Jump to content

Orbiter1

Mitglied
  • Content Count

    451
  • Joined

  • Last visited

About Orbiter1

  • Rank
    Benutzer

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Durch die Kosten für die Schließung ihrer Fabrik in China schreiben sie wieder die gewohnten tiefroten Zahlen. Die Umsatzrendite für das Imaging-Geschäft lag dadurch im abgelaufenen Quartal bei -41,7%. Das dürfte sogar für Olympus ein neuer Negativrekord sein. Im abgelaufenen Quartal haben sie nicht wie im entsprechenden Vorjahresquartal 110.000 DSLM sondern nur 90.000 DSLM verkauft. Ist mir ein Rätsel wie sie dann im gesamten Geschäftsjahr von 420.000 auf 520.000 DSLM kommen wollen. Das sind entweder Träume oder es gibt demnächst eine Reihe neuer Produkte. Da hat es Nikon besser. Die
  2. Sony hat heute seinen alljährlichen Investor Relations Day abgehalten. Für das laufende Geschäftsjahr streben sie beim Umsatz und Gewinn im Bereich Imaging Solutions die gleichen Ergebnisse wie im letzten Geschäftsjahr an. Den Marktanteil im Systemkamerageschäft (DSLR + DSLM + Objektive) geben sie auf Basis des Umsatzes für das vergangene Geschäftsjahr 2017/18 mit 19% an. Im Geschäftsjahr davor hatten sie da noch 14% genannt. Das ist für den sehr träge reagierenden Systemkameramarkt eine sehr starke Veränderung. Hier der Link zur Präsentation des Imaging Solution Bereichs https://www
  3. Hier schon mal die Zahlen die Olympus betreffen. Da wird man in den Geschäftsberichten fündig. Für das Kalenderjahr 2017 werden 500.000 DSLM genannt. Fuji schätze ich auf 600.000 Stück, Panasonic auf 400.000 Stück. Canon dürfte mit den (laut Stussy) 680.000 Stück im DSLM-Markt bereits auf Platz 2 sein. Wäre schön wenn Stussy noch die realen Zahlen nennen könnte.
  4. Selbstverständlich gibt es auch in Japan Managerwechsel. Aber nicht den Typus des Managers so wie du ihn beschrieben hast. "Die planen gezielt ihre Karrieresprünge, kurzfristige Umsatzsteigerungen und Shareholder-Value, um den eigenen Absprung zu profilieren und um bei der nächsten Station noch bessere Konditionen als nachweislich supi erfolgreicher Manager herauszuschinden." Du schreibst ja hier von Leuten die ein Unternehmen auf kurze Sicht optimieren, mit Zahlen glänzen und dann das Unternehmen wechseln. In japanischen Unternehmen ist mir dieser Typus von Manager kaum begegnet. Da kommen di
  5. Nach meinem Eindruck ticken japanische Manager da etwas anders als von dir beschrieben. Auch den schnellen Jobwechsel kann ich in Japan nicht beobachten. Nenn doch mal ein paar Manager der japanischen Imaging-Firmen auf Vorstandsebene die weniger als 5 Jahre im Unternehmen sind. Ich kenne keinen.
  6. Bisher hätte ich gesagt DSLR wird auf jeden Fall bleiben, auch wenn es nur ein Nischendasein ist, aber nach der Vorstellung der Sony A9 habe ich da mittlerweile erhebliche Zweifel.
  7. Das sehe ich auch so. Hab mir seinerzeit meine erste DSLM, eine Sony NEX-5, vor allem deswegen gekauft weil sie bei sehr guter Bildqualität erheblich kleiner und leichter war als eine DSLR mit vergleichbarer Optik. Trotz der systembedingten Vorteile und der Ausmerzung von Nachteilen (z. B. bei EVF, AF, ...) tun sich die DSLM bisher ganz schön schwer die DSLR abzulösen. Da liegt noch ein Stück Weg bevor.
  8. Ich fürchte dieser Logik kann ich nicht folgen. Warum soll es in einem gesättigten Markt schwieriger sein Marktanteile zu gewinnen als in einem nicht gesättigten Markt? Nach meiner Logik hat die Zugewinnung von Marktanteilen, unabhängig davon wie gut oder schlecht es dem Markt geht, mit einem zum Wettbewerb klar abgegrenzten Produktangebot zu tun. Da helfen die berühmten unique selling points, sofern sie die potenziellen Käufer auch als solche wahrnehmen. Wenn man ausschließlich den Vollformat-Systemkameramarkt betrachtet hat das bei Sony ja recht gut funktioniert. Jedenfalls berichtet Sony üb
  9. Wie mühselig es ist im Systemkameramarkt (DSLR + DSLM) anderen Marktanteile abzunehmen kann man an Sony sehen. Die brennen ja nun wirklich seit Jahren ein Produktfeuerwerk bei Kameras und Objektiven ab. Nach eigenen Angaben haben sie 3 Jahre gebraucht um in diesem Marktsegment ihren Marktanteil (auf Basis des Umsatzes) von 9 auf 14% zu erhöhen. Die haben sicher im vergangenen Jahr weiter zugelegt, aber wenn die in absehbarer Zeit an Nikon vorbeiziehen wollen muss Nikon bei der Produktstrategie weiter so gravierende Fehler machen wie in der jüngeren Vergangenheit. Der Systemkam
  10. Na ja, Canon war der Marktführer zu analogen Zeiten, sie waren der Marktführer beim Wechsel von analog auf digital und sie sind der Marktführer bei digital. Der Rückgang bei den DSLR ist doch weniger der schlechten Strategie von Canon (und Nikon) oder dem Wechsel auf die DSLM-Technologie zuzuschreiben, sondern eher einer Marktsättigung nach dem Wechsel von analog auf digital. Hier mal die langfristigen CIPA-Shipments bei Kameras mit Wechselobjektiven. Für mich sieht das jedenfalls nicht nach falscher Strategie sondern eher nach Normalisierung des Marktes für "anspruchsvollere" F
  11. Was verstehst du unter früh? Canon ist doch erst 2000 mit der D30 in den DSLR-Markt eingestiegen. Die DSLR’s mit EF-Mount die es davor gab (ab 1995) wurden alle von Kodak gebaut und nur von Canon vertrieben. Noch ist es ja nicht soweit und inzwischen mischt Canon bei den DSLM ordentlich mit. Eine A-Mount DSLR von Minolta gab es bereits 1995, die RD-175. Bestätigt ja meine These dass es die Herausforderer sind die neue Marktsegmente gründen. Auch das bestätigt meine These. Und auf die vollkommen sinnfreie Idee große und schwere Objektive mit kleinen Vollformatkameras (Sony A7) zu kombinieren
  12. Da hast du ja vollkommen falsche Vorstellungen von einem Marktführer. Der setzt nicht die Trends oder schafft gar neue Marktsegmente. Das ist die Aufgabe der Herausforderer. Sollen doch die das damit verbundene finanzielle Risiko eingehen. Der Marktführer schaut sich an was beim Endkunden floppt oder gut ankommt und steigt erst dann in ein neues Marktsegment ein wenn das ein lohnendes Investment verspricht. Würde es nach Canon gehen gäbe es nach wie vor nur DSLR bei den Systemkameras. Jetzt gibt es dort auch APS-C DSLM oder z. B. Kompaktkameras mit 1“-Sensor.
  13. Daran lag es aber zumindest im Fall von Nikon nicht. Die haben ihr Nikon One System zum optimalen Zeitpunkt eingeführt. Vorstellung im Herbst 2011 und 2012 war dann bei den DSLR‘s das Markt-Top erreicht (laut CIPA erreichten die DSLR-Shipments damals16,2 Mio. Stück, zum Vergleich, letztes Jahr waren es nur noch 7,6 Mio. Stück). Aber leider haben die Kunden dann das Nikon One System nicht in ausreichender Stückzahl gekauft, trotz kompakten und leichten Kamera-/Objektivkombinationen, flottem AF und relativ großer Objektivauswahl.
  14. Da sollte es doch hier im Forum genügend Threads geben, in denen du deine Entscheidungskriterien an ein Kamerasystem mit anderen diskutieren kannst. In diesem Thread geht es allgemein um die Marktentwicklung und technische Entwicklung bei Systemkameras und ob Canikon die Zukunft verschlafen hat.
  15. Ich nicht. In Q3 2008, also nur 1 Jahr nach dem iPhone von Apple stellten Olympus und Panasonic Micro Four Thirds vor. Wie sich das iPhone und M4/3 seitdem in ihren Märken weiterentwickelt haben ist dir ja sicher bekannt. Im Jahr 2008 war der Marktanteil von Canon bei Systemkameras irgendwo bei 40 bis 45% und jetzt, 10 Jahre später, erwartet Canon 50%. Alles richtig, nur ignoriert Canon den Markt nicht, das Gegenteil davon trifft zu. Bei Nikon sieht es etwas anders aus. Das ist schon richtig. Aber du solltest dir auch klar werden wie groß der Vollformat-Markt tatsächlich ist. Da pa
×
×
  • Create New...