Jump to content

akkimoto

Mitglied
  • Posts

    106
  • Joined

  • Last visited

About akkimoto

  • Birthday 05/13/1965

Contact Methods

  • Website URL
    www.akkimoto.de

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Herzogtum Lauenburg
  • Interests
    Fotografie

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

1,664 profile views
  1. Automatisiert habe ich da nichts gefunden, aber schau mal hier die Diskussion im DxO Forum https://feedback.dxo.com/t/dxo-photo-lab-works-great-with-color-negative-scans/5772
  2. Wichtig für eine gute Wirksamkeit des Augen-AF ist, dass das Motiv die Augen auch weit genug aufreisst (wie hier klein Viva zeigt). R6 und RF 70-200 2.8.
  3. Der Level der Objektivschärfe ist auch ein kleines bisschen vom Sensor anhängig. Jedenfalls meine Erfahrung.
  4. Zum Thema schreibt das DxO-Handbuch: "Objektivschärfe und Unscharfmaskierung Wir empfehlen, zum Schärfen weitgehend mit DxO Objektivschärfe zu arbeiten, bevor Sie zur Unscharfmaskierung (USM) greifen. Obwohl USM sehr anspruchsvoll und flexibel ist, wird die Korrektur im Gegensatz zur DxO Objektivschärfe auf alle Pixel gleich angewendet. Bei Bildern, für die jedoch kein passendes optisches DxO-Modul vorhanden ist, bleibt nichts anderes übrig, als die Palette Unscharfmaskierung verwenden. " Für mich also bei unterstützten RAWs Objektivschärfe statt Unscharfmaskierung. Und JPGs müssen anders behandelt werden als RAWs.
  5. Um zur Ursprungsfrage zurückzukommen. Ich nehme JPG und RAW gleichzeitig auf, nutze aber in 80-90% der Fälle die JPGs. Bei den JPGs findet ja die Entwicklung des Bildes weitgehend in der Kamera statt. Daher möchte ich die unbearbeitet in DxO einlesen und nutze da das Profil "keine Korrektur". Für die RAWs hab ich mir ein eigenes Preset gemacht, welches lediglich CAs behebt und die optischen Korrekturen (Schärfung, Vignettierung) anwendet. Den Rest mach ich von Hand selbst. Beim Entrauschen habe ich HQ drin mit einem Wert von 30 für die Luminanz. Klar, wer PL als PureRAW-Ersatz nutzen will, kann auch DeepPrime aktivieren. Aber das hat Nebenwirkungen. Insbesondere bei HighISO-Bildern neigt PL in der Voreinstellung (40) dazu zumindest partiell Luminanzmatsch zu produzieren (Bereiche mit wenig Schärfe und Licht). Hier sollte 30 der bessere Wert sein. Insbesindere seit PL5 ist die Maskierung mittels U-Points und der Kontrolllinie wesentlich einfacher geworden. Siehe hier: Ansonsten kann man die Veränderung von Farben gut vermeiden, indem man Smartlighting Punktuell nutzt und die zu schützenden Bereiche markiert. Insgesamt ist meine Erfahrung, zumindest für neuere Canon Kameras, dass ich Farben in PL wesentlich besser herausarbeiten kann als mit CameraRAW. Hinweis: Ich bin kein Youtuber und hab nicht vor einer zu werden. Meine Medien sind Bild und Text. Liebe Grüße Akki
  6. Hallo Andreas, Du darfst nicht vergessen, folgenden Satz von Canon zu erwähnen, der beim Update steht: "Feedback von Benutzern zu unseren Produkten und Services ist Canon stets willkommen. Nach der Veröffentlichung der Firmware-Version 1.5.0 sind wir dabei, eine Aktualisierung zu entwickeln, um den AF-Betrieb noch weiter zu optimieren. Wir haben vor, Ende März Informationen über die überarbeitete Firmware zu veröffentlichen und werden dies auf der Website bekannt geben." D.h. die Entwicklung geht weiter :-). Warten wir mal was der März bringt ....
  7. Hm, jedenfalls hab ich bis jetzt nicht anders hinbekommen. Hast Du einen Weg? Man initiiert zwar die Verbindung per Bluetooth, aber die Übertragung selbst läuft bei mir per WLAN (wie im Handbuch beschrieben).
  8. Dem stimme ich zu. Mein ursprünglicher Ansatz ist aber ein anderer. Nimmt man die Ordnerstruktur als Katalog, so kann es keine Differenzen zwischen Katalog und Ordnerstruktur geben. Denn die gibt es immer wieder aus den von Dir benannten Gründen.
  9. Genau so. DNG ist zwar ein offenes Format, wurde aber von Adobe entwickelt um sich als Quasistandard zu etablieren. Da ich eine ausgeprägte chronische Adobe-Allergie habe, traue ich allem was von Adobe kommt nur von hier bis...(hier). 🙂 Zu DxO PhotoLab: Es ist wie der bekannte und berühmte Foren-Fotomathematiker @nightstalker geschrieben hat, Adobe DNG wird von DxO PhotoLab nur für die Kameras unterstützt, die DxO auch nativ unterstützt. (Die DNGs überhaupt auch erst seit ca. 2 Jahren glaube ich, vorher gingen nur native RAWs) Dann kann man die RAWs mit allen Objektiven bearbeiten. Bestimmte Funktionen (Prime-Entrauschen, bestimmte Objektivkorrekturen) gehen nur, wenn ein optisches Modul vorhanden ist, also die entsprechende Kamera-Objektiv-Kombination. RGB-Dateien (JPG, TIFF...) gehen immer, ggf. mit Einschränkungen, wenn keine optischen Module verfügbar sind. Hier https://www.dxo.com/de/supported-cameras/ kann man abfragen, ob das Modul für PhotoLab oder PureRAW verfpügbar ist und ab wann. Bei einigen Modulen wird auch angekündigt, wann sie zukünftig verfügbar sind. Man kann DxO Module vorschlagen.
  10. Die hohe Qualität des RAW-Konverters von DxO PhotoLab liegt an dem Prinzip der sog. optischen Module. 60000 gibt es davon schon. Kamera-Objektiv-Kombinationen müssen in den DxO-Labors sein und werden da ausgemessen, aus den Ergebnissen werden die optischen Module erstellt. Und gerade die SL2 hat es von Leica noch nicht zu DxO geschafft. Zitat aus dem DxO-Support-Forum: "I’m sorry I hhad to disapoint you. For the Leica SL2, it’s in our roadmap but the time frame is always tricky with Leica because we have troubles to put our hands on the cameras so I can’t answer to that. Regards, Marie" Extreme zeitliche Verzögerungen gab es früher auch bei Canon-Modulen. Scheinbar hat Canon da aber umgedacht und liefert sofort. So ist sogar schon das Modul der R3 da. Scheinbar ist DxO für Leica zu klein, Du kannst da gerne mal bei Leica nachfragen. Ggf. ist dann DxO nichts für Dich. Hinweis: Die optischen Module für PhotoLab und PureRAW kommen zeitlich getrennt raus.
  11. Ich finde das Konzept und den Preis recht spannend. Canon zeigt, was da geht. Die Kamera wird auch eindeutig der C-Linie zugeordnet.
  12. Ich persönlich bin da eher skeptisch beim IBIS. In der Praxis soll er ja eher gut bei den kürzeren Brennweiten funktionieren. So bis zum Porträt. Bei Tele-Einstellungen soll der Effekt wenig bis garnicht vorhanden sein. (Ich glaube @akkimoto hat da auch mal was getestet). Hab über die Stabilisierung im RF-System mal was im Fotoespresso geschrieben. @SKF Admin hat zum Thema mit mir mal ein Interview geführt: In Verbindung mit RF-Linsen und dem Einsatz der Motiverkennung ist die Stabilisierung auch an den Kameras ohne IBIS bei Canon sehr gut. Da geht auch mal ne 1/2 s aus der Hand. Aber die RF-Linsen können oft noch mehr, wie die automatische Schwenkerkennung. Mein MiniMoto hat die RP und sie ist schon ein schnuckeliges kleines Ding.
  13. Dafür gibt es fürs Handy und die Kamera eine Powerbank. Hauptsache die kann PD, dann macht die auch Erhaltungsstrom an der R6 = ewige Akkulebensdauer 😄 😄
  14. Bestimmte Sachen kann man mit Bluetooth machen (z.B. GPS-Daten übermitteln), andere (wie Fernsteuerung oder Bildübertragung brauchen WLAN. Ich empfehle Dir, die entsprechenden Einstellungen zurückzusetzen. Dann zuerst die Kamera mit Bluetooth koppeln. Die Verbindung bleibt stromsparend erhalten. Rufst Du dann per Camera Connect eine Funktion auf, die WLAN braucht, baut das Handy alleine eine Verbindung zur Kamera per WLAN auf und beendet sie auch danach. Liebe Grüße Akki
  15. Da freuen sich schon viele drauf. Schön ist auch, dass dann R3/5/6 im AF-Bereich ziemlich gleich zu bedienen sind. Das hilft den Profis mit mehreren Bodys.
×
×
  • Create New...