Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hi, Jürgen, pre-asph reicht ja sehr weit zurück. Ist Dein Summicron die Version 4?

 

Ich frage, weil ich dieses habe. An der A7 zeigt meines mitunter auch bei Blende 8

leichte Vignettierung.

 

Mein bestes Leica 35er an der A7 ist das (aktuelle) Summarit.

 

Im Vergleich zum 35er SONY/ZEISS scheint das Summicron ja gleichwertig zu sein, oder ???

 

Denn angesichts der Testergebnisse des 55er SONY/ZEISS

 

Sony FE 55mm F1.8 ZA Carl Zeiss Sonnar T* Lab Test Review: Digital Photography Review

 

frage ich mich, ob ich mit meinen Leica M Bajonett Objektiven an der A7

nicht bisweilen einen Edelholz-Weg beschreite,

 

grübelt immodoc ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das 35 er Zeiss ist in den Ecken eindeutig schärfer. Die Farbwiedergabe ist typisch Zeiss und da ist die Lücke für das Leica meins ist in der 33000 er Nummer ich weiss aber nicht welche Version das ist. Ich werde beide bei Bedarf einsetzen finde aber das FE 35 zur Zeit universeller.

LG

Jürgen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, vielen Dank für die Infos. Bei WOSIMs fand ich diesen Link:

 

35mm f/2 Summicron-M IV - Leica Wiki (English)

 

Demnach ist Dein Summicron von 1984, und ist Version 4, so wie meines

mit Serien#3440333, gekauft 1988.

 

Mit A7/R wird es wohl künftig immer weniger sinnvoll sein, M Bajonett Objektive

zu adaptieren,

 

grüßt immodoc!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was heisst hier sinnvoll.

Ich habe "jetzt" einen für mich kompletten Satz verschiedener Brennweiten für Leica-Bajonett. Die nativen Objektive sind möglicherweise besser. Ich habe diese Objektive für die Nex gekauft und kann sie kostenfrei an der A7 weiterverwenden. Alle Nex AF Käufer können wieder von vorne beginnen.

 

mfg warmduscher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Was heisst hier sinnvoll.

Ich habe "jetzt" einen für mich kompletten Satz verschiedener Brennweiten für Leica-Bajonett. Die nativen Objektive sind möglicherweise besser.

 

Ich habe diese Objektive für die Nex gekauft und kann sie kostenfrei an der A7 weiterverwenden. Alle Nex AF Käufer können wieder von vorne beginnen.

Hi, es geht mir so wie Dir. Ich habe 21 Objektive mit Leica M Bajonett,

die ich an der M9 und den NEXen gern nutze.

 

Bei der A7 gibt es jetzt aber ja gewisse Einschränkungen, wie Randschärfe ...

 

Wenn ich nicht 4 Leica M Bajonett 35er oder 3 50er heute hätte, und ich keine Leica M9 hätte, würde ich mir

überlegen, ob ich nicht SONY/ZEISS Objektive für die A7 kaufen sollte.

 

SONY NEX Objektive habe ich nicht gekauft, weil sie nicht hochwertig und nur eingschränkt

nutzbar waren.

 

An den neuen A7/R Sensoren sind Leica M Objektive aber nicht mehr stets überlegen,

 

meint immodoc.

bearbeitet von immodoc
Ergänzung(en)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ich auch.

Wie auch das summaron 35, heute wieder spazierengeführt.

etwas malerischer vielleicht.

gruss gut nacht. fu

 

Ich habe auch noch ein Summaron. Habe es jetzt mal auf die Schnelle mit dem Summicron verglichen.

 

Vignettierung

  • beide vignettieren bei Offenblende, das Summicron etwas mehr.
  • beide mit 2,8: leichter Vorteil für das Summicron
  • ab 4,0 vignettieren beide nicht mehr

Schärfe und Kontrast:

  • bei allen Blenden besser beim Summicron

Mein Fazit: Ich bleibe beim Summicron. Es bildet schärfer ab und etwas kontrastreicher, und es bietet mir einen Blendenvorteil, allerdings mit stärkerer Vignettierung bei 2,0. Bei gleicher Blende ist es aber auch da nicht im Nachteil. Dass das Summaron malerischer abbildet, konnte ich bei dem Kurzversuch nicht feststellen (war aber auch kein schönes  Motiv und kein interessantes Licht).

 

Was mich noch überraschte: Nach meinem Eindruck ließ sich das Summicron leichter scharf stellen, selbst bei 2,8 schien mir die Schärfe etwas deutlicher zu springen.

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimme voll zu, erlebe den schwächeren Kontrast als stimmiger in der Wahrnehmung und die Schärfe als ausreichend an meiner A7, ist sicher eine Geschmacksgewohnheit, bevorzuge öfters die älteren Linsen.

Finde aber den Unterschied auch nicht gross, bezogen auf die Gebrauchtpreise. Also auch ein Budget-Tip -

 oder?

herzlich Fu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fu,

 

ja, da hast du sicher recht. Ich habe halt beide geerbt und mag das Summicron im Augenblick etwas lieber. Das Summaron hat mir aber auch schon an der Pana G1 gut gefallen (das Summicron hatte ich da noch gar nicht).Was ich oben schrieb, fällt mir nur im direkten Vergleich auf, wenn ich zwei gleiche Aufnahmen nebeneinander in 100%-Ansicht betrachte. Das Summaron ist in der Praxis ein schönes Objektiv und ganz sicher die Budget-Empfehlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der ganzen "Leicaritis" sollte man bitte nicht vergessen, dass sie fast alle noch auch den vergangenen filmbasierten Zeiten stammen! Das kann, muss aber nicht unbedingt gut funktionieren, bzw. die SONY/ZEISS FE Objektive sind ja neu mit AF speziell für diese Kameras gerechnet und gebaut worden. Das Preis/Leistungsverhältnis möchte ich da auch noch außen vor lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mir die Leicaobjektive auch heute nicht neu zur Sony kaufen. Meine sind geerbt und eben schon vorhanden. Mit denen macht mir das Fotografieren meist mehr Spaß als mit AF, einfach, weil ich es jahrzehntelang so gewohnt war - ich war auch mit meinen analogen Spiegelreflexen nie auf den F-Zug aufgesprungen.

 

Ich kenne aber auch einige Leute, die ganz bewusst ihr Geld lieber in gutes gebrauchtes Altglas stecken. Das kann auf Dauer durchaus preiswerter oder sinnvoller sein, wenn man die rasante Entwicklung der Technologie betrachtet. Da kommen ständig neue, verbesserte Kameras mit neuen Sensoren raus, manch einer ist schon mehrmals auf ein anderes System umgestiegen. Wenn man da jedesmal neue native Objektive kaufen will, wird das teuer und umständlich. Mit solidem Altglas bleibt man unabhängig und kann ganz locker mal die Kamera wechseln, auch herstellerunabhängig.

 

Mit Leicaritis hat das alles nichts zu tun. Im Übrigen zwingt dich ja auch keiner, dir Leicaobjektive zu kaufen oder dir die entsprechenden Threads anzugucken.  ;)

bearbeitet von leicanik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mir die Leicaobjektive auch heute nicht neu zur Sony kaufen. Meine sind geerbt und eben schon vorhanden. Mit denen macht mir das Fotografieren meist mehr Spaß als mit AF, einfach, weil ich es jahrzehntelang so gewohnt war - ich war auch mit meinen analogen Spiegelreflexen nie auf den F-Zug aufgesprungen.

 

Ich kenne aber auch einige Leute, die ganz bewusst ihr Geld lieber in gutes gebrauchtes Altglas stecken. Das kann auf Dauer durchaus preiswerter oder sinnvoller sein, wenn man die rasante Entwicklung der Technologie betrachtet. Da kommen ständig neue, verbesserte Kameras mit neuen Sensoren raus, manch einer ist schon mehrmals auf ein anderes System umgestiegen. Wenn man da jedesmal neue native Objektive kaufen will, wird das teuer und umständlich. Mit solidem Altglas bleibt man unabhängig und kann ganz locker mal die Kamera wechseln, auch herstellerunabhängig.

 

Mit Leicaritis hat das alles nichts zu tun. Im Übrigen zwingt dich ja auch keiner, dir Leicaobjektive zu kaufen oder dir die entsprechenden Threads anzugucken.  ;)

 

Ich verwende selbst eine gute Anzahl meine C/Y Zeiss-Objektiv per Adapter sinnvoll an meiner A7, aber seit ich das SONY G FE 4/70-200mm im Gebrauch habe, sehe ich damit doch einen Schritt in die richtige Richtung! Dazu möchte ich natürlich meine altgedienten 15, 18, 25, 28/2 er Distagone nicht missen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, bei den langen Teleobjektiven geht es mir auch so. Die sind als Altglas oft groß und schwer, mangels Stabi ist man versucht, sie eine Nummer lichtstärker zu nehmen, das macht sie auch nicht gerade kompakter. Da finde ich gerade beim Kleinbildsensor die moderne Lösung auch interessanter. Bei Cropkameras ist es anders, weil man ja gewissermaßen "Brennweite gewinnt".

 

Aber bei so einer klassischen, kleinen Reportageausstattung 35 + 50 + 90 genieße ich die Kompaktheit der Ausrüstung ebenso wie die Genauigkeit der Fokussierung. Ich muss mir z.B. bei Porträtaufnahmen gar keine Gedanken darum machen, ob der AF vielleicht gerade lieber auf die Kante der Brille statt auf das dahinter liegende Auge scharfstellt, auch der "Nachschuss" geht ohne erneuten Fokussiervorgang schneller. Ebenso ist es für mich leichter, mit voreingestelltem Fokus zu arbeiten. Aber das sind alles auch Fragen der persönlichen Vorlieben. Mir geht es halt oft so, dass ich mehr Zeit dafür aufwenden muss, eine AF-Kamera dazu zu "überreden", genau das zu tun, was ich will, als mich das manuelle Fokussieren an Zeit kostet. Trotzdem nutze ich an meiner NEX weiterhin die Bequemlichkeit, die ein AF-Objektiv durchaus bieten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...