Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'om-d e-m5'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Spiegellose Systemkameras
    • News, Ankündigungen und Gerüchte
    • Kaufberatung
    • Olympus OM-D / PEN / Lumix G - Micro Four Thirds
    • Sony Alpha E-Mount Forum
    • Nikon Z Forum
    • Canon EOS
    • L-Mount Forum
    • Andere Systemkamera Hersteller & andere Systeme
    • Systemübergreifende Diskussionen
  • Bildbearbeitung & Video
    • Bildbearbeitungs-Software
    • Bildbearbeitung allgemein
    • Video
  • Foto-Forum
    • Menschen
    • Akt-Fotografie
    • Landschaft
    • Architektur
    • Tier & Natur
    • Reisen, Länder, Städte, Regionen
    • Sport
    • Technik & Industrie
    • Sonstiges
    • Bildkritik ausdrücklich erwünscht
  • Systemkamera-Forum intern
    • Newbies / Anfänger & Vorstellung

Calendars

  • Community Calendar
  • Online Events

Product Groups

  • Premium Mitgliedschaft
  • Systemkamera eBooks

Categories

  • Lumix G
  • Olympus OM-D / PEN
  • Sony Alpha E-Mount
  • Fujifilm X / GFX
  • Andere Hersteller
  • Suchanzeigen

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests


Biografie


Wohnort


Interessen


Beruf

Found 11 results

  1. Hallo. meine Suche brachte bisher leider keine Konkreten Ansätze, weswegen ich für Hinweise dankbar bin, wie ich mir das Zusammenspiel zwischen den genannten Komponenten (Kamera OM-D, Batteriegriff HLD-6, Netzteil AC-3, und zwei BLN-1 Akkus) vorstellen kann. Wenn ich mit beladenem Batteriegriff also 2 BLN-1 in der E-M5 habe, wird dieses Gespann (also beide Akkus) vollständig vom Netzteil AC-3 geladen? Oder versorgt das AC-3 lediglich die Kamera mit Strom, um im Studiobetrieb unabhängig von Akkus zu sein? Vielen Dank für Ideen =) sonnigen Gruß... Stefan
  2. Hallo liebe OM-D Fan-Gemeinde, seit etwa zwei Monaten bin ich stolzer Besitzer einer Oly OM-D mit Kit-Objektiv. Die Ergebnisse haben nicht nur mich zufrieden gestellt! Grundsätzlich bin ich rundum zufrieden, bei stetig wachsender Wunschliste. Mich stört nur eine Kleinigkeit....die primitive Befestigung des Gurtes an den Kameraösen. In manchen Situationen ist der Gurt hinderlich. Andererseits möchte ich auch nicht grundsätzlich auf ihn verzichten. Gibt es Verschlüsse mit denen der Gurt "schnell" von der Kamera getrennt werden kann? Hat jemand einen Tipp für mich? Eventuell würde auch ein neuer Gurt mit entsprechenden Klipsen in Betracht kommen. Vielen Dank im Voraus! Wil
  3. Hallo zusammen, bin neu hier im Forum und war bisher nur "lesend" unterwegs. Jetzt bräuchte ich allerdings mal einen Experten-Rat.. Ich habe kürzlich meine komplette DSLR-Ausrüstung verkauft und den Umstieg auf MFT gewagt. Bin mit meiner OM-D auch sehr zufrieden, allerdings irritiert mich ein Punkt gerade total: die automatische Objektivkorrektur bei MFT. Ich habe begriffen, dass bei Olympus/Panasonic mit den entsprechenden Objektiven bereits die Korrekturdaten für Verzerrung, CA, etc. in die RAW-Dateien geschrieben werden und dann bspw. von ACR/Lightroom automatisch ausgewertet werden und daher auch keine Profile für Objektivkorrekturen von Adobe angeboten werden. Soweit zur Theorie. Zu meinen DSLR-Zeiten habe ich immer PTLens für die Korrektur von Verzerrungen verwendet. Und wenn ich PTLens auf meine OM-D-RAWs oder JPEGs anwende, fällt auf, dass hier noch deutliche Verzerrungen vorhanden sind, die scheinbar nicht automatisch korrigiert werden.. Das heisst, das gleiche Bild sieht nach der "Behandlung" mit PTLens wesentlich stimmiger aus. Getestet habe ich mit dem Zuiko 12-50mm sowie dem Panasonic 20mm Pancake. Insbesondere bei dem Zuiko ist der Unterschied bei 12mm enorm aber auch beim 20mm gut sichtbar. Stimmt mit meiner OM-D irgendetwas nicht? Findet evtl. gar keine Korrektur in der Kamera statt? Fragen über Fragen.. Vielleicht hat jemand einen Rat. Grüße, Gino
  4. Hallo Leute. Ich suche schon einer Weile nach Lösung für ein Problem an meiner Olympus OM-D E-M5. Im Prinzip bin ich mit der Kamera was Fotos angeht sehr zufrieden, bis auf diverse Effekte im Video-Modus. 1. Beim (auch langsamen) horizontalen Schwenken im Videomodus erfolgt die Aufzeichnung nicht wirklich flüssig. Der Framewechsel ist extrem hackelig. Bei einer Sony Nex 7, die mir wochenlang zur Verfügung stand, hab ich das nicht bemerkt und war mit der Videoqualität in diesem Punkt sehr zufrieden. 2. Beim sehr langsamen/langsamen/schnellen Zoom im Videomodus gibt es ebenfalls sehr unschöne hackelige Sprünge sowohl bei der Helligkeit, Schärfe und allgemeinem Bildwechsel. Auch hier war die Nex 7 weit besser. 3. Bei minimalsten Bewegungen (horizontal/vertikal) im Videomodus sieht es aus, als wenn das Video-Bild kurzzeitig recht stark um die Z-Achse (und auch andere Achsen) gedreht wird. Dadurch wird das Bild sehr unruhig. 4. Starke Artefaktbildung beim Filmen von Blättern, Haaren oder Grass, ... im Wind. Bei diversen Tests wird die Olympus immer in höchsten Tönen gelobt, aber von diesen "Fehlern" hab ich nie etwas gelesen. Gibt es schon eine Lösung zu diesen "Effekten"? Kann man irgendwo etwas darüber lesen? Sind solche Probleme bei heutigen Hightech-Kams normal? Die Punkte 1-4 stören mich so sehr (lege auf Full HD Videos/AllInOne-Cam großen Wert), dass ich überlege die Kamera wieder zu verkaufen. Für Hilfe, Tipps oder Trick wäre ich sehr dankbar. Gruß und schönen Abend Tom
  5. Hallo Forum! Vielleicht kann mir jemand von euch in meiner Verzweiflung helfen ... Gerade kam (via Amazon.de) meine OM-D E-M5, aber sie scheint das mitgelieferte Kit 12-50 nicht zu erkennen!?! Testweise (nach u.g. Problemen) habe ich mal versucht, ganz OHNE Objektiv (mit exponiertem Sensor) zu fotografieren: Alles scheint zu funktionieren, natürlich kein scharfes Bild, aber Display und EVF zeigen Helligkeit, Kamera löst aus etc. In dem Moment, wo ich das Kit-Objektiv aufschraube: löst die Kamera nicht mehr aus, wird weder im Display noch im EVF ein Bild angezeigt (nur homogenes schwarzgrau). Die Infos und Hilfselemente wie Wasserwaage etc. oder Menü werden perfekt angezeigt, aber scheinbar keinerlei Information vom Sensor. Die Kamera scheint Belichtungsmessungen vorzunehmen. Ich habe alle Modi (auch iAuto und P(rogramm)) durchprobiert: Nur schwarzes Bild, kein Fokussieren, nicht mal ein Versuch, keine Möglichkeit des Auslösens. Die Buttons "Macro", "L-FN" auf dem Objektiv scheinen keinerlei Wirkung zu haben. Es gibt keinerlei Fehlermeldungen. Das gibt's doch nicht?!?? Was kann das sein? Ich sollte dazu sagen, dass ich relativ viel Erfahrung mit Canon (D)SLRs habe (also bitte nicht "Objektivdeckel abgenommen?" oder so fragen ), aber das mein erster Mirrorless Test ist. Mir scheint, das Objekitv (d.h. die Elektronik - aber dann sollte es doch Fehlermeldungen geben??) ist kaputt?? Aber vielleicht bin ich ja doch zu doof: Wie ist das denn sonst bei Pen o.ä. Cams? Muss man das Objektiv erst irgendwie 'registrieren'? Gibt es irgend einen 'Trick', den ich als DSLR-User nicht kenne? (Ich habe leider - noch - kein anderes Objektiv zum testen.) Danke für jede Hilfe! Steph
  6. Hallo, nun, ich bin neu hier und bräuchte ein wenig Hilfestellung bei einem Kamerakauf, weiß aber nicht, ob ich hier richtig bin. Ich hab natürlich schon das eine oder andere Forum durchforstet und diese Fragen treten doch immer wieder mal auf; es ändert sich mit der Zeit aber schon die Kamerapalette und auch macht man neue Erfahrungen mit diversen Kombinationen... Ich hab hier zwei Leicas (SL und R4) und ein paar Objektive "geerbt": 2,8/180 2/90 2/50 2,8/35 3,5/37-70 4,5/75-200 Kann jemand was zu deren Qualität im Vergleich zu aktuellen Modellen (in welcher Preisklasse eigentlich?) sagen? Absolut lichtstarke sind wohl nicht darunter? Aber es gibt ja noch andere Kriterien? Nun wollte ich trotzdem bei einem Kamerakauf berücksichtigen, diese evtl. mitnutzen zu können; ein Verkauf kommt nicht in Frage. Solange nicht teure Reparaturen notwendig werden, wollte ich auch noch was analog photographieren. Ich hab aber bei der R4 irgendwie ein "Masseproblem", trotz neuer Batterien will die nicht immer. Ich such an sich eine recht robuste und kompakte Kamera, daher hatte ich mal an eine Spiegellose gedacht. Die sollte sowohl reisetauglich sein (Jackentaschenformat + Zoom ;-) ) als auch sehr gute Bilder auch bei schlechten Lichtverhältnissen machen! Dann sollten natürlich Landschafts- und auch Tierfotos (u.a. Hundesport) und Porträts mit geringer Schärfentiefe gut machbar sein. Zu guter letzt müßte sie unauffällig und leise sein... Jaja, diese Wunschlisten, und nachher liegt das gute Stück 99,9% der Zeit in der Schublade. Für eine sinnvolle Nutzung der alten Objektive wär sicher ein nicht zu großer Cropfaktor, "Fokus-Peaking" und ein im Body befindlicher Stabi angebracht? Also, welche Optionen hätt ich grundsätzlich? 1.: gebrauchte Vollformat-DSLR (Canon 5D...)? 2.: APS-C-DSLR (Nikon D7100/Canon D70 bspw. in neu oder welche gute gebrauchte???)? 3.: Spiegellose mit APS-C (NEX7..6/Fuji E1) 4.: MFT (Oly Pen P5/OM-D E-M5/Pana GH3/G6/GX7) Die Spiegelreflex wären auf Dauer als alleinige Kamera wahrscheinlich zu schwer, obwohl sie bei meiner Handgröße ergonomisch perfekt sind. Nex und E1 haben leider keinen Stabilisator im Body. Dann wären noch die Oly P5 bzw die OM-D E-M5 sowie die Panasonic GX7, die neueren mit "Fokus-Peaking", die OM-D E-M5 staub/spritzwassergeschützt und mit zusätzlichen Handgriff nachrüstbar, aber alle mit einem ungünstigeren Crop-Faktor. Wie ist die Bildqualität der MFTs im Vergleich zu den Spiegelreflexkameras zu beurteilen? Hat sich in den letzten Jahren viel getan oder kann man auch für das "Altglas" ein gute Gebrauchte empfehlen? Ich wäre echt dankbar für einen Ratschlag! Gruß, hsch
  7. Liebe Community, nach mehreren Jahren mit Kompaktkameras (zuletzt Lumix TZ10) möchte ich wieder richtig fotografieren. Nach Lesen, Vergleichen und in der Hand Halten habe ich mich für die Olympus OM-D E-M5 entschieden. Für den Beruf fotografiere ich viele Bauwerke (häufig lange Brücken, hohe Türme, weit gespannte Dächer). Im Idealfall sollten die Fotos nicht nur die Technik zeigen, sondern auch die besondere Ästhetik dieser Bauwerke (inkl. der umgebenden Landschaften) widergeben. Am Ende wird das Ziel in den meisten Fällen wegen der Person hinter der Kamera nicht erreicht, aber egal Des Weiteren sollte die Kamera ein möglichst leichter Reisebegleiter sein, mit dem ich Menschen und Städte auch spontan fotografieren könnte (schneller AF). Vor dem Hintergrund der Motive, des schnellen AF und des Preis-Leistung-Verhältnisses, habe ich folgende Objektive ins Auge gefasst: 1. Olympus M.Zuiko Digital ED 17mm 1:1.8 // für auf der Kamera lassen und Menschen, Städte und Bauwerke fotografieren 2. Olympus M.Zuiko Digital 45mm 1:1.8 // Gesichter 3. Olympus M.Zuiko Digital ED 9-18mm 1:4.0-5.6 // Bauwerke, lange und/oder hoch 4. Olympus M.Zuiko Digital ED 40-150mm 1:4.0-5.6 R // Zoomen. Bin ich mir nicht sicher, ob ich es überhaupt brauche Nun meine Fragen: 1. Was meint Ihr zu der Objektivauswahl? 2. Welche Filter würdet Ihr empfehlen? Da denke ich zunächst nur an HDX Digital Pro Pol Filter 52mm für das 9-18mm Objektiv (Bauwerke im Gegenlicht). 3. Bodyfarbe der E-M5 sollte robust sein. Gibt es da Unterschiede zwischen Silber und Schwarz? Vielen Dank im Voraus! Grüße Robert
  8. Hallo, ich wollte an der OM-D den Funkfehrnauslößer JJC den ich auf meiner zweiten Kamera GH2 benutze, einsetzen. Ich habe mir ein Kabel mit dem mini USB und ein Chinch was in die JJC passt besorgt. Mehanisch und auch per Funk lößt die OM-D aus. Leider aber immer nur einmal. Danach muss ich den Chinch herausziehen und wieder einstecken. Dann lößt die Kamera wieder aus, aber nur einmal bei einmaligen drücken. Gibt es an der Om-D eine sonder Menueeistellung, oder passt der JJC an die Kamera nicht? Ich habe in der OM-D Beschreibung nichts in der Richtung gefunden. Danke für euere Hilfe
  9. Hallo, ich hoffe, Ihr könnt mir helfen. Ich war bis vor kurzem im Besitz der Lumix G2 und wollte gerne auf eine etwas leistungsstärkere Kamera aufrüsten. Ich habe lange auf die Ankündigung der GH3 von Panasonic gewartet. Nun lässt sich ja noch kein 100 % Schluss zur finalen Bildqualität der Kamera machen, ich gehe für meinen Vergleich aber davon aus, dass diese gleich gut vielleicht auch besser ist als die der OM-D EM-5. Ich würde allerdings gerne meine Objektive um das Olympus 45 mm und 75 mm erweitern. Beide bieten natürlich keine Stabilisierung an. Jetzt meine Frage: wäre der IBIS der Olympus Kamera ein absolutes Kaufargument sein, oder sollte ich, trotz der fehlenden Stabilisierung mit einigen Objektiven auf meine erste Wahl setzen und mich für die GH3 entscheiden? Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.
  10. Hi, ich hole mir die Woche die OM-D und habe im Internet die letzten Tage viele Themen gelesen, die ein Problem mit Verwacklungen ansprechen, ausgelöst durch einen "Shutter Shock", der beim Auslösen, und dem damit verbundenen Schließen und Öffnen des Shutters, durch die Kamera geht. Vor allem bei längeren Brennweiten und Verschlusszeiten um 1/100 herum. Camera Ergonomics: Micro 4/3 Shutter Shock Revisited [OMD-EM-5] Ich hab keine passende Diskussion zu diesem Thema im Forum gefunden und würde aber gerne wissen, ob von euch schon jemand diese Erfahrung gemacht hat.
  11. Hi, ich habe mir diese Woche den oben genannten Metz Blitz für meine OM-D gekauft. Der funktioniert auch sehr gut, doch habe ich zwei Verständnis-Fragen, die ihr mir hoffentlich beantworten könnt: Blitzsynchronisationszeit: Die Anleitung von Metz sagt Folgendes: Die OM-D kann ja Blitze synchronisieren bis zu einer Verschlusszeit von 1/250 s. Warum sollte man also diese Synchronisationszeit laut Metz verlängern auf 1/125 s? Distanzanzeige im Blitz-Display: Wenn ich im TTL-Modus bin, zeigt mir der Blitz, rechts den Zoom an und links eine Distanzanzeige. Diese soll angeben, wie weit der Blitz reicht. Metz-Anleitung: Wenn ich jedoch, per Kamera oder am Blitz selber, die Blitzbelichtungskorrektur regele und auf, beispielsweise - 3 setze, um die Blitzleistung zu reduzieren, erhöht sich die Distanzanzeige von beispielsweise 20 m auf 50 m. Regele ich hingegen die Blitzbelichtung nach oben, z. B. auf + 3 verringert sich die Distanzanzeige. Sollte dies nicht genau andersrum sein? Sollte die Reichweite des Blitzes nicht abnehmen, sobald ich die Blitz-EV herunterregele? Im manuellen Modus klappt alles gut. Regele ich hier z. B. die Blitzleistung herunter von 1/1 auf 1/64 usw. verringert sich auch analog dazu die Distanzanzeige. wär toll, wenn hier jemand mir diese beiden Fragen kurz beantworten könnte Danke schon mal im voraus.
×
×
  • Create New...

Wir hatten schon den Sekt kalt gestellt und die Häppchen rausgeholt – es ist so schön und spannend, neue Mitglieder begrüßen zu dürfen…

Im Ernst: Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Andreas, der AdminMein Name ist Andreas, und ich bin der Admin hier im Systemkamera Forum. Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit ansprechen!

Wir haben eine Menge zu bieten:

Wir freuen uns auf Dich!

Jetzt kostenlos registrieren!