Jump to content

Hans i.G.

Premium Mitglied
  • Posts

    1,542
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

Hans i.G. last won the day on May 6

Hans i.G. had the most liked content!

2 Followers

Profile Information

  • Benutzer

Converted

  • Biografie
    Männlich
  • Wohnort
    Jena
  • Interessen
    Fotografie,Flugmodellbau,Rechnernutzung...
  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

1,725 profile views
  1. Nur zur Information Du hast einen wunderschönen Segelfalter fotografiert. Der ist ebenso wie der Schwalbenschwanz hier aus der Familie der Ritterfalter.
  2. Ich habe den gestrigen Vollmond mal zusammengewürfelt, damit ich meinen theoretischen Vorschlag auch praktisch versuchen konnte. 2.Foto: hier hat der Mond mehr eine Kugelform. (Sau schwer für mich,-die Bearbeitung) Wie geschrieben schon heftig unnatürlich. - Diese Erscheinung sollte einer Korona nahekommen. Hier wird durch Vorhandensein von Wolken das Licht gebeugt. Bei der Halo Erscheinung wird durch Lichtbrechung an Eiskristallen ein typischen Halo Ring sichtbar.
  3. Ich hab kurz einmal vom Vollmond eine Teilbeleuchtung hergezaubert. Den Sternenhimmel hatte ich mit dem Handy aufgenommen und skaliert. Wollte nur, wie in dem verlinkten Video, probieren ob das einfacher aus nur einem Vollmond im Photoshop möglich ist. Bei deinem Vorhaben ist ziemlich sicher eine Bildbearbeitung notwendig! Zur eigentlicher Aufnahme des Mondes nutze ich die Belichtungsmessung Punkt. Der AF kann den Himmelskörper auch recht genau scharfstellen. Um den Mond oder das Umfeld richtig zu belichten nutze ich dann nur noch den EV Wert. Meist ist die Luftunruhe eher der bildverschlechternde Faktor.
  4. Hallo, ich bin ja auch experimentierfreudig. Da der Tonwertumfang so extrem ist, dass entweder Details vom Mond zu sehen sind, das Umfeld eben dann ohne Struktur, oder anders herum das Umfeld mit Struktur und der Mond ist eine ausgebrannte Scheibe, würde ich Versuche mit HDR Aufnahmen durchführen. Das könnte beim Ergebnis dann aber auch unnatürlich erscheinen. Versuch mal HDR. Hier hat diese Variante der Herbert ins Netz gestellt: https://www.astronomieforum.at/viewtopic.php?t=7291 Ein Video wie es auch gehen kann https://www.youtube.com/watch?v=TfZPeBQL1Ec Ist zwar die Z6II aber dürfte bei deiner Z7 ähnlich einzustellen sein. https://www.youtube.com/watch?v=N889AE7HPB0 Meine HDR Aufnahme hatte ich im Photoshop übereinander gelegt.
  5. 420mm Fokusstack 8X in der Kamera verrechnet. Da kann ich getrost noch lange auf ein OM Makroobjektiv mit großer Brennweite warten. 2. Foto ist ein Alien, überall getarnt werden wir beobachtet.😁 Vor 420mm war ein Achromat M 150 davor. Ergibt ca. M2:1 Gleich noch ein Makro. 420mm + M150 davor. Es ist ein Samenstand einer Lauchpflanze
  6. Heute hielt sich das seeing in Grenzen. Vor 2 Tagen habe ich alle 1800 Fotos wegen starker Luftunruhe entsorgt. Da heute der 13. ist (meine Glückszahl), konnte ich in großer Entfernung über Jena diesen Schwarzstorch aufnehmen. Oh im Makro-thread.... ist eben ein großes Makro.🥶 Alle Fotos mit der selben großen Linse 300mm+MC14, da komme ich hier schon mal durcheinander.
  7. Da muss dein Kiebitz noch ein wenig üben. Das ist Sturzflug. 😁
  8. Probieren geht über studieren. Nach einigen Versuchen und mechanischen Anpassungen funktioniert meine Kombi aus MFT 300mm F4 + MC14 + Raynox MSN 202. Es werden auf dem MFT Sensor ca. 1,6mm (ca. M10:1) abgebildet. Als praktisches Motiv habe ich aus einer Trockenmohnkapsel einige Mohnkörner herausgeschüttet. Abstand Frontlinse zum Motiv ca. 30mm. Naturlicht, auf der Balkonbrüstung aufgenommen. 1.Foto: 165 Einzelaufnahmen f 5,6, ISO 3200, 1/30s 2.Foto: 109 Einzelaufnahmen f 5,6, ISO 400, 0,4 s
  9. @exoslime. Immer so schöne Makros! Wer schluckt nur die EXIF Daten? -Von mir, wie schon geschrieben, eine Springspinne. Diesmal aus einem Fokusbracketing, 49 Einzelfotos im Helikon F verrechnet. Diese Aufnahme entstand nur, weil ich nicht nur die 5mm kleine Spinne im Sucher mit 420mm Brennweite + Canon 2 Dioptrien Achromat davor, gefunden hatte, sondern auch noch das Motiv kurz ruhig saß. Es war wirklich schon sehr schwer zwei einzige dieser Kleinspinnen innerhalb von 2 Stunden zu entdecken, an der richtigen Stelle mit der Kamera zu finden, die Fokuseinstellung auf den vorderen Bereich einzustellen, und beim Auslösen mit 2 Sekunden Zeitverzögerung zu hoffen, dass sich nichts bewegt. Dank der schnellen Kamera ist der eigentlich Aufnahmeprozess aber dann recht flott.
  10. Aha, da ist also mein Adapterring drauf, welcher ein deutscher Händler als innerhalb 3 Tage lieferbar angibt. Er, vermutlich eben nur meine Adresse nach China vergibt und die Lieferung dauert und dauert. Aber bei 30% Gewinn für den Händler ein Geschäft. 🤪 -Heute gab es den Schwarzspechtruf, der Pirol sang sein Lied und ich ruhig stehend hinter einen Baum habe keinen diese Vögel entdecken können. -Aber erstmalig in meinem Leben habe ich wenigstens eine Horde Wildschweine in nur ca. 6 m Entfernung an mir vorbei rammeln sehen. Mit 420mm Brennweite im dunklen Wald konnte ich weder die 2 Erwachsenen hübschen Tiere, die 5 mittelgroßen Schweine, noch die 4 Frischlinge im Sucher erfassen und der AF war für eine Portrait Aufnahme einfach nicht mehr in der Lage. Zum Glück hatte ich die zwei letzten Kleinen noch im Sucher gesehen und wenigstens ist ein Foto aus der Serie zu verwerten. Der ganze Vorbeizug dauerte nur wenige Sekunden.
  11. Was es nicht alles in Jena gibt. Eine Springspinne mit dem charakteristischen V auf dem Kopf und den grünen Augen. Aelurillus v-insignitus Da muss ich noch mal hin und einen kompletten Fokusstack versuchen. Hier sind nur 8 Einzelfotos verrechnet. Zu wenig für eine komplett scharfe Spinne. Ich musste heute erst einmal die Gewohnheiten studieren. Die sind wirklich sehr scheu, springen wie Flöhe und lieben die Sonne. Die Größe des Männchens ist ca. - 5mm.
  12. Ein Faulbaumbläuling gut getarnt. Der Zweite ist ein Gitterspanner.
  13. Einige andere gewöhnliche Vögel hier.
  14. Lange Zeit hatte ich keinen Eisvogel mehr an meinem Minitümpel gesehen, weil den letzten ja vermutlich ein Sperber gefressen hatte. Hi nun habe ich ein neues Weibchen fotografieren können. Das gibt Hoffnung.
  15. Ich kann hier nur annehmen das eine Raubfliege sich eine Märzfliege zum Abendbrot gönnt. (Mit Paarung hat das nichts zu tun) Die Ameise war ebenfalls nur ein Versuch mit 420mm Brennweite MFT und ein 1 Dioptrien Achromat davor. Da komme ich auf einen Abstand zum Motiv von ca. 50cm-1m Auf der Balkonbrüstung saß diese Langbeinfliege. Die habe ich im Fokusstack mit 72 Einzelfotos aufgenommen. 420mm Brennweite und Raynox M 150 davor.
×
×
  • Create New...