Jump to content

Rossi2u

Mitglied
  • Posts

    887
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Me, myself and I

Converted

  • Wohnort
    Dortmund
  • Interessen
    Motorrad, Singen, Tanzen, Technik
  • Beruf
    Tippse
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

302 profile views
  1. Da "zitiere" ich jetzt mal den Chef von Sigma: "Wir bauen nur das, was wir selbst vor Ortnach unseren Ansprüchen produzieren können, nicht zuletzt in entsprechenden Chargen." AF-Integration? Auflagemaße? Korrekturprofile für Sensoren? 2 von 3 Punkten sind nicht wirklich Fingerübungen, zumal dann ja auch noch Sensorgenerationen etcpp. mitspielen ...
  2. Weil das für 1.000 Euro vermutlich nicht realisierbar ist. Und selbst wenn: Weil es dann keiner kauft, weil es für eine einzelne, höchst spezialisierte Brennweite, die man dann mitschleppen muss, zu groß und zu schwer wird. Und/oder nicht den Ansprüchen entspricht, die Sigma und seine Kunden an ein solches Objektiv hätten. So, wie Sigma in Interviews immer rüber kommt, haben die mit Sicherheit schon drüber nachgedacht, sowas zu bauen. Aber es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sinnvoll darstellbar - nicht mit den Entwicklungskapazitäten, nicht mit den Fertigungskapazitäten und nicht mit den Kundenkapazitäten, die für solch ein Objektiv eines Fremdherstellers existieren. Denn dann wollen ja sowohl Nikon- als auch Canon- als auch Pentax- als auch Sony- als auch ... you name it ... -Kunden eine Version haben. Und an allen Kameras muss das dann funktionieren. Und das zu einem Preis der Mittelklasse. Kann. Niemand. Macht. Sigma. Nicht. Warum Canon und Co. so etwas machen? Weil sie es können. Sie haben die Power, die Kapazitäten und die Kunden. Und die Preise, die sie bei dieser Art von Kunden durchsetzen können. Und fertigen bei Bedarf ausschließlich auf Bestellung.
  3. Ich vermute mal, dass Du keinen Gimbal benutzt. Die Videos, die von (semi-)professionellen Youtubern gemacht werden, basieren alle darauf, dass die Kamera durch sowas auf Level gehalten wird. Das KANN ein IBIS oder OIS Stabi in der Form kaum ausgleichen. Die sind auf die kleinen Wackeleien bei ansonsten stabiler Position ausgelegt und nicht auf eine wackelnde Basis der festhaltenden Hand. Deshalb soll man ja auch den IBIS/OIS ausschalten, wenn die Cam auf einem Stativ steht. Und es gibt Stabi-Modi, die Mitzieher erkennen bzw. den Stabi dafür anpassen, dass er nicht versucht, das auszukorrigieren.
  4. Im großen und ganzen betrachtet wurscht. Freistellungsambitionen bei den längeren Brennweiten, Brennweitenvorliebe (90 und 120 mm KB sind halt verschiedene Welten) und Budget geben den Ausschlag. Der OIS des Pana bringt an der E-P5 keinen Zusatznutzen. Ob das 42,5er offenblendig einen Tick schärfer ist als das Oly, ist glaub ich ein Punkt in den Debatten. Dafür ist das 45er noch einen Tick kleiner. Bei den beiden 60ern würde ich es ausschließlich am Wunsch nach den Makrofähigkeiten des Oly festmachen, und das 56er ist so nah dran, dass man wohl sagen kann: Sigma 60, wenn Preis und Größe, Oly, wenn Makro, Sigma 56, wenn Lichtstärke/Freistellung gewünscht. Qualitätsmäßig tun die sich meines Wissens nach nicht viel bis nix. ICH würde heutzutage das 42,5 UND das Sigma 56 kaufen - ersteres wegen des OIS für meine GH3 und zweiteres wegen der Lichtstärke. Was nicht ist, kann auch noch werden (zumindest in Sachen Sigma, das Oly bleibt).
  5. Jaaaaa Neeeee is klaaaa ... 🤪 *röchel*
  6. Wie viele Stunden stecken in diesen 3:20??? Und wie viele Stunden davor????? Wow ...
  7. Eben. Wir leben in einer realen Welt ....... Nur Polarlichter wirken auf mich eher wie ein impressionistisches Gemälde, da muss immer was dabei sein, auch um die Dimensionen klar zu machen. Pano mit 4 Sekunden? Ok - dann verschwindet auch alles, was sich bewegt ...
  8. Starke Bilder. Vor allem die, in denen das Kunstlicht auf dem Boden den Kontrast ergibt ... Was sind das für Belichtungszeiten?
  9. Willst Du eine oder zwei Kameras? Möchtest Du die M5 behalten? Ein vernünftiges Kitzoom ist das Lumix 12-60/3,5-5,6, wenn auch nicht so kompakt wie das PZ. Ein kleines Zoom, das auch ordentliche Bilder liefert, ist das 12-32. Beide sollen im Vergleich zu den 14-XX einen Schritt nach vorn darstellen. Und ob Du dann eine GX nimmst oder eine PEN F oder eine G91/81 oder eine M5 Mk II/III - je neuer, desto sichtbarer die Unterschiede in der Bildqualität. Aber erwarte nicht zu viel: Es gibt seit Jahren keine Sprünge mehr. Die Verbesserungen sind eher evo- statt revolutionär. Die großen Verbesserungen sind eher in Sachen Funktionalitäten gekommen.
  10. Der Eindruck drängt sich vor allem in Foren gern auf, das stimmt. Das kommt dann aber in aller Regel von Leuten ... ... nein, ich schreibe nicht weiter. Oder doch: Man könnte es so beschreiben, dass sie in Sachen Fotografie Prioritäten setzen, die nicht viel mit der Realität eines überwiegenden Großteils von Menschen zu tun haben. Und erst recht nicht mit dem, was diese unter dem Vorgang und dem Erlebnis "Fotografieren" und seinen Voraussetzungen und Anwendungen verstehen. Und zu diesem Großteil von Menschen gehören nicht nur Handyknipser und unbeleckte Hobbyisten, sondern auch Profis, die dann sagen "Ja, es ist schön, dass Kamera-Objektiv-Kombination XY das kann - aber brauchen tut das eigentlich kein Mensch, und wenn ich Bock drauf hab, dann ziehe ich mit ner Bridge los und hab Spaß dran."
  11. Dazu kann Dir NIEMAND was sagen. 1. weiß niemand, was Hersteller "irgendwann" mal anbieten, sondern kennt nur das "jetzt". 2. nimm meine Geschichte: Ich habe analog mit 28/50/100 und nem 28-80 an KB-Negativfilm angefangen. Und dann ne µ-II gekauft mit ihrem 35er - und machte auf einmal schönere Fotos. Woher sollen wir wissen, was irgendwann mal "Deine" Brennweite wird? Woher sollen wir wissen, ob ein (KB-Brennweiten) 100er-, 60er- oder gar 35er-Makro "Deins" ist? Oder ob Dir gar die in einer Bridge integrierte Makrofunktion völlig ausreicht wie mir die in der Fuji X10? Dann hab ich immer gedacht, ich "bräuchte" eine 24er-Festbrennweite. Nein. Die Brennweite nutze ich nur, wenn ich sie in nem Zoom als längste kürzeste Option habe. Ja: Ich habe inzwischen "sinnlose Lustkäufe" getätigt. Aber das hätte ich mir nicht träumen lassen, dass ich irgendwann mal damit fotografiere. UWW-, Tele-Makro- oder Supertele, alles das, was beim einen oder anderen Hersteller so nicht zu bekommen ist - wer will jetzt wissen, was Du irgendwann mal brauchst? Und wenn Du Dir was kaufst, was all das können könnte, wer will wissen, ob Dir die Kamera liegt? Oder ob es die ist, mit der Du "nachhaltig" Spaß hast? Oder ob die Vorstellungen, die Du jetzt vom Fotografieren hast, auch wirklich die sind, die Du in ein paar Jahren hast? 2b. nimm meine Geschichte. Als ich mir MFT zugelegt hab, war Fuji auch im Rennen - weil ich das Konzept und die "Andersartigkeit" mag - damals aber noch mit einer sehr reduzierten und vor allem extrem teuren Objektivauswahl. Damals stand die F2er-Serie von Festbrennweiten und die guten und günstigeren Zooms nicht am Horizont. Wäre das anders gewesen, wer weiß - vielleicht hätte ich jetzt zwei Fujis und 5 X-Objektive im Schrank und keine Pana- bzw. Oly-Produkte. 2c. nimm meine Geschichte: Meine Finger hatten sich auf ner Messe in die GH3 mit 12-35 und Batterie/Hochformatgriff verliebt. Keine Kamera hatte danach ne Chance ... Und bis heute gibt es nur zwei oder drei, die da ne Chance hätten ... Kauf Dir das, wonach Dir JETZT ist und was Dir JETZT gut in den Fingern liegt. Und lerne Dich und Deine Art zu fotografieren kennen. Das können wir Dir nicht abnehmen. Und denk nicht über Technik nach. Alle Kameras auf dem Markt werden in 90+x Prozent aller Fälle alles können, was Du brauchst - und ich setze x in der Region zwischen 7 und 9,5 an, abhängig von der Anzahl der gaaaanz speziellen Situationen, in denen sich das heute noch unterscheidet. Jetzt rein auf die Umwandlung von Licht in Bits und Bytes bezogen. Ausstattungen und Funktionen sind natürlich ein komplett anderer Schnack.
  12. Hmm ... Ist das immer so mit der halben Stunde? Oder geht das schneller, wenn man viel fotografiert? Das Bild sieht jedenfalls so aus, als ob da einfach Zeilen nicht übertragen werden. Das kann rein thermisch sein, dass da ein Widerstand oder Kondensator einfach demnächst endgültig das zeitliche segnet, oder da ist bei dem Stunt eine Steckverbindung oder Lötstelle angeknackst worden, die dann auch je nach Temperatur den Dienst verweigert. Wie auch immer - ne so alte Kamera mit so einem Fehler würde ich aufs Altenteil schicken, so schade es auch ist. Denn allein die Fehlersuche kostet mehr als (beispielsweise) eine gebrauchte Panasonic G3 oder G5 mit nem Kitzoom (die Gebrauchtpreise von Superzoomern im Bridge-Bereich kenne ich leider nicht). Wenn die Reparaturabteilungen da überhaupt noch dran gehen.
  13. Sind alle Bilder so? Wie sehen die Bilder auf dem Display der Kamera aus? Was passiert, wenn man die Kamera in nen anderen Modus stellt? Was passiert, wenn man die Kamera mal stromlos macht? Und als Übertragung der beiden schon genannten Punkte: Hat er mal ne andere Speicherkarte benutzt? Was passiert, wenn man die Speicherkarte in nen anderen Rechner steckt? Was passiert, wenn man die Karte mal neu formatiert? Letzten Endes ist die Kamera vor knapp 13 Jahren auf den Markt gekommen und vor 11,5 Jahren wieder aus dem Verkauf raus (lt. Digitalkamera.de). Ja, es wäre schade, wenn sie nicht mehr tut, aber der Weg alles irdischen ist auch in der Elektronik nicht unbekannt. Und sowas zu reparieren - übersteigt mit Sicherheit den Zeitwert als auch vermutlich die Anschaffung von etwas neuem.
  14. Dann fang ich mal damit an: Bei mFT brauchst Du auch keine Fremdhersteller, weil die Bodyhersteller schon weitgehend alles selbst bauen - da sind die Nischen recht klein. Nativ auf die Sensorgröße gerechnet, während man beim E-Mount für APS-C oft auf "zu große" Objektive zurückgreifen muss, die für Kleinbild gerechnet wurden. Wie auch bei Nikon, Canon, Pentax ... Vorausgesetzt natürlich, Du hast nicht nur Kleinbild auf dem Schirm. Ähnlich sieht es bei Fujifilm aus: Es gibt zwar noch nicht sooo viel Auswahl, aber die Objektive sind für die Sensorgröße gerechnet. Und inzwischen gibt es alle wichtigen Brennweiten, sogar in verschiedenen Lichtstärken. Und der eine oder andere Objektivhersteller hat auch angefangen, seine APS-C-Rechnungen im Fuji-Format anzubieten. Aber: Im Gegensatz zu mFT gibt es bei Fuji X nur einen Hersteller von Kameras - wenn der sich mal entscheidet, was anderes zu machen, oder den Bach runter geht, dann ist es doof - wie bei allen anderen Herstellern von Kamerabodys auch, egal, wie sie heißen. Mit Olympus und Panasonic gibt es immerhin zwei Hersteller mit der kompletten Palette an Hardware. Dazu kommen noch weitere mit kleineren Ausmaßen. Hups - jetzt hab ich ja sogar eins empfohlen, in dem ich nicht unterwegs bin ... 😋 Ansonsten ist meine Glaskugel auch grade defekt ... 😉
×
×
  • Create New...