Jump to content

Kane009

Mitglied
  • Posts

    432
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Kane009

  1. 55-210 @ 210mm, F8, 1/60s, ISO400, mit LR entwickelt:
  2. Mit dem m.E. etwas unterschätzten 55-210 @ 210mm, F8, 1/400s, ISO400, wie immer mit LR 6.1.1 entwickelt:
  3. Hab das Objektiv auch neulich für 300.-EUR im Sonderangebot bei Amazon gekauft. Um die CAs muss man sich immer kümmern (geht in LR ruckzuck). Das manuelle Fokussieren ist gewöhnungsbedürftig, auf unendlich gestellt gibt ein unscharfes Bild. Habe mal eine Blendenreihe aus der Hand aus dem Badezimmerfenster gemacht. Der Garten bietet viel Struktur, ist somit ganz gut zum Beurteilen der Schärfe geeignet. Voll abgeblendet geht natürlich der ISO hoch und somit natürlich nicht vergleichbar. Ich habe bei den Bildern lediglich die CAs entfernt. 2 - 2,8 - 4 - 5,6 - 8 - 11 - 16 - 22 Hier die Bilder in 24 MPixel und 95% JPG Kompression: https://goo.gl/photos/pM8gTqTCDBBhAmL36
  4. Imaging Resource ist jetzt nicht unbedingt die kritischste Quelle auf diesem Planeten...
  5. Sorry wenn OT: Glaubt ihr, dass dieses Objektiv (bald mit E-Mount erhältlich) etwas für meine a6000 ist? Ich suche was weitwinkliges für Landschaft und Architektur. Gleichmäßige Schärfe geht vor Lichtstärke. Das 10-18/4 sowie das Zeiss Touit wären auch noch im Rennen.
  6. Sehr schön! http://www.sonyalpharumors.com/sr5-first-image-of-the-sigma-30mm-f1-4-native-e-mount-aps-c-lens/
  7. Würde der 4K Videograf nicht so etwas bevorzugen, was Du Dir in Deinem Avatar vors Auge hältst?
  8. Statt der EF-S Objektive würde ich lieber Altglas wie die FD-Objektive an meine a6000 schnallen, zum Beispiel dass 300/4L von Canon. Leider ist das ohne super viel Licht oder Stativ kaum handhabbar. Da wäre IBIS sehr willkommen gewesen! Ansonsten würde ich kompakte und native Objektive bevorzugen, sonst könnte ich auch gleich auf Vollformat gehen.
  9. Im Vergleich zur a6000 ist für mich jetzt gar nix wirklich besser. In der Summe der Kleinigkeiten würde ich - getrieben von allgemeiner Kaufeslust - auf den restwert meiner a6000 vielleicht 300.-EUR drauflegen, aber selbst das wäre rational nicht zu erklären. Am ehesten profitieren würde ich persönlich vom elektronischen Verschluss, dadurch würde man in Kirche und Museum nicht mehr so auffallen. In meinen Augen wird die a6300 von der Presse ungerechtfertigt hochgejazzt. Klar ist sie im Detail ein bisschen besser als die a6000, aber das ist doch angesichts der 2 Jahre Abstand zwischen den beiden die absolute Mindestanforderung. Ich denke sogar dass die a6000 Anfang 2014 im Marktumfeld die hochwertigere Kamera war, und das zum halben Preis.
  10. Das macht auch absolut Sinn für Dich, da Du ja so schnelle Tiere wie Geparden fotografierst!
  11. Ich lasse die a6300 auch aus. Vielleicht gönne ich mir stattdessen was für Landschaftsknipserei (10-18) und für inhouse (35/1.8).
  12. Ich wollte ja nur darauf abheben, dass die Methode, mit der Du auf diesem Foto die 10km Schärfentiefe eingestellt hast, nicht unbedingt ein Ausrufezeichen verdient, geschweige denn der Erwähnung bedarf.
  13. Das kommt noch hinzu, dass "manueller AUTOfokus" nun nicht unbedingt einstellbar ist...
  14. Ich geh bei allem mit, sehr schön zusammengefasst, nur das Ausrufezeichen hier ganz am Schluss verstehe ich nicht. Die Klammerinformation nebst Ausrufezeichen bei einem Motiv, das schlecht wegrennen kann?
  15. Dass die a6300 moderate, aber durchaus sinnvolle Verbesserungen zur a6000 aufweist, ist unbestritten. Aber jetzt mal ehrlich: Wie erklärst Du Dir den von 649.-EUR auf 1249.-EUR gestiegenen empfohlenen VK? Selbst wenn man den schwachen Euro berücksichtigt, der bei Neuerscheinungen entsprechend berücksichtigt wird, ist die a6300 auf keinem technisch anspruchsvolleren Level als die a6000 vor zwei Jahren (verglichen mit dem Marktumfeld). Für eine simple technische Evolution den doppelten Preis aufzurufen (gut anderthalbfach in Dollar), finde ich schon etwas dreist!
  16. Das sind doch virtuelle Preise! In der a6300 ist doch kein einziges Teil mehr drin als in der a6000. Ein anderer Sensor, ein EVF mit höherer Auflösung und ein bisschen angepasste Software. Und kostet deshalb doppelt so viel!
  17. Nein, es geht darum ob JETZT aktuell die a6300 so viel besser als die a6000 ist, dass man den 2-3 fachen Preis dafür bezahlen möchte (wenn man denn eine aktuelle APS-C Kamera sucht). Die gleiche Frage stellt man sich bei den A7 Modellen und ihren Mark II Nachfolgern. Letztere kosten zwar viel mehr, bieten aber eben u.a. IBIS.
  18. Wieso denn? Wenn ich mir jetzt aktuell eine a6000 kaufen will, zahle ich doch nicht den Preis von vor zwei Jahren. Mehr als 350.- EUR würde ich gewiss nicht für meine a6000 bekommen, müsste also 900.-EUR für ein paar Video Funktionen draufzahlen. Wie gesagt: IBIS hätte gleich eine ganze Menge an Altglas aufgewertet, BSI hätte eine Stufe bessere ISO Performance gebracht. Dafür wäre für mich (!) der Aufpreis gerechtfertigt gewesen, aber so? Und wieder keine neuen E-Objektive, nur neuen FE Kram!
  19. Ein paar kleine Verbesserungen für den Preis von zwei a6000. Das findest Du jetzt gut?
  20. Supi, die Kamera kann jetzt besser Video und schnelle Bewegungen mit weniger Ausschuss abbilden. Darauf habe ich gewartet!
  21. BUUUUUHHH! a6300 24,2 MPixel (schnelleres Readout) 425 PDAF "4D" hybrid AF 0,05s ("world fastest AF") 8 fps live / 11 fps AF/AE 4K (aus 6K readout, kein Pixel Binning) Full HD at 120 fps at 100 Mbps approximately 14-stop latitude in S-Log3 gamma setting Silent shooting (na immerhin!) ISO 100-51200 (wie gehabt) XGA OLED Tru-Finder with approximately 2.4 million dots nix BSI, nix IBIS
×
×
  • Create New...