Jump to content

hbzb

Mitglied
  • Content Count

    64
  • Joined

  • Last visited

About hbzb

  • Rank
    Advanced Member

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

105 profile views
  1. Hier noch etwas günstiger: https://www.notebooksbilliger.de/adobe+creative+cloud+foto+abo+mit+photoshop+lightroom+655263
  2. Las es im Fred Miranda Forum. Da sind ja einige, die einen kompetenten Eindruck machen.
  3. Was soll an der Kamera sein? Meine diversen manuellen Objektive waren ja alle gut, allerdings Festbrennweiten.
  4. Die drei Objektive sahen unberührt aus, ich kann mir eher nicht vorstellen, dass das Rückläufer waren. Dass auf den Kontakten auch bei neuen Objektiven bereits minimale Schleifspuren zu sehen sind, ist doch normal, oder? 16-35 GM wäre natürlich eine Möglichkeit, wenn auch noch schwerer und deutlich teurer. Aber da liest man auch viel von Serienstreuung. Habe da bei Sony keine großen Erwartungen mehr. Bis ich meine gute RX 100 III hatte, habe ich auch diverse Exemplare durchprobiert. Beim 24-70 f4 gab ich letztes Jahr nach zwei Exemplaren auf. Da ich derzeit gar keine Objektive mehr h
  5. Ich habe mich von meinen adaptierten Festbrennweiten (Canon FD) getrennt und wollte mir was mit Aufofokus für meine Sony A7 II zulegen. Leider scheint das nicht so einfach zu sein. Ich hatte jetzt drei Exemplare des Tamron 17-28 f2.8 hier. Das erste war bei 17 mm Blende 2.8 schon recht scharf. Bei Blende 8 alle Brennweiten super, sogar bis zu den Rändern und Ecken. Aber: Von der Mitte nach links und oben ausgehend gab es einen großen komplett matschigen Bereich, über alle Entfernungen und alle Blenden. Zur Ecke bzw. zum Rand hin wurde es dann seltsamerweise wieder besser. Zurück gesc
  6. Hallo, bisher habe ich neben der RX 100 III vor allem adaptierte manuelle Objektive an der A7 II genutzt. Da gab es in Lightroom nicht viele Fragezeichen zu Objektivprofilen. Jetzt probierte ich das Tamron 17-28 2.8 und bin direkt irritiert. Wenn ich JPG und RAW gleichzeitig aufnehme, verstehe ich es so, dass in das JPG ein Korrekturprofil von Tamron direkt eingerechnet wird. Richtig so weit? Wenn ich das RAW in Lightroom lade, sieht es in punkto Verzerrungen und Vignette im Prinzip wie das JPG aus. Bei den "Objektivkorrekturen" ist dann unter "Profilkorrekturen aktivieren" kein
  7. Nur sind ja genausoviel Speicher und Rechenleistung vorhanden wie zuvor. Und der rechentechnische Aufwand des Drehens einer Vorschau ist wohl auch noch derselbe. Sieht halt etwas billig oder defekt aus, wenn man mit 6.14 vergleicht.
  8. Habe jetzt auch von Lightroom 6.14 auf Classic gewechselt. Was mir eben auffiel: Wenn ich Bilder in der Transformation drehe, sind sie während des Drehens ganz unscharf und werden erst danach wieder scharf. Kann ich das über eine Einstellung korrigieren oder ist das jetzt einfach so? Danke.
  9. Canon nFD 35 2.8. Nutze es an der A7 II mit leichten Einschränkungen schon offenblendig. Minimaldistanz 35 cm, entspricht 0,13x. Bekommt man für um die 40,- Euro. Hier gibt es einen Bericht dazu: https://phillipreeve.net/blog/review-canon-new-fd-35mm-12-8/ Das nFD 200 4.0 ist auch ziemlich gut. Ebenso das nFD 300 4.0.
  10. Aus genau diesen Gründen habe ich mir kürzlich das SIRUI T-024SK Traveler Light gekauft. Für eine Sony A7 II mit leichteren Objektiven macht es einen guten Eindruck. Ich fand als Einstieg ins Thema diese Übersicht hilfreich: https://www.traumflieger.de/reports/DSLR-Zubehoer/Stativ-Tipps/Der-Stativ-Test::1097.html
  11. Beziehst du dich auf das Histogramm oder auf die Ansicht in Sucher bzw. auf Display? Letzteres lässt sich in diversen Varianten einstellen, nicht allen kann man entnehmen, ob man gerade richtig belichtet. Besser ist es, auf das Histogramm zu schauen. Auch hier kommt es leider zu Abweichungen, meist gering. Hängt damit zusammen, dass für die Vorschau das JPG verwendet wird. Das RAW kann dann leicht anders belichtet sein. Aber richtig gravierend sollte die Abweichung nicht sein. Zeig doch mal ein Beispielbild.
  12. Der wichtigste Unterschied: Kleinbild gibt dir mehr Möglichkeiten, einen schmalen Schärfebereich und einen entsprechend größeren Unschärfebereich zu erzeugen. Du musst selbst wissen, wie wichtig dir das ist. Ansonsten hast du bei wenig Licht etwas mehr Reserven. Auch hier: benötigst du das? Das sehe ich als Vorteile von Kleinbild. Die Nachteile hast du ja schon aufgezählt. Gruß Michael
  13. Nicht gerade ein geeignetes Motiv, man weiß auch nicht, ob du überhaupt parallel zur Wand warst. Such mal nach dem Gletscherbruch Kirchturmtest.
  14. @Malte99: Gibt gerade bei Sony 100,- Euro Cashback auf das Objektiv. Dann liegst du bei seriösen Händlern um 880,- Euro.
×
×
  • Create New...