Jump to content

kdww

Mitglied
  • Posts

    30
  • Joined

  • Last visited

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

160 profile views
  1. https://www.pixelwo.de/sensor-flecken-mit-lightroom-entfernen/ Falls du das Abo / LR hast, schau mal den link an
  2. Danke für den Hinweis auf das Programm. Das war genau das was ich gesucht habe, ich mache bei Richtfunkplanungen sogenannte LOS Bilder, da ist aber das Wetter nicht immer so wie es sein sollte und über 20Km Strecke ist der Turm der anderen Seite oft im Dunst noch zu erahnen, da bnötige ich den Dehaze Regler. Leider bekomme ich kein LR in der Firma, so dass ich die Bilder immer am privaten PC bearbeiten musste. Dabei kommt es nicht auf Schönheit und perfekte Ausarbeitung an, sondern darauf den Turm zu erkennen. Der Funktionsumfang von Rethink RAW reicht mir da völlig aus. Mit der Geschwindigkeit kann ich leben, bei "normaler " Bildbearbeitung ist die Reaktionszeit zu schlecht, aber da ich meist nur Dehaze und etwas klarheit/Kontrast benötige und das nur Grob, ist das OK. Da wir Adobe Acrobat nutzen, habe ich einen Adobe Firmenaccount und kann die Bridge damit installieren. Die zeigt mir die Bearbeitung an, da die Bridge mit XMP Dateien arbeitet. In der Bridge hat man einfaches, sehr komfortables Exporttool, damit kann man zudem 16Bit Tif exportieren, was hier ja manche Bemängelt haben. Kann man auch nutzen, um beliebige RAWs direkt zu exportieren.
  3. Falls noch interessant. Kann man mit etwas Aufwand, einem eigenen Google API Key beheben, dazu muss man das Kartenmodul decompilieren, den Adobe API Key gegen den eigenen Key ersetzten, neu compilieren. Man hat bei Google 200 Dollar im Monat frei, bevor eine Rechnung kommt. Das schafft man mit privater lr Nutzung nicht. Wie es geht findet man hier. https://github.com/astuder/lightroom-map-fix Meines läuft seitdem problemlos.
  4. Wenn du den Dateiort der Bilder nicht geändert hast (Laufewerke und Pfade) dann öffnest du einfach den alten Katalog wieder, oder einen aus einem BAckup und das wars.
  5. Das jpg wird immer in der benötigten Zielgröße erzeugt, für 10x15 oder einen Full HD Monitor reichen ca zwei Megapixel, nicht Megabyte!
  6. Du solltest dir ein Buch über LR kaufen, dass dir die Basics erklärt. Beschnitt ist im Entwicklungsmodul und die Ausgabegröße stellst du beim Export ein.
  7. Ich bin da auch voll reingefallen, es gibt Hersteller (z.B. Canon, hatte ich vorher), da ist das selbst bei den einfacheren Kameras selbstverständlich, dass es mit der hauseigenen Software geht. Für mich war das daher auch keine Frage, dass es mit der 10M2 geht (geht natürlich nicht) ich wollte dann auf die 5M3 wegen des 20MP Sensors musste dann feststellen, dass die das nicht mehr kann, die Kamera kostet einen 1000der! Bei Olympus geht es nicht mal für 1000 Euro sehr, sehr schwache Leistung, die Kameras haben jeden Schnickschnack, aber nicht mal solche Basics. So gesehen zum Glück, für 20% mehr Geld habe ich eine nagelneue 1M2 mit 12-40 2.8 und dem 30er Macro bekommen. Das ist eine Handliche Kamera, vernünftig ausgestattet. Bilder über WLAN und schnell kann man getrost vergessen, da ist immer nur der langsamste Standard integriert, auch bei der Canon habe ich sowas nur über Kabel gemacht!
  8. Schneide dir eine Pappschablone mit 62mm und probiers aus, vermutlich hast du eine mehr starke Vignette. Wenn du damit leben kannst geht es.
  9. einer der Gründe warum ich lange meine Canon70D behalten habe, weil der C-AF der 10M2 völlig unbrauchbar war. Mittlerweile habe ich eine 1M2, das ist eine völlig andere Nummer.
  10. Das ist mir auch schon aufgefallen, konnte es nicht wirklich erklären, ich hatte einen Kirchturm und ein Fachwerk Gebäude zu testen in ca. 300m Entfernung aufgenommen, im Prinzip genau die gleichen Einstellungen, der Kirchturm scharf, das Fachwerkhaus unscharf.
  11. Habe meines als Dreingabe zu einem 1m2 Kit mit dem 12-40 2.8 bekommen, ist ein nettes Teil. Man schaft auch Fokus Stacking aus der Hand, ich setzte da auf MF und Fokuspeaking, die Startpunkt für die Schärfe ins vordere Drittel gelegt, funktioniert ganz gut. Was ich schwierig finde bei tiefen Objekten, die Kombi aus Blende, Anzahl und Schrittweite zu treffen, damit es keine unscharfen Streifen zwischen den einzelnen Bildern gibt.
  12. Blende auf, Blende zu heisst mehr oder weniger Licht auf dem Sensor, das muss erstmal ausgeregelt werden, und das siehst du.
  13. Das Verstehe ich nicht, du hast ein vollformattaugliches Objektiv, kastrierst es auf APS-C anstatt mit Voller Auflösung aufzunehmen und anschliessend einen Ausschnitt zu erstellen.
  14. Nennt man Raw, je nach Kamera 10-14 Bit. Und was nützt ein fertiges Format mit mehr Bits, wenn ich keinen Ausbelichter habe, der es dirket zu Papier bringt oder kein Ausgabemediiom das nativ damit umgeht? Ich habe eine OMD10M2, und da liefert schon der Adobe Standards ein ordentliches Bild, welches durchaus mit den Bild OOC aus der Kamera mithält. Wenn man allerdings auf Handy knallbunt und superduper Kontrast Steht, dann muss man selber ran und nacharbeiten.
  15. Meine Erfahrung am APS C wo ich einen direkten Vergleich habe, der aber bei Beachtung der Cropfaktoren übertragbar ist. ein 2.8er 24mm ohne Stabi ist bei statischen Motiven mit wenig Licht dem 18-135 3,5-5,6 beim verwackeln deutlich unterlegen. An dem 24er benötige ich 1/40 um sicher nicht zu verwackeln Ein 45er MFT wird sicher bis etwa 1/90 relativ sicher ohne Stabi ok sein, länger kommst du in den kritischen Bereich. Je nach Anwendung ist es auch sehr angenehm ein stabiliesiertes Weitwinkel zu haben (dunkle Gebäude und keine Möglichkeit ein Stativ zu nutzen) Ob der Stabi in der Kamera oder im Objektiv sitzt ist meiner Ansich nach schon von Bedeutung, so meine persönliche Erfahrung: An meiner Oly OM10DII nutze ich den Stabi bis max 150mm, darüber wird er mir zu unruhig und knallt im Gehäuse von einem Anschlag in den anderen. Für mein adaptiertes Canon 55-250 verwende ich daher den Objektivstabi, weil der im Telebereich deutlich besser arbeitet. Das ist auch meine grundsätzliche Meinung, im niedrigen Brennweitenbereich sind die IBIS absolut gleichwertig wie eine Objektivstabilisierung, im Telebereich sind die Objektivstabis deutlich besser an die Brennweiten angepasst. Aber wenn ich die Wahl habe, dann immer mit Stabi, es gibt immer Situationen, wo der hilft.
×
×
  • Create New...