Jump to content

Recommended Posts

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Na, das sollten doch mal die Betroffenen probieren, die Idee finde ich ja schon geil!

 

Aus dem olyforum

 

Vielen Dank für die super Erklärungen. Ich habe von Anfang an das Thema verfolgt. Nur hatte ich mich nicht getraut es hier als "menschliches Versagen" darzustellen.

Ich hatte das gleiche Problem und nachdem ich nach mehreren Versuchen die Kamera mit der rechten Hand gehalten und mit der Linken den Kabelauslöser betätigt hatte und feststellte das das Problem war weg, wusste ich, dass es mein Problem war. Ich halte die Kamera jetzt ein wenig anders und ohne zusätzliches Gewicht. Es funktioniert. Gruß Ulli

 

!!! OMD EM-1 mit 'Shutter-Shock' !!! | Olympus Fotoforum - das Forum für Olympus Fotografen

Link to post
Share on other sites
  • Replies 1.1k
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Die E-M1 wird schlechter geredet als sie ist.   Es ist schon so...den Shuttershock kann ich tatsächlich auch gut nachvollziehen. Der Unterschied vorher/nachher ist tatsächlich frappierend. Es ist nicht so, dass die Kamera vorher ausschliesslich verwackelte Aufnahmen gemacht hätte, aber wenn ich mir jetzt anschaue, welchen extremen Unterschied die Einstellung macht und das völlig unabhängig vom Objektiv... das ist schon heftig... selbst beim FT 50-200mm SWD ist der Unterschied gut sichtbar (un

Das kann ich voll unterschreiben... Wer nicht pixelpeeped, wird die 'gemeinen' Shutter-Shock Bilder (das sind die, die 'ja schon irgendwie scharf' sind) nicht von richtig scharfen Bildern unterscheiden können... sieht man aber im Vergleich ein richtig scharfes, dann kommt sofort die Reaktion: "Wie konnte ich nur glauben, dass das andere Bild scharf ist"... Mit etwas EBV-Nachschärfungskunst sind viele der 'gemeinen' Shutter-Shock Bilder auch einigermassen zu retten...   Es geht bei der Shutter

Also zum "endosynaptischen Eigenreflex" schreibe ich jetzt lieber mal nichts Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen. , aber zum Thema "verwackelte Bilder" möchte ich nun doch meine "Langzeiterfahrungen" mitteilen. Achtung! Diese Erfahrungen beziehen sich ausschließlich auf die Kombination E-M1 mit dem Panasonic 100-300.   Nachdem mir das Problem damals nach der Anschaffung der E-M1 schon relativ schnell aufgefallen ist und ich das auch in diesem Thread postete, wurd

Posted Images

Na, das sollten doch mal die Betroffenen probieren, die Idee finde ich ja schon geil!

 

Aus dem olyforum

!!! OMD EM-1 mit 'Shutter-Shock' !!! | Olympus Fotoforum - das Forum für Olympus Fotografen

 

Wenn ich mein 100-300 dran hab, will ich mit der linken Hand das Objektiv unterstützen.

 

Aber das muss der Idee als solches ja nicht widersprechen:

 

Conceptus Bite Switch 2.5mm Plug

 

Man kann das ja einfach mal mit ner normalen Kabelfernbedienung testen.

 

-Didix

Link to post
Share on other sites

Man muss einfach den Mittelfinger beim abdrücken wegspreizen.

Der zuckt beim Auslösen automatisch mit und shutterschockt.

Radikalster Ansatz wäre die Amputation.

 

Kurzum- ich weiss nicht ob diese "Reflextheorie" irgendwie richtig ist, sie kommt jedenfalls schön erklärt daher.

Könnte was dran sein . Vielleicht sollte man in dem Zusammenhang noch eine Statistik über das Verhältniss OD EM-1 zu Alter zu Shuttershock aufstellen, wer weiss...

 

Peter

Link to post
Share on other sites
Mein persönliches Problem ist, daß Leute, die vorher nichtmal das Wort Shuttershock kannten ...

Mein Problem ist eher, daß offenbar keiner hier weiß, wie das auf deutsch heißt ...

 

 

Einiges ist mit Sicherheit dem Auslösen zuzuordnen ...

Ganz sicher. Meines Erachtens hat die OM-D E-M1 keinen nennenswerten Verschlußschlag. Unschärfen sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Handhabungs- oder Einstellungsfehlern zuzuschreiben. Siehe auch hier (ab Beitrag Nr. 99).

Link to post
Share on other sites

Werbung (verschwindet nach Registrierung)

Mein Problem ist eher, daß offenbar keiner hier weiß, wie das auf deutsch heißt ...

 

Ganz sicher. Meines Erachtens hat die OM-D E-M1 keinen nennenswerten Verschlußschlag. Unschärfen sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Handhabungs- oder Einstellungsfehlern zuzuschreiben. Siehe auch hier (ab Beitrag Nr. 99).

 

Google Treffer

Verschlußschlag: 305

Shutter Shock: 63'000

 

Diese These wurde hier schon in #506 eingebracht.

 

-Didix

Link to post
Share on other sites
Google-Treffer:

Verschlußschlag: 305

Shutter Shock: 63.000

Na eben. Das meine ich.

 

Es gibt rund 80 Mio. Deutsche, rund 18 Mio. Österrreicher und ein paar Mio. deutschsprachige Schweizer sowie ein paar Auswanderer – also insgesamt gut 100 Mio. deutsche Muttersprachler. Bei einer Weltbevölkerung von z. Z. rund 7 Mrd. Menschen spricht also grob geschätzt jeder siebzigste Deutsch als Muttersprache.

 

Das Verhältnis der Google-Treffer beläuft sich auf 1:207. Das heißt, nur etwa ein Drittel der Deutschsprachigen beherrschen ihre eigene Muttersprache. Ich finde das beschämend. Die Franzosen z. B. würden sich niemals so entblößen – die mögen ihre eigene Sprache.

 

 

Diese These wurde hier schon in #506 eingebracht.

Ja, habe ich mittlerweile auch gesehen ...

Link to post
Share on other sites
Mein Problem ist eher, daß offenbar keiner hier weiß, wie das auf deutsch heißt ...

Meines Erachtens hat die OM-D E-M1 keinen nennenswerten Verschlußschlag.....

 

 

Wie so manchmal, wurde das Phänomen zuerst in englischsprachigen Foren beobachtet. Und oft beziehen wir uns doch auf dpreview u.a.

 

"ShutterShock" klingt so schön eingängig

 

Und welche sichtbaren Wirkungen nun eigentlich der "Verschlußschlag" hat, wie er denn genau im Bild zu identifizieren sei, beruht auch ein bisschen auf Mutmaßungen.

Die Verlockung nun alles was unscharf aussieht dem "ShutterShock" zuzuordnen ist doch verführerisch

 

Deine Beobachtung teile ich, der Verschluss der E-M1 ist leise, gut gedämpft und sehr unauffällig.

Edited by x_holger
oops
Link to post
Share on other sites

Ich zitiere mal aus obigem link : Pen and Tell: Shutter Shock bei der E-M1

 

"Fazit: die Kamera produziert, wenn sie ein sehr leichtes Objektiv montiert hat, einen ShutterShock. Das ist Tatsache.

Dieser wird aber erst wirklich schlimm, wenn man versucht, ihn durch "Festhalten" der Kamera zu eliminieren.

Die beste Haltung bei sehr leichter Kamera ist also die "Kompaktknipsenhaltung" mit den Fingerspitzen und Fotografieren übers Display - wenn es um die "kritischen" Verschlusszeiten von 1/100 bis 1/250 geht.

Darunter oder darüber spielt der Shutter Shock keine Rolle.

Jedes Gramm mehr, das an der Kamera befestigt ist, eliminiert diese Verwacklung.

Mit einem Batteriegriff und entspannter Haltung ist es mit dem Shutter-Shock vorbei, bei schwereren (FT)-Objektiven sowieso.

 

Dass einige Fotografen ihre persönlichen Rezepte zur Eliminierung haben: Anti-Schock auf 1/8s oder dergleichen - und damit gut zurecht kommen, hat also nichts mit der Kamera selbst zu tun, sondern mit der Rückkopplung auf ihre Hand."

 

Also war mein erster Eindruck E-M1 und 1.8/45 doch kein Zufall. Ich war mir da nicht sicher.

 

Dann werde ich mal die "Kompaktknipsenhaltung" üben

Link to post
Share on other sites

So manch einer hier hatte mit seiner Beobachtung,

dass die klassische Kamerahaltung (Auge an den Sucher pressen und die Kamera schön fest halten) zum Problem beitragen kann,

anscheinend Recht.

 

Kudos

Edited by x_holger
ergänzt
Link to post
Share on other sites
Ergänzend zum Beitrag im Oly-Forum: Pen and Tell: Shutter Shock bei der E-M1

 

Gesendet von meinem Nexus 7 mit Tapatalk

 

Blöd nur, dass es auch am Stativ auftritt, auch wenn das in diesem einen Fall angeblich nicht der Fall sein soll.

Als nächstes würde ich vorschlagen kosmische Strahlung als Ursache anzubringen, Hauptsache die Kamera ist aus dem Schneider.

Link to post
Share on other sites
Das ist jetzt hämisch...

 

Der MV der GX-7 ist wesentlich stärker von dem Problem betroffen.

 

Wirklich? Den Vergleich kenne ich noch gar nicht, gibts dazu nen Link?

 

Meine GX7 zeigt dieses Verhalten an genau einem Objektiv (14-140II), das auch an anderen Kameras Probleme macht. An anderen, wie zum Beispiel dem 45er Oly, das ja an der M1 Probleme macht dagegen gar nicht.

 

Was sagt uns das jetzt?

Link to post
Share on other sites
Wirklich? Den Vergleich kenne ich noch gar nicht, gibts dazu nen Link?

 

Meine GX7 zeigt dieses Verhalten an genau einem Objektiv (14-140II), das auch an anderen Kameras Probleme macht. An anderen, wie zum Beispiel dem 45er Oly, das ja an der M1 Probleme macht dagegen gar nicht.

 

Was sagt uns das jetzt?

 

Darauf, dass die GX7 das Problem auch mit dem 100-300 hat, wurde hier schon von einigen Forums-Teilnehmern hingewiesen, denen ich persönlich die nötige Urteilsfähigeit zuspreche.

 

-Didix

Link to post
Share on other sites
Hast du die selbst auch?

 

 

Ich hab heute früh ein paar Tests gemacht:

https://www.systemkamera-forum.de/micro-four-thirds-fourthirds-objektive/45085-panasonic-vario-14-140-ii-3.html#post522206

 

Bei 1/160 s und den beiden Brennweiten seh ich da bei mir keinen signifikanten Unterschied zwischen EV/MV in der Kombi gx7/100-300 -- im Gegensatz zu gx7/14-140.

Ich meinte, der Effekt wurde in der erstgenannten Kombi bei längeren Zeiten berichtet.

 

-Didix

Link to post
Share on other sites
Ich hab heute früh ein paar Tests gemacht:

https://www.systemkamera-forum.de/micro-four-thirds-fourthirds-objektive/45085-panasonic-vario-14-140-ii-3.html#post522206

 

Bei 1/160 s und den beiden Brennweiten seh ich da bei mir keinen signifikanten Unterschied zwischen EV/MV in der Kombi gx7/100-300 -- im Gegensatz zu gx7/14-140.

Ich meinte, der Effekt wurde in der erstgenannten Kombi bei längeren Zeiten berichtet.

 

-Didix

 

Danke, genauso verhält es sich bei mir auch.

Link to post
Share on other sites

Ich habe, warum auch immer, eine weitere Testreihe mit dem 12-40 gemacht und kann weiterhin keine Unschärfen erkennen. Das Objektiv dürfte optimal für diese Kamera sein.

 

Ganz grundsätzlich möchte ich aber mal folgende Überlegung in den Raum stellen. 16 mp am mft entsprechen 61 mp am KB. Wer würde mit 61 mp am KB noch aus der Hand fotografieren wollen, oder mit welchen Verschlußzeiten?

 

Auf Grund des Stabis ist es mit der E-M1 möglich extrem lange Zeiten zu halten, in den sonst als gewöhnlich geltenden Zeiten ist dieser aber nicht wirklich aktiv genug und es kommt zu den Unschärfen oder Verwacklungen.

 

Bei noch kürzeren Zeiten spielt es dann keine Rolle mehr, bzw. man hat die Zeiten die es analog zu KB 61 mp brauchen würde. Würde.... denn ich kenne keine KB Kamera mit 61 mp.

 

Ich weiß aber dass man bei KB mit 36mp sicher nicht mit der üblichen Regel der Brennweitenumkehr fotografiert. Bei einer normalen Auflösung sollte bei mft die Verschlußzeit schon den doppelten Wert der Brennweite betragen, wenn man nun obiges berücksichtigt, wird sogar das deutlich zuwenig sein.

 

Bei der E-M5 gibt es auch Fälle, vielleicht auch deshalb weniger, da der Stabi ja nicht wirklich derselbe ist und wohl auch etwas anders konfiguriert ist.

 

Die monosynaptischen Reflexe, sowie ungünstige Objektiv und Kamerakombis tun dann noch ihr ihriges, um bei den Zeiten, die auf Grund der Auflösung fälschlicherweise als problemlos gesehen werden, Unschärfen zu bekommen.

 

Freilich ist es eine technische Herausforderung für Olympus, hier eine Konfiguration zu finden, die diese Zeiten leichter handeln lässt.

 

Soweit meine Überlegungen, auf Grund des hier gelesenen (eigentlich Oly Forum), selbst gemachten Versuchen und anderen Recherchen.

 

LG, rolgal

Link to post
Share on other sites
Ich habe, warum auch immer, eine weitere Testreihe mit dem 12-40 gemacht und kann weiterhin keine Unschärfen erkennen. Das Objektiv dürfte optimal für diese Kamera sein.

 

Probier es doch mal mit Hochformataufnahmen, da habe ich etliche

verrissene Bilder dabei.

 

Robert

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

  • Similar Content

    • By stavesweeper
      Hallo liebe Mitglieder,

      Vorweg: Ich bin neu hier also korrigiert mich gerne falls der Beitrag in einen anderen Thread gehört. 

      Mein Problem bezieht sich auf die Panasonic GX8 mit (hauptsächlich) 25mm f1.7 Panasonic Objektiv. Ich habe bemerkt, dass das Bild bei gewissen Bewegungen trotz Stabilisierung (oder vielleicht sogar wegen Stabilisierung?) im Bild anfängt zu wackeln. Auf youtube sehr ihr das Problem anhand zwei Beispielen:
       
       
      1. Hier ist es nur sehr schwach zu erkennen. Sein Kopf fängt an machen Stellen an zu wackeln wenn der Zug vorbei fährt.
       



      2. Hier ist es sehr stark an der Straßenlaterne zu erkennen wenn die Fahrradfahrer vorbei fahren (Objektiv 12-60mm, f3.5-5.6, Dual Stabilisation) 


        
      Woran liegt es? Weitere Einstellungen bei Beispiel 1: Blendenwert im niedrigen Bereich (1.7 - 3), manueller Fokus, ISO bei 800, Verschlusszeit 50

      Vielen Dank für eure Hilfe!!


       
    • By hippohippoo
      Freunde!
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.Die Verschlusskonstruktion der A7r ist aus mir nicht bekannten Gründen alles andere als Vibrationsfrei. Hier wird selbst eine 125el noch versummt. Die Neue A7s kann den Vorhang irgendwie so manipulieren, daß kein Auslösegeräusch zu hören ist und demnach auch verwackelten Bilder kein Thema mehr sind. Die A7r scheint dies nun nicht zu können auch nicht mit Firmwareupgrade. Aber deswegen auf Millionen von Pixeln zu verzichten? Gibt es nicht doch eine Möglichkeit, die A7r "blinzeln" zu lassen oder sonstwie zu manipulieren, daß diese Wackelei, wenigstens am Stativ, aufhört?
       
      Euer 
      Hallo Gast! Einfach registrieren oder anmelden, um alles zu sehen.
    • By telepele
      Hallo Forum-User,
       
      dies ist meine erster Beitrag, da ich eine neue Lumix G3 mit Kit Zoom 14-42mm besitze und neu in die Systemkamera-Thematik einsteige!
      Bisher habe ich immer mit Kompaktknipsen wie Fuji f40fd oder F60fd Fotos gemacht. Von diesen war ich eigtl. immer recht unverwackelte Fotos gewohnt, auch bei 2x oder 3x Zoom (ca. 70 - 105mm KB).
      Nun mit der G3 gelingen mir leider im P-Modus sowie in iA meist keine knackscharfen Fotos, egal ob gezoomt oder nicht. Diese sind meist nicht komplett verwackelt, aber eben nicht perfekt scharf. Manche bei wirklich strahlendem Sonnenschein sind dagegen scharf.
       
      Ich habe nun festgestellt, dass die G3 scheinbar die Belichtungszeit mit 1/60 - 1/125 bei offener Blende und Iso 160 für ausreichend gegen Verwackelung hält, anstatt Iso200-400 für schnellere Verschlusszeiten auszuwählen (stark bewölkt). Die scharfen Sonnenfotos sind dagegen allesamt bei rund 1/200 oder höher entstanden. Den O.I.S. habe ich immer aktiviert.
       
      Im Szenen-Modus Sport ist kein Unterschied zu den Verschlusszeiten zu erkennen (waren weiterhin ca. 1/60 bis 1/80 bei Iso 160) und den Modus S mit manuell höheren Verschlusszeiten möchte ich eigtl. nur manchmal und nicht immer nutzen.
       
      Meine Frage: Mache ich etwas falsch, habe ich ein wichtiges Detail übersehen oder was kann ich tun, damit die Kamera in der Automatik schneller für höhere Verschlusszeiten sorgt und meine Bilder schärfer werden?
       
      Vielen Dank schonmal an dieses super Forum!
       
      Gruß,
      telepele
  • Wir freuen uns über neue Mitglieder!

    Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Gastgeber hier. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

    Wir haben eine Menge zu bieten:

    Wir freuen uns auf Dich!

×
×
  • Create New...