Jump to content
Semmering

Welche praxistaugliche WW-Lösung an der A7 (nicht R)

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Bei mir stand lokal wochenlang eines beim örtlichen Händler für 179€, es war dann genau weg als ich ein sehr positives Review aus guter Quelle gelesen habe.

Ich habe jetzt 210€ vom Händler im A-Zustand bezahlt, das ist noch okay in meinen Augen.

 

Grüße,

Phillip

 

Denke ich auch, zumal ich hoffe das ich es zum selben Preis ggf wieder loswerde. Bleibt nur zu hoffen das es auch an der 7r eine gute Figur macht. Theoretisch sollten etwaige Randprobleme wegen der Microlinsen (wenn es die wirklich so gibt) ja schwächer ausfallen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

So. Ist wie Weihnachten grad. :D

Da ist das gute Stück. Die Frontlinse hat ein minimalstes Krätzerchen, sonst ist es tadellos. Alles leichtgängig, geschmeidig, sauber. Blende sauber und frei.

Leider ist dunkel und Regen.

 

Dieses Foto wurde übrigens mit dem FDn 24/2,8 aufgenommen, um dem Thema hier wieder etwas dienlich zu sein.

A7R, RAW, F5.6, 1/60s ISO3200, Capture One, Crop

post-36191-1396090024,7783_thumb.jpg

Edited by Lichtverbieger

Share this post


Link to post
Share on other sites
Welchen Adapter hat Du? Ich habe den Novoflex.

Der Stift (6 Uhr) vom Adapter muss links vom Hebel am Objektiv sein sonst funktioniert die Blende nicht.

 

Ich habe einen billig China Adapter, der an allen andern FD Optiken bestens funktioniert.

 

Auch mit ein paar Handgriffen lässt sich ja ein aufgesetztes Objektiv simulieren und damit die Blende testen. Dies geht bei allen meinen FD Optiken. Da ich keine A1 oder so habe, kann ich es daran nicht testen.

Aber die Blende funktioniert weder mit Adapter noch mit der Simulation.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Weil da schon einige drauf rein gefallen sind: Du hast Erfahrung mit anderen FD Linsen und weißt, dass diese im Adapter sitzen müssen und da meist auch noch ein Ring gedreht werden muss, damit sich die Blende steuern lässt?

 

Ich nutze f/5.6 vorallem im Nahbereich, da es dort bei f/4 deutlich an Schärfe verliert.

 

Grüße,

Phillip

 

Guter Hinweis, dass bei 5.6 noch einiges geht. Dann werde ich wohl das Teil zurückgeben. Danke.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier mal ein Testbild des Canon FD 20 mm mit der A7 in voller Auflösung. Das Motiv wurde bewusst gewählt, um CAs zu provozieren. Die Optik lässt sich davon nicht beeindrucken.

 

Insbesondere sind mach meinem Eindruck die Ränder und Ecken für ein Ultraweitwinkel auf hohem Niveau.

 

1/60 s, Freihand, ISO 320, Blende 8, RAW Standardeinst. Lightroom 5.3

 

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/201403180643kwz0bd685.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Theoretisch sollten etwaige Randprobleme wegen der Microlinsen (wenn es die wirklich so gibt) ja schwächer ausfallen...

 

Die Microlinsen sind ein Standardbestandteil des aktuellen Sensordesigns, sie dienen zur Erhöhung der nutzbaren Fläche (weil sie das Licht eines etwas grösseren Bereichs sammeln und auf die einzelnen Sensorpixel bündeln)

 

Was Du meinst ist "Microlensshift" bei dem die äusseren Linsen verschoben angebracht werden, um schräge Randstrahlen besser handlen zu können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab mir jetzt erstmal das 24mm Canon gegönnt. Zwar nicht gerade Ultra WW aber immerhin WW :) Bin mal gespannt. Mein bisher einziges Objektiv in der Brennweite, dem MD Zoom 24-35mm kann es nur toppen. Das hat sichtbare Verzerrungen und die Ecken sind nie ok. Fällt selbst manchmal im normalen Bild auf trotz f11.

 

Hätt ja auch gern das 20ér probiert aber die Preise gehen mir zu steil, mach ich nicht mit :cool::rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die alten manuellen Weitwinkel sind sehr unterschiedlich.

Das Canon FD 24/2,8 (und auch das 20er) ist eher als Reportageobjektiv konzipiert und korrigiert. Floating Elements sorgen für bessere Abbildung in der Nähe, da ist es auch schon offen ganz gut. Die Ferne ist dafür eher schwach, vor allem am Rand, selbst bei f8. Das ist der Nachteil. M.W. ist das bei Minolta genau so.

Die Olympus 2,8er 21er und 24er Zuiko haben keine Floating Elements und sind in der Ferne (für Landschaft) viel besser, auch am Rand. Dafür ist der Nahbereich schwächer. Die 2,0er Olympusse sind für die Nähe korrigiert mit Fl. E., insgesamt zwar lichtstärker aber optisch (auch abgeblendet) nicht so gut wie die 2.8er.

Kommt also bisserl drauf an, was man damit machen will.

Ein Distagon 21/2,8 kann beides, ist aber ein Klopper und teuer.

Ich hab mir jetzt zum 24er Canon das Voigländer Color Skopar 20/3,5 SL II in der Bucht geschossen.

Mal sehen wie das so ist an der A7R. An der D800E war ich damit recht zufrieden, hatte es aber wieder verkauft zusammen mit der Nikon.

Von der Größe her dürfte es trotz Adapter gut zur Sony passen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe diese Rubrik unter dem Titel:

"Welche praxistaugliche WW-Lösung an der A7"

gestartet und und nun wir hier

über das FD 70-200 und dessen Preis diktiert.

Kofschüttel zum Quadrat !!

 

Sorry für OT.

Zu Deiner Weitwinkelfrage hab ich mich mehrfach geäussert.

 

Das 80-200 ist definitiv nicht meins !

Share this post


Link to post
Share on other sites

So da ich mir nun auch die A7 mal zukommen lasse auch gleich meine erste Frage.

 

Hat schon jemand das FD 20-35/ 4 L an der A7 getestet? Ich konnte im Netz nur wenig finden. Speziell interessiert mich Verzeichnung und Verhalten im Gegenlicht (Lensflares).

 

Das nächste wäre ein günstiges 50er. Ich hatte an der Nex 5 ein Takumar SMC 50mm 1.4 das hat mir dort sehr gut gefallen. Hat dies schon jemand an der A7 gehabt? Desweiteren bin ich für Vorschläge offen.

 

UWW 14mm Samyang wäre dann was für die speziellen Aufnahmen? Im Netz gibt es jedenfalls sehr viel lobende Worte.

 

 

 

Vielen Dank im Voraus.

mfg

danel

Share this post


Link to post
Share on other sites
So da ich mir nun auch die A7 mal zukommen lasse auch gleich meine erste Frage.

 

Hat schon jemand das FD 20-35/ 4 L an der A7 getestet? Ich konnte im Netz nur wenig finden. Speziell interessiert mich Verzeichnung und Verhalten im Gegenlicht (Lensflares).

 

Das nächste wäre ein günstiges 50er. Ich hatte an der Nex 5 ein Takumar SMC 50mm 1.4 das hat mir dort sehr gut gefallen. Hat dies schon jemand an der A7 gehabt? Desweiteren bin ich für Vorschläge offen.

. . .

Vielen Dank im Voraus.

mfg

danel

 

Hallo danel,

 

 

ich ziehe es vor, wenn ich Canon FD Objektive an der A7 betreibe, den Adapter an der A7 zu behalten und nur die Objektive am Adapter zu tauschen. Oder etwas allgemeiner: Dann für diesen Zeitraum generell nur FD zu verwenden, um in der Bedienung nicht zu sehr umdenken zu müssen (oder einfach nur um die Zahl der Adapter klein zu halten ;)).

 

Hat mit Deiner Frage nach einem 50-er insofern zu tun, als, falls Du das 20-35 anschaffen solltest, Du dann natürlich mit einem 50er Canon gut fahren würdest, dem FD 50/1,4 etwa (bin selber mit dem 50/1,8 sehr zufrieden, kommt mir auch gewichtsmäßig entgegen, aber das 1,4 soll noch besser sein). Auch würde ich versuchen, von Canon entweder nur Chromring oder nur FDn zu verwenden (ich selber habe FDn).

 

Und, Du solltest davon ausgehen, dass das Dein Takumar an der A7 noch besser abbildet, weil die auflösungsbedingten Vorteile des großen Sensors ins Spiel kommen, aber mögliche Nachteile bei diesem Objektiv wohl keine Rolle spielen werden.

 

Hans

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo danel,

 

 

ich ziehe es vor, wenn ich Canon FD Objektive an der A7 betreibe, den Adapter an der A7 zu behalten und nur die Objektive am Adapter zu tauschen. Oder etwas allgemeiner: Dann für diesen Zeitraum generell nur FD zu verwenden, um in der Bedienung nicht zu sehr umdenken zu müssen (oder einfach nur um die Zahl der Adapter klein zu halten ;)).

 

Hat mit Deiner Frage nach einem 50-er insofern zu tun, als, falls Du das 20-35 anschaffen solltest, Du dann natürlich mit einem 50er Canon gut fahren würdest, dem FD 50/1,4 etwa (bin selber mit dem 50/1,8 sehr zufrieden, kommt mir auch gewichtsmäßig entgegen, aber das 1,4 soll noch besser sein). Auch würde ich versuchen, von Canon entweder nur Chromring oder nur FDn zu verwenden (ich selber habe FDn).

 

Und, Du solltest davon ausgehen, dass das Dein Takumar an der A7 noch besser abbildet, weil die auflösungsbedingten Vorteile des großen Sensors ins Spiel kommen, aber mögliche Nachteile bei diesem Objektiv wohl keine Rolle spielen werden.

 

Hans

 

 

dankeschön!

 

mfg

daniel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab jetzt mein nFD 24mm f2.8 und hab gestern noch kurz vor Sonnenuntergang auf der Straße bissel testen können. Glaub das ist richtig gut :)

 

Hoffe heute was aussagekräftigeres und vorzeigbares hinzubekommen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

 

Ich Quäle mich schon einige Zeit mit dam Voigtländer Super Wide Heliar 15mm an der A7 rum. Die Objektivkorrektur App ist finde ich nicht so das wahre. Zumindest ist es mir bisher nicht gelungen eine brauchbare Einstellung zu finden. Trotzdem wollte ich es noch nicht aufgeben. Inzwischen hab ich eine für mich brauchbare Lösung gefunden die sicher auch für andere Weitwinkel gut zu brauchen ist.

 

Die Lösung heißt Flatfield Plugin. Es ermöglicht das korrigieren von Vignette und Farbvrschiebungen anhand eines Referenzbildes ähnlich wie Cornerfix nur halt in LR integriert.

 

Zur Vorgehensweise:

 

Das Plugin hier herunterladen und installieren. Wie ein Plugin Installiert wird setze ich mal voraus.

 

Dann begebe man sich ins Freie mit einem großen Stück weißem Papier und fotografiere es in RAW. Was die Nachbarn denken muss man da mal ignorieren ;). Dabei unbedingt darauf achten gut zu belichten. Ich habe dazu das Zebra auf 100+ gestellt und bin dann sogar noch etwas darüber hinaus. In LR dann unbedingt kontrollieren dass die Belichtung am hellsten Punkt knapp unter 100% (unter dem Histogramm). Das man dabei darauf achtet senkrecht zu fotografieren und das Blatt gleichmäßig auszuleuchten versteht sich denke ich von selbst. Auf auf korrekten Weißabgleich sollte man auch achten. Es ist ratsam das dann für alle einzelnen Blenden zu machen da die Vignette mit der Blende variiert.

 

Diese Dateien dann nach LR importieren als DNG (LR kann das)! Und NICHT bearbeiten!

 

Jetzt das zu korrigierende Bild (was auch als DNG vorliegen muss) auswählen. Im Menü auf Datei -> Zusatzmoduloptionen -> Apply External Correction. Hier dann das passende Weißbild (passend zur Blende Blende) auswählen und OK.

 

Jetzt taucht in LR eine korrigierte Version des Bildes mit anderem Namen auf.

 

Das war's auch schon. Noch ein Tip ... man sollte die Bilder vor dieser Behandlung in Ruhe lassen. Bei mir mochte das Plugin die Bilder nicht mehr als der Lenstagger seine Arbeit verrichtet hatte.

 

Hier mal ein Beispiel Vorher/Nachher. Das Korrigierte Bild bekam meine normale Behandlung welche ich dann 1:1 auf das Original angewendet habe. Man sieht hier also definitiv den Unterschied den das Plugin ausmacht.

 

Vorher:

 

13511567325_1e18c32fb5_c.jpg
 
Nachher:

13511653073_21b4c12efc_c.jpg
 

Das Voigtländer Super Wide 15mm vignettiert sehr stark. Daher werden die Randbereiche extrem aufgehellt durch das Plugin ... fast aus schwarz heraus bei diesem Beispiel mit sehr hoher Dynamik im Bild. Dieses Extrem kann naturgemäß zu Artefakten führen, was aber mit dem Plugin nichts zu tun hat sondern mit der geringen Ausleuchtung der Randbereiche bei diesem Objektiv.

 

Ich hoffe das war jetzt nicht zu Off Topic aber es hat hier ganz gut rein gepasst auch wenn es nur am Rande um ein UWW Objektiv ging.

 

Meine Abschließende Meinung zum CV 15 ist dass es ab Blende 8 ne recht gute Linse ist an der A7 wenn man bereit ist bei der Nachbearbeitung Zeit zu investieren.

 

Bye

Marcus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Derzeit ist allein das Leica WATE 16-21mm f/4 (gebraucht ab ca. 3000 EUR) eine kompakte und dazu - bei f/8 - bis in die Ecken perfekte Lösung. Die günstigeren Alternativen bedeuten entweder Abstriche in Größe/Gewicht oder Qualität (oder beides) oder Warten (vermutlich bis zur Photokina) auf eine native Lösung. 

 

Hallo,

ich kann ergänzen, dass das Summilux 21 bezüglich Magenta-Ecken zu den problemlosen Linsen an der A7R gehört und zwar bei allen Blenden. Natürlich ist die Randschärfe bei 1,4 sehr begrenzt. Ob sie schlechter ist, als an der M, müsste ich noch vergleichen, falls es hier von Interesse ist.

 

Klar, dass sich allein für eine A7R diese Linse wohl niemand ein kaufen würde. Ich wäre auf eine solche Idee auch nicht gekommen, aber es ist seit vier Jahren (als es auch noch nicht ganz so horrend im Preis war) eines meiner absoluten Favorites an der Leica. Damit ist die A7R für mich ein vollwertiges Zweitgehäuse zur Leica M. Oft genug frage ich mich sogar, welches nun mein Zweitgehäuse ist...

 

Besten Gruß

lik

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenns klein sein soll und das Auflagenmaß wegen der Ecken nicht zu kurz würde ich das Tokina 17mm 3,5 mal testen. Sicher auch nur ein Kompromiss wegen der Schärfe aber eben relativ kompakt. Ich werde mal ein Foto an einer APS Nex einstellen.

 

An der C3 in FD Ausführung. Incl. Adapter ca. 1,5 cm länger als das 18-55m Kit. Der Durchmesser ist quasi identisch.

post-61819-0-70640300-1396772831_thumb.jpg

Edited by looser

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...