Jump to content

guenni66

Mitglied
  • Content Count

    89
  • Joined

  • Last visited

About guenni66

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    München-Pasing
  • Interests
    Fotografieren, Reisen, (Fern-)wandern, Radfahren, Naturbeobachtung

Converted

  • Wohnort
    München
  • Interessen
    Fotografieren, Reisen, (Fern-)wandern, Radfahren, Naturbeobachtung
  • Beruf
    Freiberuflicher Dozent
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

323 profile views
  1. Gratuliere! Eine ähnliche Lösung habe ich seit etwa 10 Jahren mit einem Deuter Transalpine 30 plus Lowepro Fototasche im Einsatz. Obwohl ich bei meinem Rucksack den Bodenfach-Reissverschluss zum schnellen Rausnehmen etwas schwergängig / hakelig finde ...
  2. PC: Quadcore 2,66 GHz (von 2008), 8 GB RAM, NVidia GeForce 750 2 GB VRAM, 4 B HDD neueres Modell (ca. 170 MB/sek schreiben) Notebook: i5-4200 (von 2013), 8 GB RAM, NVidia GeForce 750M mit 4 GB VRAM, 2 TB SSD Der NB ist etwas schneller, aber selbst der betagte PC arbeitet zügig genug.
  3. Ich habe etwa 20.000 Bilder drin. Sowohl beim Import als auch beim Arbeiten merke ich selbst auf meinen 8 Jahre alten PC keine Verzögerungen. Da finde ich die Digikam Datenbank um Ecken langsamer. Der Start von DT dauert bei mir ca. 10 Sekunden. Einmal am Laufen geht alles flott.
  4. Dein Beitrag hat mich nochmal dazu gebracht, den neuen Workflow ohne Vorbehalte anzusehen. Grundsätzlich gefällt mir nicht, dass es viel schwerer ist, einen Standard-Workflow als Style zu erstellen, mit dem ich erstmal auf die Schnelle ein JPG bekomme, dass in etwa der eingebetteten Vorschau entspricht. Mache ich normalerweise, um flott eine Serie im Batch umzuwandeln. Die besonderen aus der Serie daraus bearbeite ich dann manuell nach. Mit meinen für die jeweilige Kamera angepassten Basecurves ging das sehr gut und ersparte mir viel Zeit. Mit filmic und exposure hatte ich das Gefühl für
  5. Schön wär's - viele sind einfach nur dreist. Hier einer mit 780 mAh:
  6. Das kann ich nur bestätigen. Ich teste meine Akku etwa einmal im Jahr mit einem hochwertigem Akkutester. Die Originalen von 2012, 2013 und 2017 haben noch alle ausreichende Kapazität (89, 93 und 99 %), während die NoNames entweder den Geist schnell aufgegeben haben bzw. von Anfang an höchsten 2/3 der angegebenen Kapazität hatten. Die originalen Olympus hatten neu alle ihre 1220 mAh +/- 1%. Der Patona für meine GX7 ist wenigstens ehrlich und gibt nicht die 950 mAh des Original-Pana an, sondern 770 mAh. Diese hält er dann auch ein. Ich kaufe inzwischen nur noch die Originalen. Nichts ist är
  7. Ist zwar schon ein halbes Jahr alt, aber nachdem pero das Thema gerade wieder angeschnitten hat. Ich habe 2013 dem Entwickler Thorsten Bronger für das Oly45/1.8 und das Oly17/1.8 die entsprechenden Bilder wie in der Anleitung erklärt zugesandt (allerdings ohne Vignettierung). Er hat dann die entsprechende Umsetzung für Lensfun vorgenommen. Seitdem sind die Objektive drin. Vignette kam später noch von einem anderem User dazu. Einfach mal Thorsten anschreiben. Er spricht deutsch ...
  8. Mir gefällt die Richtung, die DT geht inzwischen auch nicht. Der neue szenen-bezogene Modus scheint mir sehr auf die Bedürfnisse eines der Hauptprogrammierer ausgerichtet zu sein. Ich kann ihm nach einigem Rumprobieren nichts abgewinnen - zudem er vom Ansatz auch sehr stark von der klassischen Bildbearbeitung abweicht. Ich hoffe, dass der alte display-bezogene Ansatz, wie sie Lightroom, Rawtherapee und Konsorten auch haben, noch lange als Alternative unterstützt wird. Darktable ist ein Spitzenprogramm und die vielen Möglichkeiten der Masken finde ich sonst unter keinem anderem Linux-Raw-E
  9. Tolle Farbabstimmung!
  10. Ja, bei mir auch. Anscheinend werden die Jpgs bei einer Größe über 1200 px irgendwie verändert (aber interessanterweise nicht runter skaliert). Das Bild in Beitrag 11701 war 1200x1600 px groß - jetzt habe ich diese Aufnahme auf 1200 px max. beschränkt und es funktioniert.
  11. Ich probiere es nochmal, ob wieder Farbsäume auftreten - jetzt mit einem neuem OOC auf 1200px skaliert: Il Maestro
  12. Danke für den Hinweis. Da scheint wirklich beim Hochladen was passieren. Habe mir jetzt das Bild auch nochmal runtergeladen. Die Größe 1200x1600px ist identisch, aber die hochgeladene Version hat eine Dateigröße von 833KB, während das Original 576KB hat. Man sieht auch deutlich den Unterschied: @SKF AdminWas lief da beim Hochladen falsch - vielleicht weiß Andreas den Grund?
  13. Sehe jetzt gerade Zuhause auf meinem kalibrierten Eizo, dass das Bild im Beitrag 11701 lila Farbsäume unter Firefox hat, die in digikam oder anderen Bildbetrachtern auf meinem Rechner nicht sichtbar sind. Auch eine Kontrolle mit der Farbpipette zeigt, dass die Bereiche in der Datei exakte Grauwerte sind. Hier ein Ausschnitt vom Screenshot: Woran kann das liegen bzw. seht ihr die Farbsäume auch?
  14. Dem kann ich nur zustimmen. Das Buch für die E-M5 war damals gut. Ich habe mir jetzt die 15 Euro PDF-Version des Buches für die Pen-F zugelegt und wurde ziemlich enttäuscht. 40 Euro für die Druckversion wäre es nicht wert. Gerade die Kreativmodi der Pen-F werden nur kurz erwähnt. Hier will der Autor nochmal Kohle machen mit einem Extrabuch.
×
×
  • Create New...