Jump to content

derfeinemilde

Mitglied
  • Posts

    37
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Neuer Benutzer

Converted

  • Einverständnis Bildbearbeitung
    Ja

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Einfach göttlich... Habs gerade mal ausprobiert: google Translate übersetzt als Tiefenschärfe, nicht als Schärfentiefe. "Tiefe des Feldes" sagt mir persönlich irgendwie nichts, habe aber auch nur rudimentäre Englischkenntnisse. In Photoshop hieß der entsprechende Simulationsfilter mal Filter -> Weichzeichnungsfilter -> Tiefenschärfe abmildern, mittlerweile tauchen weder Schärfentiefe noch Tiefenschärfe in den Filtern auf, es wird nur noch von Weichzeichnen gesprochen.
  2. Mein erstes Musikvideo (Livemitschnitt), viel besser als gedacht. Ein Lied abgefilmt, fleissig (auch schon vorher) nach guten Einstellungen gesucht. Nur Instrumente, Details, Totale auf den Sänger, mal von links, mal von rechts, usw. alles im laufenden Lied. Danach eine gute Tonaufnahme von dem Lied erfragt (viele Bands machen eh Mitschnitte). Jetzt kommts: 5 Minuten sind eh zu lang fürs Internet. Im Refrain singen der Refrain wiederholt sich auch, kommt natürlich auf die Musikrichtung an. Das kann man ausnutzen! Wichtig sind Intro und Schluss. Selbst im verlinkten Beispiel, wo der Anfang fehlt, kann man noch einen guten Clip schneiden (erstes Mal, passiert nie wieder....) .Die zweite Strophe und der schlechter ausgefallene Refrain dienen einfach zur zusätzlichen Bildmaterialbeschaffung! Synchonisation ist alles, mir ist es nicht schwer gefallen. Bei 1:19 (I'll be true...) sieht man die sich ergebenden Möglichkeiten sehr schön, die Summe aus zwei Refrains mit zusätzlichem Standbild. Das Ergebnis sieht nun wirklich nicht nach einer Kamera aus, ich hätte eher auf drei Kameraleute getippt... Wie gesagt, mein erstes Mal, das nächste wird noch besser. War aber vom Ergebnis und der Idee so positiv überrascht, dachte mal, das könnte interessant sein... https://www.facebook.com/diepullies/videos/646831129152736/ Habe in 4K gefilmt und auf FHD reduziert, um auf gängigen Portalen zu veröffentlichen aber leider schon zuviel der Ehre, Facebook reduziert z. B. auf 480, bei meinem kostenfreien Vimeo-Account ist das auch nicht besser, höhere Raten ruckeln. Wird wohl nicht gerade bevorzugt gestreamt... Fürs Internet sind die gängigen Kameras schon heute also mehr als gut genug. Der Fokus liegt ja bei solchen Videos nicht auf dem Bokhet... Bearbeitung erfolgte mit https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve/ 15, Kostenlos (Link ist ganz unten auf der Seite).
  3. Warum kann man den HighRes-Shot nicht auf eine beliebige Taste legen? Oder bin ich zu doof? ND geht, HDR geht, vieles andere natürlich auch, aber ausgerechnet das kann ich in der Auswahl nirgends finden...
  4. Ich glaube, das Gesetz wird derzeit falsch interpretiert und besprochen. Vergleiche hinken, aber sinngemäß würde es darauf hinauslaufen, den Vermieter für alles verantwortlich zu machen, was in seinem Haus geschieht. Als Forenbetreiber würde ich da auch Angst bekommen, aber Angst ist ein schlechter Berater.
  5. So wird ständig argumentiert. Es wäre aber juristischer Schwachsinn und eine dicke fette Einladungskarte für russische Server. So gesehen dann aber eine Beleidigung der Intelligenz der Gesetzgeber. Daher halte ich abwarten und Teetrinken derzeit für die realistischere Option.
  6. Und ein Koch muss dafür sorgen, das seine Gäste nicht vergiftet werden. Ich habe eher den Eindruck, das unsere Gesetze immer schlechter formuliert werden. Wenn ich ein Bild von Ansel Adams hochlade, habe ich das Urheberrecht verletzt. Egal wohin und wie oft ich das hochlade. So steht's im Urheberrecht und an dem wird meines Wissens nichts geändert.
  7. (Ich hoffe...) Ihr macht euch viel zu verrückt. eben das schreibt kein Gesetz vor: wie es einzuhalten ist. Bin aber auch kein Jurist. Ansonsten halte ich eben ein Kästchen, wie auch bei AGBs u.a. strenggenommen für einen "maschinelle Prüfung". ✔️
  8. Zitat aus dem Artikel: Ein solcher Betreiber, zum Beispiel YouTube, muss aber auch dafür sorgen, dass keine nicht-lizenzierten Inhalte auf seine Seite gelangen. Andernfalls haftet er für die Urheberrechtsverletzung seines Nutzers selbst. Von Upload-Filtern steht in der Richtlinie zwar nichts. Eben. Der Uploadfilter ist ein Ding der Unmöglichkeit und wird nicht kommen. Punkt. Anstatt über den zu diskutieren braucht es praktikablere Lösungen, die rechtssicher auch zukünftig Uploads ermöglichen.
  9. Süddeutsch Zeitung: 14. Februar 2019, 18:32 Uhr  EU-Urheberrecht "Es gibt keine Verpflichtung für Upload-Filter" heise online  7.02.2019 10:02 Uhr : ... Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit will von der EU wissen, wie Artikel 13 der geplanten Copyright-Reform ohne Upload-Filter sinnvoll umgesetzt werden soll. Ulrich Kelber ist wie andere Kritiker des Vorhaben der Überzeugung, "auch wenn Uploadfilter nicht explizit im Gesetzentwurf gefordert werden, --- Wie gesagt, eine Möglichkeit (nervig, klar) die Forensoftware muss aktiv den Uploader zwingen, eine Urheberrechtserklärung und eine ausdrückliche Lizenzgewährung vom Hochlader fordern. Wenn der Uploader Sch... baut, dann baut er die, nicht der Forenbetreiber. Nervig, aber wir Hochlader werden uns daran gewöhnen müssen wie der Rest der Welt sich an "Diese Webseite verwendet Cookies, möchten sie blablabla..." oder "Ich bestätige ausdrücklich die AGB und Datenschutzbestimmungen usw...." gewöhnen musste. Die Haftung kann m- E. gar nicht verschoben werden, siehe Getty und Webseiten. Der Täter ist der Täter. Meiner Meinung nach kann man da nichts verschieben ohne das Urheberrecht selbst zu ändern. Problematisch ist, das der Gesetzgeber sich jetzt am in Treu und guten Glauben handelnden Forenbetreiber gütlich halten will. Der Forenbetreiber, der ja die Urheberrechtsverletzung gar nicht begangen hat (sic) soll sozusagen in finanzielle "Vorleistung" gehen, er kann sich das Geld ja beim (wahrscheinlich schon Pleite gegangenen) Übeltäter holen. Das ist, wenn es so kommt, äußerst schäbig, aber lassen wir das. Ich möchte momentan nicht in deiner Haut stecken, aber Mut machen, da wo der Schwachsinn (Uploadfilter) beginnt, wird die Realität sich durchsetzen. Solange muss die Upload-Möglichkeit dann eben mal ruhen. (Nicht die einzelnen Worte aber dieser Text unterliegt gaaanz streng genommen wohl auch dem Urheberrecht, das zeigt, wie bekloppt das werden könnte)
  10. Ich glaube wir machen uns alle ein bißchen zu sehr verrückt zu diesem Thema, allerdings kann ich die Nervosität gerade als Forenbetreiber gut nachvollziehen. Mir ging es letztes Jahr bei der DSVGO genauso, ebenfalls ein Gesetz, mit dessen gesetzestreuer Umsetzung sogar Datenschützer überfordert waren. Einerseits muss man wahnsinnig wachsam sein, um bei diesen neuen Verordnungen und Gesetzen nicht unwillentlich Verstöße zu begehen. Beim Uploadfilter gebe/empfinde ich andererseits aber ganz klar Entwarnung: Er wäre eine Möglichkeit, ist aber nicht vorgeschrieben. Punkt. Aus gutem Grund, denn seine rechtssichere Umsetzung ist bei täglich neu entstehenden Urheberrechten ein absolutes Ding der Unmöglichkeit. Youtube hat ihn zwar schon seit Jahren, aber selbst der ist sehr lückenhaft und für "normale" Webseitenbetreiber unerschwinglich. Immerhin habe ich vor Jahren erfahren, wie er funktioniert: die Hintergrundmusik meines Videos wurde angemahnt da sie urheberrechtlich geschützt ist. Sehr witzig, ich hatte die Lizenz ja aus diesem Grund gekauft. Nachdem ich die Lizenz nachträglich an YouTube gesendet hatte ging mein Video auch Online. Da kommen wir zum Guten des Gesetzes: es soll (oder wird, je nach Optimismus) ohne rechtliche Legitimation unmöglich werden, Katzenbilder, Filmausschnitte usw. hochzuladen. Recht so, im wahrsten Sinne des Wortes. Die DSGVO hat uns nur eine weitere Belästigung eingebracht, ständig müssen wir seit dem legitimieren. Das hatten wir auch schon mit den Klickboxen beim Onlinekauf, AGB gelesen, usw. Wenn der Lärm abgeklungen ist, wird es sinnvollerweise hoffentlich damit enden, das Forensoftware von "Uploadern" fordert, das persönliche Eigentum, vorliegende Urheberrechte, Lizenzen oder Modelfreigaben aktiv zu bestätigen und gut ist. Damit ist der Ball wieder beim Uploader (der Forenbetreiber hats jetzt schriftlich), Verstöße können wieder so geahndet werden, wie das seit 100 Jahren geübte Praxis ist. Noch ein Beispiel: Sogar Webseitengrafiker haben Webseiten mit unlizensierten Bildern erstellt, als Getty-Images die fand wurde es richtig teuer. Nicht für den Webgestalter als Verursacher, sondern für den Besteller als Inhaber der Seite, der zahlen musste und sich das Geld bestenfalls von der Agentur zurückholen konnte. Meiner Meinung nach reicht die bestehende Rechtslage aus, wird aber viel zu wenig beachtet. So gesehen wäre es vielleicht gar nicht schlecht, wenn ein Uploader oder Weiterverteiler daran erinnert und gefragt wird, ob er auch das Recht hat, den Inhalt hochzuladen oder weiterzuverteilen. Andererseits kann das auch wieder zu einer Gelddruckmaschine für die Erzeuger von Witzebildern und Katzenvideos werden, was irgendwie auch nicht fair ist. Weil ich etwas gegen völlig unrealistische Gesetze habe würde ich einerseits auf die Demo gehen, habe aber als frisch gebackener M1X-Besitzer gerade heute etwas anderes vor. Sorry. Letztlich bin ich in diesem Fotoforum, eben weil ich noch nie fremde Bilder auf meine Webseite gestellt habe, ganz zu Beginn zwar Lizenzen gekauft habe, dann aber habe ich mir eine Kamera gekauft und bin jetzt selber Urheber. Und brauche Foren, um mich weiterzubilden.
  11. Besser (zu?) spät als nie: Kann die Kamera Speicherkarteninhalt direkt auf einer mobilen externen Festplatte sichern? Oder muß ich einen Laptop o. ä. verwenden?
  12. Gibt es kamerainterne Möglichkeiten für Zeitrafferaufnahmen? Gemeint ist: alle n Sekunden ein Bild...
×
×
  • Create New...