Jump to content

Sony FE 4/70-200 OSS


Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Na ja, ich kaufe mir garantiert keine A7s dazu, das ist f√ľr mich etwas f√ľr High-ISO-Fanatiker. Ich habe die A7R u. a. auch wegen der hohen Aufl√∂sung :-)

 

Im Prinzip br√§uchte ich einen Ersatz f√ľr das (schwere) 35-100/f2 von Olympus. Da w√ľrde theoretisch das 70-200/f4 von Sony perfekt passen. Vorausgesetzt, es hat die gleiche sch√∂ne Bildwirkung wie das Olympus, was noch lange nicht selbstverst√§ndlich ist. Aber das kann man ja ausprobieren.

 

Aber dann geht es los. Ich muss das Ding freihand in der Kirche benutzen, meistens in der Telestellung. Da kann ich nicht lange ein Stativ mit Sandsack f√ľr die mimosenhafte A7R aufbauen. Das ist doch verst√§ndlich oder? Und ob der Stabilisator des 70-200 das Gleiche leistet wie das der E-5, wage ich zu bezweifeln. Mal abgesehen vom nicht funktionierenden AF der A7R in solchen Lichtsituationen.

Mir hilft keine Kombination, die unter meinen Einsatzbedingungen versagt.

 

Ich denke, dass ich grundsätzlich bei 2 Systemen bleibe. Aufgrund des Gewichts ist man im Telebereich einfach viel besser bei mFT aufgehoben. Und da habe ich ja noch das 50-200mm/2,8-3,5mm von Olympus, welches in Gewicht und Auflösung locker jedes Vollformat-Zoom 100-400mm schlägt.

Wenn man sich jetzt anschaut, wie gut das 50-150mm mFT von Olympus sein soll und das erstmal glaubt, sind f√ľr mich Vollformat-Zooms v√∂llig inakzeptabel.

F√ľr die anderen Brennweiten und wo es mal auf mehr Freistellung, Aufl√∂sung, usw. ankommt, da ist die Sony gut. Im Job habe ich sowieso immer 2 Kameras um den Hals h√§ngen, so what.

 

Damit ist das Thema f√ľr mich durch und an sich ist es schade, da das 70-200 zun√§chst vielversprechend klang und preislich ok ist.

Edited by AJF
Link to post
Share on other sites

Aber dann geht es los. Ich muss das Ding freihand in der Kirche benutzen, meistens in der Telestellung. Da kann ich nicht lange ein Stativ mit Sandsack f√ľr die mimosenhafte A7R aufbauen. Das ist doch verst√§ndlich oder? Und ob der Stabilisator des 70-200 das Gleiche leistet wie das der E-5, wage ich zu bezweifeln. Mal abgesehen vom nicht funktionierenden AF der A7R in solchen Lichtsituationen.

Da kann der Shutter soviel schocken, wie er will, unter solchen Bedingungen holst Du ohnehin bei weitem nicht die vollen 36 MP raus (und auch nicht die 16 MP einer E-M1). Da wäre tatsächlich die A7S genau das richtige, sowohl bzgl. AF- und ISO-Leistung als auch bzgl. der Möglichkeit, lautlos zu arbeiten.

 

Im √ľbrigen funktioniert ein auf das Objektiv optimierter OSS i.d.R. stets besser, als ein IBIS. Dass Du erst mal das Gegenteil behauptest (auch was den AF betrifft) wundert mich zwar nicht, hat aber wohl mit objektiven Fakten nicht viel zu tun. Wie w√§re es, wenn Du einfach mal einen Direktvergleich machst.

Edited by tpmjg
Link to post
Share on other sites

Im √ľbrigen funktioniert ein auf das Objektiv optimierter OSS i.d.R. stets besser, als ein IBIS. Dass Du erst mal das Gegenteil behauptest (auch was den AF betrifft) wundert mich zwar nicht, hat aber wohl mit objektiven Fakten nicht viel zu tun. Wie w√§re es, wenn Du einfach mal einen Direktvergleich machst.

 

Na ja, dar√ľber gibt es in allen Fototechnik-Foren lange Abhandlungen, das muss hier nicht sein¬†

¬† Den Direktvergleich hat k√ľrzlich eine gr√∂√üere Fotozeitschrift gemacht, und die kam zu den Schlu√ü, dass der Olympus-Stabilisator der beste ist. Er ber√ľcksichtig √ľbrigens schon seit 2008 die Brennweite, und die sogar manuell einstellbar bei adaptierten Altglas. Das funktioniert in der Praxis ganz hervorragend, z. B. bei einem Wallimex 85mm (welches ansonsten eher grottig ist). Das sind zuverl√§ssig unverwackelte 170mm KB so ab 1/40s und ISO 200. Mit sehr ruhiger Hand gehen auch mal 1/10s halbwegs scharf. Das m√∂chte ich mal an der A7R sehen. Ach ne, geht ja nicht. Der Stabi fehlt.

 

Ok ok ok, Du weißt es wieder besser als alle anderen, obwohl Du wahrscheinlich noch nie ernsthaft mit Olympus oder mFT gearbeitet hast. Das bleibt Dir gerne belassen. Ich jedenfalls ziehe den eingebauten Stabilisator vor.

 

Denn dann muss die Technik nicht in jedem Objektiv implementiert werden, sondern nur in der Kamera. Und die wechselt man öfters als den Objektivpark. Zudem wären dann auch die beiden Festbrennweiten Zeiss 35mm und 55mm stabilisiert - eine Sache, die wirklich schmerzt. Unverständlich, da Sony doch schon den eingebauten Stabilisator von Olympus abgeschaut hat (ja genau, die hatten ihn als erste in einer DSLR).

 

Gerade auch beim Adaptieren von Altglas wäre der eingebaute Stabi in der A7R ein echter Segen. Soviel ich weiß, ist in Altglas recht selten ein Stabi drin. Oder irre ich mich da?

 

Edited by AJF
Link to post
Share on other sites

(...)

 

Im √ľbrigen funktioniert ein auf das Objektiv optimierter OSS i.d.R. stets besser, als ein IBIS. Dass Du erst mal das Gegenteil behauptest (auch was den AF betrifft) wundert mich zwar nicht, hat aber wohl mit objektiven Fakten nicht viel zu tun. Wie w√§re es, wenn Du einfach mal einen Direktvergleich machst.

Das ist eine Behauptung, die durch die Praxis widerlegt wird. IBIS hat außerdem den Vorteil, dass dessen Weiterentwicklung sich auch auf die älteren Objektive mit schlechteren OSS Generationen positiv auswirkt.

Link to post
Share on other sites

Den Direktvergleich hat k√ľrzlich eine gr√∂√üere Fotozeitschrift gemacht, und die kam zu den Schlu√ü, dass der Olympus-Stabilisator der beste ist.

Das ist ja eine recht pauschale Feststellung - was genau ist da verglichen worden?

 

Du weißt es wieder besser als alle anderen, obwohl Du wahrscheinlich noch nie ernsthaft mit Olympus oder mFT gearbeitet hast.

Ich habe drei Jahre lang mit mFT fotografiert, drei Kameras und ein ziemlicher Objektivpark. Ich habe in der Zeit viel gelernt - auch, wo dessen Grenzen sind und ab wann es meine Entfaltungsmöglichkeiten zu sehr beschnitt. Mit Erscheinen der NEX-7 und einer seitdem wenigstens ausreichenden Anzahl an nativen Objektiven war dann klar, wohin die Reise weitergeht. MFT wäre vermutlich längst am Ende, wenn Sony nicht Olympus aus der finanziellen Misere geholfen und dem System einen ordentlichen Sensor beschert hätte.

 

Denn dann muss die Technik nicht in jedem Objektiv implementiert werden, sondern nur in der Kamera. Und die wechselt man öfters als den Objektivpark.

...was auch eher daf√ľr sprechen w√ľrde, ihn in den Objektiven zu belassen.

 

Das funktioniert in der Praxis ganz hervorragend, z. B. bei einem Wallimex 85mm (welches ansonsten eher grottig ist). Das sind zuverlässig unverwackelte 170mm KB so ab 1/40s und ISO 200. Mit sehr ruhiger Hand gehen auch mal 1/10s halbwegs scharf. Das möchte ich mal an der A7R sehen. Ach ne, geht ja nicht. Der Stabi fehlt.

Das 85er Walimex entspricht an mFT einem 170mm KB-√§quivalent. Wer das unstablisiert nutzt, ist entweder selbst schuld oder wei√ü recht genau, was er tut (z.B. bewegliche Objekte oder Langzeitaufnahmen vom Stativ, wo der Stabi eh nix n√ľtzt).

 

Das möchte ich mal an der A7R sehen. Ach ne, geht ja nicht. Der Stabi fehlt.

...

Unverständlich, da Sony doch schon den eingebauten Stabilisator von Olympus abgeschaut hat (ja genau, die hatten ihn als erste in einer DSLR).

 

Gerade auch beim Adaptieren von Altglas wäre der eingebaute Stabi in der A7R ein echter Segen.

Dir ist aber schon bewusst, wieviel größer und schwerer ein Gehäuse sein muss, wenn ein Vollformat-Sensor in vergleichbarer Art und Weise stabilisiert werden soll? Ganz zu schwiegen von den zusätzlichen thermischen Problemen, die sich dann auftun, wenn das ganze noch 4K mit 30 oder gar 60p liefern soll...

 

Man kann zumindest heutzutage in einem Gehäuse in der Größe einer E-M1 eben nicht Vollformat und IBIS und zeitgemäße Videoperformance vereinen. Ich mache dann lieber Abstriche beim Stabi oder kaufe ihn bei den Objektiven, wo er tatsächlich Sinn macht.

Link to post
Share on other sites

Der Stabi w√ľrde theoretisch schon bei JEDER Brennweite Sinn machen, auch bei lichtstarken Festbrennweiten, auch im Weitwinkel-Bereich. Ich habe das ja selbst an der E-M5 erlebt. Man kann mit KB 35...40 mm und 1/8 Sekunde problemlos aus der Hand fotografieren und im Bereich niedriger ISO bleiben, wo man ohne Stabi eben schon locker 3-4 Stufen hochgehen mu√ü. Mir pers√∂nlich w√§re es sehr lieb gewesen, h√§tte Sony das bei der A7-Serie direkt im Body eingebaut. In den DSLR-Verschnitten mit Alpha Mount ist ja auch ein Stabi drin; die paar Millimeter mehr Geh√§use-Gr√∂√üe w√§ren mir egal.

 

Aber es ist halt, wie es ist. Auch die These, da√ü gerade bei Tele-Brennweiten der Stabi im Objektiv Vorteile hat, ist ja nicht neu. Ich kann das nicht wirklich beurteilen, wie auch? An der E-M5 hat der Body-Stabi bei 200 mm noch gut funktioniert, aber ob das bei einem guten Objektivstabi noch besser w√§re, woher soll ich das wissen? Ich bezweifele auch grunds√§tzlich alle Testergebnisse sogenannter Foto-Fachzeitschriften. Was in diesen verkappten Werbemagazinen gedruckt wird, ist f√ľr mich das Papier nicht wert, was daf√ľr verbraucht wird.

 

Das Sony FE 70-200/4 hat ja einen Stabi. Insofern kann es beim Fotografieren in der Praxis mit diesem Objektiv doch eigentlich eh völlig egal sein, wo dieser Stabi steckt. Funktionieren tut beides, und der einzige echte große Nachteil des Objektiv-Stabis ist halt der, daß er in manchen Objektiven eben fehlt.

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Das ist ja eine recht pauschale Feststellung - was genau ist da verglichen worden?

 

 

Ich habe drei Jahre lang mit mFT fotografiert, drei Kameras und ein ziemlicher Objektivpark. Ich habe in der Zeit viel gelernt - auch, wo dessen Grenzen sind und ab wann es meine Entfaltungsmöglichkeiten zu sehr beschnitt. Mit Erscheinen der NEX-7 und einer seitdem wenigstens ausreichenden Anzahl an nativen Objektiven war dann klar, wohin die Reise weitergeht. MFT wäre vermutlich längst am Ende, wenn Sony nicht Olympus aus der finanziellen Misere geholfen und dem System einen ordentlichen Sensor beschert hätte.

 

 

...was auch eher daf√ľr sprechen w√ľrde, ihn in den Objektiven zu belassen.

 

 

Das 85er Walimex entspricht an mFT einem 170mm KB-√§quivalent. Wer das unstablisiert nutzt, ist entweder selbst schuld oder wei√ü recht genau, was er tut (z.B. bewegliche Objekte oder Langzeitaufnahmen vom Stativ, wo der Stabi eh nix n√ľtzt).

 

 

Dir ist aber schon bewusst, wieviel größer und schwerer ein Gehäuse sein muss, wenn ein Vollformat-Sensor in vergleichbarer Art und Weise stabilisiert werden soll? Ganz zu schwiegen von den zusätzlichen thermischen Problemen, die sich dann auftun, wenn das ganze noch 4K mit 30 oder gar 60p liefern soll...

 

Man kann zumindest heutzutage in einem Gehäuse in der Größe einer E-M1 eben nicht Vollformat und IBIS und zeitgemäße Videoperformance vereinen. Ich mache dann lieber Abstriche beim Stabi oder kaufe ihn bei den Objektiven, wo er tatsächlich Sinn macht.

Stabi macht immer Sinn, bei jedem Objektiv, daher ist Sensorstabilisierung ja auch die Zukunft. Ich hätte lieber ein etwas größeres spiegelloses KB Gehäuse mit Stabiliserung als einen Objektivpark, wo das eine mal stabilisiert ist und das andere nicht. Entweder alle Objektive stabilisieren oder den Sensor.

 

Ansonsten wird auch Sony von der Olympus Partnerschaft profitieren. Solche Gesch√§fte sind selten einseitig. Dass Sony gute Sensoren baut ist nicht nur f√ľr Olympus ein Segen, sondern auch f√ľr andere Hersteller.

Link to post
Share on other sites

Ich hätte lieber ein etwas größeres spiegelloses KB Gehäuse mit Stabiliserung als einen Objektivpark, wo das eine mal stabilisiert ist und das andere nicht.

Es gibt ja bereits die eine oder andere Spekulation, was uns im Januar f√ľr Ank√ľndigungen von Sony erwarten. Meine These w√§re ein neues Flaggschiff ("A9") mit noch h√∂her aufl√∂sendem Sensor, die in etwa das Format einer A99 hat, aber spiegellos und mit E-Mount arbeitet (A-Mount via Adapter), Sensor-PDAF, EFCS und allem Schnickschnack. So ein Geh√§use h√§tte dann auch gen√ľgend Platz, um einen Vollformat Sensor mittels IBIS zu stabilisieren und die W√§rme besser abzuf√ľhren. Sicher eine auch f√ľr Profis interessante Traumkamera, wenn man jemanden hat, der sie schleppt...

Edited by tpmjg
Link to post
Share on other sites

So riesig sollte so eine Kamera doch gar nicht werden, nur weil sie einen Stabi drin hat. Wenn es um A7 Gr√∂√üe plus max. 100 Gramm geht, w√§r ich beispielsweise auch dabei. Sch√∂n f√§nde ich aber auch, wenn diese ewige Video-Optimiererei mal wieder aufh√∂rt, ich brauch keine W√§rmeabfuhr f√ľr lange Videoaufnahmen, beispielsweise. Vielleicht sollte man irgendwann doch mal die Modelle f√ľr Video und f√ľr Foto wieder etwas klarer trennen ...

Aber es gibt ja die Aussage, da√ü der Stabi bei KB-Format und dem E-Mount unm√∂glich sei, weil der verschiebbare Sensor dann an den Ecken zu stark abgeschattet w√ľrde durch das enge Bajonett. Dann k√∂nnten sie so eine Kamera ja nie herausbringen, sondern es ginge eben beim E-Mount halt grunds√§tzlich immer nur der Objektiv-Stabi.

Link to post
Share on other sites

Sch√∂n f√§nde ich aber auch, wenn diese ewige Video-Optimiererei mal wieder aufh√∂rt, ich brauch keine W√§rmeabfuhr f√ľr lange Videoaufnahmen, beispielsweise. Vielleicht sollte man irgendwann doch mal die Modelle f√ľr Video und f√ľr Foto wieder etwas klarer trennen ...

 

Eine solche Aussage, welcher ich völlig zustimme, verstösst heutzutage ja beinahe schon gegen die political correctness...

 

Link to post
Share on other sites

.... Sch√∂n f√§nde ich aber auch, wenn diese ewige Video-Optimiererei mal wieder aufh√∂rt, ich brauch keine W√§rmeabfuhr f√ľr lange Videoaufnahmen, beispielsweise. Vielleicht sollte man irgendwann doch mal die Modelle f√ľr Video und f√ľr Foto wieder etwas klarer trennen ......

 

Und wer kauft dann die Kameras noch? Klar gibt es ein paar hartgesottene Fotografen (wie viele Mitglieder haben die Foren im Verh√§ltnis zu den Verkaufszahlen), aber die Mehrheit (die die Entwicklungskosten finanziert) will wie ich universelle (Bewegt-) Bildmaschinen, die fotografieren und filmen k√∂nnen, das per WLAN √ľbertragen k√∂nnen und die Kamera per USB laden k√∂nnen. Quasi ein Smartphone mit besserer Bildqualit√§t. Das QX-Konzept geht ja in die Richtung, ich bin mal gespannt, wie der Markt in 5 Jahren aussieht.

 

Ich filme bald mehr als das ich fotografiere und mein Entschluss den Wechsel zu E-Mount zu machen, war neben der Kompaktheit auch, dass sie bei den Video-Features sehr gut dabei sind. Mein Kriterium damals f√ľr die NEX 5T war, dass sie mit 50p filmt und ich bin ein bisschen entt√§uscht, dass die Alpha 6000 noch kein 4K-30p kann und bin entt√§uscht, dass es W√§rmeprobleme gibt, die mich auch schon getroffen haben (und man dann mit weggeklappten Deckel filmen muss).¬†

 

Wenn Sony (oder andere Hersteller) gut ankommenden Modelle haben will, m√ľssen sie gute Videofunktionen haben (sieht man z.B. an der GH4). Perfekte Bilder sind dann ein Abfallprodukt - oder umgedreht. Aber es gibt keinen Grund mehr, Foto und Video zu trennen, der es rechtfertigen w√ľrde, zwei Produkte daf√ľr auf den Markt zu bringen.

Link to post
Share on other sites

So riesig sollte so eine Kamera doch gar nicht werden, nur weil sie einen Stabi drin hat. Wenn es um A7 Größe plus max. 100 Gramm geht, wär ich beispielsweise auch dabei.

Das halte ich f√ľr eine unrealistische Erwartung. Ich sch√§tze das Gewicht des IBIS in der E-M1 schon auf ca. 80 Gramm. Da er f√ľr einen Vollformat-Sensor entsprechend gr√∂√üer und kr√§ftiger, also auch schwerer sein m√ľsste, d√ľrften es wohl eher 200-300 Gramm werden.

 

Die GH4 wiegt - wohl im Wesentlichen durch ihre aufwendiges K√ľhlkonzept - nochmal ca. 50g mehr, als die E-M1, obwohl sie keinen IBIS hat. Auch das muss man bei Vollformat entsprechend h√∂her ansetzen. Die A7S musste nicht ganz so stark zulegen, da ein Teil der 4K Verarbeitung ausgelagert wurde.

 

Sch√∂n f√§nde ich aber auch, wenn diese ewige Video-Optimiererei mal wieder aufh√∂rt, ich brauch keine W√§rmeabfuhr f√ľr lange Videoaufnahmen, beispielsweise. Vielleicht sollte man irgendwann doch mal die Modelle f√ľr Video und f√ľr Foto wieder etwas klarer trennen ...

Bislang war Video ein recht g√ľnstiges Abfallprodukt bei den Spiegellosen, da f√ľr den EVF ohnehin das Bild in entsprechend hoher Rate auslesbar sein musste. Hinzu kam also nur noch ein bisschen Software (im Wesentlichen die Codecs) und vielleicht noch ein weiterer Chip.

 

Richtig aufwendig bzgl. K√ľhlung, zus√§tzlicher CPU Leistung, anderer Buskonzepte etc. wird es erst bei 4K und da trennen sich ja auch gerade wieder die Wege. Die GH4 und die A7S sind ganz klar videooptimiert und werden wohl prim√§r von Leuten gekauft, denen Video mindestens ebenso wichtig ist, wie Fotos und die sich daf√ľr nicht so einen gro√üen Video-Klumpen kaufen m√∂chten.

Edited by tpmjg
Link to post
Share on other sites

Und wer kauft dann die Kameras noch? Klar gibt es ein paar hartgesottene Fotografen (wie viele Mitglieder haben die Foren im Verh√§ltnis zu den Verkaufszahlen), aber die Mehrheit (die die Entwicklungskosten finanziert) will wie ich universelle (Bewegt-) Bildmaschinen, die fotografieren und filmen k√∂nnen, das per WLAN √ľbertragen k√∂nnen und die Kamera per USB laden k√∂nnen. Quasi ein Smartphone mit besserer Bildqualit√§t. Das QX-Konzept geht ja in die Richtung, ich bin mal gespannt, wie der Markt in 5 Jahren aussieht.

 

Ich filme bald mehr als das ich fotografiere und mein Entschluss den Wechsel zu E-Mount zu machen, war neben der Kompaktheit auch, dass sie bei den Video-Features sehr gut dabei sind. Mein Kriterium damals f√ľr die NEX 5T war, dass sie mit 50p filmt und ich bin ein bisschen entt√§uscht, dass die Alpha 6000 noch kein 4K-30p kann und bin entt√§uscht, dass es W√§rmeprobleme gibt, die mich auch schon getroffen haben (und man dann mit weggeklappten Deckel filmen muss).

 

Wenn Sony (oder andere Hersteller) gut ankommenden Modelle haben will, m√ľssen sie gute Videofunktionen haben (sieht man z.B. an der GH4). Perfekte Bilder sind dann ein Abfallprodukt - oder umgedreht. Aber es gibt keinen Grund mehr, Foto und Video zu trennen, der es rechtfertigen w√ľrde, zwei Produkte daf√ľr auf den Markt zu bringen.

Und genau das alles bezweifele ich stark. Ich denke, dass die meisten Kameranutzer hauptsächlich fotografieren, weil es schlicht wesentlich aufwändiger ist gute Videos zu produzieren als gute Bilder zu fotografieren. Insofern ist die Forderung nach Kameras, die weniger auf Video optimiert werden (z.B. die Unsitte von 16:9 Sucher und Displays) berechtigt. Das erste, was ich mache bei Kameras, die Video können, ist den roten Videoknopf umzukonfigurieren. Wenn wir das weiter diskutieren wollen, sollten wir Admin bitten, diese Diskussion auszulagern.

Link to post
Share on other sites

Das halte ich f√ľr eine unrealistische Erwartung. Ich sch√§tze das Gewicht des IBIS in der E-M1 schon auf ca. 80 Gramm. Da er f√ľr einen Vollformat-Sensor entsprechend gr√∂√üer und kr√§ftiger, also auch schwerer sein m√ľsste, d√ľrften es wohl eher 200-300 Gramm werden.

 

Das bezweifele ich. Dann wären die Sony A900 / A850 ja auch 200-300 Gramm schwerer gewesen als die KB-Konkurrenzprodukte der damaligen Zeit. Waren sie aber nicht. Soviel Gewicht scheint in dem IBIS wohl doch nicht drinzustecken. Selbst wenn man seine Leistungsfähigkeit noch etwas optimiert.

 

Was das Videozeug angeht: Mag sein, da√ü viele die Kameras nur wegen Video kaufen. Ich geh√∂re halt nicht dazu. Ich habe gar keine Zeit, mich um Video zu k√ľmmern, wenn ich einigerma√üen ernsthaft fotografieren will. Und je aufwendiger die Anforderungen an Hardware und Software nur wegen Video werden (4K etc.) desto eher geht es auch ins Geld (und Gewicht) und desto eher lohnt es sich, die Ger√§te auch wieder auseinanderzudividieren. Es kommt halt irgendwann doch der Punkt, da kostet eine wirklich gute 4K videof√§hige Kamera soviel mehr oder wiegt soviel mehr als eine reine Fotokamera, da√ü die Fotografen dann auch wieder sagen werden ... nein danke, kauf ich nicht. Bisher war das halt nicht der Fall, weil die Video-Anforderungen quasi nebenher erf√ľllt werden konnten, ohne bei den Foto-Anforderungen irgendwelche Abstriche machen zu m√ľssen.

Link to post
Share on other sites

Es kommt halt irgendwann doch der Punkt, da kostet eine wirklich gute 4K videofähige Kamera soviel mehr oder wiegt soviel mehr als eine reine Fotokamera, daß die Fotografen dann auch wieder sagen werden ... nein danke, kauf ich nicht.

Ich erwarte mittelfristig eher das Gegenteil. Die Probleme, die heute noch 4K macht, werden sie in 1-2 Kamera-Generationen so gut in den Griff bekommen habe, dass es dann wieder zum Abfallprodukt "normaler" Kameras wird.

Link to post
Share on other sites

Das bezweifele ich. Dann wären die Sony A900 / A850 ja auch 200-300 Gramm schwerer gewesen als die KB-Konkurrenzprodukte der damaligen Zeit. Waren sie aber nicht. Soviel Gewicht scheint in dem IBIS wohl doch nicht drinzustecken. Selbst wenn man seine Leistungsfähigkeit noch etwas optimiert.

 

Was das Videozeug angeht: Mag sein, da√ü viele die Kameras nur wegen Video kaufen. Ich geh√∂re halt nicht dazu. Ich habe gar keine Zeit, mich um Video zu k√ľmmern, wenn ich einigerma√üen ernsthaft fotografieren will. Und je aufwendiger die Anforderungen an Hardware und Software nur wegen Video werden (4K etc.) desto eher geht es auch ins Geld (und Gewicht) und desto eher lohnt es sich, die Ger√§te auch wieder auseinanderzudividieren. Es kommt halt irgendwann doch der Punkt, da kostet eine wirklich gute 4K videof√§hige Kamera soviel mehr oder wiegt soviel mehr als eine reine Fotokamera, da√ü die Fotografen dann auch wieder sagen werden ... nein danke, kauf ich nicht. Bisher war das halt nicht der Fall, weil die Video-Anforderungen quasi nebenher erf√ľllt werden konnten, ohne bei den Foto-Anforderungen irgendwelche Abstriche machen zu m√ľssen.

Ich behaupte einfach mal, dass von den meisten Leuten, die Kameras mit Video kaufen, haupts√§chlich fotografiert wird, vom gelegentlichen Videospielereien mal abgesehen. Was wird daf√ľr jedoch ein Sturm entfacht, wenn eine Kamera mal nicht die allerbeste Videoqualit√§t und heute gar 4K liefert. Unverk√§uflich! Unverst√§ndlich! Jede Kamera m√ľsse heutzutage doch 4K haben, selbst bei einem Winzling, wie der GM5 wird das ja schon kritisiert.

 

Nebenbei bemerkt k√∂nnte man durchaus diskutieren, ob der klassische Fotoapparat Formfaktor f√ľr Filmerei ergonomisch √ľberhaupt das Sinnvollste ist.

 

F√ľr das gelegentliche Filmen, z.B. als Untermalung f√ľr meine Bilderschauen, die √ľber einen nicht unbedingt hochklassigen Beamer projiziert werden, reichen letztlich sogar die Olympus F√§higkeiten schon. Wobei wir dann schon wieder beim Thema Ausgabemedium sind, und welche Ausgangsqualit√§t man daf√ľr ben√∂tigt. Bei den Hybridkameras gibt es schon so viele gute Alternativen, dass eigentlich nicht jede Kamera ein perfekter Hybride sein muss. Das w√§re auch das letzte, was ich von den A7er Kameras erwarten w√ľrde.

Link to post
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Also, wenn die Stabilisierung in den Objektiven steckt und da Gl√§ser verschoben werden m√ľssen, macht das die Sache auch nicht leichter. Denn so richtige Leichtgewichte sind die Zeiss-Zooms jetzt auch nicht. Und Fremdobjektive sind, wie gesagt, schon ganz aussen vor.

 

F√ľr mich ist ein eingebauter Stabi von sehr praktischen Nutzen. Denn kein Hersteller baut durchgehend alle Objektive "stabilisert". Und selbst wenn es so w√§re - Objektive beh√§lt man locker 10-20 Jahre, Kameras eher deutlich k√ľrzer. Abgesehen davon sind die Berichte √ľber die Wirkung der Sony-Stabis in den Objektiven jetzt nicht sooo bomastisch - meistens 1-2 Blenden. Kein Traumwert... Da kann die OM-D mit IMHO sicheren 3 Blenden deutlich mehr. Wir reden hier von mindestens einer doppelten Belichtungszeit zugunsten mFT.

 

Jedenfalls werden mit dem "Auslagern" des Stabis aus der Kamera auch Kosten auf den Käufer ausgelagert. So macht es Canikon ja auch, und dann bezahlt man eben den Stabi bei jeden Objektivkauf. Oder man muss drauf verzichten, wenn keiner drin ist.

 

Sorry, aber dieses Thema hat und hatte Olympus am besten von allen Herstellern gelöst.

Edited by AJF
Link to post
Share on other sites

Das 85er Walimex entspricht an mFT einem 170mm KB-√§quivalent. Wer das unstablisiert nutzt, ist entweder selbst schuld oder wei√ü recht genau, was er tut (z.B. bewegliche Objekte oder Langzeitaufnahmen vom Stativ, wo der Stabi eh nix n√ľtzt).

 

 

Kann schon sein. Trotzdem schaffe ich wundersamerweise pixelscharfe Freihand-Aufnahmen mit dem 50-200mm und dem 150mm/f2. Ausschussrate: Sicher unter 5%. Und sogar mit dem dicken Bomber 90-250/f2,8 gehts, aber da ist aufgrund des Gewichts der Ausschuss höher. Wir reden hier schon von 500mm KB, was ich ganz ordentlich finde und im Übrigen alles auch sehr ordentlich aussieht.

 

 

Edited by AJF
Link to post
Share on other sites

Sorry, aber dieses Thema hat und hatte Olympus am besten von allen Herstellern gelöst.

Olympus muss auch den kleinsten Sensor stabilisieren und nicht wie z.B. Fuji einen APS-C Sensor (f√ľr das neue 18-135 mm gibt Fuji z.B. einen Gewinn von "bis zu 5 Blendenstufen" an), oder Sony, die in einem Geh√§use, das nicht Gr√∂√üer als das mft-Olympus Geh√§use ist, einen FF-Sensor stabilisieren m√ľssten.

 

Man kann eben nicht alles haben.

Link to post
Share on other sites

Olympus muss auch den kleinsten Sensor stabilisieren und nicht wie z.B. Fuji einen APS-C Sensor (f√ľr das neue 18-135 mm gibt Fuji z.B. einen Gewinn von "bis zu 5 Blendenstufen" an), oder Sony, die in einem Geh√§use, das nicht Gr√∂√üer als das mft-Olympus Geh√§use ist, einen FF-Sensor stabilisieren m√ľssten.

 

Man kann eben nicht alles haben.

 

Sind denn  die Sensoren in den Sony-DSLRs nicht auch stabilisert? Und bei Pentax? Ich denke schon, dass es geht...

 

Bei Olympus werden ebenfalls 5 Blendenstufen Gewinn beworben. Vielleicht Sonntags... aber die resultierenden und in der Praxis bemerkbaren 3 Blendenstufen sind auch schon eine sehr hilfreiche Sache. Wie gesagt, es ging mir ja auch um Stabi am Sensor oder Stabi im Objektiv.

Link to post
Share on other sites

Sorry, aber dieses Thema hat und hatte Olympus am besten von allen Herstellern gelöst.

 

Strenggenommen hatte Sony (Minolta) das Thema schon lange vor Olympus hervorragend gel√∂st. Da√ü Sony das beim E-Mount nicht weitergef√ľhrt hat, ist wirklich eine seltene Bl√∂dheit.

 

Und Pentax hatte auch schon fr√ľh einen Body-Stabi. Nat√ľrlich waren die Stabis damals noch nicht so effektiv wie heute, aber das √§ndert ja nichts daran, da√ü diese beiden Firmen eigentlich die Nase vorn hatten. Was beispielsweise schon bei der ersten Pentax K10D super war und bei Olympus selbst bei der E-M5 noch nicht funktionierte, war die automatische Erkennung von Mitziehern.

 

Pentax hat auch heute noch ganz klar die Nase vorn, was innovative Anwendungen des Body-Stabis angeht, so wie z.B. Langzeitbelichtung von Sternen √ľber das eingebaute GPS-Modul und Lagesensor der Kamera.

 

LG

Thomas

Edited by memento
Link to post
Share on other sites

Also, wenn die Stabilisierung in den Objektiven steckt und da Gl√§ser verschoben werden m√ľssen, macht das die Sache auch nicht leichter.

 

Optische Stabilisatoren bewegen i.d.R. genau ein Linsenelement.

 

Strenggenommen hatte Sony (Minolta) das Thema schon lange vor Olympus hervorragend gel√∂st. Da√ü Sony das beim E-Mount nicht weitergef√ľhrt hat, ist wirklich eine seltene Bl√∂dheit.

 

Haben wir hier einschlie√ülich der Gr√ľnde hierf√ľr doch alles schon zig-Mal durchgekaut. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es auch von Sony nicht. Wenn es mit heute verf√ľgbarer Technologie ginge, w√ľrden sie es bauen. Wer meint, unbedingt FF + Sensorstabi zu ben√∂tigen, wird um ein Geh√§use in DSLR Gr√∂√üe (mal abgesehen vom Spiegelkasten) nicht herumkommen. Werden wir 2015 dann vermutlich zu sehen bekommen.

Edited by tpmjg
Link to post
Share on other sites

Optische Stabilisatoren bewegen i.d.R. genau ein Linsenelement.

 

 

Haben wir hier einschlie√ülich der Gr√ľnde hierf√ľr doch alles schon zig-Mal durchgekaut. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es auch von Sony nicht. Wenn es mit heute verf√ľgbarer Technologie ginge, w√ľrden sie es bauen. Wer meint, unbedingt FF + Sensorstabi zu ben√∂tigen, wird um ein Geh√§use in DSLR Gr√∂√üe (mal abgesehen vom Spiegelkasten) nicht herumkommen. Werden wir 2015 dann vermutlich zu sehen bekommen.

 

Tja, und niemand hatte von vornherein gefordert, dass ein KB Spiegellos Gehäuse so klein wie eine E-M5 sein muss. Etwas größer, aber mit stabilisertem Sensor, hätten alle akzeptiert.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
√ó
√ó
  • Create New...