Jump to content

Hex

Premium Mitglied
  • Posts

    644
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Hex

  1. Vielleicht könntest du dir die X-S10 mal für ein paar Tage irgendwo mieten und sie ausprobieren? Aber immer daran denken, dass der AF in den Standardeinstellungen bei Fuji aus welchen Gründen auch immer gedrosselt ist und erst noch auf hohe Leistungsfähigkeit umgestellt werden muss, das macht einen großen Unterschied.
  2. So wie es von deinen Anforderungen her klingt, schätze ich, dass du mit beiden Kameras zufrieden sein würdest und da guten Gewissens nach Gefühl und Sympathie entscheiden kannst. Ich würde mich vermutlich für eine gebrauchte A6600, z.B. vom Händler inkl. Gewährleistung entscheiden. Dann hättest du den top Autofokus, sehr gute Akkulaufzeit, Kompaktheit und auch noch einen IBIS dazu. Das Klappdisplay finde ich praktischer als das Dreh-Schwenkdisplay. Von Sigma gibt es ein sehr kleines und gutes 18-50mm 2.8 mit gutem max. Abbildungsmaßstab für Sony, das könntest du als lichtstarken Allrounder dazu nehmen, wenn dir die Brennweite reicht, das 18-135 hat aber auch einen recht guten Ruf. Die Objektive wären für mich auch ein Kriterium. Vielleicht könntest du doch schon einmal ein paar Kandidaten für die spätere Erweiterung heraussuchen und inkl. Preisen vergleichen. Für Sony APS-C gibt es zwischen den guten auch ein paar alte Möhren, die nach heutigen Maßstäben optisch eher solala sind, dafür haben einige Fuji Objektive eine schlechte Naheinstellgrenze oder einen veralteten Autofokus, sind aber optisch besser. Ich weiß nicht, wie gut die Focus Stacking Funktion der X-S10 ist, aber sowas fehlt der A6600 zum Beispiel. Gibt es denn sonst irgend welche Funktionen oder Eigenschaften, die dir wichtig sind? Edit: Was die Lieferbarkeit der Sony APS-C Modelle angeht - ich würde da auch nicht warten und hoffen, sondern zwischen den Modellen entscheiden, die real verfügbar sind. Wenn die Kamera auf jeden Fall neu sein soll, bleibt da nur die X-S10.
  3. Ich bezog mich auf die hier immer mal wieder anklingende Ansicht Marketing = Angeben/Täuschen mit der einzigen Alternative, alle Fehler aufzuzählen. Oder wenn die Reaktionen negativ sind, seien nur die Leute naiv/empfindlich, das Marketing müsse halt so sein. Da würde ich als jemand, der im Job u.a. auch "Marketing" für gemeinnützige Organisationen gemacht hat, eben widersprechen. Ich fand die Wow-Werbung eher nachteilig für OMDS, ja, das will ich gar nicht nochmal aufwärmen. Es gibt eben Leute (/potentielle Kunden), die sich leichter von der Firmen-Kommunikation abschrecken lassen und andere, denen das völlig egal ist.
  4. Sehe ich nicht so. Als Nikon das Z-System auf den Markt gebracht hat, gab es so einige, die sich von den übertriebenen Werbeaussagen für dumm verkauft gefühlt haben. Das hat sicher auch zum anfangs schleppenden Verkauf und zur eher negativen Einschätzung beigetragen. Mittlerweile haben sie im "Wording" einen Gang zurück geschaltet und dafür wesentlich mehr geliefert, und siehe da, man macht sich nicht mehr lustig. Canon hat seine 8-K Superkamera auch um die Ohren gehauen bekommen. Marketing soll Appetit machen, Neugier wecken, die Leute dazu bringen, etwas zu kaufen und sich so gut mit der Marke zu fühlen, dass sie gleich noch mehr kaufen wollen. Wenn die Kunden sich betrogen oder abgestoßen von der Werbung fühlen, ist irgendwo etwas falsch gelaufen, und nicht besonders gut. Wenn ich mich für einen Job bewerbe, versuche ich mich gut zu verkaufen, aber wenn ich mich als den neuen Messias darstelle oder als Angeber ohne etwas dahinter wahrgenommen werde, ist das auch kein gutes Selbst-Marketing.
  5. Das letzte Mal, dass ich so ein Ladegerät mit Steckdosenanschluss benutzt habe, muss zu Pentaxzeiten gewesen sein. Ich denke mal, dass viele die nicht mehr nutzen. Aber wenn man es als Hersteller weglässt, sollte man schon dafür sorgen, dass irgend ein Gerät zum externen Laden unkompliziert nachzubestellen ist, also lieferbar und für höchstens 20 Euro. Wenn ich unterwegs bin, lade ich alles mit einem einzigen Netzteil: Kameraakkus von A7III, A6100 und A7I, meinen Laptop, das Handy und die Tablets der Kinder. Für die Oly-Akkus hatte ich keine passende Ladeschale gefunden. Ich weiß nicht, ob Dritthersteller so schnell die Lücke füllen.
  6. Weil es sonst noch nicht viel gibt? Nützlich wäre Video + die gemachten Bilder zum Download.
  7. Zwischen dem 100-400 und dem 200-600 liegt noch das Tamron 150-500, das wahrscheinlich meine Wahl werden wird, wenn ich irgendwann nicht mehr von schreienden Kindern oder vogelfressenden Katzen beim Fotografieren unterstützt werde. Also 525mm in scharf an 24 Mpix vs. 600mm in weich an 20 Mpix. Dafür würde ich nicht das System wechseln. Eher wäre ein guter kompletter Wetterschutz ein Grund für mich. Ich weiß nicht, wie dicht die x-300er da sind. Ich habe das Panasonic 100-300 mit dem vielgescholtenen FE 70-300mm verglichen und konnte bei ähnlicher Qualität / Vergrößerung keinen "echten" Brennweitenvorteil feststellen. Aber sicher gibt es da auch Serienstreuung.
  8. Da würde ich aber vorher noch mal genau nachrechnen, bevor du einen Wechsel machst. Wenn du dann trotzdem dein altes Zeug loswerden willst, sag einfach Bescheid. 😉
  9. Ich zitiere hier nochmal aus dem Review von https://www.geh-photo.org/post/die-om-1-im-praxistest Die Raws von DPreview scheinen dagegen je nach Programm, das man zum öffnen benutzt, überhaupt keine Verbesserung von E-M1 III zu OM-1 zu zeigen. Das spricht schon dafür, dass man die Aufbereitung verbessert hat.
  10. Die alte Version hatte auch eine UVP von 999 Eur. Hätte man die neue gleich viel günstiger angeboten, wäre wahrscheinlich auch spekuliert worden - ob man jetzt etwa billig in Nordkorea produziert - dass die Qualität sicher abgenommen hat - ob OMDS etwa weiter Miese machen und nichts verdienen will - dass das in Wirklichkeit nur ein Abverkauf von Lagerbestand sein wird, den man loswerden muss, bevor die Firma ganz abgewickelt ist - usw. Es wird sicher mit der Zeit im Preis fallen oder zu einer Kamera günstig beigelegt werden.
  11. Ich finde das Feld mittlerweile eigentlich ziemlich ausgeglichen. Jeder Hersteller hat aktuell etwas im Angebot, das einen Teil der Checkboxen abhakt und einen anderen Teil offen lässt oder weniger gut erfüllt. Schade, dass es die perfekte Kamera nicht gibt, aber so bekommt hoffentlich jeder genug vom Kuchen, um auch in Zukunft interessante Kameras für uns zu entwickeln.
  12. Nein, die gehören zu den allgemeinen Kameraknödeln. Ich schaue mir Videos von Shops auch ganz gerne an, aber kritische Reviews erwarte ich da nicht, bzw. wundere mich nicht über Begeisterung über die Sachen, die sie verkaufen wollen. Am interessantesten, wenn auch oberflächlich, fand ich bisher das DPreview Video. Gordon Laing hat die Kamera auch bekommen, aber das Video ist so nichtssagend, dass sich die Verlinkung nicht lohnt. Da wird wohl noch ein richtiges Review kommen. Bis jetzt sieht das alles ganz gut aus, fast alle kritisierten Punkte bei den Vorgängern sind angegangen und verbessert worden. Ich sehe dieses Mal keinen großen Showstopper, wie er sonst oft in die Olympus Kameras eingebaut war.
  13. Wenn auf beidem Canon steht, wird wenigstens gefragt, ob das passen könnte, was dann evtl. mit einem Kauf endet. Wenn unterschiedliche Namen darauf stehen, ist für weniger informierte Neukunden nicht mal der Anfangsverdacht da, dass das irgendwie zusammengehören könnte.
  14. Das ist also das "Macho-" Design. Aber es kommt ja auf die inneren Werte an.
  15. Na klar interessiere ich mich dafür. Wäre aber auch der Fall gewesen, wenn sie keine Bezeichnung mit Vorlage zum Frotzeln gewählt hätten. 😉 Aber wenn ihr mal eine Runde spazieren geht, einen Kaffee trinkt und die Kommentare noch mal lest, werdet ihr vielleicht zu dem Ergebnis kommen, dass die Reaktionen auf die gerumorten Specs hier doch vorsichtig positiv sind. Durchweg überschwänglichen Jubel hat glaube ich noch keine Kamera bekommen.
  16. Im Nachbarthread hat @cyco ja schon das offizielle OM-Werbevideo mit Timestamp zur WOW-Kamera gepostet, dazu die Interviews. Die Olympus Ambassadore und Ex-Ambassadore bezeichnen die Kamera in ihren Videos ebenfalls als die "WOW-Kamera". Klar, man kann sagen, dass das nicht viel ist - aber mehr an Marketing habe ich zur neuen Kamera in meiner Blase z.B. garnicht mitbekommen.
  17. Aaaaaaah! Genau das war meine erste Kamera. Habe ich vom Fotogeschäft zum Austausch bekommen, weil die Kamera (ich weiß nicht mehr, was das war), die ich zum elften oder zwölften Geburtstag bekommen habe, dauernd kaputt war. Hat mich begleitet bis zur ersten Digitalkamera.
  18. Bin dabei. Und wasserdicht muss die Konstruktion natürlich auch sein!
  19. Ich würde (leider) nicht davon ausgehen, dass die OM-WOW viel kleiner als die Sony WOW wird. https://bit.ly/3gtR7fO
  20. Ich denke schon, dass man Marketing, das bei der Mehrheit der potentiellen (westlichen) Käufer, außer den eingefleischten Fans, negative Reaktionen hervorruft, als unglücklich bezeichnen darf.
  21. Meine Erwartungen an eine Wow-Kamera kann sie ziemlich schwer erfüllen. Meine Erwartung an ein gutes Update der E-M1 III wird sie sehr wahrscheinlich erfüllen.
  22. Ich glaube, das entsprang damals der Verzweiflung, irgend etwas vorzeigen oder ankündigen zu müssen, obwohl man nach dem Verkauf außer ein paar Ideen nichts in der Hand hatte. Bei Pentax wurde zu so einer Zeit von der besonderen Freude des Fotografierens fabuliert, die man offenbar nur mit veralteter Technik empfinden konnte. Das wird bei uns westlichen Forentechnokraten eben schlecht aufgenommen. Ich weiß nicht, wie die Wirkung der "Wow"-Kamera auf dem asiatischen Markt ist. Aber die Wow-Kamera wurde mittlerweile in Interviews mit mindestens drei "ganzoffiziellen" OMDS Vertretern angekündigt und in mindestens einem Werbevideo wurde es auch noch mal wiederholt. Ich finde das auch sehr unglücklich. Hätte Sony die A7IV als DIE WOW-Kamera angekündigt, hätte es bei Erscheinen auch negative Reaktionen gegeben.
  23. Es wäre mal interessant, eine Studie darüber zu machen, ob die von-vorn-bis-hinten-scharf Landschaftsfotografen einen anderen Seheindruck haben als die Bokeh-Fotografen. Testet das mal nach ein paar Minuten in schwachem Licht, da wird die Schärfeebene dünner und das Bokeh deutlicher, weil das Auge die Blende öffnet. Edit: Oder sind die Bokeh-Landschaftsfotografen einfach nur diejenigen, die besonders viel in dunklen Räumen hocken und deshalb eine verschobene Wahrnehmung haben? Könnte auf mich jedenfalls zutreffen. 😅 Ich kann die Schärfeebene und die davor und dahinter liegende Unschärfe jedenfalls klar wahrnehmen.
  24. Also, auch wenn ich strenggenommen kein Fan-"Boy" bin, stimme ich der grundsätzlichen Aussage nicht zu, "merke" das also nicht. Ich habe mich nur kurzgefasst, um keine Sensorformatdiskussion zu führen. Es gibt da jetzt schon einiges, auch in den höheren Brennweiten, schlimmstenfalls indem man z.B. von 60 Mpix croppt oder auf ein bisschen "Zoom-Range" oder Lichtstärke verzichtet, und es ist noch mehr an kleinen, kompakten Objektiven möglich, das vielleicht noch auf den Markt kommt. Z.B. gibt es ein altes Canon 200mm f4, das nur 440 Gramm wiegt, das geht heute sicher noch leichter. Und die wirklich langen Brennweiten sind bei MFT auch keine Federn. Die Wünsche und Gewichtungen sind da doch von Nutzer zu Nutzer sehr unterschiedlich.
×
×
  • Create New...