreitete altgriechische Sage von dem durch den Hellespont getrennte Liebespaar Hero und Leander ist in Deutschland erstmalig nach 1563 vollständig überliefert: "Zwischen zweyen Burgen" auf einem Nürnberger Flugblatt. (Siehe auch "Ach Elslein") Die obige Leseart steht folgenden Fassungen am nächsten: der in Friedrich Heinrich Bothes "Frühling Almanach", Berlin 1804, der durch Hoffmann von Fallersleben 1819 in Poppelsdorf bei Bonn aufgeschriebenen und einer in Riedel (Eifel) aufgezeichneten.

"Ach Mutter, liebe Mutter" aus der Mark Brandenburg, 1804 von Bothe handschriftlich an Büsching und von der Hagen gesandt, von diesen in ihren "Deutschen Volksliedern", Berlin 1807, veröffentlicht. Verwandt sind die Fassungen "Et wassen twee Künigeskinner": die eine in Paderbornschen von Werner von Haxthausen zwischen 1805 u. 1820 aufgeschrieben und von E. Baumstark und A. W. v Zuccalmaglio in den "Volksängen", Darmstadt 1835, veröffentlicht, die andere 1842 im Münsterland durch Annette von Droste-Hülshoff aufgezeichnet.

Edited by joachimeh
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
 Share

×
×
  • Create New...