Jump to content

Fausto

Mitglied
  • Posts

    19
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Neuer Benutzer

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja
  1. Sehe ich genauso. Auf die einzelnen spiegellosen Systeme bezogen: MFT: Panasonic baut tolle Objektive (20, 25, 45 [ja, ich mag es wirklich], 7-14, 100-300, die beiden Powerzooms und hoffentlich demnächst ein 12-35 mit konstant f2.0 [weniger fände ich schade]), lässt sich bei den Bodies aber rechts von Sony überholen. Die Differenzierung GF3, G3 und GH2 ist zwar m.E. recht gut gelungen und ein echter Nachfolger der GF1 passt mit Sicherheit auch noch ins Line-up, aber seitdem die NEX 7 angekündigt ist, kann man damit keine Begeisterungsstürme mehr wecken. Die G3 kann eigentlich schon so ziemlich alles, was ein NEX 7 Konkurrent können muss, konnte mich aber von der Haptik her nicht überzeugen (da bleib ich lieber bei der GF1). Olympus hat sich bisher bei seiner eigentlichen Paradedisziplin Objektive ja vornehm zurückgehalten und außer dem 9-18 nichts wirklich attraktives zu Stande gebracht. Hoffen wir mal, dass mit dem neuen 12er und 45er in dieser Hinsicht eine neue Zeit anbricht. Bei den Gehäusen finde ich die Idee gut, dasselbe Innenleben in verschiedenen Bodies zu verpacken, so muss man sich nicht zwischen Topsensor und kompakter Bauform unterscheiden. Allerdings ist die Differenzierung zwischen den 3er Bodies von Olympus zu gering. Einer Kamera ein Klappdisplay mitzugeben und der anderen einen eingebauten Blitz ist keine Differenzierung, das ist einfach nur albern. Hätten sie lieber mal nen VF2 irgendwo eingebaut... Insgesamt ist mft ein System mit interessanten, teilweise einzigartigen Objektiven und einer ordentlichen Auswahl von Bodies. Leider haben sowohl Olympus als auch Panasonic noch Lücken im Programm und der ganze Spaß ist auch nicht ganz billig. Pentax Q: Interessiert mich nicht. Nikon 1: Für den kleinen Sensor zu groß, zu schwer, zu teuer. Dann lieber eine Edelkompakte á la LX5 und Konsorten. Sony: Wenn die NEX 7 nur ansatzweise halten kann, was sie verspricht, ist das DIE spiegellose Kamera (ok, kostet auch entsprechend, aber von nix kommt ja bekanntlich auch nix). Schade, dass Sony kaum vernünftige E-Mount Objektive baut: Das 16mm ist qualitativ eher mäßig, das 24mm ist sehr teuer, das 30mm ist lichtschwach, das 50mm klingt interessant, das Kitzoom ist langweilig und das Telezoom wahrscheinlich ganz ok. Samsung: Im Moment meine große Hoffnung. Ich konnte gestern mal eine NX11 in die Hand nehmen, die gefällt mir von Haptik und Bedienung sehr gut. Das Objektivprogramm ist spannend: 2,4/16mm, 2,0/30mm und voraussichtlich 1,8/55mm Pancakes decken so ziemlich alles ab, was ich brauche, dazu noch ein Telezoom (muss nicht lichtstark sein, für Viecher bei Tageslicht) und evtl. noch ein Raynox DCR-150. Wem das nicht reicht, der findet noch zwei Standardzooms, eins davon recht kompakt, ein Superzoom, ein 2,8/60mm Makro, einen 1,4/85mm Portrait-Trumm und gerüchteweise im nächsten Jahr neben dem o.g. 1,8/55mm Pancake ein hochwertiges 1,8/24mm, eine 2/135mm Telefestbrennweite, ein Ultraweitwinkelzoom und ein Monstertelezoom. Auf einer älteren Roadmap stand noch was von 2,8er Standard- und Telezooms ab 2013. Sollte das alles tatsächlich so eintreffen, hätte Samsung es geschafft innerhalb von nur 4 Jahren ein ausgereifteres Objektivprogramm als alle anderen EVIL-Systeme auf die Beine zu stellen. Die Qualität scheint dabei gut genug zu sein und die Preise sind recht günstig. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die zu erwartende NX20 einen konkurrenzfähigen EVF mitbringt und preislich im Rahmen des bisherigen NX Programms bleibt. Schade finde ich nur, dass das komplette NX System bisher von Reviewern und Drittherstellern weitestgehend vernachlässigt wird. Gruß Fabian
  2. Das 35mm f1,2 Nokton gibt es jetzt in einer neuen Version "ASPH 2" für 1.300 € UVP. Ist allerdings nach wie vor für M-Bajonett und lässt sich dementsprechend mit einem passenden Adapter an MFT nutzen. Die "ASPH ohne 2" Version lag so um die knapp 1.000 €, vielleicht gibt's davon noch Restbestände im Handel.
  3. Samsung hatte ich bisher nie so wirklich auf dem Plan gehabt, aber das NX System scheint sich zu machen: Bodies: -NX200: Interessiert mich persönlich nicht so sehr (meine nächste Kamera hat definitiv einen eingebauten EVF), aber ich bin gespannt, was der 20MP APS-C Sensor so kann. Für den 14MP Sensor in den NX Modellen der ersten Generation hat Samsung ja eher Kritik als Lob erhalten. -NX20: Mal schauen was da so kommt, ich hoffe auf einen ernstzunehmenden Konkurrenten für die NEX 7. Hochauflösende EVFs und AMOLED Displays kann Samsung ja offensichtlich. -NX11: Gerade für schlappe 299€ bei einem Versandhändler aus Österreich gesehen... als preiswerter Backup-Body quasi ein No-Brainer. Objektive: - 2,4/16mm, 2/30mm und 1,8/55mm alles als Pancakes (das 20er interessiert mich von der Brennweite her eher weniger), wobei zumindest das 30mm (leider als einziges ohne iFn) dem Panny 1,7/20mm ebenbürtig sein soll (zu den anderen beiden habe ich leider keine aussagekräftigen Tests gefunden, aber vielleicht wachen die Reviewer ja auch mal auf). Reicht mir eigentlich schon. - Lichtstarke Premium Festbrennweiten für besondere Anforderungen 1,8/24mm (hallo Sony/Zeiss), 1,4/85mm und 2/135mm, sowie das 2,8/60mm Makro (wie schlägt sich das eigentlich im Vergleich zum PanaLeica 2,8/45mm?). - Zooms für alle Anlässe (ok, bisher noch nichts mit konstant 2,8 für die Gewichtheber unter uns), wovon mir vor allem das Tele 4-5,6/50-200mm für Wildlife bei Tageslicht zusagt (evtl. in Kombination mit nem Raynox 150 auch als Armeleute-Makro zu gebrauchen). Besonders gefällt mir, dass Samsung im Gegensatz zu Panny/Oly ein recht erschwingliches Preisniveau bietet: Die Kombo NX11, 16mm, 30mm und 50-200mm gibt's derzeit für unter 1.000€, wenn das 55mm Pancake und die NX20 den Preistrend fortsetzen, bekommt man demnächst mein persönliches Wunschsystem komplett für den Preis eines einzelnen NEX 7 Bodys. Schade ist, dass aufgrund des Auflagemaßes keine M-Bajonett Objektive adaptiert werden können, andererseits entfällt so der sehnsüchtige Blick auf die Leica, Zeiss und Voigtländer Angebote in der Bucht. Immerhin kann das ganze SLR Altglas ja auch an NX ein neues zu Hause finden. Außerdem stört mich, dass NX bisher von den Online-Reviewern und den Drittherstellern (Blitzgerät anyone?) weitgehend ignoriert wird. Löbliche Ausnahme Samyang, deren optisch exzellentes (allerdings auch großes und schweres) 1,4/35mm sowie 1,4/24mm (keine Ahnung wie gut das ist) ich auch schon für NX-Mount gesehen habe. Also Panny, gebt mir einen NEX 7 Klon und ein 2/12-35mm in optisch exzellenter Qualität (darf auch was kosten), dann bleibe ich m43 treu. Oder Oly, wenn ihr schon ständig einen auf Retro machen müsst, dann macht es richtig und baut eine EVF-Leica für Arme. Und bitte unterstützt die neuen X-Objektive von Panny vollständig oder hört endlich auf nur zuzugucken, wenn Panny die Eckdaten eurer schönsten 43-Objektive im m43-Format neu rechnet. Macht am besten genau da weiter, wo ihr mit dem 2/12mm und vor allem dem 1,8/45mm gerade angefangen habt. Sony, bitte bringt weiterhin nur Objektive raus, an denen mir irgendwas nicht gefällt, dann kann ich meine Abneigung euch gegenüber weiterhin ungestört ausleben und muss nicht doch noch das Sparschwein für eine NEX 7 und ein paar Zeiss ZM Optiken schlachten. Ich glaube, 2012 wird ein sehr sehr spannendes Jahr für die Freunde spiegelloser Systemkameras und Samsung macht es gerade wieder noch ein Stück spannender. Gruß Fabian
  4. Lowepro Rezo 60 für die GF1 mit 20er Pancake und Lowepro Apex 120 für GF1, Pancake, PL 45 Macro, Ladegerät und sonstiges Zubehör... das Oly 9-18 würde wahrscheinlich auch noch reinpassen, wenn ich eines hätte, aber mit einem Telezoom würde es wohl eher eng. Weiß einer ob die G3 mit dem Pancake in die Rezo passen würde? Auf diese kompakte Kamera-am-Gürtel-Option würde ich nicht verzichten wollen. Gruß Fabian
  5. Hab hier gerade was dazu geschrieben: Die Bilder mit dem 45er Panaleica haben etwas, das ich nicht wirklich beschreiben kann, was mir aber unheimlich gut gefällt. Und was ich bisher vom 25er gesehen habe, geht in die gleiche Richtung. Natürlich liegen 20er Pancake und 25er Panaleica in Bezug auf Brennweite und Lichtstärke nah beieinander. Insofern stellt sich schon die Frage, ob es sich lohnen würde, das Pancake zu behalten, wenn man das Panaleica dazu kauft. Andererseits passt die GF1 (und hoffentlich auch die G3) mit dem Pancake super in eine kleine Gürteltasche (z.B. Lowepro Rezo 60), was mit dem 25er wohl eher schwierig sein dürfte. Gruß Fabian
  6. Hallo zusammen, wenn ich meine Finanzministerin irgendwie rumkrieg, werde ich mir das PL 25/1,4 wohl kaufen. Ich hab mir vor gut einem Jahr die GF1 mit dem 20er Pancake als Kit geholt (vorher nur Kompakte) und nach einer Weile den Wunsch nach einer zusätzlichen längeren Brennweite (eigentlich am liebsten so um die 60mm) entwickelt. Zur Auswahl standen also das 14-45, 45-200 (evtl. im Doppelpack) und das 14-140. Das PL 45/2,8 hatte ich erst gar nicht auf dem Plan auch wegen der vielen Reviews, die es als überteuert bezeichnen und weil ich sowieso nicht so der Makro-Fotograph bin. Beim Stöbern habe ich dann aber doch ein paar Bilder mit diesem Objektiv gesehen und irgendwie hat es mich nicht mehr losgelassen. Ich kann noch nicht mal sagen, woran es genau liegt, aber ich liebe den Look der Bilder, die damit gemacht wurden. Seit Weihnachten ist es jetzt meins. Ich benutze es ca. im Verhältnis 70:15:15 für Portraits, als Tele und für Nahaufnahmen und bin immer wieder auf's Neue begeistert. Die Verwendung 20mm/45mm liegt bei mir derzeit in etwa bei 50:50. Die Beispielbilder des PL 25/1,4 von omuser üben auf mich die gleiche Faszination aus, wie die des anderen Panaleica. Mir scheint, man kann Objektive nicht anhand des Dreiklangs Brennweite, Lichtstärke und Preis alleine beurteilen. Ob ich es als Ersatz oder Ergänzung zum 20er nehmen werde, weiß ich noch nicht, ich könnte mir beides vorstellen. Jetzt fehlt nur noch ein 10 oder 12mm f/2 oder so (vielleicht demnächst von Oly, dann hoffentlich auch mit 46mm Filterdurchmesser) in ähnlicher Qualität und ich bin restlos versorgt und glücklich (die oft geforderte größere Offenblende beim 45er brauche ich persönlich nicht... Portraits mit scharfen Augen aber unscharfen Ohren & Nasenspitze sind jetzt nicht so meins). Und wo ich schon beim Träumen bin, wie wär's mit einem Bundle aus G3 und PL 25/1,4 für 999€, Panasonic? Mein Geld wär euch sicher ;-) Gruß Fabian
  7. Wow! Vielen Dank für den tollen Bericht. Die Fotos finde ich klasse und das Geparden-Jagd-Video ist sensationell. Da kommt bei mir richtig Fernweh auf. Gruß Fabian
  8. Hallo zusammen, ich hab mir das Buch neulich zugelegt und war ehrlich gesagt enttäuscht. Es werden zwar die ganzen Bedienelemente sowie der größte Teil der Menüs beschrieben und Tipps zum Einsatz der einzelnen Funktionen gegeben, allerdings gibt es in jedem der drei Abschnitte des Buches Dinge die mich beim Lesen gestört haben: Abschnitt 1: Beschreibung der Bedienelemente und Menüs: Grundsätzlich ganz in Ordnung, allerdings gibt es immer wieder Stellen, die auf mich wirken, als wären sie aus anderen Büchern des Autors zu DSLRs übernommen, da sie nicht so recht zu mFT passen. Z.B. schreibt der Autor, die Schneckengänge der Lumix Objektive sein zum präzisen Fokussieren zu kurz ohne dabei ein einziges Wort zum Focus-by-Wire zu verlieren oder er empfiehlt "offene" Blenden von 2,8 bis 4 für Portraits ohne den Crop-Faktor und die damit einhergehende Vergrößerung des Tiefenschärfe-Bereichs zu erwähnen. Abschnitt 2: Panasonic Objektive: Die Beschreibung der zum Zeitpunkt des Drucks des Buches verfügbaren Lumix Objektive ist ganz nett. Allerdings werden nur die Panasonic Objektive ausführlich beschrieben, kaum ein Wort zu Olympus. Der Hinweis auf mehr oder weniger kompatible FT-Objektive ist sehr kurz geraten und das Thema adaptiertes Altglas wird ebenfalls nur gestreift. Ok, vielleicht ist die Zielgruppe des Buches auf P&S-"Aufsteiger" beschränkt und es heißt ja auch explizit "Lumix G System...", aber wenn es schon einen eigenen Abschnitt zum Thema Objektive gibt, dann kann man sich auch ein Bisschen Mühe damit geben, finde ich. Irgendwie wirkt dieser gesamte Abschnitt als käme er direkt aus der Marketing Abteilung von Panasonic. Abschnitt 3: Anwendung des Gelernten in der Praxis: Von diesem Abschnitt hatte ich mir am meisten erhofft. Leider vergebens. Die Hinweise zu den beschriebenen Bildsituationen bleiben auf oberflächliche Binsenweisheiten beschränkt. Es gibt für meinen Geschmack zu wenig Bilder, insbesondere fehlen oft Vergleichsbilder anhand derer sich die Auswirkung verschiedener Einstellungen vergleichen lässt. Außerdem werden eine Reihe Bilder verwendet, die nicht vom Autor selbst stammen, eigentlich kein Problem, wirkt aber lieblos. Auch die Verknüpfung dieses Abschnitts mit dem ersten ist mau, so dass auch der letzte Abschnitt wirkt als könnte er in jedem beliebigen Anfängerbuch zur Fotografie stehen. Fazit: Ich ärgere mich, für dieses Buch knapp 30 € bezahlt zu haben. Auf mich wirkt es wie eine lieblos zusammengestrickte Werbebroschüre, dabei sind die Ansätze durchaus vielversprechend, aber die Umsetzung bleibt weit hinter dem zurück, was ich erwartet hatte. Gruß Fabian
  9. Hallo Andreas, das finde ich auch ein gutes Feature (sollte jeder haben). Gilt aber leider auch nur für die "großen" von Metz, also ab dem 44 AF-1 aufwärts. Mal ne ganz andere Frage: Kann es sein, dass Metz den 24 AF-1 bei einem OEM zukauft? Der scheint doch recht große Ähnlichkeit mit dem Vivitar 183 und dem Targus 20 irgendwas zu haben. Gruß Fabian
  10. @Andreas: Danke für das Bild von der GF1 mit dem Blitz, sieht ja wirklich ein Bisschen gruselig aus. Mehr als das Aussehen würde mich aber die Handhabbarkeit stören. Schließlich ist es beim Blitz wie mit der Kamera: Das beste Gerät hilft nicht, wenn es zu Hause im Schrank liegt. Insofern werde ich mal sehen, ob's den Metz 24 AF-1 irgendwo hier in der Nähe mal in Natura zu sehen gibt, da passen mir die Dimensionen vom Papier her einfach besser zusammen... Ob ich tatsächlich beim Blitzen über die Decke auf's Hochformat verzichten kann (bzw. beim Blitzen über die Wand auf's Querformat) muss ich mir nochmal ernsthaft überlegen. Ansonsten hab ich noch diese schöne Tabelle gefunden, die mir bei LZ 24, ISO100/21° und Blende 2,8 (entsprechend dem Panaleica, das ich mir vom Weihnachtsmann erhoffe) eine Blitz-Reichweite zwischen 7 und 10 Metern ausgibt... Für den Weg über die Decke würde ich das ganze nochmal halbieren bis dritteln, käme dann aber spätestens mit ISO400 immernoch auf wohnzimmertaugliche Distanzen zum Motiv. Gruß Fabian
  11. Sogesehen wäre ein Metz 58 ja quasi ein Monster (z.B. an einer Vollformatigen bei ISO 1600 oder so)... ;-) Die Leitzahl 24 ist für so ein kleines Gerät gar nicht mal so schlecht, wenn man bedenkt, dass der günstigste Metz Systemblitz mit Vollausstattung (Dreh-/Schwenkkopf, Motorzoom, Weitwinkelstreuscheibe, Reflektorkarte, etc.), nämlich der 44 AF-1, in der 35mm Stellung (beim 24 AF-1 als einzige vorhanden) auch "nur" eine LZ von 32 aufweist (beim neuen 50 AF-1 ist's bei 35mm LZ 36). Wie auf der Webseite von Metz sehr anschaulich dargestellt ist, hat der 24 AF-1 tatsächlich einen um bis zu 90° nach oben schwenk-, aber nicht drehbaren, Reflektor. Außerdem sieht er besser aus, als der FL20, kostet nur knapp die Hälfte, hat eine immerhin um 20% höhere Leitzahl, ist auf die Ausleuchtung einer 35mm Brennweite ausgelegt (was ja gut zum 20er Pancake passen würde), ist tierlieb und macht gutes Wetter im Urlaub... hab ich nochwas übersehen? Gruß Fabian
  12. Hallo Andreas, Du hast ja - Deiner Signatur nach - sowohl eine GF1 als auch den Metz 48. Ist diese Kombination mit dem 20er Pancake oder dem 45er Leica gut zu verwenden? Gerade bei dem Pancake erscheint mir das Blitzgerät ja fast größer als die Kamera. Gruß Fabian
  13. Der ist ja süß, aber ist LZ 24 nicht ein Bisschen mickrig für größere Räume (großes Wohnzimmer oder mittleres Festzelt, solche Sachen halt)? Gruß Fabian
  14. Hallo zusammen, ich hatte jetzt einmal Gelegenheit, mir alle der oben genannten Blitzgeräte (mit Ausnahme des Dörr) im direkten Vergleich anzusehen. So massiv, wie ich zunächst befürchtet hatte, fällt der Größenunterschied gar nicht aus. Der Meinung, der Nissin sei einfach nur billig, kann ich mich zwar nicht anschließen, das Gerät wirkte auf den ersten Eindruck genauso solide, wie die anderen auch, da der Größenunterschied nun aber doch so groß nicht ist, werde ich mich wohl für eines der Metz Modelle mit Dreh-/Schwenkreflektor entscheiden. Danke an alle für eure Meinungen. Gruß Fabian
  15. Hallo zusammen, da habe ich ja eine ganz schöne Diskussion losgetreten. Vielen Dank erstmal für die vielen hilfreichen Antworten und Einschätzungen. Zusammengefasst ergibt sich für mich im Moment folgendes Bild: Das 45-200mm Tele scheint nicht wirklich viele Freunde zu haben. Ich habe es im Laden mal kurz auf der GF1 gehabt. Dort hat es sich deutlich besser handhaben lassen als ich zunächst befürchtet hatte (vor allem, weil es vom Gewicht her doch recht leicht ist), aber so richtig zueinander passen wollen Body und Objektiv irgendwie nicht und bei der Brennweite sind schnell Bereiche erreicht, die sich nicht mehr verwacklungsfrei aus der Hand schießen lassen. Das wird es also eher nicht werden. Das Superzoom ist mir an der GF1 auch tendenziell eher zu groß und zu schwer, außerdem teuer. Die Vorteile bezüglich Flexibilität und Videoqualitäten sehe ich zwar auch, das sind allerdings für mich nicht die ausschlaggebenden Argumente. Also wird es das wohl auch eher nicht werden. Bleiben das Standardzoom und das Macro. Ersteres ist gut, günstig und flexibel, aber in dem Bereich, auf den es mir vor allem ankommt, nicht besonders lichtstark. Letzteres ist eigentlich für das was ich will derzeit an mFT konkurrenzlos (Oly, warum gibt's das 50/2 nicht für mFT?) und die Bilder, die ich hier im Forum und bei Flickr gefunden habe, gefallen mir total gut. Ok, der Einsatz als Macro ist nicht meine erste Priorität (im Vordergrund stehen eher leichtes Tele und Portraits), teuer ist es auch, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Also werde ich den Weihnachtsmann mal ganz lieb um das Panaleica bitten und hoffen, dass es klappt ;-). Was den Weitwinkelbereich angeht, werde ich wohl mal abwarten, wie das angekündigte Pancake von Olympus so wird oder ob vielleicht doch noch ein lichtstarkes 12-60 oder 14-70 von Panasonic kommt (ok, das kann dann in Sachen Größe, Gewicht und Preis wahrscheinlich locker mit dem 14-140 mithalten, aber das sehen wir dann ja, wenn es soweit ist). @Helios (Seite 1): Mir scheinen die dpreview Bilder schon von einem sehr ähnlichen Standpunkt zu stammen (sind wohl auch am selben Tag aufgenommen), schließlich schreiben die Jungs immer von ihrem "standard vantage point". Wäre ja auch wenig sinnvoll, wenn die Aufnahmen, die einen Eindruck vom Bildausschnitt vermitteln sollen, in dieser Hinsicht nicht vergleichbar wären. Allerdings ist mir auch schon aufgefallen (gerade bei Weitwinkelaufnahmen), dass die Blickrichtung bei den Vergleichsbildern schonmal etwas variiert und es stimmt natürlich, dass der Ausschnitt in Höhe und Breite eher der Hälfte als einem Drittel desjenigen des 20ers entspricht (so wie es die Angaben zu Brennweite und Bildwinkel von Panasonic ja auch erwarten lassen). Naja, 45mm müssen dann - auch mangels Alternative - erstmal reichen und ein Bisschen Crop-Reserve sollte ja auch noch drinnen sein. Vielen Dank nochmal an alle. Gruß Fabian
×
×
  • Create New...