Jump to content

schopi68

Premium Mitglied
  • Posts

    483
  • Joined

  • Last visited

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

551 profile views
  1. Wie wichtig ist es denn, daß das A4-Klemmbrett in die Tasche passt? Ich meine, einige der hier bislang genannten dürften da nicht passen.
  2. Die Frage die sich mir da in Anbetracht der Meldungen schlechter Ergebnisse stellt: wenn die gleichen Bilder in Lightroom gedreht werden, wie viele sind da dann nicht richtig?
  3. Viel scheint sich ja im Hingergrund wirklich nicht geändert zu haben. Bei größeren Updates war es in den letzten Jahren bei C1 ja normal, daß man die Datenbank aktualisieren musste und danach frühere Versionen nicht mehr einsetzbar waren. Nach dem Upgrade auf C1 22 können die Datenbanken auch weiterhin mit C1 21 geöffnet werden. Es kommt auch keine Migrationsanfrage.
  4. ja, das ist klar. Aber auf Dauer wird der Support in C1 ja auch drinnen sein.
  5. wenn sich das RAW-Format nicht geändert hat, kannst Du einfach im RAW mit einem exif-tool das andere Kameramodell in die Daten schreiben. Einfach mal ausprobieren (vorher natürlich die Original-RAWs sichern).
  6. da es hier nun wirklich keinen technischen Grund gibt, warum man die Einstellungen nicht sichern kann, bleibt eigentlich nur eines übrig: Olympus wollte damit die E-M5.iii gegenüber der E-M1er Reihe abwerten. Damit kommen andere (HW-)Features, die von der E-M5.ii zur .iii verschwunden sind (Kopfhörerbuchse, Tethering...) in ein Licht, in dem man auch hier unterstellen könnte, dies sei nicht aus einer technischen Notwendigkeit heraus geschehen... Hoffen wir, daß OMDS hier anders tickt als Olympus zum Schluß.
  7. Das MFT-Chart ist bereits auf der asia.olympus Seite verfügbar. https://asia.olympus-imaging.com/product/dslr/mlens/20_14pro/index.html dort finden sich zum Vergleich auch die MTFs der anderen Objektive. Würde mich aber nicht wundern, wenn das der Kompromiß ist, den man für das Feathered Bokeh eingehen muß.
  8. Ich habe nochmal die anderen Bilder auf der Seite überflogen, zwei weitere Bilder konnte ich finden, in denen Objekte im Hintergrund in einer Ebene waren (die auch alle hätten scharf sein sollen) - die leichte Unschärfe ausschließlich am linken Bildrand war dort auch zu erkennen. Dezentrierte Objektive neigen afaik auch verstärkt zu CA und anderen Bildfehlern - der Test wäre dann also wirklich wertlos. Aber anhand der bisherigen Bilder würde ich das bestenfalls als Hinweis nehmen, das Objektiv diesbezüglich nochmal wirklich unter die Lupe zu nehmen. Für eine genaue Beurteilung sind die Bilder diesbezüglich nicht wirklich geeignet.
  9. auf der linken Seite des Bildes ist ein kleines Vogelhäuschen im Baum. Der Stamm oberhalb des Vogelhäuschens hat noch ein paar weitere Farben als nur purble... Interessant finde ich auch den Schärfeverlauf des Bogens im Steinmuster der Straße beginnend links im Bild mit dem unscharfen Mülleimer und dem einigermaßen scharfen Gebäude im Hintergrund, endend rechts im Bild mit dem deutlich schärferen Vordergrund und unschärferen Gebäude im Hintergrund. Hmmm...
  10. Im letzten Geschäftsbericht von Olympus habe ich gerade den Hinweis auf eine Ausgabe von 27,830 Mio Yen im Zusammenhang mit dem Transfer des Imaging Business gefunden. Dazu wohl Abschreibungen über 1518 Mio Yen (Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge, Software etc) für das Imaging Business. Other expenses für Imaging: 5156 Mio Yen "for the costs incurred to establish and transfer a new company..." Wenn ich den Geschäftsbericht (Seite 146) richtig verstehe, hat Olympus kein Geld (0$) dafür bekommen, daß sie die Kontrolle über Imaging abgegeben haben.
  11. Der Druck, den die jetzt haben, dürfte enorm sein. Olympus hat Jahrelang nur noch wenig in die Entwicklung investiert, was zu einem Rückstand gegenüber den anderen führte - und jetzt soll/muß OMDS diesen Rückstand, ohne die Möglichkeit zu haben Anlauf zu nehmen, aufholen und sogar noch einen neuen Maßstab setzen. Wenn sie damit zu lange warten, werden sie auf halber Strecke aus dem Rennen genommen.
  12. soll heißen: solange sie mit der Huldigung nicht die Kunden in den anderen Märkten abschrecken - wen störts? Man muß nicht immer seine Wurzeln verleugnen. HP wirbt bis heute mit seiner HP Garage, obwohl das überhaupt nichts mehr mit den heutigen Geschäften dieser Firma zu tun hat. Und wir deutschen können diese Garage auch nicht verstehen (die hat in den USA eine andere Bedeutung für das Leben als bei uns). Es geht nicht zuletzt auch den Japanern darum, eine Emotion aufzubauen. Auch wenn niemand bisher Maitani kennt - so ist das eine Geschichte, die man mit Leben füllen kann und die der kalten Technik etwas menschliches gibt.
  13. Du hast Recht mit dem Verweis auf den HP-Split 2015, er trifft vermutlich besser die Situation in der Olympus war, als meine Analogie zu HP/Agilent. Auch bei HP ging es 2015 darum, die immer schlechter werdenden Zahlen in einem der Geschäftsbereiche nicht länger die anderen Bereiche runterziehen zu lassen. Die Geschichte mit Agilent in der Vergangenheit sah anders aus, diese Geschäftsbereiche schwächelten nicht wirklich, nur boomte der PC-Bereich derart, daß die anderen Bereiche (die keinem Hype-Wachstum unterlagen), mit ihren soliden Gewinnen ins Hintertreffen gerieten. Deswegen mussten die damals auch keinen Investor mit ins Boot holen. Die damals abgetrennten Firmen performen ja bis heute gut. Keysight macht heute einen Umsatz von 4,3 Mrd$, Agilent 4,9 Mrd$, Broadcom 8,42 Mrd$, HP Inc 58,5 Mrd$, HPE 30,85 Mrd$. ... und Olympus 6,07 Mrd €. Die spielen also "nur" in der Liga von Keysight oder Agilent. Hmmm.... In welcher Liga spielt da jetzt OMDS? Ähnlich war das Verhältnis auch damals kurz vor der Abspaltung von Agilent (1998): Computer Produkte und Services 38 Mrd$, Test- und Messgeräte 4,2 Mrd$, Medizinprodukte 1,4 Mrd$, Elektr. Bauteile 1 Mrd$, Chemische Analysen 0,99 Mrd$. 10 Jahre vorher gab es die Computersparte dort noch nichtmal. Aber gut, ich schweife ab. Geht ja auch nur darum, die Zeit bis zur nächsten Ankündigung zu füllen. siehe was ich gerade geschrieben habe... HP hatte auch ein sehr profitables Kerngeschäft und sich nur deswegen von den anderen getrennt, weil die ihrer Ansicht nach nicht so gut performten. Der Unterschied zu Olympus Imaging ist hier zugegebenermaßen, daß Imaging seit Jahren Verluste machte. Die zukunftssichere Medizintechnik war auch mal Teil des Geschäftes von HP. Da geht auch durchaus die eine oder andere kleine Revolution auf die zurück (International waren die diesbezüglich viel bekannter als in Deutschland).
×
×
  • Create New...