Jump to content

KamerafreundWien

Mitglied
  • Content Count

    48
  • Joined

  • Last visited

  1. Die Sache mit der Kompatibilität anderer Objektivhersteller, per Adapter, mit Nikon könnte, jetzt mit dem Z Bajonett funktionieren. Bei den SLRs scheiterte es ja bisher am relativ großen Auflagemaß des F Bajonett. Daher ging mit Adapter Z. B. Nikon an Canon, aber nicht umgekehrt. Nikon F 46,5mm Canon 44mm Minolta 44,5mm M42 Schraubobjektiv 45,5mm
  2. OT: weil soviel über die Technik die man unbedingt haben muss, geschrieben wird. Ich hatte Mitte der 90er die F4s. Damals ein Hightech Gerät. Es hat mich gereizt, einmal so zu fotografieren wie in der Vorelektronikzeit. Darum habe ich 1996 ein ganzes Jahr lang nur mit externen Belichtungsmesser, einer Leica III von 1939, einer M2 von 1960 und einer Nikon F Eyelevelfinder ca.1965, fotografiert. Auch bewegte Objekte und unter schwierigen Lichtverhältnissen. Ich hab damals gelernt wie wenig Hightech man braucht um 1A Bilder zu machen. 1/32000 Verschlusszeit, Serienaufnahmen 10 oder 12 oder 20 B
  3. Interessant, also nichts mehr mit Stangen AF sondern AF nur mehr bei Objektiven mit eingebautem Motor (S). Damit sind meine geliebten 2,8 300 AF-D und das für Konzerte tolle 2,8 180 AF-D, beide Motorlos, nicht mehr AF tauglich. Da werde ich mir wohl, solange Nikon noch DSLRs baut die das können, noch eine neue auf Lager legen... LG aus Wien
  4. Wie ist das mit dem Adapter? Ich gehe davon aus, dass Objektive mit StangenAF wohl nur mehr manuell funktionieren werden. Weiß man schon was zur Verwendbarkeit von AI bzw. AIS Objektiven. Kann man die uneingeschränkt weiter verwenden oder geht da nur mehr Arbeitsblende? Ich verwende heute noch ein 1,4 50mm von 1967 (Umbau auf AI) an der D3s und der Df. LG aus Wien
  5. Meiner Meinung nach sind die Objektivadapter nur eine Übergangslösung bis es eine entsprechende Palette von Z Optiken gibt. Ich hatte FT SLRs von Olympus und später MFT. Klar funktioniert das mit Adapter aber der eigentliche Vorteil von Spiegellos, die kompakten Optiken, ist dahin. Später ist es mir mit meiner Pro1 und X-T1 mit Adapter genauso ergangen. Mittlerweile verwende ich an den Fujis nur mehr x mount Objektive. Das wird bei der Nikon Z nicht anders sein. Ursprünglich komme ich ja aus der Nikon Ecke, eine D2x, D3s und die wunderschöne Df sind nachwievor im Einsatz. Meine Immerdabei i
  6. Ich glaube Canon und Nikon haben ihre Spiegellosen deshalb so "lieblos" konstruiert, weil sie ihre eigenen DSLR nicht kannibalisieren wollten. Beispiele gibt's ja genug. Olympus und Panasonic haben ihren DSLR gleichwertige Spiegellose herausgebracht und damit die eigene DSLR Sparte ruiniert. Das will weder Canon noch Nikon. Trotzdem - das Konzept der Spiegellosen (genauer gesagt: EVIL = Elektronic Viefinder Interchangeable Lens) bietet derart viele Vorteile (Größe, Gewicht, sofortige Beurteilung der Kameraeinstellungen), dass man davon schon sehr angetan sein kann! Meine persönliche Erfa
  7. .....da hätten sie lieber eine FB........ Kleine Anmerkung am Rande: diese Kamera gibts schon und heißt Leica X2.....
  8. Leider hab ich noch keinen zweiten Akku, habe aber vor mir einen zukaufen. Dann hab ich zumindest mal eine Vergleichsmöglichkeit. Das erste Mal ist es mir aufgefallen, da hatte ich die Kamera sicher einige (so 4-5) Minuten in Betrieb. Wie gesagt, ich kenn das von anderen Kameras nicht in dieser Stärke. Ich werd es auf jeden Fall weiter beobachten. LG aus Wien
  9. Nach monatelangen Überlegungen hab ich mir jetzt doch eine gebrauchte, fast neue X1 zugelegt. Mir gefällt sie sehr. Was mich etwas irritiert ist, dass bei meiner der Akku im Betrieb ziemlich warm wird. Zuminest deutlich wärmer als bei meinen bisherigen Digitalkameras (dev. PEN, E510, Fuji S2pro und EOS 10 und 30D) Ist das normal? LG aus Wien
  10. Wer kennt sie nicht, die unschönen rosa bis violetten Ränder. Nachdem ja Olympus diese nicht von selbst rauskorrigiert (wie etwa Pana bei jpeg) hab ich mich bei meinem Lumix 14mm und dem 20mm schon damit abgefunden, dass ich da manchmal im Photoshop etwas nachhelfen muß. Nun ist mir aber, durch Zufall und recht günstig, ein Olympus 17mm in die Hände gefallen. Dieses Objektiv wurde ja von der Presse vernichtend niedergeschrieben, vorallem wegen der starken CAs. Ich habs mal ausprobiert und siehe da - nichts! Jetzt hab ich den direkten Vergleich mit den beiden Lumixen, sowie mit dem Olympus
  11. Irgendwer hat mal Canon mit VW verglichen und das stimmt wahrscheinlich auch. Beide Firmen könnten auf den Markt bringen was sie wollen, es gäbe immer genug Leute die das Zeugs kaufen. So gesehen mach ich mir um den Verkaufserfolg der EOS M keine Sorgen, die wird sich super verkaufen, immerhin steht ja Canon drauf! Das das geht hat ja Nikon schon vorgemacht. Nachdem die meisten "Experten" nur die zwei Marken kennen..... Da fällt mir eine Geschichte von einem bekannten wiener Fotografen ein. Er sollte Hochzeitsfotos machen und war mit seiner 6x6 Zenza Bronica dort. Ein anwesender "Exp
  12. Ich glaube der Kameramarkt ist nicht mehr so einfach in Kategorien zu teilen wie das noch vor ein paar Jahren möglich war. Die Spiegellose für Aufsteiger von der Kompaktkamera zu sehen ist ziemlicher Unfug. Dazu passt schon das Preisgefüge nicht mehr. Ein Einsteiger DSLR Kit von Nikanon bekommt man bereits unter 400 Euro. Da gibt's an Spiegellosen noch nicht wirklich was. Nicht einmal eine Grosssensorkompakte gibt's um das Geld. Wie das Beispiel Olympus gezeigt hat, kann man sich mit guten Spiegellosen (ich mag einfach nicht den von den Medien strapazierten Begriff Systemkamera verwenden. N
  13. Naja, das ist ja nichts Neues, dass unterschiedliche Hersteller auf die gleichen Zulieferer zurückgreifen. Gibt ja auch kaum einen Verschluss der nicht von Copal stammt. Nur viele (nicht alle) Leicafreaks glauben das in Solms alles selbstgeschnitzt wird... LG aus Wien
×
×
  • Create New...