Jump to content

zeitlos

Mitglied
  • Posts

    59
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Profile Information

  • Neuer Benutzer

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Nein

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Vielen Dank Euch beiden! Sehr interessant. Die Bilder von Supmylo zeigen, was ich "befürchtet" hatte. Zwar ansonsten sehr gute Qualität (und sehr sympathisches Modell :)), aber bei nahem Hintergrund fast keine Freistellung. Aber gut, war auch nicht so wirklich zu erwarten. Wahrscheinlich ist das erst der Fall, wenn der Hintergrund eben weiter weg ist. Und dann fragt sich wieder, ob es dann überhaupt noch feststellbar ist, weil auch die 3x schon an sich einigermaßen freistellt. @flyingroosterProbiere es ruhig mal aus Auf die Ergebnisse bin ich gespannt Ich habe mir schon überlegt, ob ich es selbst mal versuchen soll zu simulieren, also mein 35-135 2.0-2.8 auf 60mm (zur Not könnte ich ja noch etwas croppen danach) stellen und auf F4. Dann müsste ich ja die Freistellung der GR mit Converter haben, wenn ich es richtig verstanden habe. Klingt nicht nach viel, aber (da KB) dann auch nicht nach sonderlich viel... Wenn ich den Konverter kaufen würde, dann wirklich nur für Portraits für unterwegs. Dann wäre die GR eine One-Solution-Kamera. Gerade auf Reisen. Sonst würde ich da das iPhone mit künstlichem Bokeh zücken. Aber das ist halt ganz was anderes...
  2. Wow, super, ich habe schon einige Foren abgegrast aber niemand hatte Portraits, wo man mal sehen konnte, was das Ding kann. Also vielen Dank! Das ist sehr hilfreich. nö, keine spezielle Wünsche. Cool wäre nur, wenn der Hintergrund etwas variiert, auch in der Entfernung. Bei Ganzkörperportraits wird es, so meine Vermutung, eh quasi keine Freistellung mehr geben, also dann wohl reduzierter im Ausschnitt, damit man sieht, was geht. Solltest Du dazu kommen, bin ich sehr gespannt auf die Ergebnisse. Vielen Dank nochmals!
  3. Kann man denn irgendwo Bilder davon sehen? Mich würde vor allem das bokeh bei kopfportraits mit dem Konverter interessieren.
  4. Das hoffe ich Schauen wir mal, wie ich damit zurecht komme. Aber es ist interessant, wie sich die Dinge auf einen Schlag sortieren. Ich trenne mich jetzt von meinem 18mm Samyang 2.8, meinem Sony FE28 2.0 und dem 28-60mm. Weil das alles quasi durch die Q2 abgedeckt wird. Bisher habe ich “verzweifelt” versucht den passenden Weg mit der Sony zu finden. Mal war es zu groß, dann zu klein (nicht mehr lichtstark genug etc.), dann zu unflexibel. Und dann immer diese Qual der Wahl (im Urlaub), was am Ende dazu geführt hat, dass ich alles mitgenommen habe und deswegen nichts genutzt habe. Das 18er deckt die Leica zwar nicht ab, aber da die Q2 für das leichte Fotografieren gedacht ist (wenngleich ich mir sicher bin - hatte ja noch nie eine in der Hand - das ich erst mal überrascht sein werde, wie groß sie dann doch wieder ist...) für Tipps, wo ich mich gerne beschränke, um meinen Seelenfrieden zu haben, werde ich da auch keine 18mm brauchen. Die zweite Schiene wird dann die Sony A7III mit den “Qualitätsobjektiven” sein. D.h. für den gezielten Einsatz. Da ist mir die Größe und das Gewicht dann völlig egal. Diese Klarheit hatte ich bis vorhin nicht. Ich bin noch gespannt auf den AF. Wenn der einigermaßen okay ist (ich sage mal auf Pentax K-30/K-5II Niveau), dann reicht es mir. Und für die Reisen, wo Fotografie klar im Vordergrund steht, kann ich auch mit einem 24-70 F2.8 und anderen guten Objektiven, die dann auch groß und schwer sind, leben. Ich denke mal, dass die Q aber für Ausflüge und kleinere Urlaubsreisen genügend Potential mitbringt. Und wenn sie ab einer bestimmten ISO-Zahl zu viel rauscht, muss man halt mal in SW konvertieren. Wobei ich mir immer denke, dass wir schon auch recht verwohnt sind. Eine FF Kamera mit einem scharfen 1.7er Objektiv und fast 50 Megapixel, die bis 6400 nutzbar ist, war vor ein paar Jahren noch ein gutes Gesamtpaket. Und vor ein paar Jahrzehnten wohl ein Traum. Insofern... Danke Euch aber nochmals für Eure Antworten! Die waren toll. Und sind sicher nicht vergebens. Zum einen, weil sie ja öffentlich zugänglich sind und anderen auch weiter helfen. zum anderen weil ich vielleicht noch mal auf die Monochrom zurückkomme. Je nachdem wie meine erste Leica Erfahrung nun verläuft. P.S. Für Sommer haben wir die USA geplant (wenn die Einreise klappt ... New York, San Francisco und Yellowstone. Für letzteres kann man ein gutes Tele gebrauchen. Wäre also auch ein 150-450 oder so an der Alpha plus Q2 als Reisegepäck denkbar). Mal sehen. Vorher hätte ich an zig Objektive gedacht, um ja alles abzudecken... und wäre wieder genervt gewesen ;).
  5. Jetzt ist es überraschenderweise doch eine Leica Q2 (Color) geworden. Mal schauen, ob sie mich überzeugt. Vielleicht ist ja dann eine Monochrom auch irgendwann ein Thema. So oder so: Meine erste Leica!
  6. Ich habe erst am Samstag Version 3 erworben habe den Support angeschrieben. Ich hoffe sehr, dass man da kulant ist. Das wäre sonst sehr ärgerlich.
  7. Okay, dann ist alles gut. Der hat das so dargestellt, als regiere Prinzip Zufall. Oder Focus Peaking. Btw. Die Bilder sind mir schon einmal in einem anderen Forum aufgefallen. Supertoll. Das (aus meiner Sicht) witzige ist, dass die Bilder, die (für mich) wirklich stark sind, die s/w Bilder sind. Deshalb überrascht es mich ein Stück weit, dass sogar Du Probleme hast, Dich für die Monochrom zu entscheiden ;). Wie sieht denn Dein Workflow für sw von der Q2C kommend aus? Hast Du einen bestimmten Style, den Du immer anwendest? Oder ist jedes sw Bild anders bearbeitet?
  8. Ach ja, noch eine Rückfrage, weil ich da gestern bei einem Youtube Review drüber gestolpert bin... Wie kann man denn den Fokus aufs Motiv legen? Also bei Pentax und Sony konnte ich es mit einem Joystick oder einem Steuerkreuz machen. Wie macht man das bei der Q? Der Herr vom Test meinte, dass das blöd gelöst sei, weil es keinen Joystick gebe. Das hörte sich so an, als könnte man den Fokuspunkt nicht selbst festlegen. Man müsse mehr oder weniger die Kamera entscheiden lassen, worauf scharf gestellt wird. Oder eben hoffen, dass die Gesichtserkennung klappt. Oder auf Fokuspeaking umschalten. Das wäre natürlich ein No-Go. Ich will selbst den Fokuspunkt natürlich selbst festlegen können, mittels Joystick/Steuerkreuz.
  9. Vielen Dank für die tollen Antworten! Wow, das war wirklich Informativ und hilfreich! Ich muss das alles anschauen und versuchen zu verstehen Viel (wertvoller) Input. Ich habe mir gerade mal ein bw Bild in C1 geladen. Übrigens auch welche von der Q2C. Es ist wirklich krass, wie weit man reincroppen kann während man immer noch scharfe Ergebnisse hat. Ich hätte noch einmal eine frage zur Monochrom und Silver Efex. Darf ich die Aussage dazu so verstehen, dass Silver Efex eben auf den Farben (Rot, Gelb, Grün etc.) basierend arbeitet und die Software dann bei einer Leica Monochrom keinen Sinn mehr ergibt?
  10. Eine Frage an die Q2 Monochrom Fotografen hier. Wie ist denn bei dieser Kamera Euer workflow? Ich habe ein Video dazu gesehen, wo darauf hingewiesen wurde, dass die RAWs der Q2M eher “flach” sein sollen (na gut, ist eben RAW)... und man nicht das bekommt, was man als (JPEG) Vorschau auf dem Screen sieht. Da schließt sich für mich die Frage an: Macht es bei der Q2M nicht vielleicht von Beginn an Sinn in JPEG zu fotografieren? Oder anderes gesagt: Man liest auch, dass man ein Q2C(color) Bild in der Nachbearbeitung nicht (oder nur schwer) dahin bekommt, wo ein Q2M Bild von Beginn an ist. Wenn ich mir aber ein Q2M Bild erst in die Bildbearbeitung lade, sagen wir Capture One, um es dort in meine Richtung zu “biegen”, ist es dann noch so weit weg vom Q2C Bild? Mir wäre es ja vom Workflow her sogar sehr Recht, wenn man weniger nachbearbeiten müsste als bei einem farbigen RAW Bild. Ist dem so? Und wenn ja, kann man auch öfters mal ein JPEG nehmen und das nur noch marginal nachbearbeiten? JPEGs sind ja generell recht verpönt, aber ergibt es bei der Q2M vielleicht sogar Sinn, diese zu nutzen? Oder muss ebenso in Sachen Belichtung, Dynamikumfang usw. so viel machen, dass man es sich nicht leisten kann nur in JPEG zu fotografieren... wenn ich es mir so überlegen... “komprimiert” klingt auch bei monochrom nicht wirklich gut ... Was sind die üblichen Dinge bei einem reinen monochrom (OOC) Workflow? Schräge? Kontrast? Ich verspreche mir von einem Monochrom JPEG eben auch mehr Konsistenz als wenn ich das jedes mal im post processing mache... Nutzt jemand eigentlich für die Q2M diese Farbfilter? Auch hier die Frage... sollte man das nicht besser in der Bildbearbeitung machen? Oder: Kann das eine gute Bildbearbeitung (Capture ONe, NIK Silver Effex) nicht auch? Danke für jeden Tipp!
  11. This advert is COMPLETED!

    • Verkauf
    • Gebraucht

    Ich biete hier ein ZEISS BATIS 135mm 2.8 an. Es befindet sich in sehr gutem Zustand. Ich habe es leider viel zu wenig genutzt. Deshalb würde ich es gerne in Hände geben, die die wirklich hervorragende optische Qualität besser für sich zu nutzen wissen. Vom Erstbesitzer gekauft am 16.04.2018 beim deutschen Fachhändler AFA Fotohandel. Das Objektiv kommt in OVP, mit Frontdeckel, Rückdeckel (Sony), Gegenlichtblende und Dokumentation sowie Kaufbeleg. Es kann gerne nach Terminabsprache bei mir ausgiebig getestet werden. Ich gebe es für 899,- Euro zzgl. Versand ab. Wie immer gilt: Verkauf von privat; Keine Garantie, keine Rücknahme.

    899.00 EUR

  12. Ich habe jetzt einfach mal die Billigvariante gewählt und mir das hier bestellt: https://www.amazon.de/dp/B06ZZ2K2YN/ref=pe_3044161_185740101_TE_item Diese Neewer Teile werden überall als schwer und stabil bezeichnet. Wie viel damit geht, ist dennoch fraglich. Mit ca. 120,- Euro ist nicht viel kaputt. Ich werde das in erster Linie einfach für die Wohnung nutzen, wo wenig Platz ist und zur Not auch gar kein Galgen benötig wird. Dann kann ich immer noch für draußen was anständiges kaufen. Dazu habe ich noch zwei NEEWER Sandsäcke geordert. Mal schauen, was die Teile hergeben. Mein jetziges kleines und mobiles Manfrotto ist auf jeden Fall allein schon mit der Aputure Octabox überfordert und biegt sich nach vorne...
  13. Danke! Ja, Calumet wäre wahrscheinlich wirklich eine Reise wert. Na ja, 100km weg halt. Aber bevor man einen Fehlkauf tätigt. Danke für den Seitentipp! Schaue ich nach der Arbeit gleich mal rein! @Tengris: Also bleibst Du dabei, dass das von mir oben als Bild angehängte Set nicht das leisten würde (können), was ich mir davon erhoffe?
  14. Vielen Dank nochmals! Ich war gerade kurz davor zu ordern. Jetzt hast Du mich noch mal zum Nachdenken gebracht. Es soll natürlich stabil sein. Und das Gewicht auch tragen können, und zwar voll ausgezogen am Galgen.... Mir wurde auch noch das Manfrotto 085BS Galgen + Gew. und Stativ Cine empfohlen: https://www.prolighting.de/foto-video-medientechnik/manfrotto/lighting-booms/manfrotto-085bs-galgen-gew-und-stativ-cine.html Mit 350,- euro leicht über meiner Preisgrenze, aber ich würde es nehmen, wenn es praktikabel ist. Nur scheint mir das nur fürs Studio (das ich ja in der Form nicht habe) geeignet zu sein. Kann man damit auch draußen im unebenen Gelände operieren? Die 16kg Eigengewicht lassen mich zweifeln. Und außerdem kann man wohl die Füße nicht auf unebenes Terrain einstellen. Hm, gar nicht so leicht. Ansonsten hätte ich jetzt das hier gekauft und gehofft, dass das alle meine Anforderungen erfüllt...
  15. Vielen Dank! Eine ganz andere Option! Ich muss das mal durchdenken. Ich bin aktuell noch dran herauszufinden, ob ein C-Stand nicht die bessere Variante wäre. Allerdings steht bei den angebotenen Stativen dieser Art nie dabei, wie schwer das Stativ bei Auszug belastbar ist.
×
×
  • Create New...